anwaltssuche

Rechtsanwälte und Kanzleien für Strafrecht in Finnentrop finden

Anwälte für Strafrecht, die im Umkreis von Finnentrop Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Färber

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Am Zollstock 5, 57439 Attendorn
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Kaufrecht, Kündigungsschutzrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sportrecht, Strafrecht, Versicherungsvertragsrecht, Zivilrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht, Schwerbehindertenrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marion Garra

Fachanwalt für Familienrecht
Kölner Straße 20, 57439 Attendorn
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christoph Hilleke

Kölner Straße 20, 57439 Attendorn
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Edgar Becker

Melbecker Berg 4, 57368 Lennestadt
in 10.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Baurecht, Öffentliches Baurecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Klaus Söbke

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Kölner Straße 22, 57368 Lennestadt
in 10.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Scheidungsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Versicherungsrecht, Sportrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrich Heße

Alter Hundemweg 4, 57399 Kirchhundem
in 12.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Familienrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Thomas Drost

Fachanwalt für Familienrecht
Bahnhofstraße 2, 58791 Werdohl
in 17.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Kindschaftsrecht, Scheidungsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Medizinrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carsten Hoffmann

Fachanwalt für Familienrecht
Freiheitstraße 27, 58791 Werdohl
in 17.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Asylrecht, Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Kaufrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Eigentümergemeinschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andreas Klose

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Freiheitstraße 27, 58791 Werdohl
in 17.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Haftpflichtrecht, Kaufrecht, Kündigungsschutzrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sachversicherungsrecht, Strafrecht, Versicherungsrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrich Schorner

Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Erste Straße 33, 58809 Neuenrade
in 17.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Rückle

Franziskanerstraße 11, 57462 Olpe
in 18.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Strafrecht, Unterhaltsrecht, Bankrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marcel Tomczak

Fachanwalt für Strafrecht
In der Wüste 16, 57462 Olpe
in 18.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Inge Voß

Fachanwalt für Familienrecht
Kardinal-von-Galen-Straße 10, 57462 Olpe
in 18.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Erbrecht, Mediation im Familienrecht, Familienrecht, Landwirtschaftsrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Finnentrop
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Das Strafrecht – Definition und Hintergründe

Das Rechtsgebiet Strafrecht ist ein Teil des öffentlichen Rechts und im Strafgesetzbuch zu suchen. Straßenverkehrsgesetz, Tierschutzgesetz, Transplantationsgesetz genauso wie das Embryonenschutzgesetz oder das Asylgesetz, sie alle sind sog. Nebengesetze des Strafrechtes. Das Strafverfahrensrecht dient als Regelwerk für das verfahrensrechtliche Procedere eines Strafprozesses. Neben dem Strafrecht für Erwachsene gibt es auch noch das Jugendstrafrecht. Es gibt auch ein Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. Hier ist nicht das Gericht zuständig, sondern die zuständigen Verwaltungsbehörden des Bundes, Landes oder der Gemeinde. Erst ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid, muss dann dem Amtsgericht übergeben werden. Ein Anwalt für Strafrecht in Finnentrop bietet Sicherheit.

Welche Gerichte sind bei strafrechtlichen Angelegenheiten zuständig?

Das Amtsgericht ist bei Vergehen mit einer Straferwartung von nicht mehr als zwei Jahren Freiheitsstrafe zuständig. Die nächste Stufe von zwei bis vier Jahren gehört dann in die Zuständigkeit des Schöffengerichts. In die Zuständigkeit des Landgerichtes fallen Delikte die weder das Amtsgericht noch das Schöffengericht bearbeiten. Staatsschutzsachen werden immer vom Landgericht geregelt. Oberlandesgerichte verhandeln Straftaten zur Vorbereitung eines Angriffskriegs, des Hochverrates, des Landesverrates sowie bei Terrorismus.

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Um Missbrauch von Betäubungsmitteln zu unterbinden gibt es strenge Gesetze. Man findet sie als Bundesgesetz im Betäubungsmittelgesetz. Unter Umgang ist die Herstellung, Ein- und/oder Ausfuhr, das Inverkehrbringen von Betäubungsmitteln sowie deren Aufbewahrung gemeint. Von den ca. 200 aufgelisteten Betäubungsmitteln in den Anlagen I bis III, sind die Mittel unter Anlage I verboten, also nicht verkehrsfähig, da ihr Suchtpotential sehr hoch ist und sie keinen therapeutischen Nutzen haben. Das BtMG regelt sehr streng, dass eine Ausnahme, die den Besitz von Betäubungsmitteln der Anlage I erlaubt, nur der Wissenschaft, oder dem öffentlichen Interesse dienen darf. Wird ein Stoff zur Herstellung eines Medikaments benötigt, so darf er (so die Berechtigung erteilt wurde) hergestellt und vertrieben werden. Er ist aber, als Substanz in Anlage II gelistet, nicht verschreibungsfähig. Kodein, Barbiturate und Morphine oder Methadon wiederum sind verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel. Auch Kokain ist grundsätzlich verschreibungsfähig. Die Voraussetzung für Apotheken zum Umgang mit Betäubungsmitteln ist eine Erlaubnis der Bundesopiumstelle, einer Abteilung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Ein ärztliches Rezept für Cannabis oder Amphetamine, wie Ritalin stellt eine Legitimation für deren Besitz und seinen Konsum dar. Sind Sie mit verbotenen Substanzen von der Polizei erwischt worden hilft ein Anwalt für Strafrecht in Finnentrop.

Betäubungsmittel und Straßenverkehr

Symbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und HandschellenSymbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und Handschellen Ist die Einnahme von Betäubungsmitteln notwendig, so ist es untersagt aktiv am Straßenverkehr teilzunehmen. Dies ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt und zieht ein Bußgeldverfahren nach sich. Auch ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz wird eingeleitet. Die Führerscheinstelle wird prüfen, ob ein Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund des Drogenkonsums angebracht ist. Wurde die Fahrerlaubnis entzogen, wird in vielen Fällen eine medizinisch-psychologische Untersuchung, auch MPU genannt, angeordnet. Diese Extrakosten hat der Schuldige selbst zu tragen.

Vorladung wegen Körperverletzung erhalten?

Körperverletzung begeht man, wenn eine Person einer anderen Person Gesundheitsschädigungen zufügt. Auch physische Gewalt erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung. Je nach Schwere der Körperverletzung kann die verhängte Strafe bis hin zu fünf Jahren Haft bedeuten. Auch eine versuchte Körperverletzung ist strafbar. Nach fünf Jahren verjährt sowohl die einfache als auch die fahrlässige Körperverletzung. Eine schwere oder gefährliche Körperverletzung sowie die Misshandlung Schutzbefohlener verjährt nach 10 Jahren. Handelt es sich um Körperverletzung mit Todesfolge, so dauert das Verjähren 20 Jahre. Als Opfer sollte man sich auf jeden Fall den juristischen Beistand eines Anwaltes für Strafrecht sichern. Ein Opferanwalt kann bei Gericht beantragt werden. Dieses entscheidet ob ein Opferanwalt gestellt werden kann, seine Kosten übernimmt der Staat. Bei dem Delikt der Körperverletzung hat das Opfer Anspruch auf Schmerzensgeld. Ein Anwalt für Strafrecht ist vor Gericht spätestens zwingend nötig wenn es sich um eine Anklage wegen mittelschwerer oder schwerer Körperverletzung handelt. Es drohen Strafen und Auswirkungen für die Zukunft.

Für wen gilt das Jugendstrafrecht?

Ladendiebstahl im Supermarkt von einer Flasche WeinLadendiebstahl im Supermarkt von einer Flasche Wein Das Jugendstrafrecht definiert keine eigenen Straftatbestände. Der Unterschied zum allgemeinen Strafrecht liegt hier in den juristischen Folgen der Tat. Hier wird der Erziehungsgedanke zugrunde gelegt und soll, durch erzieherische Maßnahmen, weitere Straftaten verhindern. Als noch nicht strafrechtlich verantwortlich gelten in Deutschland Kinder unter 14 Jahren. Folglich findet in diesen Fällen keine strafrechtliche Verfolgung oder gar Verurteilung statt. Zwischen 14 und 18 Jahren fallen Kinder unter das Jugendstrafrecht. Es wird in diesem Alter von dem Jugendlichen erwartet, dass er sowohl Einsichts- als auch Steuerungsfähigkeit besitzt. Bei Heranwachsenden zwischen 18 und 21 Jahren kann das Jugendstrafrechtnur im Einzelfall noch Anwendung finden. Jugendliches Fehlverhalten, meist verursacht durch mangelnde Erziehungsleistung der Eltern, soll nun durch Maßregeln wie einem Anti-Gewalts-Training, verändert und positiv beeinflusst werden. Dem Richter stehen bei wiederholtem straffälligem Verhalten, weitere sogenannte Zuchtmittel zur Verfügung. Diese sind: Verwarnungen, gem. § 14 JGG (Jugendgerichtsgesetz), Auflagen gem. § 15 JGG oder auch der Jugendarrest gem. § 16 JGG, als „Warnschuss-Arrest“ bekannt,. Helfen Verwarnungen und Auflagen nicht den Jugendlichen zu gesellschaftlich angemessenem Verhalten zu erziehen, so kann auch eine Jugendstrafe verhängt werden. Der Urteilsspielraum im Jugendstrafgesetz bewegt sich dann bei einem Freiheitsentzug zwischen sechs Monaten und fünf Jahren.

Betrug

Betrug wird in § 263 StGB definiert als Vermögensdelikt, da er das Vermögen des Täters durch vorsätzliche Täuschung mehrt und dem Betrogenen finanziellen Schaden zufügt. Unter besonders schweren Fall des Betrugs fällt unter anderem gewerbsmäßiges Handeln oder bandenmäßige Begehung. Des weiteren regelt das Strafgesetzbuch auch Computerbetrug. Hier steht die Computermanipulation im Vordergrund.Die Beeinflussung einer Datenverarbeitung stellt eine Täuschungshandlung dar. Auch Subventions- oder Kapitalanlagebetrug wird strafrechtlich verfolgt. Internetkriminalität umfasst jedwede bewusste Täuschung von Internetusern zur eigenen Vermögensmehrung. Sogenannte Fake-Shops bieten per Internet Waren an, die sie nicht besitzen, verleiten gutgläubige Kunden durch Angebote zum Kauf und verlangen Zahlung per Sofortüberweisung oder PayPal. Sind Sie angeklagt, so suchen Sie sich schnellstmöglich Hilfe bei einem Anwalt für Strafrecht. Er verlangt umgehend Akteneinsicht und kann so rechtssicher einschätzen was Ihnen vorgeworfen wird. Sie haben als Beschuldigter das Recht Ihre Aussage zu verweigern. Sie müssen einer Vorladung auch nicht Folge leisten.