anwaltssuche

Anwalt TÜV

Rechtsanwälte für Verkehrsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Verkehrsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Muss es immer der TÜV sein?

Letzte Aktualisierung am 2016-05-12 / Lesedauer ca. 2 Minuten

Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung

Der Gesetzgeber ordnet für alle Kraftfahrzeuge, die am Straßenverkehr teilnehmen, eine Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung an. Nach der müssen alle Fahrzeuge, die zum Straßenverkehr zugelassen werden (oder sind), in regelmäßigen Abständen (unterschiedlich nach Nutzung / Typ) überprüft werden, ob sie noch für den Verkehr taugen. Bis in die Neunzigerjahre hatte der TÜV das alleinige Prüfmonopol für Kraftfahrzeuge. Heute ist dieses Monopol gefallen; mehrere (staatlich zugelassene) technische Überwachungs- und Prüfgesellschaften bieten ihre Dienste an. Verbraucher können frei entscheiden, an wen sie sich wenden möchten.

Ohne TÜV fährt es sich schlechter

Wer mit seinem Fahrzeug ohne gültige Hauptuntersuchung durch die Gegend fährt, riskiert so einiges. Neben dem landläufigen Bußgeld (bis zu 75 EUR bei mehr als 8 Monaten Frist-Überschreitung) und satten Punkte Flensburg (bis zu 2 Punkten) stellt man auch seinen Versicherungsschutz infrage oder zumindest den Regress der Versicherung im Falle eines Unfalles. "Ich dachte ich hätte noch zwei Monate" ist nicht unbedingt die frischeste Ausrede, wenn der Wachtmeister die fehlende Hauptuntersuchung moniert. Denn wer den TÜV-Stempel (Prüfplakette) auf seinem Nummernschild nicht entziffern kann, findet das Fälligkeitsdatum auch klar eingedruckt in seinem Fahrzeugschein.

Ergänzungsuntersuchung

Außerdem: Wer mehr als zwei Monate überschreitet, bekommt eine Ergänzungsuntersuchung aufgebrummt (eine erzieherische Maßnahme?). Der Prüf-Ingenieur schaut dann bei der fälligen Hauptuntersuchung besonders genau hin. Berechnen darf er für diese erweiterte Dienstleistung auch etwas mehr - nämlich rund 20 Prozent. Es empfiehlt sich also zu wissen, wann der fahrbare Untersatz wieder zur Prüfung ansteht. Und mal ganz im Ernst: Eigentlich profitieren wir alle davon, dass auf unseren Straßen (mit einer der höchsten Verkehrsdichten weltweit) keine unsicheren Fahrzeuge fahren dürfen.

Stichwort Gebrauchtwagen

Gerne werden Gebrauchtwagen mit "TÜV neu" angepriesen. Diese Werbung wurde einem Händler allerdings in einem Fall zum Verhängnis: Der Gebrauchtwagen war in einem so schlechten Zustand - und offensichtlich nicht TÜV-geprüft - dass er nach dem Kauf mehrmals liegen blieb. Die Richter am Bundesgerichtshof entschieden letztinstanzlich, dass die Käuferin keine Nacherfüllung akzeptieren muss. Sie kann sofort vom Kauf des Gebrauchtwagen zurücktreten (Aktenzeichen VIII ZR 80/14).

Drohen Ihnen Bußgelder? Besser gleich zum Anwalt

Bleiben Sie also auf dem Laufenden über Ihren nächsten TÜV- oder Dekra-Termin (wenn es Ihre Werkstatt nicht automatisch tut). Und lassen Sie sich gleich von einem Fachmann beraten, wenn Sie den Termin verschwitzt haben und ein Bußgeld oder andere Strafen wegen Ordnungswidrigkeit drohen. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Anwalt für Verkehrsrecht in Ihrer Nähe!

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Gewährleistung ist gesetzlich geregelt. Kaufen Sie eine Leistung, haben Sie einen Anspruch darauf, dass diese Leistung mangelfrei ist. Viele verwechseln die Gewährleistung mit der Garantie. Worin liegt der Unterschied? (vom 15.12.2015) mehr...
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden. (vom 18.10.2017) mehr...
Auch ein geringer Promille-Wert führt bereits zu empfindlichen Geld- und Punktestrafen, zum Entzug des Führerscheins oder/und sogar zu einer Gefängnisstrafe. Was viele nicht wissen: Nicht nur hinterm Autolenkrad ist Alkohol trinken verboten, sondern auch hinterm Fahrradlenker. (vom 28.04.2016) mehr...
Gegen Bußgeldbescheide Einspruch einzulegen, kann sich lohnen. Denn auch technische Messgeräte können einen schlechten Tag haben. Wenn Sie also das Gefühl haben, es ging nicht mit "rechten Dingen" zu, lohnt sich eine professionelle Überprüfung. (vom 02.05.2016) mehr...
Alkohol kann man als Erwachsener frei und überall kaufen. Da vergisst man leicht, dass eine Fahrt unter Alkoholeinfluss ab 0,3 Promille verboten ist - und dass eine Trunkenheitsfahrt für den Fahrer rechtlich dramatische Auswirkungen haben kann. (vom 17.05.2016) mehr...
Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, haben Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen. Das Einfachste wäre, das Bußgeld zu bezahlen. In vielen Fällen lohnt es sich trotzdem einen Anwalt zu beauftragen. Vor allem dann, wenn ein Fahrverbot droht. (vom 03.05.2016) mehr...
Seit dem 1. November 2015 gibt es eine Mitwirkungspflicht der Vermieter für die An- und Abmeldung ihrer Mieter bei den Einwohnermeldeämtern im Rahmen der allgemeinen Meldepflicht. Vorsicht: Es gelten enge Fristen; ein Versäumnis ist mit einem Bußgeld bewehrt. (vom 17.10.2017) mehr...
Handwerker, Putzfrauen, Gärtner: Laut Statistik haben rund 13 Millionen Deutsche schon einmal schwarz gearbeitet – also ohne Steuern für ihren Verdienst abzuführen. Was vielen Schwarzarbeitern daneben nicht bewusst ist: Schwarzarbeit hat empfindliche strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen. (vom 18.05.2017) mehr...
Drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung harte Strafen oder sind Sie sich sicher, dass ein Messfehler vorliegt, lohnt sich der Gang zum Anwalt. Gerade durch eine Messungenauigkeit kann sich ein Bußgeld auch mal in Luft auflösen. (vom 09.05.2016) mehr...
Zu den Kfz-Versicherungen zählt eine Reihe unterschiedlicher Versicherungsarten. Wenn man von "Autoversicherung" spricht, ist jedoch meist die Kfz-Haftpflichtversicherung gemeint. Sie ist in Deutschland eine Pflichtversicherung: Wer ein Auto zulassen und fahren möchte, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung dafür abschließen. (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps zu Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung