anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 20.10.2015 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Verkehrsunfall: So verhalten Sie sich richtig!

Plötzlich und völlig unerwartet kann es im Straßenverkehr zwischen Verkehrsteilnehmern zu einem Unfall kommen. Als Unfallbeteiligter gilt es jetzt klaren Kopf zu bewahren und sich richtig zu verhalten. So ersparen Sie sich später eine Menge Ärger.

Unfallstelle sichern!


Ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen, gilt es für alle Unfallbeteiligten zunächst die Unfallstelle zu sichern, um Folgeunfälle zu vermeiden, und sich um mögliche verletzte Personen zu kümmern und möglicherweise Erste-Hilfe-Maßnahmen zu leisten. Den Rettungsdienst erreichen Sie unter der Telefonnummer 112. Zur Sicherung der Unfallstelle sollte der Warnblinker am Fahrzeug eingeschaltet werden, die Warnweste angelegt und das Warndreieck im erforderlichen Abstand zur Unfallstelle aufgestellt werden. Bei einem Verkehrsunfall auf einer Autobahn sollten sich alle Unfallbeteiligten zur Vermeidung weiterer Unfälle unbedingt hinter den Leitplanken aufhalten.

Polizei verständigen?


Bei einem Verkehrsunfall muss die Polizei nur verständigt werden, wenn dies notwendig ist. Das ist zum Beispiel dann, wenn ein Personenschaden oder ein besonders hoher Sachschaden verursacht wurde. Es empfiehlt sich auch die Polizei zu einem Unfall hinzu zuziehen, wenn die Unfallursache unklar ist, andere Unfallbeteiligte unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen oder eine Unfallflucht vorliegt.

Beweise sichern!


Für die spätere rechtliche und versicherungstechnische Abwicklung des Unfalls ist es wichtig vor Ort an der Unfallstelle so viel wie mögliche Beweise zu sichern.

In erster Linie sollten die amtlichen Kennzeichen der Unfallfahrzeuge sowie die Personalien der Unfallbeteiligten und deren Versicherungskontaktdaten notiert werden. Des weiteren empfiehlt es sich Fotos von der Unfallstelle und den Unfallfahrzeugen zu machen. Am besten aus unterschiedlichen Positionen und auch als Detailaufnahmen.

Wichtig ist auch eine Unfallskizze anzufertigen, um sich den Vorgang später in Erinnerung rufen zu können. Schreiben Sie dabei auch die Gesamtsituation des Unfalls auf: Welches Wetter herrscht? Wie war die Sicht? Welcher Straßenbelag ist vorhanden? U.s.w. Gibt es Zeugen für den Verkehrsunfall, sollten deren Namen und Adresse unbedingt notiert werden. Hat die Polizei den Unfall aufgenommen, so fordern Sie eine Kopie des Polizeiprotokolls und lassen Sie sich das Aktenzeichen des Verkehrsunfalls mitteilen. Sind alle Beweise gesichert, sollte die Unfallstelle schnellst möglich wieder geräumt und wenn notwendig auch gesäubert werden.

Versicherung unverzüglich vom Unfall unterrichten!


Der Verkehrsunfall sollte zeitnah der eigenen Versicherung mitgeteilt werden. Die wird mit den Unfallbeteiligten dann die nächsten notwendigen Schritte zur Schadensregulierung besprechen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.849056603773585 / 5 (53 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrszivilrecht 13.09.2016
Der Schädiger haftet bei einem Verkehrsunfall für die Schäden, die er angerichtet hat, in vollem Umfang. Das trifft nicht nur für die Schäden am Fahrzeug sondern auch für die Verkehrsunfallfolgen bei Personenschäden zu.
Expertentipp vom 07.04.2011 (1210 mal gelesen)

Verkehrsunfälle mit Verletzten sind keine Seltenheit. Allein im Jahr 2008 waren in Nordrhein Westfalen rund 80000 Verletzungen zu verzeichnen, die durch Verkehrsunfälle hervorgerufen wurden. Für die Statistik kommt es dabei auf einen Unfall mehr oder weniger selten an – für die Einzelperson jedoch, die womöglich noch eine körperliche Verletzung davon trägt, kann ein solcher Verkehrsunfall ein äußerst einschneidendes Ereignis darstellen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.806451612903226 / 5 (62 Bewertungen)
Expertentipp vom 08.06.2011 (412 mal gelesen)

Unverschuldeter Unfall mit Leasingfahrzeug: Keine Schadensersatzverpflichtung gegenüber Versicherung des Leasinggebers.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9473684210526314 / 5 (19 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung