anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 27.10.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

FKK-Club kassiert Geldbuße wegen unerlaubter Sondernutzung einer Straße

FKK-Club kassiert Geldbuße wegen unerlaubter Sondernutzung einer Straße © Björn Wylezich - Fotolia

Ein privater FKK-Club wurde vor dem Amtsgericht München wegen unerlaubter Sondernutzung einer Straße zu einer Geldbuße verurteilt. Was war geschehen?

Der Geschäftsführer des FKK-Clubs hatte einen Fahrzeuganhänger, dessen Seitenflächen mit Werbung für den FKK-Club plakatiert waren, an mehreren Tagen in einer Parkbucht einer öffentlichen Straße abgestellt. Auf den Plakaten war eine freizügig gekleidete Frau mit gespreizten Beinen und Händen vor ihrem Schambereich abgebildet.

Werbung hätte Sondernutzungserlaubnis erfordert


Das Amtsgericht München (Aktenzeichen 1123 OWi 239 Js 100247/16 ) ist davon überzeugt, dass der FKK-Club-Geschäftsführer den Anhänger nur zu Werbezwecken an der Straße abgestellt hatte. Vorbeifahrende Autofahrer sollten so auf den FKK-Club aufmerksam gemacht werden. Für diesen Zweck würde der FKK-Club allerdings eine Sondernutzungserlaubnis notwendig, die vorliegend nicht gegeben war. Der Verteidigung des FKK-Clubgeschäftsführers, der Anhänger werde nur zum Abtransport von Schutt, Müll und Laub verwendet, folgte das Amtsgericht München nicht. Der Zugang zum Anhänger sei für diese Zwecke denkbar ungeeignet. Die Form des Anhängers sei aber typisch um darauf Werbefläche zu produzieren. Das Gericht verurteilte den Geschäftsführer des FKK-Clubs wegen der Ordnungswidrigkeit Unerlaubte Straßennutzung zu einer Geldbuße von 150 Euro.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8421052631578947 / 5 (19 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 13.09.2016
Der Führerschein ist eine Urkunde von hohem Wert. Es ist nicht nur teuer, ihn zu erwerben; in vielen Fällen ist er auch die Voraussetzung für Job und Broterwerb. Wer ihn hat, möchte ihn möglichst behalten.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
Spam ist lästig, die E-Mail-Postfächer sind regelmäßig voll davon. Dabei ist Spamming verboten und kann geahndet werden. Allerdings ist den Spammern kaum beizukommen. Sie versenden ihre E-Mails aus dem Ausland und nutzen neueste Verschleierungstechniken.
Arbeitsunfälle auf Firmenevents: Wann zahlt die Unfallversicherung? © gornist - Fotolia
Expertentipp vom 17.10.2018 (231 mal gelesen)

Workshops, Geschäftsessen, Betriebsfeiern: Betriebliche Tätigkeiten finden nicht nur in der Firma statt. Kommt es im Rahmen einer Unternehmensveranstaltungen zu einem Unfall, gilt es genau den Zusammenhang zwischen der beruflichen Tätigkeit und dem Arbeitsunfall nachzuweisen. Beim Unfall nach einer Betriebsfeier auf dem Oktoberfest, einem Clubbesuch auf Ibiza oder beim Skifahren in den Alpen konnte der Nachweis für einen Arbeitsunfall nicht erbracht werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (15 Bewertungen)
Expertentipp vom 25.11.2010 (479 mal gelesen)

Wer bei Schnee, Eis oder Matsch ohne Winterreifen unterwegs ist, soll dafür künftig doppelt so viel Bußgeld zahlen wie bisher: 40 statt 20 Euro und im Fall einer Verkehrsgefährdung sogar 80 statt 40 Euro. Bei Letzterem kommt wie bisher noch ein Punkt in Flensburg dazu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Nebel: Die Herausforderung für Autofahrer - inklusive Bußgeldfalle © Petair - Fotolia
Expertentipp vom 21.11.2016 (800 mal gelesen)

Nebelschwaden auf den Straßen sind eine Herausforderung für Autofahrer. Was viele Autofahrer nicht wissen: Bei Nebel, Dämmerung oder sonstigen schlechten Sichtverhältnissen sind Autofahrer gesetzlich verpflichtet mit Licht zu fahren, ansonsten drohen Bußgelder!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6956521739130435 / 5 (46 Bewertungen)
Expertentipp vom 18.10.2017 (327 mal gelesen)

Sobald man in sozialen Netzwerken unterwegs ist, trifft man auf Werbung unterschiedlichster Art. Es ist mittlerweile Gang und Gäbe, dass auch Privatpersonen bestimmte Marken und Produkte empfehlen, indem sie beispielweise Bilder, „Unboxing Videos“ oder Reviews posten. Dabei ist es für den Nutzer nicht immer ganz einfach, zwischen dem Werbepost eines sogenannten „Influencers“ und einer persönlichen und privaten Empfehlung des Social-Media-Nutzers zu unterscheiden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2631578947368425 / 5 (19 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung