Logo anwaltssuche.de
Zivilrecht ,

BGH: Verkauf Firmenwagen an Privatperson

Gewährleistungsausschluss bei Verkauf eines Firmenwagens an Privatperson?

In einem viel beachteten Urteil hat der BGH in Karlsruhe kürzlich entschieden, dass ein Unternehmer, der einen Gebrauchtwagen an eine Privatperson verkauft, auch dann die gesetzlichen Gewährleistungsrechte des Käufers nicht ausschließen kann, wenn es sich für den Unternehmer um ein "branchenfremdes" Geschäft handelt (BGH, Urteil vom 13.07.2011, Az.: VIII ZR 215/10).

Branchenunabhängig bestehen Gewährleistungsrechte gegen den Verkäufer!
Im aktuellen Fall hatte eine Frau eine in der Drucktechnik tätigen GmbH auf Rückzahlung von rund 7.550,00 EUR gegen Rückgabe des KFZ verklagt, da das Auto Klappergeräusche im Motorraum aufwies.
Die GmbH jedoch verweigerte die Rückerstattung des Kaufpreises, da der Kaufvertrag, wie beim Verkauf zwischen Privatpersonen üblich, unter Ausschluss jeglicher gesetzlicher Gewährleistungsrechte zustande gekommen sei.

***
Rechtsanwalt Vertragsrecht
Rechtsanwalt Kaufrecht
***

Verbrauchsgüterkauf oder nicht?
Im Weg durch die Instanzen stritten die Parteien hauptsächlich um einen Punkt: Handelte es sich bei dem Kauf des PKWs um einen so genannten Verbrauchsgüterkauf oder nicht?
Dies war von Bedeutung, da bei dieser Art des Kaufes zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher ein Ausschluss der Gewährleistungsrechte rechtlich nicht möglich ist.
Nun könnte man annehmen, dass es sich bei der GmbH zweifelsohne um ein Unternehmen, bei den Käufern auch um Verbraucher handelte, sodass ein Verbrauchsgüterkauf wirksam zustande gekommen sei. Dies sahen die Instanzgerichte jedoch als problematisch an, da das Kerngeschäft der GmbH als Unternehmen gerade nicht im Verkauf von Gebrauchtwagen, sondern in der Drucktechnik lag und damit der Verkauf von Gebrauchtwagen nicht dem eigentlichen Geschäftszweck des Unternehmens zugehörig sei.

Formfehler vereitelte erfolgreiche Klage
Der BGH schaffte nun Klarheit und urteilte, dass im Zweifel der Verkauf beweglicher Sachen zum Handelsgewerbe und damit zur unternehmerischen Tätigkeit einer GmbH gehöre. Dies hatte zur Folge, dass die Klägerin grundsätzlich einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen die GmbH gehabt hätte. Leider hatte Sie vergessen, dem Unternehmen eine im Gewährleistungsrecht vorgeschriebene angemessene Frist zur Nachbesserung, also Reparatur des Schadens oder Nachlieferung eines mangelfreien Fahrzeuges, zu setzen. Dies wiederum schloss im vorliegenden Fall eine erfolgreiche Klage auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Autos aus.
Unternehmer aufgepasst - Urteil bedeutet Haftungsrisiko
Das neuerliche BGH-Urteil hat vor allem für Unternehmer weitreichende Folgen. Verkauft ein Unternehmer/ein Unternehmen fortan seine gebrauchten Fahrzeuge, so muss er/es auch für die an diesen befindlichen Mängeln rechtlich einstehen.
Für Käufer gebrauchter Autos besteht seit dem Urteil die Möglichkeit, für ihre bei Unternehmen gekauften und mit Mängeln behafteten Gebrauchtfahrzeuge die gesetzlichen Gewährleistungsrechte geltend zu machen. Hier gilt: Wer sich nicht sicher ist, für welche Mängel er selbst oder aber der Vertragspartner einstehen muss, sollte sich an einen Rechtsanwalt zur Überprüfung der Rechtslage wenden.

Frank Brüne
Rechtsanwalt
GKS Rechtsanwälte

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Kauf & Leasing
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Zivilrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (11 mal gelesen)

Die Outdoor-Saison neigt sich dem Ende zu. Da zieht es viele Sportler ins Fitnessstudio. Beim Abschluss eines Fitnessvertrages sollte man ganz genau hinschauen, wie folgender Fall zeigt:

Kategorie: Anwalt Zivilrecht GKS Rechtsanwälte    (314 mal gelesen)

Kategorie: Anwalt Zivilrecht GKS Rechtsanwälte    (431 mal gelesen)

Die Freude über manchen Einkauf währt nicht lange, wenn die neue Errungenschaft Mängel aufweist. Dann stellt sich die Frage, wer den Mangel beweisen muss und ob der Händler die Kosten für ein Privatgutachten tragen muss. Dies bejahte der Bundesgerichthof (BGH) in seinem aktuellen Urteil (vom 30.04.2014 - Az.: VIII ZR 275/13) - zum Vorteil von Verbrauchern.

Kategorie: Anwalt Zivilrecht Axel Gaigl    (200 mal gelesen)

Am 13.06.2014 tritt das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt gilt in der EU ein einheitliches Verbraucherschutzrecht. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten Änderungen vor.

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (25 mal gelesen)

Das Jahr beginnt bei vielen Menschen mit dem guten Vorsatz mehr Sport zu machen. Das wissen auch die Fitnessstudios und sie locken zum Jahresanfang mit ermäßigten Gebühren oder Schnupperabos. Wurde dann voreilig eine Mitgliedschaft abgeschlossen, ist es oft nicht so einfach schnell wieder aus dem Vertrag mit dem Fitnessstudio raus zu kommen. Hier einige Urteile zu Kündigungsgründen eines Fitnessstudiovertrags…

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (5 mal gelesen)

Für Schnäppchenjäger kommen jetzt erst die Feiertage: Sale, Ausverkauf, Saisonabverkauf- wie man es auch nennt, die Geschäfte versuchen mit bis zu 70 Prozent Reduzierungen und Rabatten die Winterware aus den Regalen zu bekommen. Hier einige wissenswerte rechtliche Informationen, damit aus dem Schnäppchen kein Fehlkauf wird

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (4 mal gelesen)

In der Vorweihnachtszeit boomt das Online-Shopping. Wer seine Weihnachtsgeschenke zu Hause im Internet ordert, erspart sich viel Stress und Rennerei in überfüllten Kaufhäusern und Fußgängerzonen. Doch Vorsicht, beim Online-Shopping können Probleme auftauchen, wie etwa falsche oder zu späte Lieferungen, keine Umtauschmöglichkeit oder betrügerische Angebote, die juristische Auseinandersetzungen mit sich bringen können. Hier ein paar Tipps für Einkaufen im Internet, damit die Vorfreude aufs Fest nicht getrübt wird.

Kategorie: Anwalt Zivilrecht Justus Kehrl    (102 mal gelesen)

Kaufrechtliche Gewährleistungsansprüche aus der Lieferung mangelhafter Teile einer Photovoltaikanlage verjähren nicht in fünf (§ 438 Abs. 1 Nr. 2 b BGB), sondern in zwei Jahren (§ 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB). BGH, Urt. v. 09.10.2013 - VIII ZR 318/12

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (4 mal gelesen)

Der Erwerb eines Pferdes ist eine nicht unerhebliche finanzielle Investition. Da empfiehlt es sich für den Pferdekäufer, das Tier von einem Tierarzt gründlich untersuchen zu lassen. Übersieht dieser eine Krankheit führt das zu einer Haftung des Tierarztes.

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (6 mal gelesen)

Ärger kann es beim Kauf eines neuen Autos schon direkt nach der Auslieferung geben. Wird das bestellte neue Auto vom Autohändler ausgeliefert und entspricht nicht den Vorstellungen des Autokäufers, gilt es genau hinzuschauen, ob das Auto tatsächlich einen Mangel aufweist. Hier einige Beispiele.

Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (2 mal gelesen)

Jeder weiß: Jeden Vertrag, den man abschließt, sollte man vorher genau durchgelesen haben. Auch und gerade bei Werbeprospekten muss man damit rechnen, dass Werbeaussagen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen eventuell abgeschwächt oder spezifiziert werden.


Alle Expertentipps zum Kauf & Leasing
Suche in Fachbeiträgen