anwaltssuche

Den Rechtsanwalt für Strafrecht in Hilchenbach bei Anwaltssuche finden

Anwälte für Strafrecht, die im Umkreis von Hilchenbach Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Katharina Batz

Fachanwalt für Strafrecht
Hagener Straße 152, 57223 Kreuztal
in 8.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Ausländerrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Oliver Klingebiel

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Marburger Straße 2, 57223 Kreuztal
in 8.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Gesellschaftsrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Handelsrecht, Schadensersatzrecht, Straßenverkehrsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Wolfgang Stahl

Fachanwalt für Familienrecht
Marburger Straße 2, 57223 Kreuztal
in 8.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Daniel Nierenz

Fachanwalt für Strafrecht
Im Grunde 1-5, 57250 Netphen
in 9.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Führerscheinrecht, Asylrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Jagdrecht, Strafrecht, Ausländerrecht, Verkehrsstrafrecht, Waffenrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrich Heße

Alter Hundemweg 4, 57399 Kirchhundem
in 9.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Familienrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Edgar Becker

Melbecker Berg 4, 57368 Lennestadt
in 12.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Baurecht, Öffentliches Baurecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Klaus Söbke

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Kölner Straße 22, 57368 Lennestadt
in 12.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Scheidungsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Versicherungsrecht, Sportrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Richard Treude

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Weidenauer Straße 60, 57076 Siegen
in 12.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Versicherungsrecht, Mietrecht, Berufsunfähigkeitsversicherungsrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Lebensversicherungsrecht, Privates Krankenversicherungsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Uwe Sprenger

Fachanwalt für Familienrecht
Sohlbacher Straße 35, 57078 Siegen
in 12.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Internationales Familienrecht, Scheidungsrecht, Tierschutzrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Petra Heinrich

Kohrweg 104, 57074 Siegen
in 14.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michaela Baumgartner

Fachanwalt für Familienrecht
Heeserstraße 56, 57072 Siegen
in 15.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Verkehrszivilrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Straßenrecht, Verkehrsstrafrecht, Straßenverkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Matthias Schnurr

Koblenzer Straße 18, 57072 Siegen
in 15.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Werkvertragsrecht, Zivilrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Dieter Tenter

Haardtchenstraße 16, 57072 Siegen
in 15.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Steuerrecht, Verkehrsunfallrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Rückle

Franziskanerstraße 11, 57462 Olpe
in 18.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Strafrecht, Unterhaltsrecht, Bankrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marcel Tomczak

Fachanwalt für Strafrecht
In der Wüste 16, 57462 Olpe
in 18.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Inge Voß

Fachanwalt für Familienrecht
Kardinal-von-Galen-Straße 10, 57462 Olpe
in 18.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Erbrecht, Mediation im Familienrecht, Familienrecht, Landwirtschaftsrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tanja Hilpert

Siegtalstraße 2, 57080 Siegen
in 19.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Betreuungsrecht, Familienrecht, Kindschaftsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Scheidungsrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Hilchenbach
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Strafrecht

Im Strafgesetzbuch ist das Strafrecht als Teil des öffentlichen Rechts zu finden. Zahlreiche strafrechtliche Nebengesetze und Normen, wie das Betäubungsmittelgesetz, das Sprengstoffgesetz, das Kriegswaffenkontrollgesetz oder das Waffengesetz in öffentlich-rechtlichen Gesetzen, ergänzen das Strafrecht. Damit ein Strafprozess geregelt und strukturiert ablaufen kann gibt es das Strafverfahrensrecht. Hier ist der Ablauf eines Strafprozesses anhand von Verfahrensregeln festgelegt. Eine Sonderstellung des Strafrechtes nimmt das Jugendstrafrecht ein. Ordnungswidrigkeiten sind als leichte Gesetzesverstöße (ohne kriminellen Inhalt) zu sehen. Sie gehören somit nicht zum Strafrecht und werden lediglich mit einer Geldbuße geahndet. Ein Anwalt für Strafrecht in Hilchenbach bietet Sicherheit.

Welche Gerichte sind bei strafrechtlichen Angelegenheiten zuständig?

Ist das zu erwartende Strafmaß unter zwei Jahren, so fällt es in die Zuständigkeit des jeweiligen Amtsgerichtes. Es gibt neben dem Schöffengericht auch ein Jugendschöffengericht für jugendliche Straftäter. Tätig wird das Schöffengericht bei einer Straferwartung bis zu vier Jahren. Das Landgericht befasst sich mit Delikten, die ein Strafmaß von über vier Jahren erwarten lassen. Eine Sicherungsverwahrung ist vom Landgericht zu entscheiden. Auch die Wirtschaftsstrafkammer und die Jugendschutzkammer sind hier angesiedelt. Oberlandesgerichte verhandeln Straftaten zur Vorbereitung eines Angriffskriegs, des Hochverrates, des Landesverrates sowie bei Terrorismus.

Das BtMG – ein Bundesgesetz

Beim Betäubungsmittelgesetz ist der Umgang mit Betäubungsmitteln detailliert geregelt. Mit Umgang ist die Herstellung, der Import, der Export, die Abgabe von Betäubungsmitteln sowie deren Aufbewahrung gemeint. Die Anlage I des BtMG nennt die "nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel", also alle Substanzen, die keinen therapeutischen Nutzen aber hohes Suchtpotential aufweisen. Hierzu gehören alle illegalen Drogen wie u.a. Marihuana, Heroin selbstverständlich auch synthetische Drogen. Der Handel oder die Abgabe dieser Stoffe sind verboten bzw. nur in Ausnahmefällen möglich. Wird ein Stoff zur Herstellung eines Medikaments benötigt, so darf er (so die Berechtigung erteilt wurde) hergestellt und vertrieben werden. Er ist aber, als Substanz in Anlage II gelistet, nicht verschreibungsfähig. Die Anlage III des BtMG wiederum enthält die "verkehrsfähigen und verschreibungsfähigen" Betäubungsmittel. Es handelt es sich hier um Medikamente die ein physisches oder psychisches Abhängigkeitspotential haben, wie Morphin oder Morphinderivate, auch Barbiturate und noch viele mehr. Die Berechtigung zum Umgang mit Betäubungsmitteln der Anlage III haben in der Regel Apotheken, Krankenhäuser, Hospize und der Rettungsdienst. BtM-Rezepte dürfen ausschließlich von Ärzten ausgestellt werden, nur bei begründeter Anwendung und nur wenn der beabsichtigte Zweck nicht anders zu erreichen ist. Sind Sie mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten hilft Ihnen ein Anwalt für Strafrecht in Hilchenbach.

Drogenerkennung im Straßenverkehr

Mann hält viele Kapseln Extasy in den HändenMann hält viele Kapseln Extasy in den Händen Nimmt man Betäubungsmittel zu sich, ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr untersagt. Dies ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt und zieht ein Bußgeldverfahren nach sich. Da gleichzeitig ein Verstoß gegen das BtMG vorliegt, wird zusätzlich ein Strafverfahren eingeleitet. Zusätzlich ist ein Führerscheinentzug durch die Führerscheinstelle zu erwarten. Auch die medizinisch-psychologische Untersuchung ist in den meisten Fällen nicht zu umgehen. Diese Extrakosten hat der Schuldige selbst zu tragen.

Ermittlungen wegen Körperverletzung?

Körperliche Misshandlung einer Person durch eine andere Person verursacht nennt man Körperverletzung. Nicht nur physische, sondern auch psychische Einwirkungen können zu einer Körperverletzung führen. Je nach Schwere der Körperverletzung kann die verhängte Strafe bis hin zu fünf Jahren Haft bedeuten. Auch eine versuchte Körperverletzung ist strafbar. Eine einfache und fahrlässige Körperverletzung verjährt im strafrechtlichen Sinne nach fünf Jahren. Die schwere oder auch gefährliche Körperverletzung verjährt erst nach 10 Jahren. Die längste Verjährungsfrist bei Körperverletzung beträgt 20 Jahre. Sie gilt für Körperverletzung mit Todesfolge und auch bei Verstümmelung weiblicher Genitalien. Opfer einer Körperverletzung sollten sich unbedingt an einen Anwalt für Strafrecht wenden. Es gibt auch die Möglichkeit bei Gericht einen eigenen Opferanwalt zu beantragen. Seine Tätigkeit ist kostenfrei. Das Opferentschädigungsgesetz spricht einem Geschädigten das Anrecht auf Schmerzensgeld zu. Eine Anklage wegen Körperverletzung kann sehr schnell zu Verurteilungen führen, die nicht absehbar waren, deshalb sollte man auch bei leichter Körperverletzung unbedingt einen Anwalt an seiner Seite haben. Die Folgen für die Zukunft können durch ihn minimiert werden.

Für wen gilt das Jugendstrafrecht?

Taschendieb stiehlt Geldbörse aus einem RucksackTaschendieb stiehlt Geldbörse aus einem Rucksack Nicht das Delikt entscheidet über Jugendstrafrecht sondern das Alter des Straftäters. Auch wenn jugendliche Täter mit Strafen zu rechnen haben, so steht beim Jugendstrafrecht eindeutig die Einordnung in das soziale Leben der sich in der Entwicklung befindlichen Menschen im Vordergrund. Begeht ein Kind in Deutschland schon vor seinem 14. Geburtstag eine Straftat, so ist es vor dem Gesetz noch nicht strafmündig, da schuldunfähig und kann für seine Tat nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Zwischen 14 und 18 Jahren fallen Kinder unter das Jugendstrafrecht. Hier wird eine geistige und sittliche Entwicklung vorausgesetzt, die das verursachte Unrecht verstehen und einsehen lässt. Auch zwischen 18 und 21 Jahren kann das Jugendstrafrecht mitunter noch angewendet werden. Jugendliches Fehlverhalten, meist verursacht durch mangelnde Erziehungsleistung der Eltern, soll nun durch Maßregeln wie einem Anti-Gewalts-Training, verändert und positiv beeinflusst werden. Helfen diese ersten Maßregeln dem Jugendlichen nicht, so werden als weitere Sanktionen Verwarnungen oder Auflagen, wie das Einfordern einer Entschuldigung beim Geschädigten, eingesetzt um ihn zur Einsicht zu bringen. Bei erheblichen Straftaten oder einer Rückfallgefahr verhängt das Jugendgericht eine Jugendstrafe. Diese Jugendstrafe kann dann als Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren angesetzt werden.

Was fällt strafrechtlich unter den Begriff Betrug?

Betrug wird in § 263 StGB definiert als Vermögensdelikt, da er das Vermögen des Täters durch vorsätzliche Täuschung mehrt und dem Betrogenen finanziellen Schaden zufügt. Ein bewusst herbeigeführter Vermögensverlust über 50.000 Euro wird als besonders schwerer Fall des Betrugs gewertet. Bei Computerbetrug lt. § 263a wird unrichtige Gestaltung eines Computerprogramms erwähnt, die das Ergebnis des Datenverarbeitungsprogramms verändert oder unbefugte Verwendung von Daten benennt um sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen. Wird eine gewährte Subvention missbraucht, oder wird ein Kapitalanleger am Kapitalmarkt vorsätzlich getäuscht so handelt es sich um Subventions- bzw. Kapitalanlagebetrug und wird als solcher strafrechtlich verfolgt. Internetbetrug ist eine weitere Variante des Betruges. Hier werden gutgläubige Nutzer betrogen. Das sogenannte Phishing, oder ein Identitätsdiebstahl fällt darunter, wie auch Täuschungen beim Onlineshopping. Ein Anwalt für Strafrecht hilft seinem Klienten, wenn ihm eine Anklage wegen Betruges ins Haus steht. Als Anwalt hat er Akteneinsicht zu bekommen und kann die Sachlage rechtssicher einschätzen. Der Beschuldigte hat das Recht die Aussage zu verweigern und einer Vorladung muss nicht Folge geleistet werden.