anwaltssuche

Anwalt Familienrecht München Haidhausen

Rechtsanwältin Beate Schneider-Koslowski München
Rechtsanwältin Beate Schneider-Koslowski
Schneider-Koslowski Kanzlei für Familienrecht, Cooperative Praxis, Mediation
Fachanwältin für Familienrecht · Mediatorin
Sckellstraße 6, 81667 München

Beate Schneider-Koslowski - Ihre Fachanwältin für Familienrecht in München. Familienkonflikte kann man lösen. Als Fachanwältin und Mediatorin im Familienrecht unterstütze ich Sie beim Erarbeiten einer individuellen und ganzheitlichen Lösung, die einen langfristigen Frieden ermöglicht. Rufen Sie mich jederzeit an und wir vereinbaren einen Termin, nach Absprache auch gerne außerhalb der Geschäftszeiten. Worin liegen meine Kompetenzen im Familienrecht?. Nach meiner Zulassung zur Rechtsanwaltschaft war ich einige Jahre in einer Münchener Wirtschaftskanzlei tätig und war dort für Aufbau und Leitung des familienrechtlichen Referats zuständig. Die gewonnene Erfahrung nutzte ich dann 2005 zur Eröffnung meiner eigenen Kanzlei mit Fokus auf das Familienrecht und ...mehr
Zu meinem Profil

Expertentipp vom 28.11.2012 (659 mal gelesen)

Jede dritte Ehe wird derzeit in Deutschland geschieden. Auch wenn bei der Heirat der Himmel voller Geigen hängt: Wir zeigen Ihnen gute Gründe, wann der Abschluss eines Ehevertrages sinnvoll ist:

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9130434782608696 / 5 (46 Bewertungen)
Expertentipp vom 12.07.2010 (2755 mal gelesen)

Grundsätzlich sollten bei einer Trennung die Parteien versuchen, Vermögen einverständlich aufzuteilen und die Aufteilung in einem Vertrag zu fixieren.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8253968253968256 / 5 (189 Bewertungen)
Keine Herausgabe von Nutzerdaten des Facebook-Messengerdienstes © mko - topopt
Expertentipp vom 23.10.2018 (2 mal gelesen)

Ein User, der möglicherweise von rechtswidrigen Inhalten betroffen ist, die über den Facebook-Messengerdienst verschickt wurden, hat keinen Anspruch auf Herausgabe der Nutzerdaten des Versenders. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Kein Mietminderung wegen versperrter Sicht auf Kunstausstellung © Alexander Raths - Fotolia
Expertentipp vom 22.10.2018 (2 mal gelesen)

Der Mieter von Ausstellungsräumen hat kein Recht die Miete zu mindern, wenn vor dem Eingangsbereich ein Auto parkt und die Sicht auf die Kunstausstellung versperrt. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor. Podcast

Weitere Expertentipps für Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung