Logo anwaltssuche.de
Zivilrecht , 26.07.2011

BGH: Verkauf Firmenwagen an Privatperson

Gewährleistungsausschluss bei Verkauf eines Firmenwagens an Privatperson?

In einem viel beachteten Urteil hat der BGH in Karlsruhe kürzlich entschieden, dass ein Unternehmer, der einen Gebrauchtwagen an eine Privatperson verkauft, auch dann die gesetzlichen Gewährleistungsrechte des Käufers nicht ausschließen kann, wenn es sich für den Unternehmer um ein "branchenfremdes" Geschäft handelt (BGH, Urteil vom 13.07.2011, Az.: VIII ZR 215/10).

Branchenunabhängig bestehen Gewährleistungsrechte gegen den Verkäufer!
Im aktuellen Fall hatte eine Frau eine in der Drucktechnik tätigen GmbH auf Rückzahlung von rund 7.550,00 EUR gegen Rückgabe des KFZ verklagt, da das Auto Klappergeräusche im Motorraum aufwies.
Die GmbH jedoch verweigerte die Rückerstattung des Kaufpreises, da der Kaufvertrag, wie beim Verkauf zwischen Privatpersonen üblich, unter Ausschluss jeglicher gesetzlicher Gewährleistungsrechte zustande gekommen sei.

Verbrauchsgüterkauf oder nicht?
Im Weg durch die Instanzen stritten die Parteien hauptsächlich um einen Punkt: Handelte es sich bei dem Kauf des PKWs um einen so genannten Verbrauchsgüterkauf oder nicht?
Dies war von Bedeutung, da bei dieser Art des Kaufes zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher ein Ausschluss der Gewährleistungsrechte rechtlich nicht möglich ist.
Nun könnte man annehmen, dass es sich bei der GmbH zweifelsohne um ein Unternehmen, bei den Käufern auch um Verbraucher handelte, sodass ein Verbrauchsgüterkauf wirksam zustande gekommen sei. Dies sahen die Instanzgerichte jedoch als problematisch an, da das Kerngeschäft der GmbH als Unternehmen gerade nicht im Verkauf von Gebrauchtwagen, sondern in der Drucktechnik lag und damit der Verkauf von Gebrauchtwagen nicht dem eigentlichen Geschäftszweck des Unternehmens zugehörig sei.

Formfehler vereitelte erfolgreiche Klage
Der BGH schaffte nun Klarheit und urteilte, dass im Zweifel der Verkauf beweglicher Sachen zum Handelsgewerbe und damit zur unternehmerischen Tätigkeit einer GmbH gehöre. Dies hatte zur Folge, dass die Klägerin grundsätzlich einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen die GmbH gehabt hätte. Leider hatte Sie vergessen, dem Unternehmen eine im Gewährleistungsrecht vorgeschriebene angemessene Frist zur Nachbesserung, also Reparatur des Schadens oder Nachlieferung eines mangelfreien Fahrzeuges, zu setzen. Dies wiederum schloss im vorliegenden Fall eine erfolgreiche Klage auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Autos aus.
Unternehmer aufgepasst - Urteil bedeutet Haftungsrisiko
Das neuerliche BGH-Urteil hat vor allem für Unternehmer weitreichende Folgen. Verkauft ein Unternehmer/ein Unternehmen fortan seine gebrauchten Fahrzeuge, so muss er/es auch für die an diesen befindlichen Mängeln rechtlich einstehen.
Für Käufer gebrauchter Autos besteht seit dem Urteil die Möglichkeit, für ihre bei Unternehmen gekauften und mit Mängeln behafteten Gebrauchtfahrzeuge die gesetzlichen Gewährleistungsrechte geltend zu machen. Hier gilt: Wer sich nicht sicher ist, für welche Mängel er selbst oder aber der Vertragspartner einstehen muss, sollte sich an einen Rechtsanwalt zur Überprüfung der Rechtslage wenden.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Kauf & Leasing
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Zivilrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.7 / 5 (33 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Compliance 26.10.2015
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 01.12.2015
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 25.02.2016
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit.
Kategorie: Anwalt Inkasso 16.11.2015
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet.
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (349 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (90 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (74 mal gelesen)

Hat ein Unternehmer die geeignete Nachfolger-Persönlichkeit gefunden, beginnt in der Regel die eigentliche Arbeit, um das Nachfolgeprojekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Kernproblem ist dabei häufig, dass der Nachfolger zwar der „Beste" ist, um das Unternehmen zu übernehmen und in die Zukunft zu führen, dass er aber häufig nicht über die Mittel verfügt, um die Übernahme des Unternehmens zu bewerkstelligen.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (151 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

3.5 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (373 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

2.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (173 mal gelesen)

Beim privaten eBay-Verkauf ist Vorsicht geboten, da der private Verkäufer schnell rein rechtlich gesehen zum gewerblichen Verkäufer werden kann.

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (67 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet erfreuen sich großer Beliebtheit. Vom gebrauchten Kinderbett bis zum Kunstgemälde wird auf alles geboten was sich versteigern lässt. Wenn der „Hammer“ dann fällt, freut sich der Gewinner und auch der Veräußerer. Doch was tun, wenn es bei der Abwicklung des Geschäfts Probleme gibt?

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer    (528 mal gelesen)

Der Kauf einer Immobilie führt oftmals zu Streitigkeiten, wobei sich die Beteiligten manchmal ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind.

4.1 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (98 mal gelesen)

EuGH stärkt Verbraucherschutz

4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (62 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Kauf & Leasing
Suche in Fachbeiträgen