anwaltssuche

Anwalt Gewährleistung

Hier finden Sie zum Anwalt für Zivilrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Reden wir über Gewährleistung oder Garantie?

Was ist die Gewährleistung grundsätzlich?

Die Gewährleistung ist ein gesetzlicher Anspruch, der im Vertragsrecht zu Hause ist. Der Käufer hat ein Recht darauf, eine Ware zum Zeitpunkt des Kaufs zu erhalten, die ohne Sachmängel oder Rechtsmängel ist. Dafür haftet der Verkäufer, also meist der Händler der Ware. Der Mangel muss zwingend bereits beim Kauf bestanden haben, auch wenn er erst später auftaucht. Die Gewährleistungsfrist beträgt in der Regel 24 Monate; kann mit Hilfe der AGB oder einer gesonderten Vereinbarung auf zwölf Monate reduziert werden. Dies ist häufig bei Gebrauchtwagen der Fall.

Frage: unter sechs Monate oder über sechs Monate?

Die ersten sechs Monate spielen bei der Beweispflicht eine wichtige Rolle: Weist eine Leistung innerhalb der ersten sechs Monate einen Mangel auf, so geht man davon aus, dass dieser Mangel bereits beim Kauf/Verkauf bestanden hat. Nach sechs Monaten ändert sich diese Beweislast: Nun muss der Käufer beweisen, dass der Mangel schon zum Kaufzeitpunkt existierte.

Der Unterschied zur Garantie

Sehr vereinfacht formuliert ist die Gewährleistung Sache des Händlers und die Garantie Sache des Herstellers. Während ein Händler zu einer Gewährleistung gesetzlich verpflichtet ist, steht es dem Hersteller frei, inwieweit er für sein Produkt garantieren möchte. Anders ausgedrückt: Bei der Gewährleistung bzw. beim Gewährleistungsanspruch muss eine Sache bei Übergabe mangelfrei sein. Eine Garantie ist eine freiwillige Leistung, bei der die Funktionsfähigkeit für einen bestimmten Zeitraum garantiert wird - beispielsweise zwei Jahre.

Gesetzlicher Ausschluss

Der Gewährleistungsanspruch kann einerseits gesetzlich ausgeschlossen sein. Er ist dann ausgeschlossen, wenn ein Käufer den Mangel vor dem Erwerb bereits kannte. Im Handelsrecht gibt es noch die Verpflichtung zur Rüge. Danach verliert der Einkäufer seine Gewährleistungsansprüche, wenn er den Mangel nicht unverzüglich gerügt hat.

Vertraglicher Ausschluss

Auch vertraglich kann der Gewährleistungsanspruch reduziert (siehe das Beispiel Gebrauchtwagen von oben) oder auch ausgeschlossen werden, wenn sich beide Handelspartner in einem Vertrag darauf verständigen - allerdings ist das bei Verträgen mit einem Endverbraucher nur bedingt möglich und in der Praxis eher selten der Fall.

Mit Beweislast zum Anwalt

Die meisten Händler zeigen sich bei einem sofort kaputt gegangenen Gerät meist kulant. Bei späteren Reklamationen, bei denen sich wie oben beschrieben die Beweislast ändert, hilft Ihnen ein Anwalt bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-15

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht. (vom 05.02.2016) mehr...
Hier sind sich Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und Bausachverständige einig: Nichts geht ohne Bauvertrag. Theoretisch kann man einen Bauvertrag auch mündlich abschließen. Tun Sie das nicht, selbst dann nicht, wenn der Bauunternehmer ein dicker Freund ist. (vom 27.01.2018) mehr...
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht. (vom 04.08.2016) mehr...
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen. (vom 12.09.2016) mehr...
Verbraucher haben heute mehr und bessere Rechte und trotzdem wird es schnell schwierig, wenn ein Gebrauchtwagenkauf schief geht. Zu beachten sind insbesondere Unterschiede zwischen dem Kauf bei einem Händler und bei einem Privatverkäufer. (vom 23.01.2017) mehr...
Der Kauf einer Immobilie ist eine der komplexesten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Anzuraten ist daher, dass man sich selbst gründlich in die Materie einarbeitet. Bei den kniffligeren Fragen des Hauskaufs empfehlen wir fachliche Unterstützung. (vom 27.02.2017) mehr...
Verbraucherrechte sind in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut worden. Das Gesetz schützt Verbraucher davor, dass sie allzu leicht hinters Licht geführt werden können. Umfassenden Schutz gibt es allerdings nicht. Seine wesentlichen Rechte als Verbraucher sollte man daher trotzdem kennen. (vom 19.06.2017) mehr...
Mängel und deren Beseitigung im Sinne des Mietrechts können Vermieter wie auch Mieter betreffen. Mieter einer Wohnung haben diese bei ihrem Auszug mängelfrei zu hinterlassen. Aber auch jeder Vermieter "schuldet" seinem Mieter eine mangelfreie Wohnung. (vom 21.07.2016) mehr...
Der Kauf einer Immobilie birgt Fallstricke; dazu gehören versteckte Mängel. Ein Verkäufer ist verpflichtet, einen Mangel, den er kennt, zu offenbaren. Tut er das nicht, kann es sich um ein arglistiges Verschweigen handeln - mit der Folge, dass der Käufer Ansprüche gegen ihn geltend machen kann. (vom 22.06.2017) mehr...
Legt man das Geld für die Zeitung in die Zeitungsbox an der Ecke und nimmt sich eine Zeitung heraus, entsteht ein Kaufvertrag. Mit Erwerb einer Fahrkarte am Automaten oder mit dem Tanken an der SB-Tankstelle ebenfalls. Schriftliche Kaufverträge mit Brief und Siegel sind nicht notwendig, es geht sogar ohne (mündliche) Übereinkunft oder durch konkludentes "schlüssiges" Verhalten. (vom 16.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Kauf & Leasing