Logo anwaltssuche.de
Erbrecht ,

Erbrecht: BGH-Entscheidung zur Wertberechnung Pflichtteil

Wertberechnung bei Pflichtteilsansprüchen - Grundsatzentscheidung des BGH

Mit einer aktuellen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof einen in Pflichtteilsangelegenheiten wichtigen Streit entschieden. Es ging um die Frage, ob für die Wertbemessung von Pflichtteilsansprüchen enterbter Personen, beispielsweise Kinder oder Ehegatten der von einem Gutachter geschätzte Wert eines Nachlassgegenstandes zugrunde zu legen ist oder derjenige Wert, der in einem Verkaufsfall erzielt wurde.

Häufig schließen Erblasser nachstehende Personen, beispielsweise Ehegatten oder Abkömmlinge durch Testament von der Erbfolge aus, was zu Pflichtteilsansprüchen führen kann. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist ein Geldzahlungsanspruch, der sich gegen den Erben richtet und im Moment des Todes des Erblassers fällig ist.

Über die Höhe des Pflichtteilanspruchs besteht häufig Streit, da viele Vermögenswerte in Sachwerten gebunden sind, beispielsweise in Immobilien. In diesen Fällen kann der Pflichtteilsberechtigte verlangen, dass ein Gutachten über den Wert des Nachlassgegenstandes eingeholt wird. Wird der Nachlassgegenstand dann beispielsweise zur Versilberung des Nachlasses von dem Erben verkauft und stimmt dieser Kaufpreis nicht mit dem Wertgutachten überein, stellt sich die Frage, ob sich die Pflichtteilansprüche dann nach dem tatsächlich realisierten Wert richten. Es ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn der tatsächliche Verkaufspreis beispielsweise bei einer Immobilie unter dem Wert eines Sachverständigengutachtens gelegen hat.


Der Bundesgerichtshof stellt fest, dass bis zu 5 Jahren nach dem Todesfall grundsätzlich der tatsächlich erzielte Verkaufserlös für die Bewertung der Pflichtteilsansprüche maßgeblich ist, sofern nicht außergewöhnliche Umstände hinzutreten. Der Pflichtteilsberechtigte trägt die Darlegungs- und Beweislast, dass dieser Verkaufswert nicht den Verkehrswert zum Zeitpunkt des Erbfalls entspricht. Für potentielle Erben heißt dies aber, dass sie bei der Zahlung von Pflichtteilsansprüchen darüber reflektieren müssen, ob sie einen eventuell werthaltigen Nachlassgegenstand nicht möglicherweise zu realistischen Preisen verkaufen um so die Pflichtteilslast zu reduzieren. Denn sollte ein erzielbarer Verkaufspreis unter dem Wert eines Gutachtens liegen, wäre der Erbe der Zahlung des höheren Pflichtteils benachteiligt.

Rechtsanwalt Sebastian Windisch
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Rheinstr. 105, 55116 Mainz
gelistet in: Mainz
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.2 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 22.01.2016
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Kategorie: Anwalt Erbrecht 25.11.2015
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen. Wenn Sie das nicht möchten oder können, müssen Sie schnell handeln.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 29.10.2015
Wer allein erbt, muss sich nicht mit anderen Personen um das Erbe streiten. Bedenkt der Vererbende (Erblasser) mehrere Personen, so bilden sie gemeinsam eine Erbengemeinschaft.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (51 mal gelesen)

Häufig setzen sich Eheleute in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Alleinerben und die gemeinsamen Kinder als Schlusserben des überlebenden Ehegatten ein (sog. „Berliner Testament“). Die Kinder sind dann nach dem Tod des ersten Elternteils enterbt. Sie haben zwar Pflichtteilsansprüche, die in einem intakten Familiengefüge von den Kindern aber regelmäßig nicht geltend gemacht werden, um den überlebenden Elternteil nicht zu belasten.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (49 mal gelesen)

Kritiker empfanden das in seiner Struktur bereits seit mehr als 100 Jahren bestehende Erbrecht gerade hinsichtlich der Pflichtteilsregelungen bereits seit langem als nicht zeitgemäß und zu starr. Auch die Bestätigung der Rechtmäßigkeit dieser Regelung durch das höchste deutsche Gericht lies diese Kritik nie verstummen.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (75 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (93 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (88 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (152 mal gelesen)

Wenn mehrere Personen geerbt haben, besteht eine Erbengemeinschaft. Folge der Erbengemeinschaft ist, dass kein Erbe alleine über den Nachlass verfügen darf. Alle Erben verwalten den Nachlass gemeinschaftlich. Kommt es zum Streit mit den Erben muss jeder einzelne Erbe verklagt werden, um gegen die Gemeinschaft vorgehen zu können.

4.4 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (63 mal gelesen)

Nicht alle Angehörigen haben Anspruch auf einen Pflichtteil. Pflichtteilsberechtigt sind nur die Kinder und Kindeskinder sowie der Ehegatte des Erblassers. Hat der Erblasser keine Nachkommen hinterlassen oder sind diese bereits vorverstorben, so sind auch die Eltern pflichtteilsberechtigt.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (543 mal gelesen)

Mit dem bekannten Berliner Testament können sich Eheleute jederzeit zu alleinigen Vollerben einsetzen und damit den Partner für die Zeit nach dem eigenen Tode absichern: Verstirbt ein Ehepartner, so soll der andere das gesamte Vermögen erhalten und die Kinder erst beim Tode des zweiten Ehepartners erben.

4.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (94 mal gelesen)

Jahr für Jahr werden in Deutschland rd. 200 Milliarden Euro verschenkt oder vererbt. Mit den ständig ansteigenden Vermögenswerten nehmen auch die Streitigkeiten rund ums Erbe ständig zu.

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (78 mal gelesen)

Fachwerkstätten sind teuer. Immer häufiger versuchen Versicherer mit Hilfe eines Gegen-Gutachtens bei einer freien Werkstatt Geld zu sparen. Muss das akzeptiert werden?

4.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen