anwaltssuche

Finden Sie einen Anwalt für Strafrecht in Eichstätt für Ihre Rechtsfragen

Anwälte für Strafrecht, die im Umkreis von Eichstätt Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Martin Angermayr

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Josef-Straße 74, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Forderungseinzugsrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Zivilrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Wolfgang Kleßinger

Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Elisenplatz 39, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Führerscheinrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Sexualstrafrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christine Mohr

Residenzstraße A 65, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tobias Nachbichler

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bürgermeister-Sing-Straße 142 1/5, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Unterhaltsrecht, Verkehrsstrafrecht, Straßenverkehrsrecht, Scheidungsrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Richard Winter

Fachanwalt für Strafrecht
Rohrenfelder Straße 29, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Betäubungsmittelrecht, Zivilrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Schadensersatzrecht, Sexualstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Jugendstrafrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Derya Basal

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Schrannenstraße 1, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Ausländerrecht, Arbeitsrecht, Betäubungsmittelrecht, Familienrecht, Kündigungsschutzrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Verkehrsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Walter Gräf

Ludwigstraße 26, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Baurecht, Medizinrecht, Strafrecht, Versicherungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Veronika Hagn

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bergbräustraße 7, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Claudia Heinzmann

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Harderstraße 20, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Verkehrsstrafrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Arzthaftungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Bernd Janich

Wagnerwirtsgasse 10, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Erbrecht, Mediation im Wirtschaftsrecht, Reiserecht, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marcus Knoller

Am Stein 3, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Reiserecht, Immobilienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Franz E. Kobinger

Fachanwalt für Familienrecht
Theresienstraße 14, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Wirtschaftsrecht, Immobilienrecht, Strafrecht, Forderungseinzugsrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andrea Kremer

Fachanwalt für Strafrecht
Kreuzstraße 10/I, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arzthaftungsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Vertragsrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Johannes Kuffer

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bergbräustraße 7, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Baurecht, Arbeitsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Reinhard Riedel

Ludwigstraße 14, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Bauträgerrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Roeder

Ziegelbräustraße 7, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Erbrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tanja Schwarz-Gewallig

Bergbräustraße 6, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Baurecht, Zivilrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Öznur Yilmaz-Hatko

Fachanwalt für Strafrecht
Bergbräustraße 7, 85049 Ingolstadt
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Eichstätt
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Das Strafrecht als Werkzeug der Rechtsprechung

Das Strafrecht ist Teil des öffentlichen Rechts und hauptsächlich im Strafgesetzbuch verankert. Straßenverkehrsgesetz, Tierschutzgesetz, Transplantationsgesetz genauso wie das Embryonenschutzgesetz oder das Asylgesetz, sie alle sind sog. Nebengesetze des Strafrechtes. Das Strafverfahrensrecht dient als Regelwerk für das verfahrensrechtliche Procedere eines Strafprozesses. Neben dem Strafrecht für Erwachsene gibt es auch noch das Jugendstrafrecht. Noch eine Besonderheit gilt für das Ordnungswidrigkeitenrecht, denn hier wird nicht mit Strafen sondern mit Geldbußen geandet. Wenn Sie mit strafrechtlichen Anschuldigungen konfrontiert sind, wenden Sie sich an einen Anwalt für Strafrecht in Eichstätt .

Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte in Strafsachen wird vom Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) geregelt.

So regelt das Amtsgericht Verstöße bei denen die Straferwartung eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren beträgt. Bei einer Straferwartung von zwei bis vier Jahren liegt die Zuständigkeit beim Schöffengericht. Erst bei einer Straferwartung von über vier Jahren wird das Landgericht eingeschaltet. So zum Beispiel, wenn eine Sicherungsverwahrung oder Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt zu erwarten ist. Das Oberlandesgericht ist für Staatsschutzdelikte wie Terrorismus oder auch Volksverhetzung und dergleichen zuständig.

Das BtMG – ein Bundesgesetz

Beim Betäubungsmittelgesetz ist der Umgang mit Betäubungsmitteln detailliert geregelt. Wer darf welche Betäubungsmittel besitzen, vertreiben oder herstellen, also kurz Umgang mit ihnen haben? Welche Betäubungsmittel sind generell verboten? Die Anlage I des BtMG nennt die "nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel", also alle Substanzen, die keinen therapeutischen Nutzen aber hohes Suchtpotential aufweisen. Hierzu gehören alle illegalen Drogen wie u.a. Marihuana, Heroin selbstverständlich auch synthetische Drogen. Nur aus wissenschaftlichen Zwecken, oder anderen im öffentlichen Interesse liegenden Zwecken, darf man ausnahmsweise Umgang mit BtM aus Anlage I haben. Verkehrsfähige, aber nicht verschreibungsfähige Betäubungsmittel wie u.a. Methamphetamine werden zur Herstellung therapeutisch wirksamer Betäubungsmittel verwendet. Man findet eine Auflistung in Anlage II des BtMG. Anlage III des BtMG führt Medikamente auf, die süchtig machen können aber von therapeutischem Nutzen sind. Als solche sind sie also verkehrs- und verschreibungsfähig. Liegt für den Umgang mit Betäubungsmitteln eine Genehmigung vor wie ihn Apotheken z.B. besitzen, ist dieser nicht strafbar. Ist die Notwendigkeit gegeben, so ist ein Arzt berechtigt Medikamente der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes zu verschreiben. Sind Sie mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten hilft Ihnen ein Anwalt für Strafrecht in Eichstätt.

Drogenerkennung im Straßenverkehr

Symbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und HandschellenSymbolbild alkoholisiert Auto fahren mit Schnapps und Handschellen Nimmt man Betäubungsmittel zu sich, ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr untersagt. Geregelt wird dies durch die Straßenverkehrsordnung. Eine Zuwiderhandlung zieht ein Bußgeldverfahren nach sich. Des weiteren folgt ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das BtMG. Zumeist wird die Führerscheinstelle den Führerschein entziehen. Eine weitere, häufige Maßnahme ist die medizinisch-psychologische Untersuchung kurz MPU. Diese Extrakosten hat der Schuldige selbst zu tragen.

Ermittlungen wegen Körperverletzung?

Eine absichtliche Schädigung der Gesundheit einer anderen Person nennt man strafrechtlich Körperverletzung. Nicht nur physische, sondern auch psychische Einwirkungen können zu einer Körperverletzung führen. Eine Körperverletzung wird mit einer Geldbuße oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet. Die geplante Körperverletzung an sich ist schon strafbar. Nach fünf Jahren verjährt sowohl die einfache als auch die fahrlässige Körperverletzung. Mit 10 Jahren ist die Verjährungsfrist angesetzt bei Misshandlung von Schutzbefohlenen und schwerer, oder gefährlicher Körperverletzung. Die längste Verjährungsfrist bei Körperverletzung beträgt 20 Jahre. Sie gilt für Körperverletzung mit Todesfolge und auch bei Verstümmelung weiblicher Genitalien. Als Opfer sollte man sich auf jeden Fall den juristischen Beistand eines Anwaltes für Strafrecht sichern. Kostenlos wird in einigen Fällen über das Gericht auch ein sogenannter Opferanwalt ermöglicht. Das Opferentschädigungsgesetz spricht einem Geschädigten das Anrecht auf Schmerzensgeld zu. Ein Anwalt für Strafrecht ist vor Gericht spätestens zwingend nötig wenn es sich um eine Anklage wegen mittelschwerer oder schwerer Körperverletzung handelt. Es drohen Strafen und Auswirkungen für die Zukunft.

Das Jugendstrafrecht

Ladendiebstahl im Supermarkt von einer Flasche WeinLadendiebstahl im Supermarkt von einer Flasche Wein Junge Täter haben ein Sonderstrafprozessrecht, wenn sie sich bei Begehen der Straftat zwischen Kind- und Erwachsensein befinden. Die Strafe hat hier den erzieherischen Gedanken im Vordergrund. Begeht ein Kind in Deutschland schon vor seinem 14. Geburtstag eine Straftat, so ist es vor dem Gesetz noch nicht strafmündig, da schuldunfähig und kann für seine Tat nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Für Jugendliche zwischen 14 und 18 kommt das Jugendstrafrecht zur Anwendung. In diesem Alter wird vorausgesetzt, dass sie die Falschheit ihres Handelns verstehen. Auch zwischen 18 und 21 Jahren kann das Jugendstrafrecht mitunter noch angewendet werden. Jugendlichen soll durch Weisungen richtiges Verhalten nahegebracht werden. Weitere Straftaten sollen so verhütet werden. Bei wiederholtem Fehlverhalten wird der Richter den jugendlichen Straffälligen zurechtweisen und eine Entschuldigung beim Verletzten zur Auflage machen, evtl. auch eine Arbeitsleistung fordern als Wiedergutmachung oder die Zahlung eines Geldbetrages. Helfen Verwarnungen und Auflagen nicht den Jugendlichen zu gesellschaftlich angemessenem Verhalten zu erziehen, so kann auch eine Jugendstrafe verhängt werden. Bei der Jugendstrafe handelt es sich um eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Was fällt strafrechtlich unter den Begriff Betrug?

Laut § 263 des Strafgesetzbuches ist Betrug ein Vermögensdelikt, der das Vermögen des Täters durch eine bewusste Täuschungshandlung mehrt und das des Betrogenen mindert. Das Herbeiführen eines besonders großen Vermögensverlustes, ab 50.000 Euro, wird als besonders schwerer Fall des Betrugs gewertet. Wird ein Vermögensvorteil verschafft, der durch unrichtige Gestaltung eines Datenverarbeitungsvorgangs erwirkt wird, oder werden Daten unbefugt verwendet, so begeht man Computerbetrug nach § 263a StGB. Als weitere Betrugsarten sind der Subventionsbetrug und Kapitalanlagebetrug zu nennen. Beim Kapitalanlagebetrug wird eine gewinnbringende Anlage vom Täter versprochen oder vorgetäuscht. Subventionsbetrug wird begangen wenn gewährte Subventionen missbraucht werden. Unter dem Begriff des Internetbetrugs gibt es viele Varianten. Auch hier geht es um die mutwillige Täuschung der Opfer, durch Vorspiegelung falscher Tatsachen oder deren Weglassen, um sich selbst zu bereichern. Phishing ist wohl mit die bekannteste Art des Internetbetrugs. Gefälschte E-Mails sollen vertrauensvolle Nutzer zur Herausgabe ihrer persönlichen Daten verführen. Diese werden dann von Betrügern missbräuchlich genutzt. Die Unterstützung und Beratung eines Anwalts für Strafrecht kann einem Beschuldigten bei einer Anklage wegen Betrugs außerordentlich hilfreich und schadensbegrenzend sein. Als Anwalt kann er sich schnell über die Sachlage durch Akteneinsicht informieren und seinen Klienten so bestmöglich vertreten. Der Beschuldigte hat das Recht die Aussage zu verweigern und einer Vorladung muss nicht Folge geleistet werden.