anwaltssuche

Anwalt Bauvertrag

Rechtsanwälte für Baurecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Baurecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Bauvertrag: Wie schaffen Sie Klarheit?

Letzte Aktualisierung am 2018-01-27 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Klarheit ist entscheidend ...

Wie dringlich geboten Klarheit und Präzision bei einem Bauvertrag sind, mag diese Tatsache verdeutlichen: Als Bauherr sind Sie Auftraggeber; der Auftrag, den Sie mit dem Bau vergeben, ist wahrscheinlich der dickste, den Sie in Ihrem Leben bis dahin vergeben haben oder den Sie jemals vergeben werden – besser, wenn da alles passt. Das sollte Ihnen einige Minuten des Nachdenkens wert sein. Kommt der Vertragsvorschlag vom Bauunternehmen, schauen Sie gezielt und genau auf jeden einzelnen Inhaltspunkt. Wenn Sie nicht selbst vom Fach sind, empfehlen wir dringend den Rat eines Sachverständigen oder eines Anwalts für Baurecht, und zwar bevor Sie Ihre Unterschrift unter den Vertrag setzen.

Der Bauvertrag ist auch ein Qualitätsversprechen

Vom Charakter her ist ein Bauvertrag ein Werkvertrag. Die gesetzliche Regelung besagt, dass das ausführende Bauunternehmen seinem Vertragspartner / dem Bauherrn eine vertragsgemäße "mangelfreie Herstellung des Werks" schuldet - und zwar nach anerkannten Regeln der Technik. Das beinhaltet ein Mindestmaß an Qualität bei der Ausführung eines Bauvorhabens; mindere Qualität kann einen Baumangel darstellen. Mit der Beschreibung von Leistungen und Baumaterialien ist es allerdings nicht getan; denken Sie bitte verstärkt auch an die folgenden Aspekte:
  • Termine und Fristen: Zeit ist Geld, Bankzinsen wollen getilgt, Auszug aus der Mietwohnung und Einzug ins neue Häuschen wollen geplant sein. Legen Sie also vertraglich fest, wann der Bau fertig sein soll und vereinbaren im Falle von Verzögerungen eine Vertragsstrafe.
  • (Fest-)Preis: Für Sie geht es vor allem darum, das Projekt kalkulierbar zu machen. Alles, was im Bauvertrag nicht aufgeführt ist, kann sich später in gesonderten (und gesalzenen) Rechnungsposten niederschlagen. Das geschieht kaum bzw. nicht, wenn Sie eine Festpreisvereinbarung treffen. Die sollte auch für die gesamte Bauzeit bis zur Bauabnahme gelten.
  • Baumängel: Der Bauunternehmer muss Baumängel beseitigen oder nachbessern, die er verursacht hat. Achten Sie auf Vertragsklauseln, die seine Gewährleistung einschränken oder die Verjährungsfristen für Baumängel verkürzen.
  • Nichterfüllung der Vertragspflichten: Häufig ist von Insolvenzen in der Baubranche die Rede; wenn es drastisch kommt, ist Ihr Geld dann weg, Ihr Haus aber noch im Rohbau. Vereinbaren Sie vertraglich eine entsprechende Versicherung bzw. erkundigen Sie sich bei der Bank des Bauunternehmers nach einer Bürgschaft.

So kommen Sie zu einem rechtssicheren Bauvertrag

Bauvorhaben ist nicht gleich Bauvorhaben - auch Bauunternehmen und Bauherren unterscheiden sich. Messerscharfer Schluss: Ein Bauvertrag ist eine individuelle Angelegenheit. Vorsicht also mit Musterverträgen, die Sie im Internet (frei oder gegen Geld) herunterladen können. Ganz gleich aus welcher Ecke sie stammen, sie repräsentieren wahrscheinlich weder Ihre Bedürfnisse noch Ihre persönliche Realität. Mit Hilfe solcher Verträge können Sie sich informieren und auch einen um guten Eindruck von der Komplexität des Themas gewinnen. Doch bedenken Sie, dass entscheidende Teile eines Bauvertrages, der zu Ihrem persönlichen Projekt passt, nur von einem Juristen rechtssicher gestaltet werden können und wenden Sie sich daher am besten an einen Anwalt für Baurecht. Er wird Sie auch beraten, wenn es um die notarielle Beurkundung von Bauvertrag, Grundstück oder Details wie dem Eintragen einer für Sie wichtigen Dienstbarkeit (Wegerecht) geht (siehe nächster Abschnitt).

Vorsicht: Bauvertrag unbedingt notariell beurkunden lassen!

Beim Neubau eines Hauses können Sie mit zwei unterschiedlichen Konstellationen rechnen. Wichtig ist, dass Sie wissen, was jeweils zu tun ist. Einmal können Sie als Bauherr von einem Unternehmen Grundstück und Hausbau erwerben. Dieser so genannte Bauträgervertrag wird vollumfänglich beurkundet. Ein anderer Fall ist gegeben, wenn Sie zwei Verträge eingehen, einmal mit dem Verkäufer des Baugrundstücks und einmal mit dem Bauunternehmen, der die Bauleistungen erbringt. In diesem Fall ist es wichtig, den Grundstücksvertrag sowie den Bauvertrag mit dem Bauunternehmen beim Notar beurkunden zu lassen. Zumindest gilt dies für den Fall, wenn der Vertrag mit dem Grundstücksverkaufer ohne einen Bauvertrag gar nicht zustande gekommen wäre. Lassen Sie in einem solchen Fall den Bauvertrag nicht notariell beurkunden, kann es Ihnen passieren, dass auch der Grundstücksvertrag unwirksam ist/wird und Sie auf Schulden ohne Grundstück und Immobilie sitzen bleiben.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Viele Bauherren können ein Lied davon singen: Die Leistungsbeschreibung im Bauvertrag beschreibt eine Sache nicht eindeutig, die Interpretationen gehen auseinander. Wann handelt es sich aber eindeutig um einen Baumangel und wie müssen Sie dann vorgehen? (vom 11.08.2016) mehr...
Das private Baurecht regelt Rechte und Pflichten der an einem Bau Beteiligten, also dem Bauherrn und den beauftragten Unternehmen: Handwerker, Bauunternehmen, Architekten usw. Das genügt noch nicht ganz; auch das Nachbarrecht wird allgemein dem privaten Baurecht zugeordnet. (vom 26.11.2015) mehr...
Sie planen einen Neu- oder Umbau oder wollen einfach nur renovieren? Egal, was Sie vorhaben, wenden Sie sich auf alle Fälle am besten schon in der ersten Planungsphase an einen Anwalt für Baurecht. Warum der Traum von der eigenen Immobilie ohne fachkundige Beratung und Begleitung schnell zum Alptraum werden kann, erfahren Sie hier. (vom 27.01.2018) mehr...
Gerade in der Phase vor der Bauabnahme werden entscheidende Fehler gemacht. Wer es jetzt zu eilig hat, schießt unter Umständen ein Eigentor. (vom 08.08.2016) mehr...
Die Gewährleistung ist gesetzlich geregelt. Kaufen Sie eine Leistung, haben Sie einen Anspruch darauf, dass diese Leistung mangelfrei ist. Viele verwechseln die Gewährleistung mit der Garantie. Worin liegt der Unterschied? (vom 15.12.2015) mehr...
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht. (vom 05.02.2016) mehr...
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht. (vom 04.08.2016) mehr...
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen. (vom 12.09.2016) mehr...
Bauträger bieten den kompletten Rund-um-Service an: Über sie kaufen Bauherren Grundstück und Immobilie, leisten die entsprechenden Zahlungen und müssen sie weder mit Behörden noch mit Baufirmen herumärgern - wenn beim Bau alles so läuft wie vereinbart... (vom 17.11.2016) mehr...
Günstig beim Bauträgervertrag ist, dass Sie nur den Bauträger als Ansprechpartner haben. Kommt es aber zu Baumängeln oder Zeitverzögerungen kann das auch zum großen Nachteil gelangen. Nämlich dann, wenn der Bauträger alles auf eine dritte Partei schiebt, an die Sie nicht so ohne weiteres herankommen. Was tun? (vom 17.11.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung