anwaltssuche

Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag

Kündigung Arbeitsvertrag aus rechtlicher Sicht

Aus welchen Gründen darf ein Arbeitgeber eine Kündigung des Arbeitsvertrags aussprechen?

Ein Betrieb mit mehr als fünf beschäftigten Arbeitnehmern, kann einem Arbeitnehmer, der länger als sechs Monate beschäftigt ist, nur kündigen, wenn die Kündigung des Arbeitsvertrags sozial gerechtfertigt ist. Die soziale Rechtfertigung kann sich auf dringenden betrieblichen Notwendigkeiten ergeben (betriebsbedingte Kündigung ), dann muss der Arbeitgeber eine gerechte soziale Auswahl vornehmen oder aus dem Verhalten des Arbeitnehmers. In diesem Fall muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer vor Kündigung des Arbeitvertrags eine Abmahnung aussprechen. Welche Formerfordernisse sind bei der Kündigung des Arbeitsvertrages zu beachten? Die Kündigung eines Arbeitsvertrages muss in jedem Fall schriftlich gegenüber dem Arbeitnehmer erfolgen. Dabei muss das Kündigungsschreiben vom Arbeitgeber handschriftlich unterzeichnet sein. Eine bloß digitale Unterschrift genügt nicht. Ebenso wenig genügt die Kündigung des Arbeitsvertrages per Email oder Fax dem Schriftformerfordernis. Welchen Inhalt muss die Kündigung des Arbeitsvertrages haben? Die Kündigung des Arbeitsvertrages muss für den Arbeitnehmer klar und unmissverständlich vom Arbeitgeber erklärt werden. Der Arbeitnehmer muss anhand der Kündigung erkennen können, wann das Arbeitsverhältnis enden soll. Hierfür reicht üblicherweise die Angabe des Kündigungstermins oder der Kündigungsfrist. Auch ein Hinweis auf die maßgeblichen gesetzlichen Fristenregelungen ist ausreichend, wenn der Arbeitnehmer hierdurch leicht ermitteln kann, zu welchem Termin das Arbeitsverhältnis enden soll. Eine Kündigung eines Arbeitvertrags unter einer Bedingung ist nicht wirksam!

Die Kündigung des Arbeitsvertrages muss dem Arbeitnehmer wirksam zugegangen sein!

Entscheidend für den Beginn der Kündigungsfrist ist der Zugang des Kündigungsschreibens. Der Zugang ist erfolgt, wenn das Kündigungsschreiben den Einflussbereich des Empfängers passiert hat und man unter normalen Umständen davon ausgehen kann, dass er die Kündigung zur Kenntnis nimmt. Briefe, die etwa abends in den Briefkasten eingeworfen werden, gehen dem Empfänger am nächsten Tag zu. Ein sicherer Zugang ist das Einschreiben. Es geht mit dem Aushändigen des Schreibens durch den Postboten dem Empfänger zu. Am sichersten ist der Zugang gewährleistet, wenn das Kündigungsschreiben per Boten oder persönlich mit Zeugen an den Empfänger übergeben wird. Muss der Betriebsrat vor der Kündigung des Arbeitsvertrages angehört werden? Ein Arbeitgeber muss den Betriebsrat über ein Kündigung und deren Gründe in Kenntnis setzen. Der Betriebsrat hat dann die Möglichkeit der Kündigung innerhalb einer bestimmten Frist zu widersprechen. Unterlässt ein Arbeitgeber die Anhörung des Betriebsrats ist die Kündigung unwirksam.

Welche Personen haben besonderen Kündigungsschutz?

Vor Kündigungen des Arbeitsvertrags besonders geschützt sind Schwangere, Mütter, Schwerbehinderte, Betriebsratsmitglieder, Eltern in Elternzeit, Zeitsoldaten, Arbeitnehmer während des Zivil- oder Grundwehrdienstes. Hier hat der Arbeitgeber keine Möglichkeit diese Arbeitnehmer fristgerecht zu kündigen. Eine fristlose Kündigung kann allerdings unter bestimmten Umständen in Betracht kommen.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten. (vom 23.03.2017) mehr...
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
Wenn ein Mieter seine Miete nicht zahlt, muss das nicht aus Vorsatz geschehen. Es gibt mögliche einfache Erklärungen. Bevor man ihm beginnenden Mietnomadentum unterstellt, kann der Grund für das Ausbleiben der Zahlung auch ein Bankirrtum oder eine geplatzte Überweisung gewesen sein. Auf jeden Fall lohnt es sich für Mieter und Vermieter, über dieses Thema zu sprechen, bevor man juristische Fakten schafft. (vom 24.07.2017) mehr...
In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen viele Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Der Vorteil für Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer kein Nachteil sein. Einige Eckpunkte sollten Sie dabei beachten. (vom 11.05.2017) mehr...
Jeder Arbeitsvertrag ist anders. Denn der Gesetzgeber stellt an einen Arbeitsvertrag nur minimale Anforderungen. Oftmals korreliert ein Arbeitsvertrag auch mit den Angaben in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung - was gilt im Zweifelsfall? (vom 24.03.2016) mehr...
Arbeitsverträge, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen bilden die rechtliche Grundlage für eine Arbeitstätigkeit. Der Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich an das halten, was hier konkret fixiert ist. Was dagegen in diesen Rahmenwerken nicht festgelegt ist, also weitere Einzelheiten zu Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung, kann der Arbeitgeber im Rahmen seines Weisungsrechtes / Direktionsrechtes bestimmen. (vom 20.11.2017) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung