Logo anwaltssuche.de

Anwalt Zeitarbeit

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Zeitarbeit der Kategorie Anwalt Arbeitsrecht zugeordnet.

Zeitarbeit

Was sind die Vorteile der Zeitarbeit?

Man kann auch Menschen verleihen, oder besser gesagt, deren Dienste. Das ist völlig legal: Bei der Zeitarbeit verleihen Unternehmen "ihre" Mitarbeiter an ein anderes Unternehmen (an Dritte), wo sie für eine gewisse Zeit arbeiten. Bezahlt werden diese Mitarbeiter von der Zeitarbeitsfirma, bei der sie dauerhaft angestellt sind. Die Zeitarbeitsfirma wiederum wird von dem ausleihenden Unternehmen / Entleiher bezahlt. Eine solche Konstruktion könnte Vorteile für alle Seiten haben: Das Verleihunternehmen verdient durch die Zeitarbeit Geld, der Entleiher bekommt einen fähigen Mitarbeiter, den er befristet beschäftigen kann (ohne über einen "normalen" Arbeitsvertrag fest an ihn gebunden zu sein), und der Mitarbeiter hat Arbeit. So weit die Idealvorstellung. Arbeitnehmerverbände sehen die Leiharbeit durchaus kritisch. Die eigentliche Absicht, saisonale oder sonstige Arbeitsspitzen durch Leiharbeiter abzufangen, wurde dafür missbraucht, den eigenen Mitarbeiterstamm möglichst klein zu halten, Löhne zu drücken und durch die Hintertür ein "Hire and Fire" einzuführen. Wichtige Arbeitnehmerschutzrechte konnten so ausgehebelt werden.

Welche gesetzlichen Grundlagen gibt es für die Zeitarbeit?

Gesetzliche Grundlage für die Zeitarbeit / Arbeitnehmerüberlassung ist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Um den gesetzlichen Rahmen zu konkretisieren und (weiteren) Missbrauch bei der Arbeitnehmerüberlassung zu vermeiden, wurde das Gesetz 2011 („Gesetz zur Verhinderung von Missbrauch der Arbeitnehmerüberlassung“) und erneut 2017 ergänzt. Nach der letzten Ergänzung:
  • dürfen Zeitarbeiter / Leiharbeiter nur noch bis zu 18 Monate an den selben Betrieb ausgeliehen werden. Danach kann der Entleiher den Arbeitnehmer entweder übernehmen oder der Verleiher setzt ihn an anderer Stelle ein.
  • gilt eine Regelung, die (annähernd) gleiche Bezahlung (Equal Pay) für Leiharbeitnehmer bewirken soll. Wer als Zeitarbeiter neun Monate beim gleichen Kundenunternehmen (Entleiher) gearbeitet hat, hat Anspruch auf das gleiche Arbeitsentgelt wie die fest angestellten / regulären Mitarbeiter des Kundenunternehmens (und zwar inkl. Boni und Sachbezüge).
  • besteht die Pflicht, eine Arbeitnehmerüberlassung im Vertrag ausdrücklich zu kennzeichnen. Diese Regelung soll Scheinselbständigkeit bei entliehenen Arbeitnehmern möglichst verhindern helfen.

Welche Verträge bestehen zwischen den Beteiligten bei der Zeitarbeit?

Eine Zeitarbeitsfirma (Personalleasing, Leiharbeit, Mitarbeiterüberlassung, Arbeitnehmerüberlassung) kann man nicht zwischen Tagesschau und Wetterkarte eröffnen. Notwendig sind neben Gewerbeanmeldung / Gewerbeschein und IHK-Mitgliedschaft auch eine "Lizenz" (Verleih-Erlaubnis) der Agentur für Arbeit. Die ist ihrerseits an strenge Voraussetzungen gebunden, die nicht jedermann so ganz einfach erfüllen kann. Die drei Parteien eines Zeitarbeits-Deals (Leiharbeits-Firma, Entleiher, Mitarbeiter) schließen untereinander (meist langfristige) Verträge ab. Zwischen Verleiher und Entleiher besteht in der Regel ein Personalservice-Vertrag (Überlassungsvertrag). Der Vertrag zwischen dem Entleiher und dem Mitarbeiter ist ein regulärer Arbeitsvertrag mit den üblichen Rechten und Pflichten und zu ganz normalen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen (Kündigungsschutz, soziale Absicherung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch etc.). Anders sieht es mit der Bezahlung aus. Laut Gesetz sollen Zeitarbeiter genau so entlohnt werden wie die fest angestellten Mitarbeiter des Entleihers. In der Praxis ist das aber nicht der Fall; in der Branche geht man von einer um ca. 25% geringeren Bezahlung aus, die in den Taschen des Verleihers verschwinden dürften. Ermöglicht wird diese Diskrepanz durch ein gesetzliches Schlupfloch: Besteht für die Leiharbeiter ein gültiger Tarifvertrag, kann der Lohn nach unten abweichen. Das ist bei geschätzten 75% der Zeitarbeitsverhältnisse gegeben. Ganz so unproblematisch ist das Konzept der Zeitarbeit also nicht.

Worauf müssen Sie bei der Zeitarbeit achten?

Chef des Zeitarbeiters ist der Inhaber der Verleihfirma, nicht der Vorgesetze beim Entleiher. Der ist ihm fachlich vorangestellt und macht seine Einsatzplanung, ist ihm gegenüber also weisungsbefugt. Nach den Anweisungen des örtlichen Vorgesetzten muss sich der Zeitarbeiter richten. So kommt es auch vor, dass Entleiher Zeitarbeiter für Tätigkeiten verwenden, die nicht ihrer Qualifikation entsprechen. Wie ein Zeitarbeiter eingesetzt werden kann, ist vom Vertrag abhängig, den er mit dem Zeitarbeitsunternehmen abgeschlossen hat. Wichtig: Was man sich in einem Zeitarbeitsunternehmen gefallen lassen muss, ist Vertragssache. Bitte erkundigen Sie sich daher vor der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages mit der Zeitarbeitsfirma dringend nach:
  • dem Tarifvertrag, der für Ihr Arbeitsverhältnis zutrifft,
  • nach der Eingruppierung, die für Sie vorgesehen ist,
  • selbstverständlich nach der Entlohnung, die man ihnen anbietet,
  • nach den Sondervergütungen und Zuschlägen, falls für Sie ein flexibler Einsatz an anderen Orten vorgesehen ist (etwa für Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungskosten etc.)
Diese Punkte sollten Sie vorab klären, denn bisweilen legen Zeitarbeitsfirmen Verträge hier großzügig zu ihren eigenen Gunsten aus.

Welche Probleme treten bei unseriösen Zeitarbeitsfirmen auf?

Es gibt zahlreiche hoch seriöse Zeitarbeitsunternehmen - es gibt jedoch auch (wie überall) schwarze Schafe. Die Kernprobleme für Arbeitnehmer im Zusammenhang mit der Beschäftigung bei einer weniger seriösen Zeitarbeitsfirma sind immer wieder die gleichen. Meist geht es um die Bezahlung oder die mögliche Kündigung des Leiharbeitsvertrages, um eine nicht vereinbarte unterqualifizierte Beschäftigung oder Drohungen und Schikanen seitens des Unternehmens. Wenden Sie sich in diesem Fall an einen Anwalt für Arbeitsrecht. Der kann Ihnen diskret und versiert weiterhelfen. Bei uns finden Sie einen in Ihrer unmittelbaren Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-11-15

Das könnte Sie auch interessieren
In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen viele Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Der Vorteil für Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer kein Nachteil sein. Einige Eckpunkte sollten Sie dabei beachten. (vom 11.05.2017) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 02.01.2018) mehr...
Jeder Arbeitsvertrag ist anders. Denn der Gesetzgeber stellt an einen Arbeitsvertrag nur minimale Anforderungen. Oftmals korreliert ein Arbeitsvertrag auch mit den Angaben in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung - was gilt im Zweifelsfall? (vom 24.03.2016) mehr...
Arbeitsbedingungen im gemütlichen Büro unterscheiden sich wesentlich von denen im staubigen Steinbruch. Trotzdem versucht der Gesetzgeber, Regularien zu finden, die in allen Bereichen, in denen gearbeitet wird, gleichermaßen dem Gesundheitsschutz, dem Arbeitsschutz und sozialen Aspekten dienen. Sie sind in unterschiedlichen Gesetzeswerken zu finden. (vom 07.11.2016) mehr...
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 12.09.2016) mehr...
"Hire and fire" - also "anheuern und feuern", funktioniert in Deutschland nicht. Nach einer gewissen Betriebszugehörigkeitdarf einem Arbeitnehmer hierzulande nicht einfach so und nicht von jetzt auf gleich gekündigt werden - Ausnahmen bestätigen die Regel. (vom 16.02.2017) mehr...
Statistisch gesehen werden die meisten Kündigungen von Arbeitsverträgen kurz vor Weihnachten verschickt. Betriebe planen für das neue Geschäftsjahr mit verändertem Personalstab oder schönen ihre Jahresbilanz. Doch so einfach funktioniert die Kündigung nicht. (vom 19.12.2017) mehr...
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich. (vom 16.11.2017) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Expertentipps zu Zeitarbeit
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 01.10.2012 (569 mal gelesen)

Grundsätzlich sollten im Arbeitsvertrag alle Dinge geregelt werden, die für das spätere Arbeitsverhältnis von Bedeutung sind. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte im Hinblick auf das Arbeitsrecht zusammengestellt. Wie wird ein wirksamer Arbeitsvertrag abgeschlossen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (36 Bewertungen)
Arbeitsrecht: Freier Mitarbeiter oder abgabenpflichtig beschäftigt? © goodluz - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 17.08.2017 (1311 mal gelesen)

Unternehmen versuchen häufig durch "freie" Mitarbeiter Lohnkosten und Sozialversicherungsabgaben zu sparen. Dabei ist die Abgrenzung zwischen einer freien Mitarbeit und einer abhängigen Beschäftigung nicht immer eindeutig zu ziehen. Hier einige Beispiele, bei denen gerichtlich entschieden wurde, dass keine freie Mitarbeit vorliegt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.08641975308642 / 5 (81 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2012 (1626 mal gelesen)

Viele Gründer und Jungunternehmen beginnen nicht mit festen Angestellten, sondern mit freien Mitarbeitern. Was müssen die Unternehmer dabei rechtlich beachten? Was müssen die freien Mitarbeiter beachten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.76 / 5 (75 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 17.03.2009 (504 mal gelesen)

Die gegenwärtige Konjunkturkrise führt bei vielen Unternehmen zu teilweise erheblichen Umsatzrückgängen. Teile der Belegschaft sind - bei gleichbleibend hohen Personalkosten - nicht mehr ausgelastet.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.142857142857143 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 10.06.2008 (259 mal gelesen)

Die Videoüberwachung bei Lidl und anderen Einzelhändlern war der Beginn; die Fortsetzung folgt nun mit der Abhöraktion der Telekom. Das Thema Arbeitnehmerdatenschutz rückt immer stärker in den Vordergrund des öffentlichen Interesses.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8421052631578947 / 5 (19 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf