Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 21.06.2010

BGH stärkt Pflichtteil in Bezug auf Lebensversicherung

Rechtsanwalt Andreas Jäger Der Bundesgerichtshof hat in einem brandaktuellen Urteil (BGH, Urteil vom 28.04.2010, AZ: IV ZR 230/08) seine Rechtsprechung zur Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs bei Lebensversicherungen geändert.

Wegweisendes Urteil im Erbrecht
Der Bundesgerichtshof hat in einem brandaktuellen Urteil (BGH, Urteil vom 28.04.2010, AZ: IV ZR 230/08) seine Rechtsprechung zur Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs bei Lebensversicherungen geändert. Der Pflichtteilsergänzungsanspruch wird immer dann relevant, wenn nahe Verwandte (Abkömmlinge, Eltern und Ehegatten, sog. „Pflichtteilsberechtigte“) durch die Gestaltung des Nachlasses weniger bekommen sollen, als Ihnen nach dem Pflichtteilsrecht eigentlich zustünde.

Beispielsfall:
Mann M hat den Sohn S und die Freundin F. Die Ehefrau des M und Mutter des S ist verstorben. Das Vermögens des M beträgt 250.000 EUR, hiervon vermacht er der F 200.000 EUR und dem S 50.000 EUR. Damit muss sich S jedoch nicht zufrieden geben. Da sein gesetzlicher Pflichtteilsanspruch die Hälfte des Nachlassvermögens und damit an sich 125.000 EUR betragen würde, hat er gegenüber der F einen Pflichtteilsergänzungsanspruch in Höhe von 75.000 EUR.

Problem: Was ist der Wert einer Lebensversicherung?
In unserem kleinen Beispielsfall war der Pflichtteil einfach anhand des Nachlassvermögens auszurechnen. Problematisch sind jedoch seit vielen Jahren die Fälle, in denen sich Lebensversicherungen im Nachlassvermögen befinden. In diesen Fällen war lange unklar, wie der Wert des Nachlasses zu bestimmen ist. Von der Höhe des Nachlasses hängt aber wiederum die Höhe des Pflichtteils und damit auch die Höhe des Pflichtteilsergänzungsanspruchs ab. Lange Zeit war die Rechtsprechung des BGH davon ausgegangen, dass der Wert einer Lebensversicherung nur in den über die Jahre hinweg eingezahlten Beiträgen des Versicherungsnehmers bestehen würde. Untere Gerichte hielten das jedoch oftmals für ungerecht und bemaßen den Wert an der Versicherungssumme die im Todesfall tatsächlich ausgezahlt wurde, was immer zu einem wesentlich höheren Nachlasswert und damit auch zu einem höheren Pflichtteilsergänzungsanspruch geführt hat.


Bundesgerichtshof geht Mittelweg
Der BGH hat nun beiden Positionen eine Absage erteilt und einen Mittelweg gewählt: Maßgeblich für die Bemessung des Wertes einer Lebensversicherung ist nach Ansicht des BGH nunmehr der Rückkaufs- oder Marktwert der Versicherung zum Todeszeitpunkt des Verstorbenen. Dieser Wert liegt in der Höhe zwischen dem Wert der eingezahlten Prämien und der Versicherungssumme. Aus Sicht des Pflichtteilsberechtigten stellt die neue Rechtsprechung damit zwar keine optimale Lösung dar, aber im Vergleich zur alten Rechtsprechung immerhin eine wesentliche Verbesserung. Diejenigen, die den Pflichtteilsergänzungsanspruch dagegen zahlen müssen (in unserem Fall die F), müssen in Zukunft mit höheren Forderungen rechnen.

Was ist nun zu raten?
Alle Pflichtteilsberechtigen können ab jetzt höhere Ansprüche geltend machen, wenn eine Lebensversicherung abgeschlossen war. Da die neue Rechtsprechung des BGH daher den Unmut derjenigen auslösen wird, die den Ergänzungsanspruch zu zahlen haben, ist mit einer Zunahme an Rechtsstreitigkeiten zu rechnen. Aus Sicht der Erblasser (also derjenigen, die etwas vererben möchten) hat das Urteil des BGH wieder einmal gezeigt, dass die Vermeidung des Pflichtteils immer eine einzelfallbezogene Gestaltungsfrage ist und nicht durch pauschale Lösungen, wie z. B. durch die Einsetzung eines Dritten im Rahmen der Lebensversicherung, zu regeln ist. Gerade die Eingrenzung von Pflichtteilsansprüchen kann nur durch eine einzelfallbezogene Gestaltung der Nachlassfrage erreicht werden, da hier individuelle Kriterien, wie die Zusammensetzung des Nachlasses oder auch die Position des zu Enterbenden innerhalb Familie, zu berücksichtigen sind. Wer bei der Gestaltung des Nachlasses nicht das Risiko eingehen möchte, dass das Erbe entgegen seiner Vorstellung verteilt wird, sollte sich daher bei der Nachlassgestaltung durch einen Spezialisten beraten lassen.




Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 13.01.2016
Wer eine Lebensversicherung kündigen möchte, benötigt in der Regel kurzfristig größere finanzielle Mittel oder möchte die Ratenbelastung einsparen. Allerdings ist eine Kündigung oftmals nicht die beste Entscheidung, meist gibt es bessere Alternativen.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
Es wäre unzumutbar, wenn Mieter von heute auf morgen auf die Straße gesetzt werden könnten. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist deshalb der so genannte Mieterschutz fest verankert. Dem Mieterschutz gegenüber steht das Recht des Vermieters auf sein Eigentum.
Kategorie: Anwalt Wohneigentumsrecht 01.12.2015
Ein Zitterbeschluss ist ein Begriff aus dem (früheren) Wohneigentumsrecht. Seit 2000 sind die allermeisten so gefassten Beschlüsse nicht mehr rechtens.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (125 mal gelesen)

Hat der verstorbene Ex-Ehemann eine Lebensversicherung abgeschlossen, wonach die Ehefrau bezugsberechtigt sein soll, dann hat sie grundsätzlich auch einen Anspruch auf Auszahlung der Lebensversicherung. Das ist auch dann so, wenn die Ehe geschieden wurde und der Ehegatte ein zweites Mal heiratet.

3.6 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (60 mal gelesen)

Nicht immer ziehen Ex-Eheleute mit der rechtskräftigen Scheidung einen Schlussstrich unter die abgelaufene Beziehung. Vor allem dann, wenn der Ex oder die Ehemalige verstirbt, prüfen die überlebenden Partner gern, ob ihnen noch ein Stück vom (Erb-)kuchen zusteht. Oder sie erinnern sich an früher einmal vom Partner abgeschlossene Lebensversicherungen, aus denen sie sich nach dem Tod des Ex nun für „bezugsberechtigt“ halten.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (60 mal gelesen)

In Zeiten leerer Rentenkassen entwickeln sich Lebensversicherungen immer mehr zum zweiten Standbein für die Altersvorsorge. Hierbei wird häufig verkannt, dass Lebensversicherungen, die an den Begünstigten ausgezahlt werden, der Erbschaftsteuer unterliegen.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht Sebastian Windisch    (148 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hatte sich in einer aktuellen Entscheidung damit zu beschäftigen, wie im Todesfall des Versicherungsnehmers mit einer Lebensversicherung zu verfahren ist, die zu Lebzeiten als Kreditsicherheit gedient hat.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (303 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (131 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (133 mal gelesen)

Mietverträge checken und Geld sparen; aktuelles BGH-Urteil stärkt erneut Mieterrechte

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (167 mal gelesen)

Tritt der Bundesgerichtshof Klagewelle geschädigter Anleger gegen Banken los?

4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (110 mal gelesen)

Aktuelle Informationen zu Schadensersatzansprüchen gegen Finanzberater, Banken, Vermittler, etc.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (193 mal gelesen)

Die Scheidung einer Ehe kostet viel Geld. Gerichts- und Anwaltskosten sind unausweichlich und reißen ein großes Loch in den Geldbeutel. Gut zu wissen, dass Ehescheidungskosten zumindest als außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden können.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen