anwaltssuche

Einen Anwalt für Strafrecht in Koblenz finden

Anwälte für Strafrecht, die in Koblenz Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Michael Baulig

Schloßstraße 14, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Ausländerrecht, Asylrecht, Aufenthaltsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Gebrauchsmusterrecht, Geschmacksmusterrecht, Landpachtrecht, Tierschutzrecht, Strafrecht, Betäubungsmittelrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Julian Hannes

Rheinstraße 24, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Eigentümergemeinschaftsrecht, Handelsvertreterrecht, Gewerbemietrecht, Inkassorecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Jugendstrafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Baurecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jan Kristan Hannes

Rheinstraße 24, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Handelsvertreterrecht, Insolvenzrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Jugendstrafrecht, Vertriebsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Cem Ilhan

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Deinhardplatz 3, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Ausländerrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Sportrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sandra Jung

Fachanwalt für Strafrecht
Friedrich-Ebert-Ring 6, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Strafrecht, Pferderecht, Mietrecht und Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Welf Kienle

Adamsstraße 2, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Arztrecht, Arzthaftungsrecht, Medizinrecht, Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Volker Klein

Löhrstraße 119, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Verkehrsrecht, Jugendstrafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Reiserecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

René Kleyer

Fachanwalt für Strafrecht
Josef-Görres-Platz 2, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Betäubungsmittelrecht, Revisionsrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Isabell Langenfeld

Fachanwalt für Familienrecht
Poststraße 8, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Strafrecht, Arzthaftungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Peter Ludwig

Firmungstraße 38, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Maklerrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Scheidungsrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht, Kündigungsschutzrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ralph Namislo

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Friedrich-Ebert-Ring 6, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Internetrecht, Kaufrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Pferderecht, Scheidungsrecht, Strafrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Susanne Steinhoff

Fachanwalt für Strafrecht
Viktoriastraße 32-36, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Führerscheinrecht, Verkehrszivilrecht, Scheidungsrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Betäubungsmittelrecht, Familienrecht, Jugendstrafrecht, Kindschaftsrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Johannes Zimmermann

Fachanwalt für IT-Recht
Casinostraße 38, 56068 Koblenz
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betäubungsmittelrecht, Erbrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Internetrecht, Kaufrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Koblenz
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Das Strafrecht – Definition und Hintergründe

Der Staat ist dem Bürger bei der Rechtsprechung in Strafdelikten übergeordnet, d.h. es wird nach öffentlichem Recht geurteilt und als solches ist es Teil des Strafgesetzbuches. Zusätzlich zum Strafrecht gibt es das Nebenstrafrecht. Es enthält eine Reihe von Gesetzen, die das StGB erweitern. Genannt werden können hier u.a. das Versammlungsgesetz VersG, das Bundesdatenschutzgesetz BDSG oder auch das Handelsgesetzbuch HGB. Das Strafverfahrensrecht zählt zum formellen Strafrecht. Somit befasst es sich inhaltlich mit dem Ablauf eines Strafprozesses sowie mit der Prozesskostenhilfe. Das Jugendstrafrecht nimmt eine Sonderstellung im Strafrecht ein. Es gibt auch ein Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. Hier ist nicht das Gericht zuständig, sondern die zuständigen Verwaltungsbehörden des Bundes, Landes oder der Gemeinde. Erst ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid, muss dann dem Amtsgericht übergeben werden. Wenn Sie mit strafrechtlichen Anschuldigungen konfrontiert sind, wenden Sie sich an einen Anwalt für Strafrecht in Koblenz .

Die Entscheidung, bei welchem Gericht die Anklage erfolgen soll, fällt die Staatsanwaltschaft.

Das Amtsgericht ist bei Vergehen mit einer Straferwartung von nicht mehr als zwei Jahren Freiheitsstrafe zuständig. Die nächste Stufe von zwei bis vier Jahren gehört dann in die Zuständigkeit des Schöffengerichts. Erst bei einer Straferwartung von über vier Jahren wird das Landgericht eingeschaltet. So zum Beispiel, wenn eine Sicherungsverwahrung oder Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt zu erwarten ist. Das Oberlandesgericht ist zuständig, wenn gegen Urteile der Amtsgerichte Revision beantragt wird oder auch bei Beschwerden über Beschlüsse der Landgerichte.

Näheres zum BtMG

Das Betäubungsmittelgesetz regelt grundsätzlich den Umgang mit Betäubungsmitteln. Mit Umgang ist die Herstellung, der Import, der Export, die Abgabe von Betäubungsmitteln sowie deren Aufbewahrung gemeint. Es gibt Betäubungsmittel, wie Heroin, die wegen ihres hohen Suchtfaktors generell verboten sind. Welche Mittel das sind, steht in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes. Das BtMG regelt sehr streng, dass eine Ausnahme, die den Besitz von Betäubungsmitteln der Anlage I erlaubt, nur der Wissenschaft, oder dem öffentlichen Interesse dienen darf. Stoffe die zur Herstellung von Medikamenten benötigt werden, dürfen, vorausgesetzt man hat die erteilte Berechtigung, hergestellt oder vertrieben werden. Welche Stoffe das sind, ist in Anlage II des Betäubungsmittelgesetzes geregelt. Anlage III des BtMG listet Betäubungsmittel, die verkehrsfähig und verschreibungsfähig (aus Sicht des Arztes, oder der Apotheken) bzw. verschreibungspflichtig (aus Patientensicht) und somit erwerbbar sind. Liegt für den Umgang mit Betäubungsmitteln eine Genehmigung vor wie ihn Apotheken z.B. besitzen, ist dieser nicht strafbar. Ist die Notwendigkeit gegeben, so ist ein Arzt berechtigt Medikamente der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes zu verschreiben. Sind Sie mit verbotenen Substanzen von der Polizei erwischt worden hilft ein Anwalt für Strafrecht in Koblenz.

Drogen im Straßenverkehr

Symbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und HandschellenSymbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und Handschellen Betäubungsmittel vor der Teilnahme am Straßenverkehr zu konsumieren zieht rechtliche Konsequenzen nach sich. Es droht ein Bußgeldverfahren wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung. Und nicht nur die Straßenverkehrsordnung würde missachtet, auch gegen das Betäubungsmittelgesetz würde verstoßen und es wäre mit einem Strafverfahren zu rechnen. Die Führerscheinstelle wird prüfen, ob ein Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund des Drogenkonsums angebracht ist. Eine weitere, häufige Maßnahme ist die medizinisch-psychologische Untersuchung kurz MPU. Der Straffällige wird mit diesen zusätzlichen Kosten belastet.

Körperverletzung – Das müssen Sie wissen

Die von einem Anderen herbeigeführte körperliche Schädigung eines Menschen nennt man strafrechtlich Körperverletzung. Auch physische Gewalt erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung. Der Straftatbestand der Körperverletzung wird je nach Ausmaß mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft. Schon der Versuch der Körperverletzung ist bereits strafbar. Eine Körperverletzung, einfach oder fahrlässig verursacht, verjährt bereits nach fünf Jahren. Die Misshandlung Schutzbefohlener oder auch schwere Körperverletzung verjährt erst nach 10 Jahren. 20 Jahre Verjährungsfrist beträgt die Körperverletzung mit Todesfolge. Gut beraten ist man als Opfer, wenn man sich juristische Unterstützung von einem Anwalt für Strafrecht sichert. Das Gericht kann auf Antrag entscheiden ob ein Opferanwalt gestellt werden kann, dessen Kosten trägt dann der Staat. Als Opfer einer Körperverletzung hat man Anspruch auf Schmerzensgeld. Dies ist im Opferentschädigungsgesetz geregelt. Bei einer Anklage wegen Körperverletzung ist ein Anwalt für Strafrecht vor Gericht unbedingt anzuraten, auch wenn er erst ab mittelschwerer Körperverletzung Pflicht ist. Es drohen Strafen und Auswirkungen für die Zukunft.

Interessantes zum Jugendstrafrecht

Pickpocket Dieb stiehlt ein Smartphone aus einem RucksackPickpocket Dieb stiehlt ein Smartphone aus einem Rucksack Das Jugendstrafrecht definiert keine eigenen Straftatbestände. Der Unterschied zum allgemeinen Strafrecht liegt hier in den juristischen Folgen der Tat. Hier wird der Erziehungsgedanke zugrunde gelegt und soll, durch erzieherische Maßnahmen, weitere Straftaten verhindern. Als noch nicht strafrechtlich verantwortlich gelten in Deutschland Kinder unter 14 Jahren. Folglich findet in diesen Fällen keine strafrechtliche Verfolgung oder gar Verurteilung statt. Im Alter von 14 bis 18 Jahren findet das Jugendstrafrecht Anwendung. Man geht in diesem Alter von einer sittlichen und geistigen Reife aus, die es dem Jugendlichen ermöglicht, das Unrecht der Tat zu erkennen und richtig zu handeln. In Einzelfällen haben auch 18 bis 21 Jährige noch die Möglichkeit nach Jugendstrafrecht verurteilt zu werden. Jugendlichen soll durch Weisungen richtiges Verhalten nahegebracht werden. Weitere Straftaten sollen so verhütet werden. Dem Richter stehen bei wiederholtem straffälligem Verhalten, weitere sogenannte Zuchtmittel zur Verfügung. Diese sind: Verwarnungen, gem. § 14 JGG (Jugendgerichtsgesetz), Auflagen gem. § 15 JGG oder auch der Jugendarrest gem. § 16 JGG, als „Warnschuss-Arrest“ bekannt,. Wird die Rückfallgefahr des jugendlichen Straftäters als sehr hoch erachtet, so kann auch eine Jugendstrafe veranlasst werden. Diese Jugendstrafe kann dann als Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren angesetzt werden.

Was fällt strafrechtlich unter den Begriff Betrug?

Betrug ist das absichtliche Täuschen einer Person mit der Absicht sich einen finanziellen oder materiellen Vermögensvorteil zu verschaffen. Extra erwähnt wird im Gesetz unter dem Betrugsparagraphen Absatz 3 der Gewerbs- oder Bandenbetrug, da sie besonders schwer wiegen. Bei Computerbetrug lt. § 263a wird unrichtige Gestaltung eines Computerprogramms erwähnt, die das Ergebnis des Datenverarbeitungsprogramms verändert oder unbefugte Verwendung von Daten benennt um sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen. Als weitere Betrugsarten sind der Subventionsbetrug und Kapitalanlagebetrug zu nennen. Beim Kapitalanlagebetrug wird eine gewinnbringende Anlage vom Täter versprochen oder vorgetäuscht. Subventionsbetrug wird begangen wenn gewährte Subventionen missbraucht werden. Beim Online-Shopping oder in sozialen Netzwerken findet leider oft Internetbetrug statt. Dabei wird die Gutgläubigkeit oder mangelnde Information von Opfern ausgenutzt. Auch Identitätsdiebstahl ist ein Teilbereich der Internetkriminalität. Gemeint ist hierbei z.B. die selbstbereichernde Nutzung fremder personenbezogener Daten durch den Verkauf an Dritte. Ein Anwalt für Strafrecht hilft seinem Klienten, wenn ihm eine Anklage wegen Betruges ins Haus steht. Ohne weitere Verzögerung kann er sich durch Akteneinsicht einen Überblick verschaffen und die rechtliche Situation erklären. Der Beschuldigte hat das Recht die Aussage zu verweigern und einer Vorladung muss nicht Folge geleistet werden.