anwaltssuche

Anwalt Gemeinschaftseigentum

Hier finden Sie zum Anwalt für Wohnungseigentumsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Was ist Gemeinschaftseigentum und was nicht?

Gemeinschaftseigentum vs. Sondereigentum

Der Begriff Gemeinschaftseigentum ist allein nicht vollständig. Er wird durch den Begriff "Sondereigentum" ergänzt und macht nur zusammen mit ihm Sinn. Unter Sondereigentum sind jene Teile einer Eigentumswohnung in einer gemeinschaftlich genutzten Wohnanlage zu verstehen, die allein dem Eigentümer gehören. Er darf allein über sie verfügen, ist aber auch allein für ihren Erhalt verantwortlich. Ein Beispiel: Zum Sondereigentum gehören die inneren Türen einer Eigentumswohnung. Ob der Besitzer sie rosa streicht oder mit Diamanten besetzt, ist allein ihm überlassen. Anders sieht es mit der Wohnungseingangstüre aus. Sie zählt zum Gemeinschaftseigentum. Der Wohnungseigentümer kann also nicht selbständig und frei darüber bestimmen, wie diese ("seine") Eingangstüre aussieht - von außen. Darüber befinden alle Wohnungseigentümer einer Wohnanlage gemeinschaftlich. Von innen darf er sie - als sein Sondereigentum - wiederum mit Diamanten besetzen.

Die Teilungserklärung definiert Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum

Was Gemeinschaftseigentum und was Sondereigentum ist, wird üblicherweise in einer so genannten Teilungserklärung festgelegt. In dieser Teilungserklärung kommen die Teileigentümer (also die einzelnen Besitzer der Wohnungen einer Wohnanlage) überein, wie mit dem Gemeinschaftseigentum zu verfahren ist. Die Teilungserklärung richtet sich nach dem WEG-Recht (Wohneigentumsgesetz). Sie ist notariell zu beglaubigen und wird in einem eigenen Grundbuch festgelegt, dem Wohnungsgrundbuch. Im übertragenen Sinne ist sie wie ein kleines "Gesetz" einer Wohnanlage.

Weitere Beispiele für Gemeinschaftseigentum

Was Gemeinschaftseigentum ist und was nicht, steht also fest - nun muss es gemeinsam von allen Wohnungseigentümern verwaltet und in Schuss gehalten werden. Da eine Eigentümergemeinschaft wesentliche Angelegenheiten in Eigenregie regelt, kann es hier zu lebhaften Meinungsverschiedenheiten kommen. Eigentümergemeinschaften treffen ihre Entscheidungen über Fragen zum Gemeinschaftseigentum auf einer Eigentümerversammlung, z.B.: (Wann) wird die Tiefgarage renoviert, soll ein neues Unterstellhäuschen für die Mülleimer gebaut werden und wie soll es aussehen, soll die Aufgabe der Grundstücksinstandhaltung einem zuverlässigeren Unternehmen übertragen werden und so fort. Klar, dass hier Zündstoff lauert. Auf besonders vermintes Gelände begibt man sich, wenn es um die Instandhaltung von Gebäudeteilen geht, deren Zugehörigkeit zu Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum nicht genau definiert ist. Wird die defekte Gegensprechanlage in einer Wohnung auf Kosten der Gemeinschaft oder Wohnungseigentümers ersetzt, welcher Eigentumsform ist der gerissene Rolladengurt zuzurechnen, wer kommt für die lecke Balkonabdichtung auf - die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Bei baulichen Veränderungen kann es kompliziert werden

Auch bereits bestehende Regelungen sind manchmal nicht leicht zu verstehen. Beispiel: bauliche Veränderungen. Ein Türdurchbruch innerhalb einer Wohnung ist üblicherweise Sache und Entscheidung des Wohnungsbesitzers, handelt es sich bei Wänden in der Wohnung doch um Sondereigentum. Das ist allerdings nicht immer so. Tragende Wände zählen zum Gemeinschaftseigentum. Hier darf nur zum Presslufthammer greifen, wer zuvor die Zustimmung der Eigentümerversammlung eingeholt hat. Und die kann nicht etwa per einfachem Mehrheitsbeschluss zustimmen. Meist ist für derlei Veränderungen die Zustimmung aller Wohnungseigentümer notwendig. Das Wohneigentumsrecht ist eine komplexe Rechtsmaterie. Lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten, wenn Sie Fragen haben, die das Gemeinschaftseigentum und Ihre damit verbundenen Rechte und Pflichten berühren. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für WEG-Recht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-08-03

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Im Wohnungseigentumsrecht ist geregelt, wie Wohnungseigentümer miteinander umgehen sollen bzw. welche Rechte und Pflichten sie haben. Häufigster Streitpunkt: Umgang mit dem Gemeinschaftseigentum. Was kann man tun? (vom 01.12.2015) mehr...
Wer eine Eigentumswohnung kauft, wird Miteigentümer. Dann gehören ihm neben seiner Wohnung auch Anteile am Gemeinschaftseigentum. Rechte und Pflichten von Miteigentümern sind in Gemeinschaftsordnung und Teilungserklärung geregelt. (vom 01.03.2016) mehr...
Wenn mehrere Eigentümer ein Grundstück oder eine Wohnanlage gemeinschaftlich besitzen, muss festgelegt werden, welche Rechte und Pflichten sie an diesem Eigentum haben. Dies geschieht mit Hilfe der bindenden Teilungserklärung. (vom 01.03.2016) mehr...
Alle Bewohner müssen sich grundsätzlich an die Hausordnung halten. Trotzdem gilt es zu prüfen, ob diese überhaupt rechtsverbindlich ist. Dem Vermieter kann ein formaler Fehler unterlaufen oder einzelne Regelungen können unzulässig sein. (vom 11.07.2016) mehr...
In Zeiten niedrigster Guthabenzinsen ist eine Eigentumswohnung womöglich eine gute Alternative. Mit dieser gehen aber nicht nur Rechte einher, sondern auch Pflichten – und selbst in Ihrer erworbenen Immobilie dürfen Sie nicht alles. (vom 02.08.2016) mehr...
Wohnungseigentumsgemeinschaften setzen für die Verwaltung meist ein professionelles Unternehmen ein. Dieses Unternehmen (WEG Verwalter, WEG Verwaltung) verwaltet das gemeinsam genutzte Eigentum und managt die meisten damit verbundenen Dienstleistungsaufgaben. (vom 13.09.2016) mehr...
Wer eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage kauft, ist automatisch Teil der WEG Gemeinschaft. Neben seiner Wohnung (Sondereigentum) besitzt er dann auch Anteile am Gemeinschaftseigentum. Die WEG-Gemeinschaft muss das gemeinsame Eigentum verwalten und sich über die wichtigsten daraus resultierenden Aufgaben einigen. (vom 13.09.2017) mehr...
Wohnungseigentumsrecht ist vor allem dann ein heikles Thema, wenn Sie Eigentümer einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus sind. Damit verbunden haben Sie viele Pflichten, aber auch Rechte. (vom 01.12.2015) mehr...
Wer ein Grundstück erwirbt, besitzt automatisch auch alle Gebäude, die darauf bereits bestehen oder gebaut werden. Damit rechtlich auch die Veräußerung von Eigentumswohnungen möglich ist, bedarf es einer gesetzlichen Grundlage: dem Wohnungseigentumsgesetz. (vom 04.01.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 02.05.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung