anwaltssuche

Rechtsanwälte und Kanzleien für Strafrecht in Frankfurt (Oder) finden

Anwälte für Strafrecht, die in Frankfurt (Oder) Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Pieter Bickenbach

Logenstraße 8, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Baurecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Milan Gräber

Berliner Straße 14, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsstrafrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Hellmeister

Lindenstraße 31, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Binnenschifffahrtsrecht, Nachbarrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Wirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stephan Hoff

Zehmeplatz 14, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Mietrecht, Pachtrecht, Grundstücksrecht, Wohnungseigentumsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltrecht, Umweltstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Berufsrecht der freien Berufe, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Staatsrecht und Organisationsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Opferschutzrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Katja Isenberg

Fachanwalt für Strafrecht
Kellenspring 11, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Jagdrecht, Sexualstrafrecht, Mediation, Waffenrecht, Strafrecht, Betäubungsmittelrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ausländerrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Damian Kaminski

Gartenstraße 2, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Strafrecht, Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tomasz Kuczynski

Fachanwalt für Strafrecht
Bergstraße 185, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kamila Matthies

Fachanwalt für Strafrecht
Logenstraße 8, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Jugendstrafrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Sexualstrafrecht, Zollrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Denis Matthies

Fachanwalt für Strafrecht
Holzmarkt 4 a, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Arzthaftungsrecht, Sexualstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Renate Struck

Buschmühlenweg 6, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Maklerrecht, Fischereirecht, Recht der ehemaligen DDR, Strafrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marcin Szczesniewski

Logenstraße 13 a, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Nachbarrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sven Uwe Wiedenhöft

Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Lindenstraße 22, 15230 Frankfurt (Oder)
Schwerpunkte: Strafrecht, Verwaltungsrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Frankfurt (Oder)
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

StGB – Was das Strafrecht regelt

Das Rechtsgebiet Strafrecht ist ein Teil des öffentlichen Rechts und im Strafgesetzbuch zu suchen. Es gibt neben dem Kernstrafrecht des StGB noch viele Nebenstrafrechte, wie das Ladenschlussgesetz oder auch das Infektionsschutzgesetz, die das Strafrecht ergänzen. Damit ein Strafprozess geregelt und strukturiert ablaufen kann gibt es das Strafverfahrensrecht. Hier ist der Ablauf eines Strafprozesses anhand von Verfahrensregeln festgelegt. Das Jugendstrafrecht ist ein Spezialgebiet des Strafrechts. Das Ordnungswidrigkeitenrecht gehört streng genommen nicht zum Strafrecht, da diese nicht mit Geld- oder Freiheitsstrafen, sondern mit Geldbußen geahndet werden. Rechtssicherheit bietet ein Anwalt für Strafrecht in Frankfurt (Oder)

Die Entscheidung, bei welchem Gericht die Anklage erfolgen soll, fällt die Staatsanwaltschaft.

So regelt das Amtsgericht Verstöße bei denen die Straferwartung eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren beträgt. Das Schöffengericht ist dann gefordert, wenn die Straferwartung zwischen zwei und vier Jahren liegt. Übersteigt das erwartete Strafmaß vier Jahre so ist schließlich das Landgericht zuständig. Eine Sicherungsverwahrung ist vom Landgericht zu entscheiden. Auch die Wirtschaftsstrafkammer und die Jugendschutzkammer sind hier angesiedelt. Das Oberlandesgericht ist für viele Verfahren zuständig, hierzu gehören u.a. die Anerkennung ausländischer Scheidungen, Bauland- oder Patentanwaltsachen.

Näheres zum BtMG

Das Betäubungsmittelgesetz regelt grundsätzlich den Umgang mit Betäubungsmitteln. Mit Umgang ist die Herstellung, der Import, der Export, die Abgabe von Betäubungsmitteln sowie deren Aufbewahrung gemeint. Es gibt Betäubungsmittel, wie Heroin, die wegen ihres hohen Suchtfaktors generell verboten sind. Welche Mittel das sind, steht in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes. Der Umgang, also das Herstellen, Vertreiben oder auch schon der Besitz einer „nicht geringen Menge“ dieser Betäubungsmittel ist in Deutschland verboten. Wird ein Stoff zur Herstellung eines Medikaments benötigt, so darf er (so die Berechtigung erteilt wurde) hergestellt und vertrieben werden. Er ist aber, als Substanz in Anlage II gelistet, nicht verschreibungsfähig. In der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes werden wiederum Mittel aufgeführt, die, obwohl sie eine Suchtgefährdung darstellen, von therapeutischem Nutzen sind. Dies macht sie nicht nur verkehrs- sondern auch verschreibungsfähig. Der Umgang mit Betäubungsmitteln ist nur mit entsprechender Erlaubnis straffrei. Ein ärztliches Rezept für Cannabis oder Amphetamine, wie Ritalin stellt eine Legitimation für deren Besitz und seinen Konsum dar. Ein Anwalt für Strafrecht in Frankfurt (Oder) leistet Rat und Hilfe bei BTMG Vergehen.

Betäubungsmittel im Straßenverkehr

Spritzen Tabletten und Kapseln liegen auf einem TischSpritzen Tabletten und Kapseln liegen auf einem Tisch Eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr ist unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln nicht erlaubt. Bei Missachtung der Straßenverkehrsordnung und der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wird ein Bußgeldverfahren wegen Missachtung eingeleitet. Da gleichzeitig ein Verstoß gegen das BtMG vorliegt, wird zusätzlich ein Strafverfahren eingeleitet. Zusätzlich ist ein Führerscheinentzug durch die Führerscheinstelle zu erwarten. Auch die medizinisch-psychologische Untersuchung ist in den meisten Fällen nicht zu umgehen. Eine MPU, im Volksmund auch Idiotentest genannt, ist mit hohen Kosten und Auflagen verbunden, zu tragen hat sie der Verkehrssünder selbst.

Wann liegt Körperverletzung vor?

Körperverletzung begeht man, wenn eine Person einer anderen Person Gesundheitsschädigungen zufügt. Wichtig zu wissen ist, dass auch physische Gewalt unter den Tatbestand der Körperverletzung fallen. Je nach Schwere der Körperverletzung kann die verhängte Strafe bis hin zu fünf Jahren Haft bedeuten. Unter versuchte Körperverletzung fällt auch die Planung der Tat. Ist eine Körperverletzung als einfach oder fahrlässig eingestuft, so verjährt sie nach fünf Jahren. Wird sie als schwer oder gefährlich eingestuft, oder ist das Opfer ein Schutzbefohlener, so tritt eine Verjährung erst nach 10 Jahren ein. Der Straftatbestand der Körperverletzung mit Todesfolge hat eine Verjährungsfrist von 20 Jahren. Das gleiche gilt für die Verstümmelung weiblicher Genitalien. Gut beraten ist man als Opfer, wenn man sich juristische Unterstützung von einem Anwalt für Strafrecht sichert. Ein Opferanwalt kann bei Gericht beantragt werden. Dieses entscheidet ob ein Opferanwalt gestellt werden kann, seine Kosten übernimmt der Staat. Als Opfer einer Körperverletzung hat man Anspruch auf Schmerzensgeld. Dies ist im Opferentschädigungsgesetz geregelt. Bei einer Anklage wegen Körperverletzung ist ein Anwalt für Strafrecht vor Gericht unbedingt anzuraten, auch wenn er erst ab mittelschwerer Körperverletzung Pflicht ist. Die Folgen für die Zukunft können durch ihn minimiert werden.

Wann wird das Jugendstrafrecht angewandt?

Ladendiebin steckt Kosmetik in HosentascheLadendiebin steckt Kosmetik in Hosentasche Das Jugendstrafrecht definiert keine eigenen Straftatbestände. Der Unterschied zum allgemeinen Strafrecht liegt hier in den juristischen Folgen der Tat. Die Strafe hat hier den erzieherischen Gedanken im Vordergrund. Als noch nicht strafrechtlich verantwortlich gelten in Deutschland Kinder unter 14 Jahren. Folglich findet in diesen Fällen keine strafrechtliche Verfolgung oder gar Verurteilung statt. Zwischen 14 und 18 Jahren fallen Kinder unter das Jugendstrafrecht. Es wird in diesem Alter von dem Jugendlichen erwartet, dass er sowohl Einsichts- als auch Steuerungsfähigkeit besitzt. Auch zwischen 18 und 21 Jahren kann das Jugendstrafrecht mitunter noch angewendet werden. Positiven Einfluss nehmen möchte man im Jugendstrafrecht auf die Erziehung der Jugendlichen. Deshalb sind Strafen hier erzieherischer Natur wie z.B. der Täter-Opfer-Ausgleich und verfolgen damit den Besserungsgedanken. Dem Richter stehen bei wiederholtem straffälligem Verhalten, weitere sogenannte Zuchtmittel zur Verfügung. Diese sind: Verwarnungen, gem. § 14 JGG (Jugendgerichtsgesetz), Auflagen gem. § 15 JGG oder auch der Jugendarrest gem. § 16 JGG, als „Warnschuss-Arrest“ bekannt,. Wird die Rückfallgefahr des jugendlichen Straftäters als sehr hoch erachtet, so kann auch eine Jugendstrafe veranlasst werden. Diese Jugendstrafe kann dann als Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren angesetzt werden.

Was versteht man unter dem Begriff Betrug?

Betrug wird in § 263 StGB definiert als Vermögensdelikt, da er das Vermögen des Täters durch vorsätzliche Täuschung mehrt und dem Betrogenen finanziellen Schaden zufügt. Extra erwähnt wird im Gesetz unter dem Betrugsparagraphen Absatz 3 der Gewerbs- oder Bandenbetrug, da sie besonders schwer wiegen. Im Strafgesetzbuch ist auch der Computerbetrug geregelt. Beim Computerbetrug findet keine Irreführung durch eine andere Person statt, sondern durch Computermanipulationen. Wird die Verarbeitung von Daten beeinflusst, so stellt dies eine Täuschungshandlung dar. Wird eine gewährte Subvention missbraucht, oder wird ein Kapitalanleger am Kapitalmarkt vorsätzlich getäuscht so handelt es sich um Subventions- bzw. Kapitalanlagebetrug und wird als solcher strafrechtlich verfolgt. Immer öfter wird auch von Internetbetrug gesprochen. Gemeint ist auch hier die absichtliche Täuschung einer Person um das eigene Vermögen zu mehren und dem Opfer wissentlich einen Vermögensschaden zuzufügen. Dazu gehört auch das Phishing oder der Identitätsdiebstahl. Wurden Sie des Betruges beschuldigt, hilft ein Anwalt für Strafrecht. Die polizeilich angelegte Akte darf von einem Anwalt eingesehen werden. So kann er sich schnell einen Überblick verschaffen. Gut beraten ist man, wenn man vor Ermittlungsbehörden erst einmal keine Angaben macht. Man nennt dies das Recht zu schweigen. Auch einer Vorladung durch die Polizei muss nicht Folge geleistet werden.