anwaltssuche
Mietrecht , 09.04.2018

Kündigung des Mietverhältnisses wegen Störung des Hausfriedens

Kündigung des Mietverhältnisses wegen Störung des Hausfriedens © Stefan Körber - Fotolia

Mieter, die andere Mieter massiv beleidigen, bedrohen oder in anderer Form den Hausfrieden stören, müssen mit der fristlosen Kündigung ihres Mietverhältnisses rechnen. Dies entschied das Amtsgericht München in einem aktuellen Urteil.

Tyrannische Mieterin muss ausziehen!


Eine Mieterin ließ grundsätzlich beim Betreten des Hauses die Eingangstür auf und löschte das Licht im Keller nicht. Zudem tyrannisierte sie ihre Nachbarn mit Lärm, klaute ihre Teppichvorleger im Flur, kippte Eimer mit Wasser auf deren Terrasse und beschimpfte und beleidigte sie.

Das reichte für das Amtsgericht München (Aktenzeichen 418 C 6420/17) aus, um die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses für wirksam zu erachten. Die Beweisaufnahme habe die Vorwürfe der Nachbarn bestätigt. Die Mieterin habe durch die von ihr begangenen Straftaten (Beleidigung und Diebstahl) und ihre ständigen Verstöße gegen die Hausordnung, ihre vertraglichen Pflichten aus dem Mietverhältnis verletzt. Der Vermieter habe ihr auch keine Frist setzen oder sie abmahnen müssen, da ein anderes Verhalten nicht zu erwarten gewesen sei, so das Gericht.

Bedrohung von Nachbarn stört Hausfrieden!


Ein Streit zwischen einem Mieter und seiner Lebensgefährtin eskalierte derart, dass es auch zu körperlichen Auseinandersetzungen kam. Die Frau flüchtete daraufhin aus der Wohnung zu Nachbarn, um dort Schutz zu suchen. Der Mann ging daraufhin auf den Nachbarn los und bedroht und beschimpfte diesen und dessen Familie bis hinzu Todesdrohungen. Der Nachbar rief die Polizei, die dann ein Kampfmesser, eine Axt und weitere gefährliche Gegenstände sicherstellte.

Das Amtsgericht München (Aktenzeichen 474 C 18956/16) verurteilte den Randalierer dazu, die Mietwohnung umgehend zu räumen. Die Bedrohung der Nachbarn störe den Hausfrieden massiv und sei so schwerwiegend, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sei.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 07.07.2016
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 25.11.2015
In wenigen Bereichen ist der zwischenmenschliche Frieden ähnlich gefährdet wie unter Nachbarn. Streitigkeiten unter Nachbarn werden ausdauernd, verbissen und leider meist auch hinterlistig geführt. Wie kann man sie beilegen?
Wenn es am Gartenzaun kracht- Rechtstipps zum Nachbarschaftsstreit © Jürgen Fälchle - Fotolia

Unter Nachbarn gibt es vielfältige Konflikte: Lärmbelästigung, Überbau, und vieles mehr. Aus diesem Grund sind die deutschen Gerichte immer wieder mit nachbarschaftlichen Streitigkeiten beschäftigt. Wir haben Ihnen interessante und wissenswerte Rechtsprechung rund um das Thema Nachbarschaft zusammengestellt.

28.08.2017 (2150 mal gelesen)

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.817073170731707 / 5 (164 Bewertungen)
Nachbarschaft: Rechte und Grenzen! © JSB31 - Fotolia

Zwischen Nachbarn gibt es eine Reihe an Konfliktfeldern: Lärm, Haustiere, überwachsende Bäume, Bauerweiterungen und so weiter. Lesen Sie hier interessante Rechtsprechung zu Rechten und deren Grenzen in einer Nachbarschaft.

22.12.2016 (2885 mal gelesen)

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.828125 / 5 (192 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten