anwaltssuche
Suche
Kategorie: Anwalt Reiserecht , 06.02.2024 (Lesedauer ca. 4 Minuten, 718 mal gelesen)

Karneval, Fasching, Fastnacht: Wo hört der närrische Spaß auf?

Karneval, Fasching, Fastnacht: Wo hört der närrische Spaß auf? © freepik - mko

Karneval, Fasching oder Fastnacht – in den Karnevalshochburgen feiern Karnevalisten an den tollen Tagen ausgelassen in Kneipen und auf der Straße. Doch haben Arbeitnehmer an den Karnevalstagen eigentlich frei? Welche Kostüme sind im Karneval verboten? Dürfen Altweiber einfach so den Herren die Krawatten abschneiden? Wie viel Lärm müssen Anwohner an den Karnevalstagen ertragen? Und wer haftet bei Unfällen im Karneval?

Haben Arbeitnehmer an den Karnevalstagen frei?


Leider nein! Bei Altweiber, Rosenmontag oder Aschermittwoch handelt es sich nicht um gesetzliche Feiertage und es muss ganz normal gearbeitet werden. Wer Karneval oder Fasching feiern will, muss Urlaub nehmen.

Aber: Viele Firmen in den Karnevalshochburgen geben ihren Beschäftigten an Altweiber und Rosenmontag frei. Daraus kann sich für den Arbeitnehmer ein Anspruch auf freie Karnevalstage ergeben, wenn dies im Unternehmen seit Jahren vorbehaltslos so gemacht wird und damit eine betriebliche Übung vorliegt. Wird seit Jahren im Unternehmen am Rosenmontag dienstfrei gegeben und soll diese betriebliche Übung abgeschafft werden, bedarf es dafür der Beteiligung des Personalrats, so das Verwaltungsgericht (VG) Berlin (Az. VG 62 K 19.15 PVL).

Wichtig: Krankgeschriebene Arbeitnehmer sollten sich von ihrem Arzt noch vor Rosenmontag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen. Ist die Praxis am Rosenmontag geschlossen, geht das zu Lasten des Arbeitnehmers, da Rosenmontag kein Feiertag ist, so das Sozialgericht (SG) Koblenz (Az. S 11 KR 128/17 ER).

Welche Kostüme sind im Karneval verboten?


Kostümierung gehört zum Karneval dazu. Es gibt allerdings Kostüme, bei denen strafrechtliche Konsequenzen drohen. So ist das Tragen und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein Strafrechtsverstoß, der mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet werden kann. Bei Kostümen, die zu freizügig sind, kann ein Bußgeld wergen Erregung öffentlichen Ärgernis verhangen werden.

Dürfen Altweiber an Karneval Krawatten abschneiden?


Das Krawattenabschneiden an Altweiber ist im Rheinland ein Brauchtum, mit dem sich der Krawattenträger an diesem Tag in der Regel stillschweigend einverstanden erklärt. Außerhalb der rheinischen Provinz wird das anders gesehen: Das Amtsgericht (AG) Essen (Az. 20 C 691/87) verurteilte eine Dame zu Schadensersatz für einen von ihr abgeschnittenen Schlips.

Ist Autofahren im Kostüm an Karneval erlaubt?


Autofahren mit Kostümierung ist grundsätzlich erlaubt, so lange das Kostüm die Fahrfähigkeit nicht einschränkt. Trotz Kostümierung muss der Autofahrer sehen und hören können. Ist das nicht gewährleistet, riskiert er bei einem Unfall seinen Versicherungsschutz.

Wie viel Lärm ist an Karneval erlaubt?


Grundsätzlich müssen sich auch Karnevalisten an die gesetzliche Ruhezeit von 22 Uhr bis 7 Uhr halten. An Karneval darf es aber auch schon mal lauter zu gehen. So entschied das AG Köln (Az. 532 OWI 183/96) das Anwohner an Rosenmontag nachts Lärm auf Kneipen während der gesetzlichen Ruhezeit ertragen müssen. Auch das VG Frankfurt/Main (Az. 15 G 401/99) ist der Ansicht, dass Anwohner den Lärm vom Straßenkarneval aushalten müssen, selbst wenn 70 Dezibel erreicht werden.

Wer bei einem Rosenmontagszug allerdings aufgrund des Lärms einen Tinnitus erleidet, kann kein Schmerzengeld verlangen, entschied das Landgericht (LG) Trier (Az. 1 S 18/01). Jeder wisse um den Krach bei einem Rosenmontagszug und müsse selbst Vorkehrungen treffen.

Darf man Selfies und Fotos mit Karnevalisten veröffentlichen?


Bei Karnevalspartys und Umzügen werden Handy-Selfies, Fotos- und Filmaufnahmen von dem bunten Karnevalstreiben gemacht. Nicht jeder Jeck möchte, dass Bilder von ihm beim Feiern veröffentlicht werden. Grundsätzlich gilt auch im Karneval das Recht am eigenen Bild. Ausnahme: Wenn das Foto Versammlungen, Aufzüge oder ähnliches zeigt und die fotografierte Person nur Teil einer Menschenmenge ist.

Wer haftet bei Unfällen im Karneval?


Insbesondere bei Karnevalsumzügen kommt es leider immer wieder zu Unfällen: Zuschauer werden mit Wurfmaterial getroffen oder werden vom Karnevalsumzug überrollt. Schadensersatz gibt es nur dann, wenn der Veranstalter des Karnevalsumzugs seine Verkehrssicherungspflichten verletzt hat, so das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz (Az. 3 U 985/13).

Zuschauern eines Karnevalsumzugs ist bekannt, dass von den Festwagen Wurfmaterial in das Publikum geworfen wird. Sie willigen mit ihrer Teilnahme am Umzug daher stillschweigend in ein naheliegendes Verletzungsrisiko ein, sagt das Amtsgericht Aachen (Az.13 C 250/05) und auch das Landgericht Trier (Az.1 S 18/01) im Fall eines Besuchers, der ein Knalltrauma aufgrund einer Kamellenkanone erlitt.

Wer im Karneval auf einer Bierlache ausrutscht kann dafür nicht den Veranstalter der Karnevalsfeier verantwortlich machen, entschied das OLG Köln (Az. 19 U 7/02).

Vorsicht bei verbotswidrigem Parken an Rosenmontag!


Wer am Rosenmontag verbotswidrig sein Auto an der Strecke des Karnevalsumzugs abstellt, muss mit hohen Abschleppkosten rechnen. Selbst ein schwerbehinderter Mann, der angeblich seinen Arzt aufgesucht hat und sein Auto ins Halteverbot des Rosenmontagszugs stellte, muss die Abschleppkosten tragen, entschied das VG Koblenz (Az. 4 K 536/09).

Vaterschaftstest nach Sex an Karneval?


An den tollen Karnevalstagen geht es auch schon mal übers Schunkeln und Bützen hinaus. Entsteht beim Karnevals-Sex ungewollt ein Kind, ist nach Aschermittwoch längst nicht alles vorbei: Streitet ein in Frage kommender Vater die Vaterschaft für ein Kind ab, kann gerichtlich ein Vaterschaftstest angeordnet werden. Diesem Vaterschaftstest muss sich der Mann auch unterziehen. In der Regel erfolgt der Vaterschaftstest anhand einer Speichelprobe.

Aufgepasst: Der Vaterschaftstest darf nicht heimlich gemacht werden. Wer ohne das Einverständnis des Betroffenen einen Vaterschaftstest durchführen lässt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro rechnen.



erstmals veröffentlicht am 20.02.2020, letzte Aktualisierung am 06.02.2024

Hilfe zur Anwaltssuche
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Reise & Freizeit
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Reiserecht