anwaltssuche

Anwalt Altersteilzeit

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Altersteilzeit: Ist sie wirklich die stabile Brücke in die Rente?

Das Altersteilzeitmodell

Arbeitnehmer, die das 55. Lebensjahr vollendet haben, können an Modell Altersteilzeit teilnehmen. Sie müssen in den vergangenen fünf Jahren zudem mindestens 1.080 Kalendertage versicherungspflichtig gewesen sein (Stand 2013). Außerdem muss für die letzte Periode des Beschäftigungsverhältnisses ein Vertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossen werden. Ob ein Arbeitnehmer an dem Modell teilnehmen möchte, ist freiwillig. Deshalb muss er einem Vertragsvorschlag des Arbeitgebers prinzipiell auch nicht zustimmen.

Vorteile überwiegen in vielen Fällen

Der große Vorteil für beide Seiten ist bereits angeklungen: Arbeitgeber und Arbeitnehmer können sich allmählich darauf vorbereiten, dass der Mitarbeiter einmal nicht mehr da sein wird. Der Arbeitgeber versucht die entstehende Kluft mit jungen Leuten nach und nach zu schließen, der Arbeitnehmer kann sich in seiner gewonnenen freien Zeit nach einem sozialen Engagement oder sonstigen Hobbies und künftige Aktivitäten umschauen.

Möglichkeiten der Altersteilzeit

Es gibt generell zwei Möglichkeiten, eine Altersteilzeit zu vereinbaren. Bei der kontinuierlichen Altersteilzeit reduziert der Arbeitnehmer seine Arbeitszeit über den gesamten Zeitraum auf die Hälfte. Beim Blockmodell arbeitet der Mitarbeiter in der ersten Phase ganz normal Vollzeit und wird in der zweiten Phase komplett freigestellt. Obwohl die oben genannten Vorteile beim Blockmodell auf den ersten Blick vielleicht nicht mehr greifen, ist dieses Modell für bestimmte Branchen dennoch für beide Seiten das bessere.

Warum zum Anwalt?

Vor der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrags müssen sich beide Seiten im Einzelfall genauestens über die Vor- und Nachteile informieren. Hierzu kann ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht entscheidene Informationen liefern. Denn vor allem Arbeitnehmer müssen sich im Klaren darüber sein, dass je nach Vereinbarung auch ein geringeres Einkommen bzw. ein geringerer Rentenanspruch bzw. eine niedrigere Rente die Folge sein können. Nehmen Sie deshalb gleich unverbindlich Kontakt mit einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht auf und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Letzte Aktualisierung am 2016-05-24

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Der Betriebsrat ist unverzichtbar für die Wahrung des Arbeitsfriedens. Auch wenn manche Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten kritisch sehen, sorgen sie doch für mehr Arbeits-Zufriedenheit und den wichtigen Ausgleich der Machtverhältnisse im Unternehmen. (vom 16.01.2017) mehr...
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil. (vom 18.04.2016) mehr...
Die Freizeit eines Arbeitnehmers geht den Arbeitgeber nichts an. Wer in seiner Freizeit einen Nebenjob ausüben will, kann das prinzipiell tun. Arbeitsverträge dürfen Nebenjobs nicht generell ausschließen. Es gibt aber auch Gründe, warum ein Arbeitgeber nicht akzeptieren muss, dass sein Arbeitnehmer einen Nebenjob annimmt. (vom 18.01.2017) mehr...
Änderungskündigungen kommen bisweilen, ungeplant, unvermittelt und schnell. Sie können ein gewachsenes Gefüge (z.B. das einer Familie) in seinen Grundfesten erschüttern. Wichtig daher, die Reaktion auf eine Änderungskündigung mit kühlem Kopf und unter Kenntnis der eigenen Möglichkeiten anzugehen. (vom 12.06.2017) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Eltern haben nach der Geburt ihres gemeinsamen Kindes gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit - gemeinsam und/oder nacheinander. Seit Juli 2015 können Eltern zwischen Elterngeld und Elterngeld Plus wählen - und die Elternzeit flexibler gestalten. (vom 31.01.2017) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung