Logo anwaltssuche.de

BGH schützt Schuldner nach Kreditverkauf

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 30.03.2010 den Schutz von Bankkunden verbessert, deren Kredit an Dritte verkauft wird.

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 30.03.2010 den Schutz von Bankkunden verbessert, deren Kredit an Dritte verkauft wird. Der Käufer eines Kredites kann nicht mehr sofort die Zwangsvollstreckung betreiben. Vielmehr muss künftig geprüft werden, ob der Darlehenskäufer alle Rechte und Pflichten aus dem ursprünglichen Kreditvertrag übernommen hat.

Diese Entscheidung weist nach Aussage eines Richters am Bankensenat „den Weg, wie Schuldner in Zukunft bei Darlehensverkäufen geschützt werden können“.

Das Urteil gilt auch für Alt-Verträge

Zwar gibt es seit 2008 ein Gesetz, das einen besseren Schutz von Bankkunden vorschreibt. Die vor August 2008 geschlossenen Verträge sind aber nicht von der Gesetzesänderung betroffen. Das aktuelle BGH-Urteil ist aber sowohl auf Alt- wie auch auf Neuverträge anwendbar.

In dem vom BGH entschiedenen Fall hatte die Grundstückseigentümerin vor 20 Jahren einen Kredit erhalten und konnte diesen später nicht mehr zurückzahlen. Der Kredit wurde daraufhin verkauft, der Käufer wollte 2008 in das mit einer Grundschuld belastete Grundschuld die Zwangsvollstreckung betreiben.

Der BGH hat in diesem Fall entschieden, dass der Kreditverkauf selbst keine unangemessene Benachteiligung darstelle.

Die Frage nach der Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung in das Grundstück hat der BGH aber nun so entschieden, dass die Umschreibung des Vollstreckungstitels auf den neuen Grundschuldgläubiger dessen Eintritt in den Sicherungsvertrag erfordere. Es muss daher künftig geprüft werden, ob der Darlehenskäufer alle Rechte und Pflichten aus dem ursprünglichen Kreditvertrag übernommen hat. Nur dann hat er das Recht, Ansprüche aus der Grundschuld zu vollstrecken, also die Zwangsversteigerung des Grundstückes zu betreiben. Nach dem BGH-Urteil hat zukünftig bereits die für die Titelumschreibung zuständige Stelle (Rechtspfleger, Notar) von Amts wegen zu prüfen, ob der Kreditkäufer alle Rechte und Pflichten aus dem ursprünglichen Vertrag übernommen hat, d. h. ob der neue Grundschuldinhaber den Eintritt in den Sicherungsvertrag nach den Maßgaben des § 727 Abs. 1 ZPO nachgewiesen hat.

Betroffene Kreditschuldner sollten daher ihre Kreditverträge genau prüfen: In diesen sind oftmals vertragliche Abmachungen über Tilgungsziele, Stundungsklauseln oder auch Vollstreckungsaufschub enthalten. Liegen solche vor, ist eine sofortige Zwangsvollstreckung des neuen Forderungsinhabers nicht mehr möglich. Der Kreditschuldner kann sich also mit entsprechenden Rechtsbehelfen erfolgreich zur Wehr setzen.

Kreditschuldner, welche von Zwangsvollstreckungen nach Kreditverkäufen betroffen sind, sollten daher genau prüfen lassen, welche Möglichkeiten sie vor der neuesten BGH-Rechtsprechung haben.


Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Schadensersatz & Haftpflicht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wohneigentumsrecht 01.12.2015
Ein Zitterbeschluss ist ein Begriff aus dem (früheren) Wohneigentumsrecht. Seit 2000 sind die allermeisten so gefassten Beschlüsse nicht mehr rechtens.
Wenn Schuldner ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können, sieht das Gesetz mehrere Möglichkeiten vor, die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen. Wenn kein bewegliches Vermögen oder andere Sachwerte zur Pfändung zur Verfügung stehen, steht das Vollstreckungsverfahren der Zwangsversteigerung zur Verfügung.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 18.04.2016
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 07.04.2016
Wo kein Kläger, da kein Richter. Dieser Spruch kennzeichnet die Wesensart des Zivilrechts. Im Zivilprozess müssen Sie also aktiv Ihr Recht einfordern. Die Höhe des Streitwerts bestimmt die Höhe, die Sie dafür aufbringen müssen - gegebenenfalls für immer.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (261 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (110 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (109 mal gelesen)

Mietverträge checken und Geld sparen; aktuelles BGH-Urteil stärkt erneut Mieterrechte

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (121 mal gelesen)

Tritt der Bundesgerichtshof Klagewelle geschädigter Anleger gegen Banken los?

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann    (3130 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Für den die Vollstreckung betreibenden Gläubiger war die Tätigkeit des Gerichtsvollziehers kostentreibend, Zeit vergeudend und vor allem: nutzlos.Der Sachpfändungsauftrag an den Gerichtsvollzieher war eine zeitraubende Formalie, da die Sachpfändung nunmal formelle Voraussetzung war, um den Schuldner zur Abgabe der sog. "eidesstattlichen Versicherung" (dem früheren "Offenbarungseid") laden lassen zu können, durch die der Gläubiger die Gelegenheit erhielt, ein Verzeichnis über das (evtl.) pfändbare Vermögen und insbesondere Forderungen des Schuldners gegen Dritte, wie Arbeitslohn oder Bankguthaben, zu erhalten.

3.3 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (105 mal gelesen)

Die anwaltliche Praxis im Familienrecht zeigt es Tag für Tag: das Thema Unterhalt gehört unangefochten zu den Top 5 der Streitigkeiten auf diesem Gebiet.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms    (230 mal gelesen)

Bei rückständigen Unterhaltsforderungen müssen Fristen beachten werden, da diese ansonsten "verwirken".

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (41 mal gelesen)

Vergeben Banken ihre Kredite je nach Bonität des Kunden zu unterschiedlichen Zinsen, dürfen sie nicht nur mit dem günstigsten Zinssatz werben. Die Internet-Werbung für einen Sofortkredit "ab 3,59 Prozent" ist unzulässig.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (735 mal gelesen)

Banken und Sparkassen dürfen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von ihren Kunden keine Bearbeitungsgebühren für die Gewährung von Krediten an Privatpersonen berechnen. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellen Urteil (BGH, Entscheidung vom 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12) entschieden.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (53 mal gelesen)

Viele Immobilienbesitzer sind beunruhigt, weil sich in den vergangenen Wochen Berichte mehrten, dass ihre Darlehensverträge an Dritte verkauft wurden, die dann möglicherweise die Zwangsversteigerung der Immobilie betreiben.


Alle Expertentipps zum Schadensersatz & Haftpflicht
Suche in Fachbeiträgen