Logo anwaltssuche.de
Mietrecht ,

Räumungsklage wegen Kinderlärm

Räumungsklage wegen Kinderlärm – Erheblichkeit des Lärms entscheidend

Wer in einer Wohnung zur Miete wohnt, der weiß, dass das friedliche und konfliktfreie Miteinander zwischen den Mietparteien nur unter Beachtung der gegenseitigen Rücksichtnahme funktionieren kann. Jede Mietpartei hat ihre eigenen Interessen, was auf Grund der räumlichen Nähe vielfach zu Konflikten führt. Streitpotenzial besteht also eine Menge – ob zwischen den einzelnen Mietern oder zwischen einer Mietpartei und dem Vermieter.

Spielende Kinder – des einen Freud’, des andern Leid
Kinder spielen viel und häufig, was oftmals – wer kennt es nicht – mit einer gewissen Lautstärke verbunden ist. Doch gerade in einem Wohnraum-Mietverhältnis kann dies dazu führen, dass sich Nachbarn oder der Vermieter an dem Lärm der spielenden Kinder stören.
Wird es dem Vermieter „zu viel“, so fragt er sich, ob er der betreffenden Familie nicht das Mietverhältnis kündigen kann, um unter Umständen nach ruhigeren Nachmietern zu suchen.

Über einen solchen Fall entschied das Landgericht (LG) Wuppertal im Juli 2008 (Aktenzeichen: 16 S 25/08). Ein Vermieter klagte nach einer vorangegangenen Abmahnung gegen eine Familie auf Räumung der Wohnung, weil der fünfjährige Sohn mit anderen Kindern trotz eines Verbotsschildes mehrfach auf dem Garagenhof gespielt und dabei entsprechenden Lärm verursacht hatte. Zur Begründung seiner Klage führte er des Weiteren an, dass ein nahegelegener Spielplatz eine ausreichende Alternative für das Kind geboten hätte.


Das Gericht entschied zugunsten der Mieter – Vermieter unterliegt
Das LG Wuppertal jedoch entschied, dass der Lärm des spielenden Kindes keinen ausreichenden Kündigungsgrund darstelle und wies die Klage ab. Das Gericht war der Auffassung, dass eine etwaige Verletzung mietvertraglicher Pflichten zwar vorliegen könne, diese jedoch – sollte sie vorliegen – so unerheblich sei, dass ein Kündigungsgrund für den Vermieter ausscheide. Die Unerheblichkeit wurde damit begründet, dass die von der Kindergruppe gelegentlich verursachte Geräuschkulisse nicht über den von Kindern dieses Alters üblicherweise erzeugten Spiellärm hinausgegangen sei und vom angrenzenden Spielplatz ein vergleichbarer Geräuschpegel zu erwarten gewesen wäre. Der Vermieter muss letztlich den Kinderlärm hinnehmen.

Rechtsberatung für Mieter und Vermieter
Ein Fall wie der geschilderte kostet in der Regel Nerven und Geld aller Beteiligten. Da gerade das Wohnraum-Mietrecht auf Grund seines sozialen Charakters zahlreiche Sonderregelungen enthält, ist eine Rechtsberatung für beide Parteien sinnvoll. Ein auf das Mietrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann so etwa einer Mietpartei, der die Kündigung oder die Räumungsklage „ins Haus geflattert“ kommt, beratend zur Seite stehen, um gegebenenfalls einen Auszug zu verhindern.
Auf der anderen Seite kann der Anwalt den Vermieter unterstützen, wenn sich ein Mietverhältnis so konfliktreich entwickelt, dass nur eine Auflösung desselben den Hausfrieden wiederherstellen kann. Insbesondere die realistische Einschätzung der Erfolgsaussichten einer Räumungsklage bzw. der Verteidigung gegen eine solche kann somit erhebliche Kosten und Nerven sparen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.03.2016
Nach dem im Juni 2015 eingeführten Bestellerprinzip zahlt jetzt derjenige die Vermittlungsgebühr des Maklers, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 27.04.2016
Eine Räumungsklage ist zeitaufwändig, teuer und unsicher. Trotzdem sollten und müssen Sie als Vermieter diese Möglichkeit ausschöpfen. Denn wenn ein Mieter die Mieträume trotz Kündigung nicht verlässt, haben Sie keine Alternative.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 11.04.2016
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 22.01.2016
Mängel und deren Beseitigung im Sinne des Mietrechts können Vermieter wie auch Mieter betreffen. Mieter einer Wohnung haben diese bei ihrem Auszug mängelfrei zu hinterlassen. Aber auch jeder Vermieter "schuldet" seinem Mieter eine mangelfreie Wohnung.
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (185 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (211 mal gelesen)

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

4.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (96 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (197 mal gelesen)

Wenn Mieter für den Vermieter oder dessen Familienangehörigen aus ihrer Mietwohnung ausziehen sollen, gibt es häufig Ärger. Lesen Sie hier Wissenswertes rund um die Eigenbedarfskündigung.

3.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (98 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (119 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (132 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (316 mal gelesen)

In Deutschland hat jedes Kind einen Anspruch auf Kindergeld. Damit soll die Grundversorgung der Kinder gewährleistet werden. Hier erfahren Sie neue Rechtsprechung zum Kindergeld die Eltern kennen sollten.

3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (82 mal gelesen)

Ob auf dem Kinderspielplatz oder dem Bolzplatz: Wenn Kinder draußen spielen geschieht das selten leise. Anwohner fühlen sich dann schnell gestört und es kommt zum Konflikt. Mit den Fragen wie viel Lärm Kinder machen dürfen, und welche Folgen Kinderlärm hat, haben sich schon viele Gerichte beschäftigt. Jüngst entschied etwa der Bundesgerichtshof, ob die Lärmbelästigung durch einen Bolzplatz ein Grund zur Mietminderung ist.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (73 mal gelesen)

Viele Mieter und Eigentümer haben sich vom Fußballfieber anstecken lassen. Dem fangerechten Fußballgenuss werden allerdings von den Gerichten Grenzen gesetzt. Andererseits fallen einige Urteile auch fußballfreundlich aus.

2.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Mieten & Vermieten
Suche in Fachbeiträgen