anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 29.06.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Kranke Arbeitnehmer: Das sind ihre Rechte und Pflichten

Gleich ob ein Arbeitsstress einen psychischen Burnout oder körperliche Beschwerden verursacht wie Rückenleiden, der Arbeitnehmer ist dadurch arbeitsunfähig und muss deshalb folgende wichtige Regeln beachten:

Der Spiegel berichtet in seiner Ausgabe vom 1.10.2011, dass der Textilwarenkonzern H & M durch seine Maßnahmen zur Einsparung von Personalkosten krankheitsbedingte Ausfälle in der Belegschaft offenbar in Kauf nimmt. Das Nachrichtenmagazin zitiert eine Mitarbeiterin der Bekleidungskette, dass Mitarbeiter "durch den Tag hetzen" würden und "kaum Zeit hätten, zwischendrin eine Pause zu machen". Der Bericht reiht sich ein in eine Vielzahl von Pressemitteilungen und Analysen zum Thema Burnout am Arbeitsplatz.

Unverzügliche Krankmeldung erforderlich


Nach § 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz muss sich der erkrankte Arbeitnehmer unverzüglich beim Arbeitgeber krank melden. Er ist verpflichtet, dem Arbeitgeber sofort die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer mitzuteilen. Es ist ein allgemein verbreiteter Irrglaube, dass sich der erkrankte Arbeitnehmer nur binnen drei Tagen krank zu melden habe. Wenn es die Umstände seiner Erkrankung erlauben, muss der Arbeitnehmer sofort nach Arbeitsbeginn morgens früh um 8 oder um 9 - je nach dem, wann üblicherweise die Arbeit beginnt - in der Personalabteilung oder beim Chef anrufen. Unterlässt er dies und ruft er in der Firma erst mittags an, kann dies ein Grund für eine Abmahnung darstellen. Ist die Stimmung im Unternehmen generell gereizt und/oder die Firma neigt in dem Zeitraum zu Abmahnungsketten, sollte der Arbeitnehmer selbst kleinste Verfehlungen vermeiden.

Krankschreibung schützt nicht vor Kündigung!


Der Arbeitnehmer sollte auch folgendes beachten: eine Krankschreibung durch den Arzt schützt ihn nicht vor einer Kündigung. Wegen einer Krankheit kann nur unter sehr eingeschränkten Voraussetzungen gekündigt werden. Während einer Krankheit kann ein Arbeitgeber dagegen unproblematisch kündigen. Wer also bereits mehrmals abgemahnt wurde, weil er eine Erkrankung zu spät gemeldet hat, kann im Wiederholungsfall statt einer erneuten Abmahnung eine verhaltensbedingte Kündigung im Briefkasten finden.

Möglichkeit der Kündigungsschutzklage


Gegen eine (verhaltensbedingte oder anders begründete) Kündigung kann sich der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen nach Zugang des Kündigungsschreibens vor dem Arbeitsgericht mit einer Kündigungsschutzklage zur Wehr setzen. Bei Betrieben mit mehr als zehn Mitarbeitern ist dies regelmäßig sinnvoll. Viele Arbeitgeber machen nämlich bei Kündigungen oder bei der zuvor ausgesprochenen Abmahnung Fehler. Der Arbeitnehmer wird dann eine hohe Abmahnung zahlen müssen, um sich mit dem Arbeitnehmer auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor dem Arbeitsgericht zu einigen.

Anwaltstipp Arbeitnehmer


Nicht nur für den Bestand Ihres Arbeitsverhältnisses, auch für das kollegiale Miteinander ist es wichtig, dass Sie Ihre Meldepflichten ernst nehmen. Wer ohnehin das Gefühl hat, in der Firma auf der Abschussliste zu stehen, sollte zudem dafür sorgen, dass er die rechtzeitige Meldung später auch beweisen kann. Das kann z.B. dadurch geschehen, dass man einen Zeugen anrufen lässt oder dass man zusätzlich einem Kollegen Bescheid sagt.

Anwaltstipp Arbeitgeber


Wenn ein Arbeitnehmer seine Meldepflichten verletzt, können Sie ihn hierfür abmahnen. Eine Kündigung kommt nur bei wiederholten schwerwiegenden Vertragsverletzungen ernsthaft in Betracht, wenn zudem (mehrmals) abgemahnt wurde.

erstmals veröffentlicht am 01.03.2012, letzte Aktualisierung am 29.06.2016

von Alexander Bredereck

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.071428571428571 / 5 (28 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 16.11.2017
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.
Expertentipp vom 23.03.2012 (1126 mal gelesen)

Laut Zeitungsberichten verkauft Vodafone sein vorrangig für Festnetzkunden zuständiges Callcenter (ca. 500 Mitarbeiter) an die Bertelsmann-Tochter Arvato. Mitarbeiter, die einen Übergang zur Arvato ablehnen, sollen Abfindungen in Höhe von deutlich mehr als einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Beschäftigungszeiten bei den Firmen Arcor und Otelo sollen hierbei angerechnet werden. Außerdem soll den Mitarbeitern, die auf Arvato übergehen wollen, für mindestens zwei Jahre das bisherige Gehalt garantiert werden. Dazu eine kurze Einschätzung vom Fachanwalt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8620689655172415 / 5 (58 Bewertungen)
Burnout: Was als Arbeitnehmer, was als Arbeitgeber tun? © Brian Jackson - Fotolia
Expertentipp vom 26.04.2017 (558 mal gelesen)

Stressbedingte Erkrankungen bis zum totalen Burnout nehmen laut Marktforschungsstudien stetig zu. Und so beschäftigt das Thema Burnout auch immer mehr Gerichte: Kann ein Arbeitnehmer etwa auf Schadensersatz wegen Burnout klagen? Muss ein Chef es dulden, wenn ein wegen Burnout krankgeschriebener Arbeitnehmer eine Segelreise unternimmt?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.321428571428571 / 5 (28 Bewertungen)
Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Expertentipp vom 06.12.2017 (798 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.066666666666666 / 5 (45 Bewertungen)
Sportübertragungen: Was ist am Arbeitsplatz erlaubt? © mko - topopt
Expertentipp vom 18.09.2017 (531 mal gelesen)

Ob Fußballspiele, Olympia oder die Tennis-WM: Viele sportbegeisterte Arbeitnehmer sind bei Sportübertragungen im Fernsehen, am Radio oder per Internet-Stream gerne live dabei. Doch ist das am Arbeitsplatz erlaubt? Oder kann der Chef in diesen Fällen sogar den Arbeitnehmer abmahnen und kündigen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.057142857142857 / 5 (35 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung