anwaltssuche

Anwalt Bauträger

Hier finden Sie zum Anwalt für Baurecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Was ist ein Bauträger?

Bauträger sind große Bauunternehmen, die Wohn- und Geschäftsgebäude errichten und an Privatpersonen oder Firmen verkaufen.

Bauträger als Ihr einziger Ansprechpartner

In der Regel bieten Bauträger einen Rundum-Service an: Über sie können Bauherren nicht nur eine Wohnung, ein Haus oder ein Firmengebäude kaufen, sondern auch das dazu gehörige Grundstück. Das erspart aus Sicht der Bauherren viel Zeit und meist auch Geld. Die Immobilien errichten Bauträger entweder mit eigenem Personal oder sie vereinbaren mit Baufirmen (Subunternehmer) Bauverträge.

Bauträgerverträge sind notariell zu beglaubigen

Bauträger kann sich nicht jeder nennen, entsprechende Voraussetzunge sind der Gewerbeordnung zu entnehmen. Der Vertrag zwischen Bauträger und Bauherren ist rechtlich gesehen eine Mischung aus Kaufvertrag und Werkvertrag. Der Bauträgervertrag umfasst einerseits den Kauf eines Grundstücks, zum anderen die Errichtung des Gebäudes bzw. der sich darin befindenden Wohnung. Bauträgerverträge müssen im Gegensatz zum "normalen" Bauvertrag mit einer Baufirma von einem Notar beurkundet werden.

Nachteil: Probleme werden vom einen auf den anderen geschoben

Wenn alles gut geht, ist das Kaufen und Bauen mittels Bauträger eine gute Sache. Kommt es jedoch zu Problemen, befinden sich alle drei Parteien - Bauherr, Baufirma und Bauträger - in einem schwierigen Dreiecksverhältnis, bei dem jede Partei gegenüber der anderen irgendwelche Ansprüche hat, die sie durchsetzen will und muss - das kostet Zeit und Geld. Besonders heikel wird es dann, wenn der Bauträger seine Baufirma aufgrund angeblicher oder tatsächlicher Baumängel nicht bezahlt und diese Insolvenz anmelden muss. Welche Rechte und Pflichten übernimmt nun die neue Baufirma und wer zahlt die Kosten, die aufgrund einer etwaigen späteren Fertigstellung entstehen? Aber mit der Fertigstellung muss noch lange nicht alles vorbei sein: Wussten Sie nämlich, dass es juristisch sehr umstritten ist, ob der Bauträger nach Abschluss seiner Tätigkeiten überhaupt dazu verpflichtet werden kann, Baupläne oder Statikberechnungen herauszugeben?

Anwalt für Baurecht frühzeitig beauftragen

Besser ist es, noch während der Bauphase auf einen möglichen Baumangel aufmerksam zu machen und eine Lösung vor der Erstellung des nächsten Gewerkes und der Zahlung des nächsten Baufortschritts zu finden. Ein Anwalt für Baurecht steht Bauherren, aber auch Baufirmen und Bauträgern in rechtlichen Fragen und in außergerichtlichen Einigungs- oder gerichtlichen Verfahren zur Seite und vermittelt Ihnen gerne einen Baugutachter, der Ihre Position entsprechend untermauert.

Letzte Aktualisierung am 2016-11-17

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ungebrochen. Um diesen Traum verwirklichen zu können, kalkulieren viele Bauherren sehr eng und verzichten beispielsweise auf eine professionelle Baubetreuung. Die Praxis zeigt jedoch: Eine begleitende Kontrolle ist besser als nachträgliches Rechtsstreiten. (vom 13.09.2016) mehr...
Sie planen einen Neu- oder Umbau oder wollen einfach nur renovieren? Egal, was Sie vorhaben, wenden Sie sich auf alle Fälle am besten schon in der ersten Planungsphase an einen Anwalt für Baurecht. Warum der Traum von der eigenen Immobilie ohne fachkundige Beratung und Begleitung schnell zum Alptraum werden kann, erfahren Sie hier. (vom 27.01.2018) mehr...
"Bausanierung" hört sich bereits danach an, dass es am Ende mehr kostet, als vorab ausgemacht war. Doch wer muss die Mehrkosten für Material, Personal und Nebenkosten aufbringen? Anwälte für Baurecht bringen realistisches Licht in bauliche Dunkelecken. (vom 17.11.2016) mehr...
Günstig beim Bauträgervertrag ist, dass Sie nur den Bauträger als Ansprechpartner haben. Kommt es aber zu Baumängeln oder Zeitverzögerungen kann das auch zum großen Nachteil gelangen. Nämlich dann, wenn der Bauträger alles auf eine dritte Partei schiebt, an die Sie nicht so ohne weiteres herankommen. Was tun? (vom 17.11.2016) mehr...
Hier sind sich Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und Bausachverständige einig: Nichts geht ohne Bauvertrag. Theoretisch kann man einen Bauvertrag auch mündlich abschließen. Tun Sie das nicht, selbst dann nicht, wenn der Bauunternehmer ein dicker Freund ist. (vom 27.01.2018) mehr...
Jeder Bauherr ist gut beraten, wenn er bei einem Neubau oder der Sanierung oder dem Umbau einer Immobilie die Unterstützung eines Sachverständigen in Anspruch nimmt. Kontaktieren Sie aber auch in dem Fall einen Anwalt, wenn Sie mit der Leistung des Baugutachters nicht zufrieden sind. (vom 15.11.2016) mehr...
Ihr Name ist Programm: Vor dem Hintergrund von Umweltschutzbestrebungen, Anstrengungen für den Klimaschutz und sich verteuernder Energien setzt die Energieeinsparverordnung Standards für die bauliche Ausführung von Wärmedämmungen an Neu- und Altbauten, den Betrieb und die Effizienz von Heizanlagen etc. (vom 02.08.2016) mehr...
Bei der Finanzierung von Immobilien vergeben Banken entsprechende Darlehen nur dann, wenn Sicherheiten vorhanden sind. Darlehensnehmer können als Sicherheit für die Bank eine Grundschuld ins Grundbuch eintragen lassen. (vom 13.02.2017) mehr...
Der Kauf einer Immobilie ist eine der komplexesten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Anzuraten ist daher, dass man sich selbst gründlich in die Materie einarbeitet. Bei den kniffligeren Fragen des Hauskaufs empfehlen wir fachliche Unterstützung. (vom 27.02.2017) mehr...
Expertentipps