anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Zivilrecht , 07.06.2017

Händler müssen alte Elektrogeräte kostenfrei zurücknehmen!

Händler müssen alte Elektrogeräte kostenfrei zurücknehmen! © mko - topopt

Bereits seit dem 24.7.2016 haben Verbraucher die Möglichkeit ihre alten Elektrogeräte kostenfrei an den Händler zurückzugeben. Dies betrifft sowohl den stationären Handeln, wie auch den Online-Handel. Seit dem 1. Juni müssen ablehnende Händler mit härteren Sanktionen rechnen.

Worum geht es im Elektrogesetz?


Im Oktober des letzten Jahres ist das Elektrogesetz in Deutschland in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz wurde die europäische WEEE-Richtlinie zur Regelung des Inverkehrbringens, der Rücknahme und der Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten umgesetzt. Das Elektrogesetz beinhaltet eine Rücknahmepflicht des Handels für alte Elektrogeräte. Dafür räumte sie dem Handel eine Übergangsfrist von 9 Monaten ein, die nun am 24.7.2016 ausläuft. Der Handel muss dann alte Elektrogeräte zurücknehmen, egal ob der Verbraucher ein neues Geräte bei ihm erwirbt, oder nicht. Die Rücknahmepflicht betrifft aber nur Händler mit einer Ladenfläche von mehr als 400 Quadratmeter oder Onlinehändler mit einer vergleichbar großen Lagerfläche.

Wenn der Händler Rücknahmepflicht alter Elektrogeräte verweigert


Seit dem 1. Juni 2017 müssen Händler mit härteren Sanktionen rechnen, wenn sie die Rücknahme alter Elektrogeräte verweigern. Bei der Annahmeverweigerung ist ab jetzt ein Bußgeld in Höhe von bis zu 100-tausend Euro zu zahlen.

Was müssen Verbraucher bei der Entsorgung von Elektrogeräten beachten?


Das Elektrogesetz regelt, dass Verbraucher alte Elektrogeräte nicht mehr im Hausmüll entsorgen dürfen. Sie müssen sie entweder an den Händler zurückgeben oder bei einer Sammelstelle abgeben. Beides ist aber für den Verbraucher kostenfrei.

erstmals veröffentlicht am 05.07.2016, letzte Aktualisierung am 07.06.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Kauf & Leasing
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Zivilrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.016129032258065 / 5 (62 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 04.08.2016
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 23.01.2017
Verbraucher haben heute mehr und bessere Rechte und trotzdem wird es schnell schwierig, wenn ein Gebrauchtwagenkauf schief geht. Zu beachten sind insbesondere Unterschiede zwischen dem Kauf bei einem Händler und bei einem Privatverkäufer.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht GKS Rechtsanwälte 22.06.2016 (1160 mal gelesen)

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind und so wechseln jährlich tausende Neu- und Gebrauchtwagen den Eigentümer. Dabei kommt es gerade dann, wenn Autos von Händlern an Privatleute verkauft werden, häufig vor, dass der alte Wagen des Käufers dem Händler in Zahlung gegeben wird.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (69 Bewertungen)
Linkpflicht für Amazon-Händler auf OS-Plattform? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 08.09.2017 (163 mal gelesen)

Seit dem 9.1.2016 sind Unternehmen innerhalb der EU verpflichtet mit einem Link auf ihrer Homepage auf die europäische Online-Schlichtungsplattform (OS-Plattform) hinzuweisen – anderenfalls liegt ein Wettbewerbsverstoß vor.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 19.04.2016 (1077 mal gelesen)

Damit Streitigkeiten zwischen Verbraucher und Unternehmer schneller und kostengünstiger gelöst werden können, sind Onlinehändler nach einer EU-Richtlinie seit dem 9. Januar verpflichtet, auf ihrer Homepage einen leicht zugänglichen Link auf die EU-Online-Streitbeilegungsplattform zu platzieren. Wer dies unterlässt, riskiert teure Abmahnung und empfindliche Geldstrafen, wie ein erstes Urteil des Landgerichts Bochums zur Linkpflicht zeigt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.955223880597015 / 5 (67 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 01.02.2016 (226 mal gelesen)

Verbraucher müssen bei Banküberweisungen und Lastschriften ab dem 1. Februar die 22-stellige internationale IBAN Kontonummer verwenden. Wer trotzdem weiterhin die alte Kontonummer benutzt, läuft Gefahr das die Überweisung von der Bank nicht ausgeführt wird und verfehlt unter Umständen wichtige Zahlungsziele.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (11 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Kauf & Leasing