Logo anwaltssuche.de

Urheberrecht: Unerlaubtes Foto auf Homepage – Wie viel Schadensersatz steht dem Fotografen zu?

Wer ein Foto auf seiner Website veröffentlicht, ohne die Zustimmung des Fotografen zu besitzen, muss dem Fotograf als Inhaber des Urheberrechts dafür eine Lizenzgebühr als Schadensersatz bezahlen. Mit der Frage, wie hoch dieser Schadensersatz sein muss, hat sich jüngst das Oberlandesgericht Hamm auseinandergesetzt.

10 Euro Schadensersatz pro Bild


Im zugrundeliegenden Fall erstellte ein Modefotograf für ein Unternehmen rund 6.000 Fotografien mit Bade- und Strandbekleidung. Diese Fotografien waren zur Veröffentlichung auf der Website des Unternehmens gedacht. Über eine Weitergabe der Fotografien an Dritte wurde zwischen Unternehmen und Fotografen nichts vereinbart. Das Unternehmen stellte die Fotografien auch seinen Vertriebspartnern zur Verfügung. Ein Vertriebspartner publizierte elf Fotografien auf seiner Homepage und erhielt vom Fotografen eine Abmahnung.

Das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 4 U 34/15) musste nun klären, in welcher Höhe der Vertriebspartner dem Fotografen Schadensersatz für die Veröffentlichung der Fotos auf der Website leisten muss. Das Gericht hält 10 Euro Schadensersatz pro Bild für ausreichend. Der Fotograf könne die Bezahlung verlangen, die ihm geleistet worden wäre, wenn das Nutzungsrecht rechtswirksam übertragen worden wäre. Bei der Berechnung legte das Gericht die Vergütung zugrunde, die der Fotograf von seinem Auftraggeber erhalten hat, nämlich 6 Euro pro Bild, und rechnete noch einen Aufschlag dazu, weil der Urhebervermerk auf der Website des Vertriebspartners fehlte.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Schadensersatz & Haftpflicht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (40 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
01.12.2015
Mit dem Urheberrecht sind Werke rechtliche geschützt; nicht jeder beliebige Dritte darf das, was der Urheber erdacht und gemacht hat, einfach kopieren und für eigene Zwecke nutzen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2016
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte 29.10.2015 (484 mal gelesen)

Fotografen machen häufig die Erfahrung, dass Bilder, die sie einmal geschossen haben, auch Jahre später noch in Zeitungen auftauchen, ohne dass eine neue Lizenz beantragt wurde.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9523809523809526 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 16.12.2014 (473 mal gelesen)

Das Amtsgericht München (Az.: 142 C 12802/14) sprach einem Fotografen, dessen Produktbilder im Internet von einer fremden Person veröffentlicht wurden, einen hohen Schadensersatz zu. Dieser bemisst sich aus einer fiktiven Lizenzgebühr pro benutztes Bild und häufig noch einem Rechtswidrigkeitszuschlag, wenn von den "Fotodieben" der Urheber des Bildes nicht genannt wird.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.5 / 5 (16 Bewertungen)
Kunsthändler Achenbach bleibt in Strafhaft © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 15.01.2018 (601 mal gelesen)

Der Düsseldorfer Kunsthändler Helge Achenbach wurde in mehreren Fällen wegen Betrugs verurteilt. Er saß bereits eine Gefängnisstrafe von 6 Jahren wegen Betrugs an den Aldi-Erben Albrecht ab, als der Bundesgerichtshof ihn im Oktober 2016 im Betrugsfall gegenüber dem Unternehmer Bernd Viehof wegen überhöhter Provision bei Kunstankäufen auf rund 1,2 Millionen Euro Schadensersatz verurteilte. Eine vorzeitige Haftentlassung wurde jetzt vom Oberlandesgericht Düsseldorf abgelehnt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.914285714285714 / 5 (35 Bewertungen)
Nicht nur während der Wiesn: Wer zahlt Autoreinigung bei Übelkeit? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 06.09.2017 (955 mal gelesen)

Das Oktoberfest ist ein willkommener Anlass, mal wieder Taxi zu fahren. Für Taxiunternehmen ist die Wiesn eine lukrative Einnahmequelle, wenn, ja wenn es den Fahrgästen nicht schlecht wird und sie sich übergeben müssen. Wer zahlt Reinigung und Verdienstausfall? Und wie sieht es bei Privatfahrten aus?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.067796610169491 / 5 (59 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Schadensersatz & Haftpflicht

Suche in Expertentipps