anwaltssuche
Suche
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht , 21.02.2024 (Lesedauer ca. 5 Minuten, 1107 mal gelesen)

Leinenpflicht, Maulkorbzwang & Co.: Was gilt für Hundehalter?

Leinenpflicht, Maulkorbzwang & Co.: Was gilt für Hundehalter? © freepik - mko

Leinenpflicht, Maulkorbzwang oder die Entsorgung des Hundekots: Hundehalter haben Pflichten! Doch wo muss der Hund an die Leine? Gibt es eine generelle Leinenpflicht in Deutschland? Wann muss ein Hund einen Maulkorb tragen? Was gilt bei gefährlichen Hunden oder Listenhunden? Und was droht Hundehaltern, die Hundekot nicht entsorgen?

Gibt es eine generelle Leinenpflicht für Hunde?


Eine generelle Leinenpflicht für Hunde ist in Deutschland nicht gesetzlich vorgeschrieben. Jedes Bundesland und jede Kommune regelt wann und wo ein Hund angeleint werden muss.

Einen generellen Leinenzwang für Hunde, ohne Rücksicht auf Art und Größe der Hunderasse halten sowohl das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az. 55s OWi 1125/00) als auch das OLG Lüneburg (Az. 11 KN 38/04) für unverhältnismäßig.

In welchen Bundesländern muss der Hund an die Leine?


In Berlin herrscht landesweit eine Leinenpflicht für Hunde. Etwa in Fußgängerzonen und Bahnhöfen darf die Leine nur einen Meter lang sein, in öffentlichen Grünanlagen oder Promenaden ist eine zwei Meter lange Leine vorgeschrieben. Ohne Leine darf der Hund nur auf gekennzeichneten Flächen laufen.

Brandenburg hat ein Hundegesetz und eine Leinepflicht für Hunde. Ein Erwachsener darf nicht mehr als drei Hunde mit sich führen. Die Leinenpflicht für Hunde gilt etwa auf Sport- und Campingplätzen, in Parkanlagen, Einkaufszentren und Fußgängerzonen sowie auf Volksfesten. Die Hundeleine darf nicht länger als 2 Meter lang sein.

In Hamburg dürfen Hunde sich nur auf gekennzeichneten Flächen ohne Leine bewegen. Im Wald und auf öffentlichen Wegen muss der Hund an die Leine, wenn er nicht einen entsprechenden Eignungstest absolviert hat.

Eine Leinenpflicht für Hunde gibt es in Niedersachsen nur während der Brutzeit in der freien Natur. Das ist vom 1. April bis zum 15. Juli.

In Nordrhein-Westfalen muss ein Hund, ab einer Größe von 40 cm und einem Gewicht von mindestens 20 kg, in der Öffentlichkeit an die Leine. Kleiner Hunde müssen im Park und in der Fußgängerzone an die Leine. Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen (Az. 5 A 2601/10) dürfen Hunde auf Waldwegen ohne Leine laufen. Städte und Gemeinden dürfen dort keinen Leinenzwang für Hunde festlegen.

Im Saarland gilt auch eine Hundeleinenpflicht während der Brutzeit, vom 1. März bis zum 20. Juni sowie in der Öffentlichkeit.
Schleswig-Holstein hat eine Leinenpflicht für Hunde in der Öffentlichkeit und an Badestränden vom 1. April bis zum 30.9.

Und in welchen Bundesländern gibt es keine oder eine nur eingeschränkte Leinenpflicht für Hunde?


In Baden-Württemberg gibt es keine generelle Leinepflicht für Hunde. Sie müssen aber auf Kinderspielplätzen, Spiel- und Liegewiesen sowie auf Wassertretanlagen angeleint sein. Einige Städte und Kommunen haben spezielle Verordnungen zur Anleinpflicht.

In Bayern gibt es kein Landesgesetz zur Leinenpflicht von Hunden. Hier haben viele Kommunen individuell festgelegt, wann der Hund nicht frei rumlaufen darf. So gilt in München eine Anleinpflicht für Hunde die größer als 50 cm Schulterhöhe sind sowie für Boxer, Doggen, Dobermann und Schäferhund.

In Bremen gibt es keine Leinenpflicht für Hunde. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkaufszentren und bei Menschenansammlungen muss der Hund an die Leine.

Hessen hat keine allgemeine Leinenpflicht für Hunde. Hier muss der Hund nur bei Volksfesten und Menschenansammlungen sowie in Naturschutzgebieten angeleint werden. Sollen Hunde in einer Parkanlage nur deshalb an die Leine, weil man damit Lärm vermeiden möchte, ist dies nach einer Entscheidung des VG Frankfurt (Az. 8 G 3693/07(3) nicht zulässig.

In Mecklenburg-Vorpommern darf ein Hund nur auf einem privaten Grundstück frei rumlaufen. In der Öffentlichkeit muss er an die Leine.

In Rheinland-Pfalz können Hunde frei laufen- mit einer Ausnahme: in Naturschutzgebieten.

In Sachsen-Anhalt gibt es keine generelle Anleinpflicht für Hunde. Leinenzwang herrscht nur während der Brutzeit.

In Thüringen muss der Hund nur im Wald an die Leine.

Für welche Listenhunde gilt die Leinenpflicht?


Bei sog. Listenhunden, also als besonders gefährlich eingestufte Hunde, gilt je nach Bundesland eine Leinenpflicht und ggfs. eine Maulkorbpflicht. Welche Hunderassen als besonders gefährlich eingestuft werden, ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Hundehalter von Listenhunden sollten sich unbedingt über die Leinenpflicht und Maulkorbzwang in ihrem Bundesland informieren.
So gelten nach dem Landeshundegesetz NRW Bullterrier als gefährliche Hunde. Sog. „Miniatur Bullterrier“ sind aber keine gefährlichen Hunde, entschied das OVG Münster (Az. 5 A 3227/17, 5 A 1631/18). Ob eine Bullterrier-Rasse gefährlich ist, bestimmt sich laut Gericht u.a. an der Widerristhöhe.

Das VG Berlin (Az. VG 37 K 517/20) hält die Hunderasse American Bully als gefährliche Hunde. Das OVG Berlin-Brandenburg (Az. OVG 12 B 11/20) stuft die Hunderasse „Olde English Bulldog“ als gefährlich ein.

Was droht bei einem Verstoß gegen die Leinenpflicht?


Ein Verstoß gegen die Leinenpflicht bei Hunden wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. Dabei kann etwa in Düsseldorf/ Nordrhein-Westfalen für einen unangeleinten Hund ein Bußgeld von bis zu 150 Euro fällig werden. Die Höhe des Bußgelds bestimmen die Kommunen und es hängt unter anderem vom Gefährdungsgrad anderer Menschen und Tiere ab.

In welchen Fällen kann die Behörde eine Leinenpflicht für den Hund anordnen?


Eine Behörde kann einem Hundehalter gegenüber eine Leinenpflicht für seinen Hund anordnen, wenn der Hund sich auffällig gezeigt hat – also etwa, wenn er einen anderen Hund oder einen Menschen gebissen hat. So entschied das VG Göttingen (Az. 1 B3/21), dass für einen Schäferhund, der einen Radfahrer biss, Leinenzwang behördlich angeordnet werden darf, da davon auszugehen sei, dass der Hund auch in Zukunft Menschen beißen werde.

Ordnet eine Behörde für einen Hund Leinenzwang an, muss im Bescheid aufgeführt sein, wo es ausgewiesene Auslaufbereiche für den Hund gibt, so das VG Aachen (Az. 6 L 557/21).

Aufgepasst: Eine Behörde kann nicht allein auf den Hinweis eines anonymen Bürgers, dass es sich bei dem Hund um einen aggressiven Hund handelt, eine Leinenpflicht anordnen, so das VG Osnabrück (Az. 6 A 90/10).

Kann ein Hund von der Leinenpflicht befreit werden?


Eine Befreiung von der Leinenpflicht kann möglich sein, wenn der Hundehalter durch einen entsprechenden Sachkundenachweis nachweisen kann, dass er den Hund ohne Leine im Alltag führen kann, ohne dass eine Gefahr für die Umwelt besteht.

Für kranke Hunde gibt es keine Ausnahme vom Leinenzwang, entschied das VG Ansbach (Az. AN 4 K 10.01869). Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung würde laut Gericht die allgemeine Akzeptanz eines Leinenverbots unterlaufen.

Wann und wo muss der Hund einen Maulkorb tragen?


In Deutschland gibt es keinen generellen Maulkorbzwang. Jedes Bundesland bzw. jede Kommune regelt welche Hunde wo einen Maulkorb tragen müssen. Meistens gilt der Maulkorbzwang in öffentlichen Verkehrsmitteln oder je nach Hunderasse an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Gebäuden.

Müssen Listenhunde Maulkorb tragen?


Der Maulkorbzwang bei Listenhunden ist ebenfalls je nach Bundesland unterschiedlich geregelt. In fast allen Bundesländern müssen Listenhunde im öffentlichen Raum Maulkorb tragen. Zum öffentlichen Raum zählt dabei auch das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses.

Wann kann eine Behörde Maulkorbzwang für den Hund anordnen?


Eine Behörde kann für einen Hund Maulkorbzwang anordnen, wenn der Hund auffällig geworden ist. Das ist etwa das Fall, wenn es zu einem Beißvorfall kam, der vom Geschädigten angezeigt wurde.

Können Hundehalter den Maulkorb für ihren Hund verhindern?


Hundehalter können bei ihrem Hund einen sog. Wesenstest von einem Sachverständigen durchführen lassen. Fällt der positiv aus, haben sie ggfs. die Möglichkeit eine behördliche Sondergenehmigung zu erhalten, wonach dem Hund der Maulkorb erspart bleibt.

Was droht Hundehaltern bei einem Verstoß gegen den Maulkorbzwang?


Hundehalter, die gegen den Maulkorbzwang verstoßen, müssen je nach Bundesland mit einem erheblichen Bußgeld rechnen. Kommt ein Mensch aufgrund der Verletzung des Maulkorbzwangs zu Schaden, kann sogar ein Hundehaltungsverbot ausgesprochen werden.
Verstößt ein Hundehalter mehrfach gegen einen behördlich angeordneten Maulkorbzwang, droht dem Hundehalter die Wegnahme des Hundes, urteilte das VG Göttingen (Az. 1 B 55/21) im Fall eines Kangals ohne angeordneten Maulkorb.

Mit welchen Sanktionen müssen Hundehalter rechnen, die Hundekot nicht entsorgen?


In der freien Natur müssen Hundehalter den Haufen ihres Hundes nicht aufsammeln und entsorgen – im öffentlichen Raum hingegen schon. Wer den Hundehaufen hier einfach liegen lässt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Je nach Bundesland kann das zwischen 10 und 150 Euro kosten.


erstmals veröffentlicht am 01.04.2020, letzte Aktualisierung am 21.02.2024

Hilfe zur Anwaltssuche
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht