anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 21.02.2017

Karneval & Fasching: Gibt es verbotene Kostüme?

Karneval & Fasching: Gibt es verbotene Kostüme? © Africa Studio - Fotolia

In der fünften Jahreszeit ist alles erlaubt - wenn es nicht gegen das Gesetz verstößt. Neben (finanziellem) Ärger für Popo- oder Busen-Blitzer können Sie mit einer bestimmten Verkleidung sogar ins Gefängnis kommen. Prinz Harry lässt grüßen.

Nazi-Kostüm: Auch auf Faschingsfeiern verboten


Der Fauxpas unterlief ihm bereits im Januar 2005, das Bild haben viele Menschen heute noch im Kopf: His Royal Highness Prince Henry Charles Albert David of Wales, besser bekannt als Prinz Harry, erschien auf einer Kostümparty im Nazikostüm inklusive Hakenkreuz-Armbinde. Für den britischen Royal verlief der Nachgang glimpflich: Er musste sich lediglich öffentlich entschuldigen. Hierzulande kennt man bei solchen Provokationen kein Pardon: Wer explizit Nazi-Abzeichen (oder andere verbotene Embleme) trägt, verstößt gegen den § 86a Strafgesetzbuch und muss mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe (maximal drei Jahre) rechnen - und das nicht nur während der Karneval-Zeit! (Übrigens macht sich nach diesem Paragraphen auch derjenige schuldig, der mit solchen Abzeichen handelt...)

Echte Uniform als Kostüm verboten


Nicht minder problematisch ist das Tragen echter Uniformen. Wer die Uniform eines befreundenten Soldaten, Polizisten, Kapitäns o.ä. leiht, muss ebenfalls mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Denn: Im Fasching muss ganz klar erkennbar sein, dass es sich um ein Kostüm handelt. Noch mehr Ärger erhalten Sie, wenn Sie vorgeben, den Beruf des Uniformierten auszuüben, etwa wenn Sie als "Polizist" Autofahrer im Straßenverkehr anhalten und sich den Führerschein zeigen lassen.

Vorsicht auch bei aufreizenden Kostümen


Auch wer gerne als Sexbomb oder Chippendale unterwegs ist, sollte Vorsicht walten lassen. Zu freizügige Kleidung kann eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses nach sich ziehen. Die Karnevalszeit sitzt der Provokateur ohne weitere Entgleisungen eher nicht im Gefängnis ab, ein Bußgeld und die gestrenge Aufforderung, die hervorgehobenen Passagen schleunigst zu bedecken, sind trotzdem unangenehme Folgen.

Können Sie mit DEM Kostüm Auto fahren?


Ein Clownsgewand mit übergroßen Schuhen, die Anonymous-Maske mit winzigen Augenschlitzen - das kann im Straßenverkehr gefährlich werden. Und zwar vor allem dann, wenn Sie damit in einen Autounfall verwickelt werden: Dann wird die Versicherung Ihnen den Schaden vermutlich wegen Fahrlässigkeit gar nicht bezahlen oder Ihnen zumindest eine Teil- oder Mitschuld zur Last legen. Fahren Sie doch mal wieder Bus, Bahn oder Taxi!

erstmals veröffentlicht am 18.02.2017, letzte Aktualisierung am 21.02.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3478260869565215 / 5 (23 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 24.03.2016
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich.
Bei Cold Calls erhalten Sie auf Ihrem Privattelefon unangekündigte Werbeanrufe. Auch wenn die Anzahl solcher Anrufe gefühlt gesunken ist, sollten und können Sie sich gegen solche Anrufe zur Wehr setzen. Denn: Verträge per Cold Call sind grundsätzlich wirksam.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 09.01.2012 (546 mal gelesen)

Geräte zur Warnung vor Radarfallen sind in Deutschland verboten. Dieses Verbot gilt aber nicht nur für klassische Warngeräte, sondern auch für Navigationsgeräte oder Mobiltelefone, die vor Blitzern warnen. Sind solche Geräte mit Ankündigungsfunktionen, sogenannten POI-Warnern, ausgestattet, dürfen diese im Fahrzeug nicht benutzt werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.033333333333333 / 5 (30 Bewertungen)
Keine Beschneidung an Karfreitag! © kocordia - fotolia.com
Kategorie: Anwalt Reiserecht 01.03.2017 (570 mal gelesen)

Beschneidungsfeiern nach islamischen Ritus bleiben an Karfreitag verboten. Dies hat eine aktuelle Gerichtsentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Köln klar gestellt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.03125 / 5 (32 Bewertungen)
Rechtstipps für Karneval und Faschingstreiben © KarlGroße - Fotolia
Kategorie: Anwalt Reiserecht 21.02.2017 (416 mal gelesen)

In den Karnevalshochburgen und in einigen deutschen Städten beginnt der Straßenkarneval. Auch in diesem Jahr werden wieder Millionen Jecken von Altweiber bis Aschermittwoch in Sälen, Kneipen und auf der Straße Karneval feiern. Da stellen sich Fragen wie: Autofahren mit Kostüm? Darf man Krawatten abschneiden? Ist Rosenmontag ein Feiertag?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.133333333333334 / 5 (30 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten