anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 01.02.2022 (Lesedauer ca. 4 Minuten, 286 mal gelesen)

Gebrauchtwagenkauf beim Händler: Was unbedingt zu beachten ist!

Junger Mann beim Autokauf Junger Mann beim Autokauf © freepik - mko

Autokäufer können vermeiden, dass der Gebrauchtwagenkauf vom Händler im Nachhinein zum Fiasko wird. Doch worauf muss man beim Gebrauchtwagenkauf achten? Woran erkennt man einen seriösen Händler? Was tun, wenn sich Mängel am Fahrzeug zeigen? Wofür muss der Gebrauchtwagenhändler haften und wie lange? Und wann sollte man lieber die Finger vom Gebrauchtwagenkauf lassen?

Woran erkennt man einen seriösen Gebrauchtwagenhändler?


Ein Gebrauchtwagenkauf ist immer eine Vertrauenssache. Ob der Autohändler seriös ist, oder nicht, ist für den Autointeressenten meist schwer einzuschätzen. Folgende Merkmale sprechen für den Autohändler: Der Inhalt der Autoanzeige, seine Äußerungen im Verkaufsgespräch und der Inhalt des Kaufvertrages stimmen überein. Alle mündlichen Zusicherungen werden vom Händler schriftlich im Kaufvertrag bestätigt. Dem Kaufvertrag wird ein Mängelprotokoll beigefügt, in dem der Fahrzeugzustand konkret festgehalten wird. Der Händler sichert zu, dass bei dem Gebrauchtwagen eine große Inspektion durchgeführt wurde und das Auto werkstattgeprüft ist.

Wie läuft der Gebrauchtwagenkauf beim Händler ab?


Wer in Online-Autoportalen oder Zeitungsanzeigen den passenden Gebrauchtwagen gefunden hat, sollte sich vor der Fahrt zum Händler vergewissern, dass das Fahrzeug noch zu haben ist. Ist dem so, folgt die Besichtigung des Fahrzeugs beim Händler. Achten Sie auf alle Zusicherungen des Händlers im Hinblick auf den Zustand des Autos. Autointeressenten sollten immer auf eine Probefahrt bestehen. Am besten im Stadt- und Autobahnverkehr. Hier zeigt sich das Fahrverhalten des Autos und möglicherweise auch manche Macke.

Ist alles zur Zufriedenheit des Autokäufers folgt die Kaufverhandlung mit dem Händler. Im Kaufvertrag müssen sich alle Zusicherungen des Händlers schriftlich wiederfinden. Der Zustand des Fahrzeugs sollte ausführlich in einem Mängelprotokoll als Anlage zum Kaufvertrag aufgeführt sein. Einigen sich Autokäufer und Händler, wird der Kaufvertrag unterschrieben und das Fahrzeug wird übergeben. Hier sollte der Autokäufer unbedingt darauf achten, dass ihm alle Schlüssel und Unterlagen ausgehändigt werden. Um die Zulassung des Fahrzeugs kümmert sich in der Regel der Händler.

Für welche Mängel muss der Gebrauchtwagenhändler haften?


Der Gebrauchtwagenkauf bei einem Autohändler ist meist teurer als der Kauf von Privat. Dafür bietet er den Vorteil, dass der Händler mindestens ein Jahr für Sachmängel am Fahrzeug haften muss. Dies Haftung kann vom Händler auch nicht mit Formulierungen im Kaufvertrag, wie „Gekauft wie gesehen“ oder „Fahrzeug wird unter Ausschluss der Gewährleistung verkauft“, umgangen werden.
Gestritten wird zwischen Käufer und Händler beim Auftreten von Macken am Fahrzeug, ob und seit wann ein Sachmangel vorliegt. Für Mängel, die im Kaufvertrag/ Mängelprotokoll aufgeführt wurden haftet der Händler grundsätzlich nicht. Eine Sachmängelhaftung des Händlers scheidet auch bei üblichem Verschleiß an Fahrzeugteilen oder bei Gebrauchsspuren aus.

Tritt ein Mangel am Gebrauchtwagen nach sechs Monaten auf, kann man laut Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 259/06) davon ausgehen, dass der Mangel schon bei der Übergabe des Fahrzeugs vorlag. In diesem Fall haftet der Händler und muss zunächst eine kostenlose Reparatur des Fahrzeugs durchführen. Der Autokäufer kann unter bestimmten Umständen auch vom Autokauf zurücktreten oder den Kaufpreis mindern.

Bei Karosseriemängel muss der Autokäufer nachweisen, dass der Mangel schon bei der Fahrzeugübergabe vorlag, so der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 36/04).

Wird ihm ein Auto als „TÜV neu“ verkauft, muss es auch die notwendige Verkehrssicherheit aufweisen. Fehlt diese, kann der Käufer sofort vom Gebrauchtwagenkauf zurücktreten, urteilte ebenfalls der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 80/14).
Tritt ein sicherheitsrelevanter Mangel auch nur sporadisch auf, ist es dem Käufer laut Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 240/15) nicht zu zumuten abzuwarten bis sich der Mangel erneut zeigt. Er kann sofort vom Autokauf zurücktreten.

Macht der Händler falsche Angaben zum Baujahr oder der Erstzulassung ist das ein Sachmangel, da es sich um wichtige Eigenschaften eines Fahrzeugs handelt, so der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 34/08). Gleiches gilt für Angaben zu den Vorbesitzern (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen VIII ZR 38/09).

Ein Sachmangel ist laut Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 72/06) auch gegeben, wenn dem Autokäufer zugesichert wurde, dass das Fahrzeug sich in einem technisch einwandfreien Zustand befindet und dann nach 2.000 km nicht mehr fährt.

Auch ein serienmäßiger Fehler am Gebrauchtwagen, wie etwa ein Nach-rechts-Ziehen, ist ein Sachmangel, entschied das Landgericht Frankfurt (Aktenzeichen 2-02 O 470/06).

Der Benzinverbrauch eines Fahrzeugs kann laut Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 19/05) auch ein Sachmangel sein, wenn er mehr als 10 Prozent von den Angaben des Händlers abweicht.

Hat das Fahrzeug einen Unfallschaden erlitten, ist dies nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen VIII ZR 253/05) ein Sachmangel. Dabei ist es unerheblich, ob der Händler vom Unfallschaden wusste.

Wie lange muss der Händler für Mängel haften?


Gebrauchtwagenkäufer haben die Möglichkeit ihre Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Händler zwei Jahre ab Kenntnis vom Mangel geltend zu machen. Diese Frist kann der Händler vertraglich auf ein Jahr verkürzen. Handelt es sich aber um eine arglistige Täuschung des Händlers wird die Frist auf drei Jahre verlängert.

In welchen Fällen kann der Käufer wegen arglistiger Täuschung vom Gebrauchtwagenkauf zurücktreten?


Ein Gebrauchtwagenhändler muss einen potentiellen Kaufinteressenten auch ungefragt über Mängel am Fahrzeug oder Unfallschäden hinweisen, entschied das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 15 O 68/19). Unterlässt er das, liegt eine arglistige Täuschung vor, die den Käufer zur Rückabwicklung des Autokaufs berechtigt.

Wurde der Tachostand am Fahrzeug nachweislich manipuliert und entspricht die tatsächliche Laufleistung des Autos nicht dem im Kaufvertrag angegebenen Tachostand, liegt eine Tachomanipulation vor, die den Käufer berechtigt vom Autokauf zurückzutreten. Der Verkäufer muss den Kaufvertrag dann rückabwickeln, so das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 1 U 65/16).

Verschweigt der Gebrauchtwagenhändler, dass es sich beim Fahrzeug um einen Reimport handelt, ist dies laut Oberlandesgericht Zweibrücken (Aktenzeichen 8 U 85/17) keine arglistige Täuschung durch den Verkäufer, wenn er nicht ausdrücklich vom Käufer danach befragt wurde.

Was versteht man unter einer Gebrauchtwagengarantie?


Nicht alle Mängel, die am Gebrauchtwagen nach dem Kauf auftreten können, sind durch die Gewährleistung gedeckt. Diese umfasst nur Sachmängel am Fahrzeug, die schon bei der Fahrzeugübergabe vorlagen. Viele Gebrauchtwagenhändler bieten deshalb eine Gebrauchtwagengarantie mit einer Laufzeit von 12 Monaten für Mängel, die später auftreten. Welche Schäden genau von der Gebrauchtwagengarantie umfasst sind, hängt von der Vereinbarung mit dem Händler ab. Die Gebrauchtwagengarantie ist manchmal im Kaufpreis enthalten, in der Regel muss sie zusätzlich käuflich erworben werden.

In diesen Fällen sollten Sie vom Gebrauchtwagenkauf absehen


Immer wieder versuchen Gebrauchtwagenhändler durch bestimmte Formulierungen im Kaufvertrag die Gewährleistung zu umgehen. Autokäufer sollten vom Gebrauchtwagenkauf absehen, wenn sie folgendes im Kaufvertrag lesen: Es werden ohne Überprüfung einfach eine Reihe von Mängeln im Kaufvertrag aufgeführt. Das Fahrzeug wird als Schrott- oder Bastlerfahrzeug bezeichnet, obwohl es sich nachweislich in einem guten Zustand befindet. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Käufer als Unternehmer im Kaufvertrag bezeichnet wird oder wenn der Händler nicht selbst, sondern eine Privatperson den Kaufvertrag unterzeichnen lässt.

erstmals veröffentlicht am 20.05.2020, letzte Aktualisierung am 01.02.2022

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht