anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 17.10.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Straße zu eng – Wer muss ausweichen?

Straße zu eng – Wer muss ausweichen? © benjaminnolte - Fotolia

Kommen sich zwei Fahrzeuge auf einer sehr engen Straße entgegen, stellt sich schnell die Frage, wer von beiden zum Ausweichmanöver ansetzen muss. Kommt es dann noch zu einem Unfall, gilt es die Haftung zu klären. So geschehen bei einem Fall vor dem Oberlandesgericht Hamm.

Ein Traktorfahrer fuhr mit mäßiger Geschwindigkeit auf einer engen Straße als ihm ein Auto entgegen kam. Beide Fahrzeuge veränderten ihre Geschwindigkeit nicht und blieben zunächst auch auf ihre Fahrspur. Als sich Traktor und Auto auf einer Höhe befanden, zog der Traktorfahrer nach rechts ins Grüne. Dabei kippte sein Traktor um. Der Traktoreigentümer verlangte nun vom Autofahrer Ersatz für den entstandenen Schaden am Traktor.

Gericht sah Haftung zu jeweils 50 Prozent


Das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 9 U 59/14) entschied das beide Verkehrsteilnehmer mit jeweils 50 Prozent für den Unfall haften müssen. Auch wenn sich die Fahrzeuge nicht berührt hätten, lasse dies die Haftung des Autofahrers für den Unfall nicht entfallen. Entscheidend sei, inwieweit seine Fahrweise für den Unfall verantwortlich war. Keine Rolle spiele hingegen, ob der Traktorfahrer durch ein anderes Verhalten den Unfall hätte vermeiden können.

Bei Straßenenge besteht Verständigungspflicht für Verkehrsteilnehmer


Bei einer Straßenenge, die das Oberlandesgericht Hamm mit einem Mindestseitenabstand von weniger als einem Meter zwischen den Fahrzeugen definiert, müssen sich die beiden Verkehrsteilnehmer verständigen, wer ausweicht und wer weiterfahren darf. Dies ergebe sich aus der in der Straßenverkehrsordnung normierten Rücksichtnahmepflicht. Diese sei im vorliegenden Fall von den beiden Verkehrsteilnehmern verletzt worden. Aus diesem Grund haften auch beide Verkehrsteilnehmer zu gleichen Teilen für den Unfall, so das Oberlandesgericht Hamm.

erstmals veröffentlicht am 07.10.2016, letzte Aktualisierung am 17.10.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (44 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialversicherungsrecht 16.09.2015
Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall, der sich bei der Arbeit ereignet. Das hört sich einfach und klar an. Ist es jedoch nicht, denn nicht jeder Unfall am Arbeitsplatz ist ein Arbeitsunfall.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2016
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten.
Unfallflucht – Kein Kavaliersdelikt! © freepik - mko
Expertentipp vom 29.08.2019 (41 mal gelesen)

Was ist Unfallflucht? Wie lange muss man am Unfallort warten? Müssen Unfallzeugen auch am Unfallort warten? Welche Folgen hat eine Unfallflucht? Wie kann man eine Anzeige wegen Unfallflucht vermeiden? Unsere Checkliste klärt Schritt für Schritt Ihre Fragen zum Thema Unfallflucht – garantiert aktuell, kompetent und verständlich! (Checkliste Unfallflucht)

Expertentipp vom 01.04.2015 (1262 mal gelesen)

Radwege sind nach der StVO (Zeichen 237) den Fahrradfahrern vorbehalten, im Zweifel haben Fahrräder dort Vorfahrt: "anderer Verkehr darf ihn (den Radweg) nicht benutzen" heißt es im Gesetz. Kollidiert ein Radfahrer allerdings auf einem Radweg in unmittelbarer Nähe einer Bushaltestelle mit einem Fußgänger, so kann dem Radfahrer ein überwiegendes Mitverschulden an dem Unfall angerechnet werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (59 Bewertungen)
Unfallflucht – Kein Kavaliersdelikt! © freepik - mko
Expertentipp vom 29.08.2019 (41 mal gelesen)

Was ist Unfallflucht? Wie lange muss man am Unfallort warten? Müssen Unfallzeugen auch am Unfallort warten? Welche Folgen hat eine Unfallflucht? Wie kann man eine Anzeige wegen Unfallflucht vermeiden? Unsere Checkliste klärt Schritt für Schritt Ihre Fragen zum Thema Unfallflucht – garantiert aktuell, kompetent und verständlich! (Checkliste Unfallflucht)

Expertentipp vom 01.04.2015 (1262 mal gelesen)

Radwege sind nach der StVO (Zeichen 237) den Fahrradfahrern vorbehalten, im Zweifel haben Fahrräder dort Vorfahrt: "anderer Verkehr darf ihn (den Radweg) nicht benutzen" heißt es im Gesetz. Kollidiert ein Radfahrer allerdings auf einem Radweg in unmittelbarer Nähe einer Bushaltestelle mit einem Fußgänger, so kann dem Radfahrer ein überwiegendes Mitverschulden an dem Unfall angerechnet werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (59 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung