anwaltssuche

Anwalt Elternzeit

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Infos zur Elternzeit

Grundsätzliches zur Elternzeit

Elternzeit bedeutet, dass ein Elternteil nach der Geburt des Kindes zu Hause bleiben darf und nach Beantragung einen finanziellen Ausgleich in Form von Elterngeld erhält. Den zugrundeliegenden Rechtsanspruch haben beide leiblichen Elternteile; auch gleichzeitig und in jedem Fall gleichermaßen. Anspruch erhält nur derjenige, der auch tatsächlich selbst zu Hause bleiben, um das Kind zu erziehen. Das bedeutet, dass auch der neue Partner Elternzeit für das für ihn fremde Kind erhalten kann - wenn er dann auch selbst zu Hause betreut.

Elternzeit aus Arbeitnehmer-Sicht

Eltern, die in Elternzeit gehen wollen und darauf Anspruch haben, müssen nicht gänzlich aus dem Arbeitsleben ausscheiden, sondern können nach wie vor bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten. Ob Vater oder Mutter das möchten, müssen sie für ihren Fall entscheiden. Es lohnt sich hierbei verschiedene Rechnungen aufzustellen und dabei Arbeitslohn, Elterngeld, freie Zeit und berufliche Ziele einander gegenüber zu stellen.

Update: Elterngeld und Elterngeld Plus

Bis Juli 2015 gab es eine einheitliche Regelung zum Elterngeld. Seither können Paare zwischen zwei Modellen, dem herkömmlichen Elterngeld und dem neu eingeführten Elterngeld Plus, wählen. Unter dem Strich erhalten Eltern bei beiden Modellen gleich viel Geld. Das Elterngeld Plus kann lediglich doppelt so lange bezogen werden - dann eben für maximal die Hälfte pro Monat. Im Zuge dieser Reform ist es Eltern außerdem möglich, die Elternzeit flexibler zu gestalten. Nunmehr können bis zu 24 Monate Elternzeit bis zum achten Jahr des Kindes verteilt werden. Vorher waren es lediglich 12 Monate. Das bedeutet: Der Gesetzgeber hat grundsätzlich auf die unterschiedlichen beruflichen Situationen, in denen sich Eltern befinden können, reagiert. Auch Familien mit Mehrlingsgeburten und Alleinerziehenden trägt der Gesetzgeber jetzt deutlicher Rechnung. Welches Modell für Sie passt und welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen, können Sie bei der für Sie zuständigen Elterngeldstelle erfragen. Die Adresse erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde, Ihrer Bezirks- oder Stadtverwaltung.

Elterngeld beantragen

Bei der Planung der Elternzeiten sollte der Arbeitgeber eng ins Boot geholt werden. Rechtlich muss er mindestens sieben Wochen vor dem geplanten Beginn der Elternzeit informiert werden. Zudem müssen sich die werdenden Eltern zunächst festlegen, wer in welcher Zeitspanne Elternzeit nimmt, ob und welcher Elternteil in Teilzeit arbeiten möchte. Änderungen sind während der Elternzeit möglich, aber nicht unbegrenzt. Erkundigen Sie sich also vorher, ob und bei welcher Änderung Sie ggf. auf Zeit und Geld verzichten würden!

Elterngeld bei Selbstständigen

Bei Selbstständigen oder Freiberuflern hat es sich der Gesetzgeber einfach gemacht. Hier werden keine Durchschnittsumsätze der letzten Jahre gebildet. Vielmehr erhalten alle einen Pauschalbetrag von 300 Euro pro Monat. Gegenüber Angestellten ist das nicht viel. Wer sich selbstständig machen möchte, sollte sich deshalb vorab ausrechnen, auf wie viel Elterngeld er oder sie dadurch verzichtet.

Elternzeit aus Arbeitgeber-Sicht

Der wesentliche Knackpunkt für Arbeitgeber besteht darin, dass durch die Elternzeit Arbeitsinhalte unbearbeitet bleiben und deshalb neu strukturiert werden müssen. Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer - ähnlich wie bei der Erziehungszeit - Anspruch auf seinen früheren Arbeitsplatz. Die Lösung gestaltet sich deshalb in Form der Befristung entweder von neuen Arbeitnehmern oder von der befristeten Aufstockung vom Teilzeit-Arbeitsvertrag in einen Vollzeit-Arbeitsvertrag. Dadurch dass der Grund - Schwangerschaftsvertretung bzw. Elternzeit - unmissverständlich ist, haben Arbeitgeber hier in der Regel wenige rechtlichen Probleme.

Rechtsberatung beim Anwalt für Arbeitsrecht

Möchten Sie die beantragte Elternzeit eventuell verlängern oder liegen Ihnen Informationen vor, dass Ihr alter Job "weg" ist? Haben Sie während der Elternzeit die Kündigung Arbeitsverhältnis erhalten? Haben Sie als Arbeitgeber Fragen zur Gestaltung der Elternzeit? Fragen Sie einen Experten, fragen Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht.

Letzte Aktualisierung am 2017-01-31

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Elterngeld ist eine Sozialleistung; es wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt. Es soll Müttern und Vätern gleichermaßen ermöglichen, sich in den besonders wichtigen ersten Lebensmonaten mehr Zeit für den Nachwuchs zu nehmen ohne dass finanzielle Nöte entstehen. (vom 31.01.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil. (vom 18.04.2016) mehr...
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen. (vom 04.01.2018) mehr...
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden. (vom 07.11.2016) mehr...
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen. (vom 03.05.2017) mehr...
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein. (vom 26.04.2016) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf