Rechtsanwalt Scheidung Bruchsal | Fachanwalt Scheidung Bruchsal

Rechtsanwalt Scheidung Bruchsal


Ort
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schliessen
Plz
Rechtsanwalt
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schließen
Fachanwalt  Ulrich Pierro
Schönbornstraße 21
76646 Bruchsal
Ulrich Pierro
Familienrecht Bruchsal

Rechtsanwalt Scheidung Bruchsal - jetzt informieren


Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Scheidung" dem Rechtsgebiet Familienrecht zugeordnet.


Sie wohnen in Bruchsal und haben eine Frage zum Thema Scheidung ?

Ulrich Pierro, Rechtsanwalt für Scheidung in Bruchsal unterstützt Sie kompetent und schnell. Vereinbaren Sie dazu einfach gleich hier einen persönlichen Beratungstermin.

Warum Sie einen Anwalt in Bruchsal beauftragen sollten

Stimmt: Einen Rechtsanwalt muss fürs Erste nicht unbedingt in Ihrer Nähe wohnen, um Ihre Rechtsfrage im Bereich Scheidung beantworten oder ein entsprechendes Schreiben aufsetzen zu können. Doch auf den zweiten Blick spricht vieles dafür, einen Anwalt zu beauftragen, der in oder bei Bruchsal ansässig ist.

Denn in den meisten Rechtsgebieten benötigt ein Rechtsanwalt von Ihnen eine ganze Reihe vertraulicher Dokumente, um Sie optimal vertreten zu können. Diese beinhalten detaillierte Informationen über Ihre Finanzen oder Ihre persönliche Lebenssituation. Möchten Sie ihm diese Dokumente tatsächlich per Fax, Mail oder Post schicken oder nicht doch lieber persönlich in der Kanzlei vorbeibringen? Dort können Sie Ihren Fall auch garantiert ohne Mitwisser schildern und müssen sich keine Sorgen darüber machen, dass intime Details ihren Weg ins Internet finden.

Zudem kann es im Bereich Scheidung vorkommen, dass ein Vor-Ort-Termin notwendig wird. Und wenn es allen Einigungsversuchen zum Trotz zum Gerichtsverfahren kommt, wird in den allermeisten Fällen in erster Instanz am nächstgelegenen Gericht verhandelt. Solche Ortstermine nehmen Sie am einfachsten mit einem Anwalt in Bruchsal wahr.

Kontaktieren Sie gleich hier unverbindlich Rechtsanwalt Ulrich Pierro und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu häufigen Fragen und Themen im Scheidung

Adoption
Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Paare keine eigenen Kinder haben können oder andererseits, warum manche Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Die Adoption ist eine Möglichkeit für beide Seiten dennoch eine Familie haben zu können. Die Steine, die es hier aus dem Weg zu räumen gilt, können jedoch gewaltig sein. mehr ...

Alimente
Gehen Eltern getrennte Wege, wirft dieser Umstand sofort die Frage auf, ob und wie man finanziell alleine über die Runden kommt: Reicht das Geld für alle bzw. wird das vorhandene Geld auch gerecht verteilt? Um diese Fragen geht es vorrangig, wenn von Alimenten bzw. mehr ...

Aufenthaltsbestimmungsrecht
Nach einer Trennung müssen sich Eltern hauptsächlich in zwei Bereichen einigen: Einmal ist der Unterhalt zu klären und einmal die Frage zu beantworten, bei dem die Kinder leben sollen. Dies wird u.a. über das Aufenthaltsbestimmungsrecht geregelt. mehr ...

Besuchsrecht
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen die Eltern viele Entscheidungen treffen. Meistens können sie die anstehenden Themen gar nicht mehr sachlich diskutieren, da die Stimmung viel zu aufgeheizt ist. Gerade beim Thema "Besuchsrecht" ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. mehr ...

Düsseldorfer Tabelle
Die meisten von uns haben folgende Sätze schon einmal gehört: "Meine Ex will zu viel Unterhalt!" oder "Mein Mann zahlt nichts für die Kinder!". Unterhaltszahlungen für die gemeinsamen Kinder werden aber nicht willkürlich festgelegt. Dafür hat das Oberlandesgericht Düsseldorf mit der danach benannten Düsseldorfer Tabelle gesorgt. mehr ...

Ehegattenunterhalt
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. D.h. Unterhalt erhält niemand per se oder weil viel Geld oder Sachwerte vorhanden sind. mehr ...

Ehevertrag
Vor einer Hochzeit einen Ehevertrag abzuschließen, gilt für viele Menschen nach wie vor als schlechtes Vorzeichen. Sie wollen nicht an blanke Zahlen denken, sondern den Augenblick des Glücks genießen. Jedoch: Alles, was einmal klipp und klar festgelegt wurde, hilft später böse Überraschungen zu vermeiden. mehr ...

Gewaltschutzrecht
Wir Bürger sollten uns in unseren vier Wänden und im privaten Alltag absolut sicher vor Gewalt bzw. Gewaltandrohungen fühlen dürfen. Zu unserem Schutz gibt es dafür Gesetze, allen voran das Gewaltschutzrecht. mehr ...

Gütertrennung
Gütertrennung zu vereinbaren, wenn man doch das ganze Leben miteinander verbringen möchte, gilt bei vielen Menschen als unromantisch. Sie kann aber auch im Gegenteil die Liebe erhalten helfen. Denn über die Dinge, die geregelt = getrennt sind, kann auch nicht mehr gestritten werden. mehr ...

Kindesunterhalt
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt durch ihre Eltern. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. Grundsätzliches zum Kindesunterhalt Beim Unterhalt gilt es zwei Ansprüche zu unterscheiden: den so genannten Naturalunterhalt und den Barunterhalt . mehr ...

Kindschaftsrecht
Ob verheiratet, getrennt, geschieden, neu liiert oder alleinlebend: Ein Kind hat Eltern verdient, die es versorgen und unterstützen, egal in welcher Beziehungssituation sich Mama und Papa befinden. Andererseits haben die Eltern das Recht und die Pflicht, das Kind zu sehen und für es da zu sein - bei kleinen Wehwehchen genauso wie bei den großen Entscheidungen des Lebens. Diese "Rechte- und Pflichte-Beziehung" zwischen Eltern und Kind steht im Fokus des Kindschaftsrechts. mehr ...

Mediation
Sie befinden sich im Mediatorenverzeichnis von anwaltssuche.de. Alle hier verzeichneten Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen unterstützen Sie professionell bei der außergerichtlichen Schlichtung von erbrechtlichen Konflikten. Mediation ist ein vielfach bewährtes Mittel, um eine weitere Konflikteskalation zu vermeiden. mehr ...

Online-Scheidung
Scheidung - per mouseclick - einfach gemacht. Unkompliziert, schnell, vertraulich, günstiger geht nicht. So werben Rechtsanwälte und Kanzleien zigfach im Internet mit der Online-Variante. mehr ...

Scheidung
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt in den allermeisten Fällen auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln und mit der Scheidung die Beziehung auch offiziell abschließen. Doch: Wie geht das eigentlich, sich scheiden zu lassen und mit welchen Folgen muss man rechnen? mehr ...

Scheidungsrecht
Wer weiß schon, was man bei einer Scheidung alles beachten muss? Genau aus diesem Grund gibt es das Scheidungsrecht. Damit wird versucht, möglichst alle Rechte und Pflichten, die in Zusammenhang mit einer Scheidung stehen, zu regeln. mehr ...

Scheidungsvereinbarung
Eine Scheidung kann schnell sehr teuer werden. Zum Glück gibt es mit der Scheidungsvereinbarung eine Möglichkeit, sich schnell und vergleichsweise günstig zu trennen. Wann eine Scheidungsvereinbarung Sinn macht In Deutschland können sich zirka 70 Prozent der Eheleute auf eine gütliche Scheidung einigen. mehr ...

Sorgerecht
Neben Fragen zum Unterhalt bzw. Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben der gängigen Variante des Gemeinsamen Sorgerechts kann auch die Beantragung des alleinigen Sorgerechts sinnvoll sein. mehr ...

Trennung
Wenn eine Partnerschaft nur noch aus negativen Gefühlen besteht, ist die Trennung sicherlich zunächst die beste Lösung. Auch wenn Trennungen heutzutage fast alltäglich erscheinen, für den Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, schwer zu meistern. Ehemalige Partner sollten trotzdem versuchen, jetzt einen kühlen Kopf zu bewahren - vor allem dann, wenn auch Kinder betroffen sind. mehr ...

Trennungsjahr
Wenn eine Beziehung am Ende und die Trennung innerlich wie äußerlich vollzogen ist, möchten viele ehemaligen Paare die Scheidung vorantreiben. Als lästig erscheint dabei das Trennungsjahr. Dieses kann man zwar "abkürzen", hierbei muss jedoch ein wichtiges Detail berücksichtigt werden. mehr ...

Trennungsunterhalt
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck des Trennungsunterhalts. Übergeordnet ist von Ehegattenunterhalt die Rede. mehr ...

Trennungsvereinbarung
Die Trennungsvereinbarung hat den Sinn und Zweck, Regelungen für die Phasen des Getrenntlebens zu treffen. Wenn sich Ehegatten oder Lebenspartner trennen, empfiehlt es sich, vor oder bei der Trennung eine solche Trennungsvereinbarung zu schließen - im Interesse beider Partner und um Streitigkeiten zu vermeiden. In der notariellen Trennungsvereinbarung werden die Streitpunkte ohne Gerichtsurteil einvernehmlich und pragmatisch geregelt. mehr ...

Umgangsrecht
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen die Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Meistens können sie die anstehenden Themen gar nicht mehr sachlich diskutieren, da die Stimmung viel zu aufgeheizt ist. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. mehr ...

Unterhalt
Unter Unterhalt (oder auch Alimente) versteht man Leistungen, die den Lebensbedarf einer Person (Expartner, und/oder gemeinsame Kinder) sichern. Die Verpflichtung, Unterhalt zu leisten, kann sich aus einer vertraglichen Vereinbarung oder kraft Gesetzes ergeben. Gesellschaftlich gesehen ist der Unterhalt einer der Grundpfeiler der Sozialfürsorge und sozialen Sicherheit und beruht eigentlich auf dem Prinzip, dass sich Familienmitglieder gegenseitig materiell und finanziell unterstützen - also Solidarität füreinander praktizieren. mehr ...

Unterhalt Kinder
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. mehr ...

Unterhalt Trennung
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck des Ehegattenunterhalts. Dieser Begriff wird weiter spezifiziert, je nachdem in welcher Phase einer Trennung sich die Partner befinden. mehr ...

Unterhaltsberechnung
Geht ein Ehepaar getrennte Wege, ist eines der ersten Schritte, das vorhandene Vermögen aufzuteilen bzw. Unterhaltsansprüche zwischen den Paaren und gegenüber den gemeinsamen Kindern zu regeln. Bei der Unterhaltsberechnung gilt generell: Es kommt nicht darauf an, wie viel Geld- und Sachwerte vorhanden sind oder was auf dem Gehaltscheck steht. mehr ...

Unterhaltspflicht
Unterhalt zahlen - viele meinen das muss nur derjenige Ex-Partner, bei dem die Kinder nicht wohnen. Das stimmt nicht! Generell gilt: Beide Elternteile haben gleichermaßen eine Unterhaltspflicht gegenüber den gemeinsamen Kindern. mehr ...

Unterhaltszahlung
Viele Eltern wissen nicht, dass sie beide gleichermaßen zur Unterhaltszahlung gegenüber ihren Kindern verpflichtet sind. "Zahlen" meint hierbei nicht nur Geldüberweisungen, sondern sich auch um die Kinder zu kümmern. Zwei Formen von Unterhaltszahlungen Auch wenn sich die Partner trennen: Ihren Kindern gegenüber sind sie gleichermaßen unterhaltspflichtig. mehr ...

Versorgungsausgleich
Wer gerade mitten in der Scheidung steckt, denkt vermutlich an alles, bloß nicht an die Rente. Wie gut, dass es den so genannten Versorgungsausgleich und als Grundlage dafür das Versorgungsausgleichsgesetz gibt. Damit sollen Versorgungseinbrüche im Alter vermieden werden. mehr ...

Zugewinnausgleich
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter. mehr ...

Zugewinngemeinschaft
Wenn Sie keinen Ehevertrag vereinbart haben, bilden Sie und Ihr Partner den so genannten gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet nicht, dass Ihnen durch die Eheschließung automatisch die Hälfte davon gehört, was Ihr Partner in die Ehe einbringt. Es geht vielmehr ausschließlich um die Zeit während der Ehe . mehr ...

Zwangsheirat
In Deutschland ist die freie Wahl des Ehepartners ein Grundrecht. Niemand darf gegen seinen Willen verheiratet werden. Dann nämlich läge eine Zwangsheirat vor, die in Deutschland verboten ist. mehr ...

Aktuelle Expertentipps zum Familienrecht

Eltern erhalten Geld bei fehlendem Kindertagesstättenplatz!

Eine Kommune muss Eltern ihren Verdienstausfall wegen eines fehlenden Betreuungsplatzes in einer Kindertagesstätte erstatten!

vom 19.02.2015

mehr ...


Juristische Fachbeiträge

Ausgleich von Pflegeleistungen im Erbfall
Neuregelung im Erbrecht
vom 23.10.2009  mehr...
Mietverträge checken und Geld sparen
Mietverträge checken und Geld sparen; aktuelles BGH-Urteil stärkt erneut Mieterrechte
vom 30.10.2009  mehr...
Steuerklassenwechsel bei Ehepaaren
Steuerklassenwechsel bei Ehepaaren kann mehr Geld bedeuten
vom 17.03.2009  mehr...
Fahrrad-Unfall: Schadensersatz und Schmerzensgeld trotz "Geisterfahrt"!
Wer als Fahrradfahrer auf dem Radweg entgegen der Fahrtrichtung fährt und einen Unfall erleidet, weil ihm die "Vorfahrt" genommen wurde, kann dennoch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld hoffen. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil entschieden (Az.: 26 U 60/13) und damit den Verschul
vom 28.07.2014  mehr...
Besseren Schallschutz verlangen: DIN 4109 durch Technik überholt
Nach Rechtsprechung des Landesgerichts München (Az.: 18 O 2325/08) ist die Schalldämmung nach DIN 4109 durch das Voranschreiten der Technik überholt und Mieter und Eigentümer können einen besseren Schutz vor dem nervenden Lärm ihrer Nachbarn verlangen.
vom 16.12.2014  mehr...