Logo anwaltssuche.de
Internetrecht ,

Filesharing-Abmahnung erhalten? Was nun zu tun ist!

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich Filesharing-Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

Täglich kommt es in Deutschland mehrere hunderte Male vor: Jemand öffnet den Briefkasten und in diesem findet sich eine rechtsanwaltliche Abmahnung wegen Filesharings – also wegen der unerlaubten Verbreitung urheberrechtlich geschützter Daten im Internet. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich solche Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

Eine Filesharing-Abmahnung beinhaltet zumeist die Aufforderung, eine so genannte „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ abzugeben. Diese wird oftmals – freundlicherweise – durch den abmahnenden Rechtsanwalt in Form eines vorgefertigten Musterblattes der Abmahnung beigefügt und ist daher schon zur schnellen Unterschrift für das Abmahn-Opfer bereit. Zudem wird der Abgemahnte regelmäßig dazu aufgefordert, nebst eines Schadenersatzes für die Verbreitung der Dateien dem Rechtsanwalt die Kosten der Abmahnung zu erstatten.

Routine für den Abmahn-Anwalt – außergewöhnliche Situation für Abgemahnte
Aus diesem „Abmahngeschäft“ hat sich in den letzten Jahren geradezu eine ganze Industrie entwickelt – einige Anwälte leben sogar schon ausschließlich von Filesharing-Abmahnungen. Was für den jeweiligen Rechtsanwalt jedoch Routine ist, stellt für den Abgemahnten in der Regel eine Ausnahmesituation dar: Er oder sie wird „aus heiterem Himmel“ im feinsten Juristendeutsch dazu aufgefordert, nebst der Abgabe einer Unterschrift unter ein juristisches Formblatt (die Unterlassungserklärung) innerhalb einer extrem kurzen Frist auch noch eine oftmals nicht geringe Summe an den entsprechenden Anwalt zu leisten.
Viele Menschen sind mit dieser außergewöhnlichen Situation verständlicherweise vollkommen überfordert und wollen dem Spuk ein schnelles Ende setzen, indem Sie so schnell wie möglich die geforderten Leistungen erbringen.

Was im Falle einer Filesharing-Abmahnung geraten wird
Genau auf diese Verhaltensweise der Abmahn-Opfer setzen die abmahnenden Anwälte sogar. Sie bedeutet relativ einfach verdientes Geld mit einem von Ihnen vorgefertigtem Formblatt!
Aus anwaltlicher Sicht kann im Falle einer Filesharing-Abmahnung zu folgenden Schritten geraten werden:

- Niemals voreilig die vorgefertigte Unterlassungserklärung unterschreiben,
- nicht überstürzt den geforderten Betrag zahlen und letztlich
- lieber rechtzeitig seinerseits einen Anwalt in die Sache einschalten!

Diese vorgeschlagene Vorgehensweise hat gewichtige Gründe. Zunächst ist niemand gezwungen, eine anwaltliche Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Eine vorgefertigte Unterlassungserklärung generiert meistens die für den Abmahn-Anwalt denkbar beste, für das Abmahn-Opfer jedoch die denkbar schlechteste rechtliche Situation. Eine solche vorgeformte Erklärung ist jedoch keineswegs ein einseitiger „Befehl“ ohne Alternativen, sie kann sogar für das Abmahn-Opfer vorteilig abgeändert werden. Ein Formblatt ist schon deshalb nicht anwendbar, weil jeder einzelne Fall anders gelagert ist und daher auch einer individuellen Behandlung bedarf.
Zudem sind die von den Abmahn-Anwälten geforderten Beträge für die Abmahnung regelmäßig zu hoch bemessen. Der Abmahn-Anwalt kann oftmals nur schwer nachweisen, wie hoch der konkrete Schaden, dessen Ersatz er fordert, tatsächlich ist. Auch werden die geforderten Kosten für den Rechtsanwalt regelmäßig zu hoch sein. Für die Versendung eines Formblattes darf dieser keineswegs astronomische Summen verlangen.

Anwaltliche Hilfe zahlt sich in Abmahnsachen aus
Diese zwei vorgenannten Gründe führen zur dritten vorgeschlagenen Verhaltensweise – der Einschaltung eines eigenen Anwalts. Ein Rechtsanwalt, der sich im Umgang mit Filesharing-Sachen auskennt, hat die notwendige Erfahrung, den Abmahn-Alptraum für das Abmahn-Opfer so zu regeln, dass in dieser schwierigen Situation zumindest das beste Ergebnis erzielt werden kann. Ein solcher Rechtsanwalt kennt sich auf Grund von Erfahrungswerten mit den möglichen Modifikationen der Unterlassungserklärung ebenso gut aus, wie mit den üblichen Kosten für Abmahn-Anwälte. Zusammen mit seinem Mandanten kann ein Rechtsanwalt so die Kosten der Abmahnung minimieren und gleichzeitig eine individuelle, auf den Einzelfall abgestimmte Unterlassungserklärung erstellen.

Wer mahnt zur Zeit was ab?
Die „Gesellschaft“ der Abmahn-Anwälte und der von ihnen abgemahnten Titel wächst stetig, sodass kaum noch ein Überblick zu halten ist. Anbei finden Sie eine Liste der bekanntesten Abmahn-Kanzleien, von denen auch eine Vielzahl unserer Mandanten abgemahnt wurden:

- Kanzlei „Auffenberg“
- Kanzlei „Baek Law“
- Kanzlei „Baumgarten, Brandt“
- Kanzlei „Bindhard, Fiedler, Rixen, Zerbe“
- Kanzlei „CSR Christoph Schmietenknop“
- Kanzlei „Denecke, Haxthausen & Partner für DigiProtect“
- Kanzlei „FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH“
- Kanzlei „Graf von Westphalen“
- Kanzlei „Kenne&Partner“
- Kanzlei „Kornmeier“
- Kanzlei „Lihl Rechtsanwälte“
- Kanzlei „Negele, Zimmel, Greuter, Beller“
- Kanzlei „Nümann & Lang“
- Kanzlei „Rasch für Universal Music“
- Kanzlei „Reichelt, Klute, Aßmann“
- Kanzlei „Sasse & Partner“
- Kanzlei „Schalas & Partner“
- Kanzlei „Schulenberg & Schenk“
- Kanzlei „Schutt & Waetke Rechtsanwälte“
- Kanzlei „SKW Schwarz Anwälte“
- Kanzlei „U+C Rechtsanwälte“
- Kanzlei „Waldorf Rechtsanwälte“
- Kanzlei „Zimmermann & Decker“

Die Abmahnungen beziehen sich dabei zwar auch, jedoch nicht ausschließlich, auf einzelne Film- oder Musiktitel, sondern auch auf ganze Musik-Sampler. Eine vollständige Aufzählung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, daher sollen im Folgenden einige der populärsten abgemahnten Filme/Musiktitel und -Sampler genannt sein:

- „Ballermann Hits“
- „Bravo Black Hits“
- „Bravo Hits“
- „Dan Brown – Das verlorene Symbol“
- „Dan Brown – Illuminati“
- „Die Päpstin“
- „Frauenarzt und Manny Marc – Das geht ab“
- „Frauenarzt und Manny Marc – Disco Pogo“
- “German Top 100”
- “Iron Man II”
- “Lady Gaga” – Diverse
- “Lena Meyer-Landrut” – Diverse
- „Marius Müller Westernhagen” – Diverse
- “Michael Jackson – This is it”
- “Milow – Album: “Milow””
- „Slumdog Millionaire“
- „Söhne Mannheims – IZ ON (Album und Single)“
- „The Book of Eli”
- „The Dome“
- „Twilight – Bis(s) zum Abendbrot“
- „Twilight – Bis(s) zum Ende der Nacht“
- „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“


Tim Geißler
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht


GKS Rechtsanwälte






Rechtsanwälte GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (100 mal gelesen)

Im Internet- Zeitalter müssen sich Hinterbliebene nach dem Tod eines nahestehenden Menschen nicht nur um seinen realen Nachlass, sondern auch um seinen digitalen Nachlass wie etwa Facebook-Profile, Emails, Websites oder Onlineshopping-Accounts kümmern. Und das gestaltet sich für die Erben oft schwierig.

4.8 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (51 mal gelesen)

Es liegt keine Urheberrechtsverletzung vor, wenn Inhaber einer Internetseite Inhalte anderer Internetseiten, die zwar urheberrechtlich geschützt sind, aber mit Einwilligung des Rechteinhabers öffentlich zugänglich sind, mittels Framings in die eigene Homepage einbetten. Dies entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (149 mal gelesen)

Filesharing-Experte Tim Geißler erklärt die neueste Entwicklung im Kampf gegen Abmahnungen Der Schock ging schnell durchs Internet: drei Elternpaare, die wegen Filesharings ihrer Kinder verklagt worden waren, wurden am 11. Juni 2015 jeweils zu Schadenersatz in Höhe mehrerer tausend Euro verurteilt! In diversen Fällen hatten ihre Kinder offenbar über die Internetanschlüsse zuhause Musik aus dem Netz geladen und getauscht. Verdonnert zu hohen Zahlungen an die Geschädigten wurden vor dem Bundesgerichtshof die Eltern, die davon im Zweifel erstmal gar nichts mitbekommen hatten.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (9 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (11 mal gelesen)

Internetuser haben in sozialen Netzwerken einen Anspruch auf Unterlassung von diskreditierenden Äußerungen - auch bei einem sogenannten Mikroblog wie etwa Twitter.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (11 mal gelesen)

Unternehmen, die eine eigene Homepage erstellen möchten, müssen einige rechtliche Vorgaben beachten. Ansonsten können teure Abmahnungen drohen!

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (399 mal gelesen)

Bereits im November 2014 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden, dass Höchstbietende bei eBay-Auktionen einen Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn der Verkäufer die Auktion abbricht und der Artikel dadurch an anderer Stelle teurer gekauft werden muss (wir berichteten). Mit einer neuerlichen Entscheidung hat der BGH diese Rechtsprechung nun eindrucksvoll untermauert: Einem geprellten Bieter wurden 8.500 Euro Schadensersatz zugesprochen (Az.: VIII ZR 90/14)!

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (154 mal gelesen)

Das Amtsgericht München (Az.: 142 C 12802/14) sprach einem Fotografen, dessen Produktbilder im Internet von einer fremden Person veröffentlicht wurden, einen hohen Schadensersatz zu. Dieser bemisst sich aus einer fiktiven Lizenzgebühr pro benutztes Bild und häufig noch einem Rechtswidrigkeitszuschlag, wenn von den "Fotodieben" der Urheber des Bildes nicht genannt wird.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (5 mal gelesen)

eBay- Auktionäre dürfen nach den eBay-AGBs eine laufende Auktion nur abbrechen, wenn ein zulässiger Grund wie etwa schuldloser Verlust der Sache vorliegt. Bricht ein Auktionär die Auktion grundlos ab, schuldet der dem Höchstbietenden Schadensersatz!

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (303 mal gelesen)

Homepagebesitzer können endlich aufatmen: Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg angefragt hatte, ob das Framing - also das Einbetten fremder YouTube-Videos auf der eigenen Homepage - gegen europäisches Urheberrecht verstößt, wurde dies nun letztgültig per Urteil verneint (Az. C-348/13). Die Quintessenz des Grundsatzurteils: "Framing" ist legal!

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (232 mal gelesen)

Der Betrieb offener W-LAN-Hotspots stellte bisher für die Betreiber ein großes Risiko dar, insbesondere dann, wenn Nutzer gegen das Urheberrecht verstießen, indem sie beispielsweise Musiktitel herunter- oder hochgeladen haben. Danach hafteten Inhaber von W-LAN-Netzwerken, also z.B. Gastronomen oder Hoteliers, für durch Dritte begangene Rechtsverletzungen, wenn die Netzwerke nicht ausreichend gesichert waren (sog. Störerhaftung).

Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen