anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 08.02.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz – Job weg!

Aktuellen Statistiken zur Folge erlebt jede zweite Frau sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz. Dabei scheint die Grenze zwischen harmloser Anmache und übergriffigen Verhalten vielen männliche Kollegen nicht klar zu sein. Was ihnen aber klar sein sollte, sexuelle Belästigung kann zur fristlosen Kündigung des Arbeitverhältnisses führen.

Sexuelle Belästigung ist Kündigungsgrund


Kommt es im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit zu einer sexuellen Belästigung einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber dafür Sorge tragen, dass dies in Zukunft nicht mehr geschieht. In der Regel führt das zu einer Kündigung des belästigenden Arbeitskollegens. Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Aktenzeichen 13 Sa 141/12) stellte dazu in einem Urteil ausdrücklich klar, dass sexuelle Belästigung eines Arbeitskollegen an sich als Kündigungsgrund für eine fristlose Kündigung ausreicht. Man müsse aber die Umstände des Einzelfalls betrachten. Zeigt sich eine Kündigung als unverhältnismäßig für ein bestimmtes Verhalten, kann auch zunächst eine Abmahnung des Belästigers ausreichend sein.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (50 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 13.04.2016
Die Arbeitsrichter legen den Begriff der sexuellen Belästigung sehr weit aus und beziehen auch ausdrücklich Formen wie verbale Äußerungen mit ein. Trotzdem sollte weder vorschnell eine Klage eingereicht, noch dem vermeintlichen Täter überstützt gekündigt werden.
Expertentipp vom 29.10.2013 (831 mal gelesen)

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist keine Bagatelle. Wer als Chef oder Kollege einen anderen Mitarbeiter durch ein sexuell motiviertes Verhalten belästigt, riskiert die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9491525423728815 / 5 (59 Bewertungen)
Sexuelle Belästigung: Freiheitsstrafe für Nachstellen und Betatschen! © svetlana67 - fotolia.com
Expertentipp vom 23.02.2018 (29 mal gelesen)

Laut einer aktuellen Umfrage des Nachrichtenmagazins Stern wurden 74 Prozent aller Frauen im Laufe ihres Lebens einmal sexuell belästigt. Ein rumänischer Bauarbeiter wurde jetzt vom Amtsgericht München wegen sexueller Belästigung zu einer Freiheitsstrafe von 8 Monaten verurteilt. Er hatte eine junge Frau im Bus bedrängt und ihr an den Oberschenkel gefasst.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Schummeln bei der Arbeitszeit – fristlose Kündigung droht! © mko - topopt
Expertentipp vom 15.08.2017 (558 mal gelesen)

Parkplatzsuche, Berufskleidung anziehen, Anfahrt bei der Dienstreise - Bei Arbeitnehmer herrscht oft Unklarheit darüber, welche Tätigkeiten noch zu ihrer Arbeitszeit gehören, und welche nicht. Doch hier ist Vorsicht geboten: Denn Arbeitnehmer, die ihre Arbeitszeiten nicht korrekt angeben, riskieren die fristlose Kündigung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (33 Bewertungen)
Expertentipp vom 20.05.2016 (349 mal gelesen)

Fitnessstudios locken ihre Kunden häufig mit günstigen Konditionen zu langen Vertragslaufzeiten. Treten beim Kunden dann Ereignisse auf, die das Trainieren im Fitnessstudio unmöglich machen - wie etwa Krankheit oder ein Wohnortswechsel - läuft der Vertrag mit seinen monatlichen Beiträgen weiter. Der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, dass ein berufsbedingter Wohnortswechsel den Kunden nicht zur fristlosen Kündigung des Fitness-Studiovertrags berechtigt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.041666666666667 / 5 (24 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung