anwaltssuche

Anwalt Erbrecht Berlin Tiergarten

Rechtsanwalt Dr. Eckart Yersin Berlin
Rechtsanwalt Dr. Eckart Yersin
Rechtsanwalt und Notar a.D.
Meierottostraße 7, 10719 Berlin

Dr. Eckart Yersin, Rechtsanwalt für Immobilienrecht und Erbrecht. Ich begrüße Sie recht herzlich und biete Ihnen meine Unterstützung an, wenn Sie diese bei einem Konflikt oder einer Beratung im Immobilienrecht oder Erbrecht benötigen. Sie können mich dazu über das Kontaktformular gleich hier in der rechten Spalte erreichen. Ich melde mich umgehend zurück; gemeinsam können wir uns dann Ihrem Problem widmen. Meine Kompetenzen als Rechtsanwalt für Immobilienrecht und Erbrecht. Als Anwalt zugelassen bin ich schon seit 1972; bis in das Jahr 1994 war ich auch Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege. 10 Jahre nach meiner Zulassung zum Rechtsanwalt, wurde ...mehr
Zu meinem Profil

Expertentipp vom 07.06.2016 (1145 mal gelesen)

Wer viel zu vererben hat, hinterlässt seinen Lieben nicht nur viel Vermögen, sondern auch die "Chance" auf viel Erbschaftssteuer. Wer als Ehegatte das Erbe ausschlägt, kann dabei helfen, die Steuerlast zu minimieren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.041666666666667 / 5 (72 Bewertungen)
Expertentipp vom 07.06.2016 (1718 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.90625 / 5 (128 Bewertungen)
Befristung von Arbeitsverhältnissen bei studentischen Hilfskräften © eccolo - Fotolia
Expertentipp vom 24.10.2018 (1 mal gelesen)

Das Arbeitsverhältnis einer studentischen Hilfskraft kann nur befristet werden, wenn im Arbeitsvertrag auch eine wissenschaftliche oder künstlerische Tätigkeit als Arbeitsleistung vereinbart wurde. Dies stellt das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einer aktuellen Entscheidung klar.

Keine Herausgabe von Nutzerdaten des Facebook-Messengerdienstes © mko - topopt
Expertentipp vom 23.10.2018 (5 mal gelesen)

Ein User, der möglicherweise von rechtswidrigen Inhalten betroffen ist, die über den Facebook-Messengerdienst verschickt wurden, hat keinen Anspruch auf Herausgabe der Nutzerdaten des Versenders. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Weitere Expertentipps für Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung