Logo anwaltssuche.de

Anwalt Erben

Anwalt Erben
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Erben der Kategorie Anwalt Erbrecht zugeordnet.

Die lieben Erben. Oder: Was Sie beim Erben beachten müssen

Mit Erben ist zweierlei gemeint: Einerseits der Umstand des Erbens (eines Nachlasses), andererseits die erbenden Personen. Beidesmal hat ein Vererber ein Erbe hinterlassen, um das es sich zu kümmern gilt. Die meisten Ratsuchenden kommen aus drei Gründen zum Anwalt: Entweder möchten sie ihren Erbanteil durchsetzen oder sie möchten wissen, ob es sinnvoll ist, das Erbe anzunehmen. Oder sie möchten sich im Vorfeld über die Möglichkeit informieren, möglichst klug zu vererben.

Sie erben grundsätzlich alles an Vermögen und Schulden...

Der Gesetzgeber macht keinen Unterschied zwischen Vermögen oder Schulden. Das bedeutet: Treten Sie das Erbe an, erben Sie grundsätzlich alle Wertgegenstände, aber auch alle Schulden. Für offene Verbindlichkeiten - etwa Rechnungen oder Kredite - stehen Sie dann zunächst mit Ihrem Privatvermögen ein. Dann haben Sie lediglich die Möglichkeit, einen Antrag auf Nachlassinsolvenz zu stellen. Wird diesem stattgegeben - was nur dann der Fall ist, wenn die Kosten für Verfahren und Insolvenzverwalter durch die Erbmasse abgedeckt ist - ist Ihre Haftung auf den Nachlass beschränkt. Anderernfalls stehen Sie im Zweifelsfall für alle heutigen und künftigen Schulden gerade.

... oder nichts, wenn Sie das Erbe ausschlagen

Als Erbe oder Erbengemeinschaft müssen Sie das Erbe nicht annehmen, Sie können dieses auch ablehnen. Wenn Sie das Erbe ausschlagen, müssen Sie dies allerdings innerhalb einer sehr kurze Frist tun (3 Wochen, unter Umständen sogar weniger). Der Nachlass kann in dieser Zeit unmöglich vollumfänglich gesichtet werden, Einsicht in bestimmte Dokumente (z.B. Kontoauszüge) erhalten Sie zu diesem Zeitpunkt sowieso nicht. Entscheiden Sie sich dafür, das Erbe auszuschlagen, ist diese Entscheidung endgültig. Finden sich später doch überwiegend Wertgegenstände, können Sie auf diese keinen Anspruch mehr erheben.

Ihre Rechte als Erbe

Viele Nachlässe bestehen derzeit jedoch aus übigem Vermögen. Die Erben möchten natürlich den Anteil erhalten, der ihnen zusteht. Dabei gilt es zu prüfen, ob die gesetzliche Erbfolge greift, ob ein Erbvertrag oder ein Testament vorhanden ist - und ob die vorliegenden Dokumente rechtens ist. Bereits ein formaler Fehler kann imense Auswirkungen auf die Erbenden haben - im Guten wie im Schlechten. Ist beispielsweise das Testament eines Ehepaares - meist das Berliner Testament - nicht handschriftlich geschrieben, so muss sich der überlebende Ehepartner das Erbe doch mit den Kindern teilen und wird eben nicht so lange als Alleinerbe eingesetzt, bis er ebenfalls verstorben ist. Ist andererseits ein Testament oder Erbvertrag ungültig, haben darin nicht berücksichtigte Personen Anspruch auf einen größeren Anteil als lediglich den Pflichtteil. Denn der Pflichtteil besteht prinzipiell nur aus der Hälfte des Erbanteils.

Erben mit möglichst wenig Erbschaftssteuer

Viele Familien möchten den Nachlass noch zu Lebzeiten der Erblasser (der Vererber) regeln. Dazu soll möglichst viel Erbmasse an die nachfolgenden Generationen weitergeben werden - und möglichst wenig Erbschaftssteuer bezahlt werden müssen. Mehrere Optionen stehen Ihnen hierfür zur Verfügung. Wir stellen zwei Varianten vor:
  • Die Schenkung. Mit Hilfe einer Schenkung kann ein bestimmter Betrag bereits zu Lebzeiten an die Erben übertragen werden. Gehen zehn Jahre ins Land, muss der Beschenkte keine Steuer darauf entrichten.
  • Abfindung statt Pflichtteil. Für Erben und Erblasser kann es sinnvoll sein, auf den Pflichtteil zu verzichten. Auch dadurch lässt sich eine künftige Erbschaftssteuer minimieren. Als Gegenleistung erhalten die Erben gerne eine Abfindung und somit sofort einen Anteil vom bestehenden Vermögen. Für den genannten Pflichtteilsverzicht müssen Sie zwingend zum Notar. Zudem sollten Sie sich von einem eigenen Anwalt begleitet lassen.

Anwalt für Erbrecht

Eine anwaltliche Beratung hilft Ihnen in jedem Stadium des Erbens und Vererbens, ob beim Aufsetzen eines Testaments oder Erbevertrags, bei der Beratung über den Kreis der Erben oder beim Durchsetzen Ihrer Ansprüche als erbberechtigte Person. Unabdingbar ist ein Anwalt dann, wenn das Vermögen umfangreich, sich teilweise oder ganz im Ausland befindet oder ein Unternehmen Teil der Erbmasse ist. Nehmen Sie gleich hier unverbindlich Kontakt mit einem unserer kompetenten Anwälte in Ihrer Nähe auf.

Letzte Aktualisierung am 2016-06-09

Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe. (vom 16.06.2016) mehr...
Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterbliebenen viele erbrechtliche und behördliche Dinge erledigen. Und die Zeit läuft: Möchten die Erben den Nachlass nicht antreten, müssen sie sich innerhalb einer sehr kurzen Frist dagegen entscheiden. (vom 13.06.2016) mehr...
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht? (vom 15.06.2016) mehr...
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen. (vom 16.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft muss nicht immer etwas Positives sein. Oftmals besteht die Hinterlassenschaft lediglich aus einem Berg voller Chaos, hinter dem sich als "Sahnehäubchen" lauter Schulden verbergen. In diesem Fall müssen Sie das Erbe ausschlagen, bevor es zu spät ist. (vom 07.06.2016) mehr...
Vermögen von Verstorbenen, das über Jahre hinweg unangetastet auf irgendwelchen Konten liegt: Das kommt häufiger vor als Sie denken. Und wenn sich tatsächlich keine legitimen Nachfahren melden, erbt letztlich das Finanzamt. Gut, dass es die Erbenermittlung gibt. (vom 09.06.2016) mehr...
Wer allein erbt, muss sich nicht mit anderen Personen um das Erbe streiten. Bedenkt der Vererbende (Erblasser) aber mehrere Personen, so bilden sie gemeinsam eine Erbengemeinschaft. (vom 13.06.2016) mehr...
Eine Erbschaft anfechten - das macht man im allgemeinen Verständnis beispielsweise dann, wenn der Erbonkel einer der Erben in seinen Testament schlichtweg vergessen hat. Doch eine Erbschaftsanfechtung ist sehr viel komplexer. (vom 30.06.2016) mehr...
Jeder Vererber kann frei darüber entscheiden, welchen Menschen er sein Erbe zukommen lassen möchte. Aber: Bestimmte Personen erben immer - wenn auch nur den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch kann nur selten umgangen werden. (vom 02.06.2016) mehr...
Das Berliner Testament bietet viele Möglichkeiten, zu Lebzeiten und in Absprache mit Ihrem Partner Einfluss auf Ihren Nachlass zu nehmen. Nutzen Sie diese Chance - mit Köpfchen. Denn die Erbfolge von Gesetzen wegen ist möglicherweise nicht in Ihrem Sinne. (vom 05.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Erben
Kategorie: Anwalt Erbrecht Kanzlei Ehlers 06.02.2017 (484 mal gelesen)

In vielen Familien werden pflegebedürftige Menschen durch ihre Angehörigen gepflegt, um ihnen einen Heimaufenthalt zu ersparen. Erfolgt diese Pflege durch einen Abkömmling, unentgeltlich und in besonderem Maße, so steht unter Umständen diesem pflegenden Kind, sofern die gesetzliche Erbfolge eintritt, für die erbrachten Leistungen ein Ausgleichsanspruch gegen die übrigen Abkömmlinge zu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8823529411764706 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 07.06.2016 (1100 mal gelesen)

Wer viel zu vererben hat, hinterlässt seinen Lieben nicht nur viel Vermögen, sondern auch die "Chance" auf viel Erbschaftssteuer. Wer als Ehegatte das Erbe ausschlägt, kann dabei helfen, die Steuerlast zu minimieren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0285714285714285 / 5 (70 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.02.2011 (220 mal gelesen)

Häufig setzen sich Eheleute in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Alleinerben und die gemeinsamen Kinder als Schlusserben des überlebenden Ehegatten ein (sog. „Berliner Testament“). Die Kinder sind dann nach dem Tod des ersten Elternteils enterbt. Sie haben zwar Pflichtteilsansprüche, die in einem intakten Familiengefüge von den Kindern aber regelmäßig nicht geltend gemacht werden, um den überlebenden Elternteil nicht zu belasten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9444444444444446 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 07.06.2016 (1032 mal gelesen)

Ein Erbfall ist nicht immer Grund zur Freude. Schulden und Verbindlichkeiten- Viele Erben wissen nicht was sie mit dem Antritt des Erbes erwartet.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9649122807017543 / 5 (57 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Kanzlei Ehlers 26.04.2017 (448 mal gelesen)

Das eigene Erbe kann grundsätzlich frei verteilt werden. Eine Ausnahme bildet in der Regel der Pflichtteil. Allerdings müssen die Anspruchsberechtigten den Pflichtteil auch geltend machen. Hier erfahren Sie, wie es sich damit verhält.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.064516129032258 / 5 (31 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Erben & Vererben