anwaltssuche

Anwalt Grenzabstand

Rechtsanwälte für Baurecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Baurecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Überblick zum Grenzabstand

Letzte Aktualisierung am 2016-08-08 / Lesedauer ca. 3 Minuten
Vorschriften zum Grenzabstand sollen für ein gesundes, zwischenmenschliches Klima sorgen. Und das ist wahrscheinlich dort am gesündesten, wo man einander aus der Sonne geht und dem Anderen genügend Luft lässt. Doch auch Lärm- und Brandschutzaspekte ("Brandüberschlag") spielen bei den Vorschriften zum Grenzabstand eine Rolle. Die Regelungen zum Grenzabstand gehören ins öffentliche Baurecht.

Grenzabstand und Abstandsflächen

Mit dem Grenzabstand sind auch die so genannten Abstandsflächen geregelt, jene Flächen zwischen benachbarten Gebäuden, die gar nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen bebaut werden dürfen. Ist eine Bebauung zulässig, so wird hier der Begriff "Grenzbebauung" verwendet. Der ist leider zum Synonym für juristische Dauerstreitereien unter Nachbarn geworden.

Formel für den Grenzsabstand

In den meisten Bundesländern gilt eine Formel für die Berechnung des Grenzabstandes / der Breite der Abstandflächen. Sie richtet sich nach der Höhe der Gebäude-Außenwand und unterscheidet sich in der Regel in Wohngebieten und Gewerbegebieten. Mindestabstand zum Nachbarn sind üblicherweise 3 Meter. Bei enger Bauweise kann daher bereits eine Renovierungsmaßnahme wie z.B. das Anbringen einer Außenisolierung am eigenen Haus in die bestehenden Bestimmungen zum Grenzabstand eingreifen. Die Isolierung macht das Haus breiter; sie verändert damit auch den Abstand zur Grenze des Nachbargrundstücks. Überschreitet sie den gebotenen Grenzabstand, ist auf jeden Fall angeraten, Baubehörde und Nachbar in die Planung mit einzubeziehen.

Bebauung der Abstandsflächen

Ob und was auf Abstandsflächen gebaut werden darf, legt der örtliche Bebauungsplan fest. Es ist in der Regel zulässig, Garagen ("Grenzgaragen"), Gartenhäuschen, Carports, Fahrradabstellplätze und auch Wintergärten zu bauen, die dann allerdings eine bestimmte Größe nicht überschreiten dürfen und einer festen Nutzung unterworfen bleiben. So darf ein Gartenhäuschen oder eine Garage nicht dauerhaft als Partyraum oder Werkstatt genutzt werden. Die abweichende Nutzung von Bauten auf Abstandsflächen ist genehmigungspflichtig. Je nach ortsüblicher Vorschrift muss in aller Regel auch der Nachbar zustimmen.

Grenzabstände gelten auch für Pflanzen

Auch der Baum des Nachbarn, der Ihren Rasen verschattet, kann ein Grenzabstands-Thema sein - oder zu einem werden, je nachdem wie hartnäckig man auf die Einhaltung der Vorschriften besteht. Pflanzen auf Abstandsflächen unterliegen nämlich ebenfalls rechtlichen Bestimmungen. Unkontrollierter Wildwuchs verstößt möglicherweise gegen Gesetze. Wichtig: Auch hier hat jedes Bundesland seine eigenen Vorschriften. Entscheidend ist meist die Höhe einer Pflanze: Je nach Höhe muss eine Pflanze (das gilt für Bäume, Sträucher und Hecken) einen bestimmten Grenzabstand wahren. Man sollte also bereits beim Anpflanzen darauf achten, dass die zu erwartende Wuchshöhe eines Baumes im richtigen Verhältnis zum Abstand steht. So gilt in einigen Bundesländern z.B., dass Pflanzen von über 2m Höhen einen Mindest-Grenzabstand von 2m einhalten müssen. Hält Ihr Baum den geltenden Grenzabstand nicht ein, kann der Nachbar das Zurückschneiden oder das Entfernen des Baumes verlangen. Ob Ihr Baum dabei das Tageslicht im nachbarlichen Wohnzimmer dimmt oder nicht, ist relativ gleichgültig: Ihr Nachbar muss keine Beeinträchtigung nachweisen; er kann schlicht auf sein Recht pochen. Ignorieren Sie sein Verlangen, kann er den Rechtsweg beschreiten. Selbsthilfe ist allerdings untersagt: Ihren Baum stutzen oder absägen darf er keinesfalls.

Bei Umzug neue Regelungen beachten

Generell kann jede Aktion, bei der es um die Wahrung des Grenzabstandes geht, in baurechtliche oder nachbarrechtliche Belange eingreifen. Der Frieden unter Nachbarn ist ein hohes Gut, das vom Gesetzgeber als schützenswert betrachtet wird. Aber Vorsicht: Wenn Sie von Hamburg nach Bayern ziehen, gelten unter Umständen ganz andere Vorschriften.

Doch lieber zum Anwalt

Das Baurecht ist ein komplexes Rechtsgebiet. Versuchen Sie gravierende Probleme und Konflikte mit Ihren Nachbarn zunächst einvernehmlich zu regeln. Hat das keinen Erfolg, suchen Sie sich einen guten Anwalt für Baurecht. Den finden Sie gleich hier bei uns.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen. (vom 01.10.2018) mehr...
Der Bebauungsplan entscheidet oftmals darüber, ob das Traumhaus wie gewünscht realisiert werden darf – oder eben mit schmerzlichen Abstrichen. Doch nicht für jedes Bauvorhaben kommt ein Bebauungsplan zur Anwendung - das gilt es zu prüfen. (vom 22.11.2016) mehr...
Sie planen einen Neu- oder Umbau oder wollen einfach nur renovieren? Egal, was Sie vorhaben, wenden Sie sich auf alle Fälle am besten schon in der ersten Planungsphase an einen Anwalt für Baurecht. Warum der Traum von der eigenen Immobilie ohne fachkundige Beratung und Begleitung schnell zum Alptraum werden kann, erfahren Sie hier. (vom 27.01.2018) mehr...
Das private Baurecht regelt Rechte und Pflichten der an einem Bau Beteiligten, also dem Bauherrn und den beauftragten Unternehmen: Handwerker, Bauunternehmen, Architekten usw. Das genügt noch nicht ganz; auch das Nachbarrecht wird allgemein dem privaten Baurecht zugeordnet. (vom 26.11.2015) mehr...
Entgegen landläufiger Meinung darf ein Carport nicht einfach überall genehmigungsfrei errichtet werden. Man hat vielmehr die örtlichen Gegebenheiten und Vorschriften zu beachten. Die können sich regional stark unterscheiden. Wichtig ist z.B. der Bebauungsplan. (vom 04.10.2016) mehr...
Soll Ihr Grundstück enteignet werden? Egal, ob Sie das erste Schreiben von Seiten der Behörde erhalten haben oder bereits seit längerem in Verhandlung mit den öffentlichen Stellen stehen: Investieren Sie in die Einschätzung eines Rechtsanwalts zur möglichen oder gar konkret bevorstehenden Enteignung. (vom 22.11.2016) mehr...
Der Begriff Bestandsschutz kann sich auf unterschiedliche Rechtsbereiche beziehen. Am häufigsten gebraucht wird er allerdings im Baurecht – und auch hier in verschiedenen Zusammenhängen. Im Baurecht kennt man den passiven und den aktiven Bestandsschutz. (vom 14.03.2018) mehr...
Häuslebauer müssen sich nicht nur mit Architekten, Bauunternehmen und Handwerkern herumschlagen sondern auch mit Behörden. Und das beginnt bereits mit den allerersten Bau-Ideen, eigentlich dann, wenn ein Bauherr noch gar nicht weiß, wie sein künftiges Häuschen eigentlich aussehen soll. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Baulast belastet einen Grundstücksinhaber nicht physisch, sondern beschneidet im Normalfall seine Rechte. Baulasten kommen meist dann in Betracht, wenn eine Baugenehmigung ansonsten nicht erteilt werden würde. Käufer, die erst im Nachhinein von einer Baulast auf ihrem Grundstück erfahren, sollten sich sofort an Anwalt wenden. (vom 15.11.2016) mehr...
In wenigen Bereichen ist der zwischenmenschliche Frieden ähnlich gefährdet wie unter Nachbarn. Streitigkeiten unter Nachbarn werden ausdauernd, verbissen und leider meist auch hinterlistig geführt. Wie kann man sie beilegen? (vom 25.11.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung