anwaltssuche

Anwälte und Kanzleien für Strafrecht in Wardenburg finden

Anwälte für Strafrecht, die im Umkreis von Wardenburg Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Alexander Osten

Cloppenburger Straße 391, 26133 Oldenburg
in 5.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Henning Adler

Bremer Straße 14, 26135 Oldenburg
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Ausländerrecht, Arbeitsrecht, Asylrecht, Familienrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Scheidungsrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Presserecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Gloystein

Alteneschstraße 3, 26135 Oldenburg
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Betäubungsmittelrecht, Betreuungsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Sozialhilferecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sylvia True-Bohle

Damm 2, 26135 Oldenburg
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Forderungseinzugsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Familienrecht, Inkassorecht, Internetrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Sozialhilferecht, Strafrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Egge Dettmers

Fachanwalt für Erbrecht
Gaststraße 18/Ecke Theaterwall, 26122 Oldenburg
in 8.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Verkehrsunfallrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Zivilrecht, Mietrecht, Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stephan Wittrock

Fachanwalt für Strafrecht
Staugraben 1, 26122 Oldenburg
in 8.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Sexualstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Umweltstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Arne Czech

Staulinie 16/17, 26129 Oldenburg
in 10.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Jugendstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Polizeirecht, Strafrecht, Waffenrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Verwaltungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kirsten Eicher

Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bloherfelder Straße 141, 26129 Oldenburg
in 10.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrsstrafrecht, Versicherungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sebastian Dorschner

Westerstraße 23 a, 26121 Oldenburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Straßenverkehrsrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Transportrecht und Speditionsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Armin Lutz Frühauf

Margaretenstraße 12, 26121 Oldenburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arzthaftungsrecht, Berufsrecht der Ärzte, Eisenbahnrecht, Immissionsschutzrecht, Medizinrecht, Naturschutzrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

F. Kristian Stoffers

Haareneschstraße 58a, 26121 Oldenburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Revisionsrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Robert Suermann

Margaretenstraße 43, 26121 Oldenburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Revisionsrecht, Strafrecht, Verfassungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kim Müller

Fachanwalt für Strafrecht
Ofenerdieker Straße 59 a, 26125 Oldenburg
in 13.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Verkehrsunfallrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Arbeitsrecht, Schadensersatzrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Gregor Maihöfer

Im Wiesengrunde 15, 26188 Friedrichsfehn
in 16.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arzthaftungsrecht, Kaufrecht, Opferschutzrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Arno Hanken

Wilhelmstraße 8 a, 26160 Bad Zwischenahn
in 18.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Wardenburg
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Das Strafrecht als Werkzeug der Rechtsprechung

Der Staat ist dem Bürger bei der Rechtsprechung in Strafdelikten übergeordnet, d.h. es wird nach öffentlichem Recht geurteilt und als solches ist es Teil des Strafgesetzbuches. Zahlreiche strafrechtliche Nebengesetze und Normen, wie das Betäubungsmittelgesetz, das Sprengstoffgesetz, das Kriegswaffenkontrollgesetz oder das Waffengesetz in öffentlich-rechtlichen Gesetzen, ergänzen das Strafrecht. Das Strafverfahrensrecht zählt zum formellen Strafrecht. Somit befasst es sich inhaltlich mit dem Ablauf eines Strafprozesses sowie mit der Prozesskostenhilfe. Das Jugendstrafrecht ist ein Spezialgebiet des Strafrechts. Das Ordnungswidrigkeitenrecht gehört streng genommen nicht zum Strafrecht, da diese nicht mit Geld- oder Freiheitsstrafen, sondern mit Geldbußen geahndet werden. Am besten vertrauen Sie sich einem Anwalt für Strafrecht in Wardenburg an.

Die Entscheidung, bei welchem Gericht die Anklage erfolgen soll, fällt die Staatsanwaltschaft.

Das Amtsgericht wird auch als Eingangsinstanz angesehen, da sie zuständig ist für erwartete Strafmaße von nicht mehr als zwei Jahren Freiheitsstrafe. Das Schöffengericht ist dann gefordert, wenn die Straferwartung zwischen zwei und vier Jahren liegt. Erst bei einer Straferwartung von über vier Jahren wird das Landgericht eingeschaltet. So zum Beispiel, wenn eine Sicherungsverwahrung oder Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt zu erwarten ist. Das Oberlandesgericht ist zuständig, wenn gegen Urteile der Amtsgerichte Revision beantragt wird oder auch bei Beschwerden über Beschlüsse der Landgerichte.

Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Um Missbrauch von Betäubungsmitteln zu unterbinden gibt es strenge Gesetze. Man findet sie als Bundesgesetz im Betäubungsmittelgesetz. Die Herstellung, die Aus- und Einfuhr, der Vertrieb von Betäubungsmitteln oder deren Aufbewahrung, all dies wird unter dem Begriff Umgang zusammengefasst. Es gibt Betäubungsmittel, wie Heroin, die wegen ihres hohen Suchtfaktors generell verboten sind. Welche Mittel das sind, steht in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes. Der Handel oder die Abgabe dieser Stoffe sind verboten bzw. nur in Ausnahmefällen möglich. Stoffe die zur Herstellung von Medikamenten benötigt werden, dürfen, vorausgesetzt man hat die erteilte Berechtigung, hergestellt oder vertrieben werden. Welche Stoffe das sind, ist in Anlage II des Betäubungsmittelgesetzes geregelt. Dann gibt es noch die Anlage III des BtMG. Diese Betäubungsmittel sind verkehrsfähig und verschreibungsfähig. Das heißt: Mit Berechtigung darf man sie herstellen, vertreiben und mit Rezept auch als Patient kaufen. Die Berechtigung zum Umgang mit Betäubungsmitteln der Anlage III haben in der Regel Apotheken, Krankenhäuser, Hospize und der Rettungsdienst. Ist die Notwendigkeit gegeben, so ist ein Arzt berechtigt Medikamente der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes zu verschreiben. Sind Sie mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten hilft Ihnen ein Anwalt für Strafrecht in Wardenburg.

Betäubungsmittel und Straßenverkehr

Spritzen Tabletten und Kapseln liegen auf einem TischSpritzen Tabletten und Kapseln liegen auf einem Tisch Da Betäubungsmittel das Bewusstsein und die Reaktionsfähigkeit stark beeinflussen können, ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr untersagt. Es droht ein Bußgeldverfahren wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung. Des weiteren folgt ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das BtMG. Auch ist der Entzug der Fahrerlaubnis zu erwarten. Häufig wird eine medizinisch-psychologische Untersuchung angeordnet. Eine MPU, im Volksmund auch Idiotentest genannt, ist mit hohen Kosten und Auflagen verbunden, zu tragen hat sie der Verkehrssünder selbst.

Vorladung wegen Körperverletzung erhalten?

Erleidet eine Person durch bewusstes Handeln eines Anderen körperlichen Schaden, so spricht man von Körperverletzung. Als Körperverletzung wird auch physische Gewalt angesehen. Eine Körperverletzung wird mit einer Geldbuße oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet. Allein der Versuch jemanden zu verletzen ist bereits strafbar. Eine fahrlässige Körperverletzung verjährt, wie auch die einfache Körperverletzung, nach fünf Jahren. Mit 10 Jahren ist die Verjährungsfrist angesetzt bei Misshandlung von Schutzbefohlenen und schwerer, oder gefährlicher Körperverletzung. Eine Körperverletzung mit Todesfolge verjährt nach 20 Jahren. Opfer einer Körperverletzung sollten sich unbedingt an einen Anwalt für Strafrecht wenden. Ein Opferanwalt kann bei Gericht beantragt werden. Dieses entscheidet ob ein Opferanwalt gestellt werden kann, seine Kosten übernimmt der Staat. Es gibt das Opferentschädigungsgesetz, in dem die Schmerzensgeldansprüche eines Opfers geregelt sind. Ein Anwalt für Strafrecht ist vor Gericht spätestens zwingend nötig wenn es sich um eine Anklage wegen mittelschwerer oder schwerer Körperverletzung handelt. Die Folgen für die Zukunft können durch ihn minimiert werden.

Für wen gilt das Jugendstrafrecht?

Pickpocket Dieb stiehlt ein Smartphone aus einem RucksackPickpocket Dieb stiehlt ein Smartphone aus einem Rucksack Nicht das Delikt entscheidet über Jugendstrafrecht sondern das Alter des Straftäters. Dieses Spezialgebiet des Strafrechtes hat erzieherische Maßnahmen im Vordergrund stehen Eine strafrechtliche Verfolgung haben Kinder, die zum Tatzeitpunkt noch nicht 14 Jahre alt waren, in Deutschland nicht zu fürchten. Das Jugendstrafrecht betrifft Kinder ab dem 14. Lebensjahr bis zu ihrem vollendeten 17. Lebensjahr. Hier wird eine geistige und sittliche Entwicklung vorausgesetzt, die das verursachte Unrecht verstehen und einsehen lässt. In Einzelfällen haben auch 18 bis 21 Jährige noch die Möglichkeit nach Jugendstrafrecht verurteilt zu werden. Da das Jugendstrafrecht davon ausgeht, dass jugendliche Straftäter straffällig werden, weil erzieherische Defizite zugrunde liegen, soll diesen mit gezielten Erziehungsmaßregeln wie einem sozialen Training, oder der Unterbringung in einer betreuten Wohnform entgegengewirkt werden. Helfen diese ersten Maßregeln dem Jugendlichen nicht, so werden als weitere Sanktionen Verwarnungen oder Auflagen, wie das Einfordern einer Entschuldigung beim Geschädigten, eingesetzt um ihn zur Einsicht zu bringen. Zeigt ein Jugendlicher schädliche Neigungen, die weitere erhebliche Verbrechen nicht ausschließen lassen, so kann auch das Jugendstrafrecht eine Freiheitsstrafe verhängen. Diese Jugendstrafe kann dann als Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren angesetzt werden.

Was ist Betrug?

Laut § 263 des Strafgesetzbuches ist Betrug ein Vermögensdelikt, der das Vermögen des Täters durch eine bewusste Täuschungshandlung mehrt und das des Betrogenen mindert. Unter besonders schweren Fall des Betrugs fällt unter anderem gewerbsmäßiges Handeln oder bandenmäßige Begehung. Es gibt auch den Computerbetrug im StGB. Hier wird z.B. die unbefugte Einwirkung auf den Ablauf eines Datenverarbeitungsvorganges genannt, mit der Absicht sich oder einem Dritten durch unbefugte Verwendung von Daten o.ä. einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. Wird eine gewährte Subvention missbraucht, oder wird ein Kapitalanleger am Kapitalmarkt vorsätzlich getäuscht so handelt es sich um Subventions- bzw. Kapitalanlagebetrug und wird als solcher strafrechtlich verfolgt. Internetkriminalität umfasst jedwede bewusste Täuschung von Internetusern zur eigenen Vermögensmehrung. Phishing ist wohl mit die bekannteste Art des Internetbetrugs. Gefälschte E-Mails sollen vertrauensvolle Nutzer zur Herausgabe ihrer persönlichen Daten verführen. Diese werden dann von Betrügern missbräuchlich genutzt. Sind Sie angeklagt, so suchen Sie sich schnellstmöglich Hilfe bei einem Anwalt für Strafrecht. Als Anwalt kann er sich schnell über die Sachlage durch Akteneinsicht informieren und seinen Klienten so bestmöglich vertreten. Sind Sie Beschuldigter, so sollten sie folgende Dinge beachten: Machen Sie gegenüber den Ermittlungsbehörden keine Angaben, sondern nehmen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch. Interessant ist auch, dass einer Vorladung durch die Polizei nicht Folge geleistet werden muss.