anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht , 31.08.2021 (Lesedauer ca. 3 Minuten, 1035 mal gelesen)

Wer haftet bei Unfällen in der Schule?

Bewustloser wird nach Arbeitsunfall auf eine Trage gehoben Bewustloser wird nach Arbeitsunfall auf eine Trage gehoben © freepik-mko

Ob beim Sportunterricht, in der Pause beim Spielen oder auf dem Schulweg – immer wieder kommt es zu Unfällen mit manchmal erheblichen gesundheitlichen Folgen für den Schüler. In welchen Fällen zahlt die gesetzliche Unfallversicherung? Haften Lehrer für Unfälle im Unterricht? Und haften Schüler untereinander bei Rangeleien auf dem Schulhof oder im Klassenzimmer?

Unfälle in der Schule – wann zahlt die gesetzliche Unfallversicherung?


Wenn Kinder die Schule besuchen, stehen sie unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Versicherungsschutz besteht während des Unterrichts, in den Pausen, bei Projektarbeiten, Arbeitsgemeinschaften, auf dem direkten Schulweg, bei Schulveranstaltungen (Klassenfahrten, Ausflüge, Feste) und Praktika. Allerdings ist Voraussetzung, dass die Schule die organisatorische Verantwortung trägt. Rein private Tätigkeiten, wie Nachhilfeunterricht, fallen nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Sportunfall in schulfremden Gebäude


Schüler im Rahmen des Schulsports sind gesetzlich unfallversichert, auch wenn das Training nicht in einem Schulgebäude stattfindet. Dies stellt eine Entscheidung des Bundessozialgerichts (Aktenzeichen B 2 U 19/08 R) klar. Die Schülerin im zu entscheidenden Fall stürzte in der Turnhalle eines Sportclubs bei einem Flick-Flack und zog sich erhebliche Verletzungen an der Halswirbelsäule zu. Auch wenn das Sporttraining nicht in der Schul-Turnhalle stattfand, gehört es doch zum organisatorischen Verantwortungsbereich der Schule. Das Training war in den Schul- Lehrplan eingepflegt und wurde von Lehrern der Schule überwacht. Damit greift auch der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung für Schulunfälle, so die Bundessozialrichter.

Unfall auf Klassenfahrt


Ein Unfall auf einer Klassenfahrt ist nur dann vom Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst, wenn die Tätigkeit des Schülers in einem sachlichen Zusammenhang mit seinem Schüler-Dasein stand. Passierte der Unfall im Rahmen einer privaten Tätigkeit, greift der Versicherungsschutz nicht. Dies stellt das Landessozialgericht Darmstadt (Aktenzeichen L 3 U 7/18) im Fall einer Schülerin klar, die auf der Klassenfahrt aufgrund eines Krampfanfalls von ihrem Bett stürzte und sich verletzte.

Unfall im Internatszimmer


Ein Internatszimmer gehört zur Privatsphäre des Schülers. Kommt es hier zu einem Unfall, ist dieser nicht vom Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst, so das Sozialgericht Osnabrück (Aktenzeichen S 19 U 16/19) klar.

Unfall im schulischen Hort


Schüler stehen während ihrer Betreuung in schulischen Horteinrichtungen auch beim Essen unter dem erweiterten Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. So lautet eine Entscheidung des Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 9 U 41/06) im Fall eines Grundschülers, der seit einem Unfall im Rahmen einer Hortbetreuung schwerstbehindert ist.

Unfall im Unterricht – Haftet der Lehrer?


Ein Lehrer haftet für einen Unfall, der im Schulunterricht geschieht nur, wenn man ihm Vorsatz im Hinblick auf das Unfallgeschehen und den Unfallfolgen nachweisen kann. Ansonsten tritt die gesetzliche Unfallversicherung für den Unfall ein.

So entschied das Oberlandesgericht Osnabrück (Aktenzeichen 6 U 34/15) in folgendem Fall: Ein Schüler der sechsten Klasse eines Gymnasiums hatte im Rahmen des Chemieunterrichts an einem Experiment zum Thema „Verbrennung“ teilgenommen. Die Schüler bekamen dafür von ihrem Lehrer eine Schale, einen Bunsenbrenner und Brennspiritus ausgehändigt. Die Schüler sollten ein Holzstäbchen mit dem Bunsenbrenner zum Brennen bringen, es dann in die Nähe der mit Brennspiritus gefüllten Schalen führen und beobachten, wann der Brennspiritus zu brennen anfängt. Der Lehrer füllte bei einem Schüler Brennspiritus nach. Dabei entzündete sich auch die Flüssigkeit in der Flasche, die die Lehrerin in der Hand hielt. Der brennende Brennspiritus traf den Schüler und dieser trug erhebliche Verbrennungen an Gesicht, Hals und Oberkörper davon. Das Kind musste ins Krankenhaus und unter Vollnarkose behandelt werden. Der Schüler verklagte den Lehrer auf eine Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro.
Zu Unrecht, entschied das Gericht. Behandlungskosten würden bei einem Schulunfall von der gesetzlichen Unfallversicherung getragen. Eine Zahlung von Schmerzensgeld an Schüler sei gesetzlich absichtlich ausgeschlossen worden, um den Schulfrieden nicht zu stören. Nur wenn Vorsatz beim Unfallgeschehen und den Unfallfolgen nachweisbar sei, könne ausnahmsweise Schmerzensgeld verlangt werden.

Rangeleien unter Schülern – Haften Schüler untereinander?


Schüler haften untereinander bei Unfällen, die aufgrund von Rangeleien oder Streichen in der Schule geschehen in der Regel nicht. Für einen Schmerzensgeld- oder Schadensersatzanspruch wäre es zwingend notwendig, dass der Schüler den anderen Schüler vorsätzlich einen gesundheitlichen Schaden zu fügen wollte. Dies stellt auch der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VI ZR 34/02) im Fall eines Schülers klar, der im Werkunterricht ein Sägeblatt, dass sich bei einem anderen Schüler gelöst hatte als dieser die Säge als Tennisschläger nutzte, ins Auge bekam und erblindete. Eine Haftung des Schülers kam nicht in Betracht. Dafür sei die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Der verletzte Schüler erhält eine Rente von der gesetzlichen Unfallversicherung.


erstmals veröffentlicht am 10.07.2015, letzte Aktualisierung am 31.08.2021

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Schadensersatz & Haftpflicht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht