Logo anwaltssuche.de

Fachanwalt Insolvenzrecht

Zum Anwalt für Insolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H J K L M P S T W
Zwangsvollstreckungsrecht Augsburg Innenstadt Zwangsvollstreckungsrecht Augsburg Nord Zwangsvollstreckungsrecht Augsburg Süd
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Kreuzberg Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Schöneberg Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Steglitz Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Tempelhof Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Wilmersdorf Zwangsvollstreckungsrecht Berlin Zehlendorf
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Dachau Zwangsvollstreckungsrecht Detmold
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Erfurt
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Fürstenfeldbruck
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Germering
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Hamburg Mitte Zwangsvollstreckungsrecht Herrsching am Ammersee Zwangsvollstreckungsrecht Hochspeyer
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Jena
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Kaiserslautern Zwangsvollstreckungsrecht Karlsruhe Durlach Zwangsvollstreckungsrecht Karlsruhe Nord Zwangsvollstreckungsrecht Karlsruhe Ost Zwangsvollstreckungsrecht Karlsruhe Süd Zwangsvollstreckungsrecht Karlsruhe West Zwangsvollstreckungsrecht Kitzingen Zwangsvollstreckungsrecht Köln Rodenkirchen
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Landsberg am Lech Zwangsvollstreckungsrecht Landstuhl
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Mehlingen Zwangsvollstreckungsrecht Mönchengladbach West
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Pforzheim Zwangsvollstreckungsrecht Philippsburg Zwangsvollstreckungsrecht Pinneberg
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Sindelfingen Zwangsvollstreckungsrecht Starnberg Zwangsvollstreckungsrecht Stuttgart Sindelfingen
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Tauberbischofsheim
weitere Orte >>>
Zwangsvollstreckungsrecht Weilheim Zwangsvollstreckungsrecht Wuppertal Elberfeld Zwangsvollstreckungsrecht Würzburg Altstadt Zwangsvollstreckungsrecht Würzburg Frauenland Zwangsvollstreckungsrecht Würzburg Grombühl Zwangsvollstreckungsrecht Würzburg Sanderau Zwangsvollstreckungsrecht Würzburg Zellerau
weitere Orte >>>

Ein Fachanwalt für Insolvenzrecht kann oft Schlimmeres verhindern

Ein Fachanwalt für Insolvenzrecht besitzt ein gerüttelt Maß an Erfahrung. Und er kennt alle verfügbaren Möglichkeiten, drohenden Verlust klein zu halten. Schließlich darf er seinen Fachanwaltstitel nur dann führen, wenn er im Fachgebiet Insolvenzrecht (und den dazugehörenden Teilgebieten) besondere Kenntnisse und Erfahrungen besitzt und nachweisen kann. Er muss sich außerdem zu laufender Fortbildung verpflichten. Bei drohender Insolvenz ist er in der Lage, mit geeigneten Maßnahmen gegenzusteuern oder die Insolvenz sogar zu verhindern.

Darum geht es im Insolvenzrecht

Bei einer Insolvenz geht es im Wesentlichen um einen fairen Interessenausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern - gleichgültig, ob es sich um eine Privatinsolvenz oder eine Unternehmensinsolvenz handelt. Das Insolvenzrecht sorgt dafür, dass dieser Vorgang in geregelten Bahnen abläuft und dass dem geltenden Recht Genüge getan wird. Ein Insolvenzverfahren muss nicht zwingend mit dem sozialen Abstieg eines insolventen Bürgers oder mit der Zerschlagung eines insolventen Unternehmens enden. Das Insolvenzrecht kennt durchaus Möglichkeiten, eine drohende Insolvenz noch abzuwenden. Das wichtigste ist daher, sich möglichst frühzeitig (also bereits bei drohender Zahlungsunfähigkeit) einen versierten Berater zu suchen.

Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Eine steigende Zahl von Unternehmenskonkursen und Überschuldungen privater Haushalte oder Einzelpersonen sorgen dafür, dass Insolvenzverfahren weiter zunehmen. Ein Insolvenzverfahren kann gegen natürliche und gegen juristische Personen eröffnet werden, also gegen Privatleute, Unternehmen, Gesellschaften usw. Den Antrag auf Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz beim Insolvenzgericht kann eine Privatperson kann nur dann stellen, wenn drohende Zahlungsunfähigkeit, Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung gegeben sind. Bei Unternehmen genügen Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung. Für den Insolvenzantrag gibt es keinen Formzwang.

Im Insolvenzverfahren werden die Ansprüchen der Gläubiger befriedigt

In aller Regel wird während des Insolvenzverfahrens das verfügbare Vermögen des Schuldners verwertet. Daraus sollen die Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden. Bei Privatpersonen gehört dazu das gesamte pfändbare Vermögen (inkl. Sachwerte); es gelten allerdings Pfändungsgrenzen. Bei Unternehmen ist sind alle Aktiva betroffen. Hier wird häufig ein Insolvenzverwalter eingesetzt, der zunächst feststellt, ob genügend Werte zur Deckung der Verfahrenskosten vorhanden sind. Erst dann kann das Verfahren eröffnet werden.

Bei der Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz gelten eigenen Regeln

Bei einer Privatinsolvenz besteht die Verpflichtung zu einer außergerichtlichen Einigung mit den Gläubigern. Dieser so genannte Schuldenbereinigungsversuch ist nachzuweisen. Erst dann kann ein Insolvenzverfahren eröffnet werden. Die Verbraucherinsolvenz für zahlungsunfähige Privatpersonen hat die umfassende Entschuldung zum Ziel. Erfüllt der Schuldner die gesetzten Bedingungen, ist eine Entschuldung samt "Restschuldbefreiung", also dem kompletten Erlass der Restschulden, innerhalb von drei bis sechs Jahren möglich. Die Bedingungen sind u.a. eine "Wohlverhaltensperiode". In dieser Zeit muss sich der Schuldner (sichtbar) um den Interessenausgleich mit seinen Gläubigern bemühen und zwar dergestalt, dass man ihm seine Ernsthaftigkeit abnimmt. Er muss außerdem für einen Mindest-Schuldenanteil und die Kosten des Verfahrens geradestehen.

Wenn eine Unternehmensinsolvenz droht

Für Unternehmen ist eine Grundkenntnis des Insolvenzrechts empfehlenswert, damit sie sich bei drohender Insolvenz richtig verhalten bzw. eine Insolvenz durch die richtigen Maßnahmen bereits im Vorfeld abwenden können, z.B. rechtzeitige Verhandlungen mit Banken und Gläubigern. Auch für Unternehmen sind außergerichtliche Sanierungen möglich. Unter den Bedingungen der Regelinsolvenz (so heißt das Insolvenzverfahren für Unternehmen, Freiberufler und Selbständige) sollte stets ein Unternehmenserhalt das Ziel sein. Arbeitsplätze sind in Gefahr, Sozialversicherungsbeiträge können nicht mehr gezahlt werden, die Verarmung von ganzen Regionen droht. Hier ist Fachkenntnis und Weitblick gefragt; bei vielen Unternehmen konnte die drohende Insolvenz erfolgreich abgewendet werden, so dass sie heute wieder lebensfähig sind, neue Arbeitsplätze bieten und florieren. Ein Fachanwalt für Insolvenzrecht verfügt über umfassende Kenntnisse in seinem Spezialgebiet. Bei uns finden Sie einen Fachanwalt in Ihrer Region, der Sie in Ihrer schwierigen Lage unterstützt. Unsere auf Insolvenzrecht spezialisierten Fachanwälte beraten Sie in allen wichtigen Fragen rund um das Thema Insolvenz. Insbesondere bei der Entwicklung außergerichtlicher Sanierungskonzepte, Abwehr von Unternehmensinsolvenzen, Insolvenzanmeldung und Insolvenz-Beantragung, Insolvenzverschleppung (bzw. Verdacht darauf), Schuldnerberatung oder außergerichtlichen Schuldenbereinigung.

Unsere Fachanwälte für Insolvenzrecht verfügen auch über entsprechende Kenntnisse aus den Rechtsbereichen Steuerrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Gesellschaftsrecht in der Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Fachanwalt Insolvenzrecht

Entschuldung
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 2015-12-02)  mehr ...

Firmeninsolvenz
Eine Firmeninsolvenz ist eine komplexe Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht und die Zeit rennt. Denn: Kann ein Unternehmen seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen oder deckt das bestehende Vermögen die Verbindlichkeiten nicht mehr, muss innerhalb von drei Wochen der Insolvenzantrag gestellt werden. (vom 2015-12-02)  mehr ...

Gläubiger
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 2015-12-03)  mehr ...

Insolvenzverfahren
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es vorkommen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre Rechnungen nicht begleichen oder ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Sind sie anhaltend nicht in der Lage, die Forderungen ihrer Gläubiger zu bedienen, kann es zu einem Insolvenzverfahren kommen. (vom 2015-12-03)  mehr ...

Insolvenzverschleppung
Bei tatsächlicher oder drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung muss der verantwortliche Geschäftsführer innerhalb von drei Wochen den Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht stellen. Das Versäumen dieser Verpflichtung kann als Insolvenzverschleppung gewertet werden - ein Straftatbestand. (vom 2015-12-03)  mehr ...

Kontopfändung
Die häufigste Form der Zwangsvollstreckung ist die Kontopfändung. Sie ist dann möglich, wenn der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig ist und der oder die Gläubiger dadurch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten darf. (vom 2015-12-03)  mehr ...

Mahnbescheid
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 2017-03-23)  mehr ...

Mahnverfahren
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 2017-03-23)  mehr ...

Offenbarungseid
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 2015-12-02)  mehr ...

Vollstreckungsbescheid
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 2015-12-02)  mehr ...

Was?
Wo?
Expertentipps zu Insolvenzrecht
Kategorie: Steuern & Finanzen GKS Rechtsanwälte 2016-06-27 (675 mal gelesen)

Insbesondere auf Initiative des Mittelstandes und verschiedener Verbände ist die Reform des Insolvenzanfechtungsrechts, das von Betroffenen nicht selten als „scharfes Schwert“ empfunden wird, in aller Munde. Verlangt ein Insolvenzverwalter im Wege der insolvenzrechtlichen Anfechtung (§§129 ff. InsO) geleistete Zahlungen zurück, stellt sich die Frage nach der Berechtigung frei nach den Worten Shakespeares:

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.869565217391304 / 5 (46 Bewertungen)
Kategorie: Wirtschaft & Wertpapiere GKS Rechtsanwälte 2013-05-27 (785 mal gelesen)

Bereits am 16.05.2013 hat der Bundestag eine Reform des Insolvenzrechts beschlossen: Ab dem Juli 2014 soll es möglich werden, die Restschuldbefreiungsphase eines Privatinsolvenzverfahrens von sechs auf drei Jahre zu verkürzen. Diese Neuerung bedeutet für Insolvenzschuldner einen großen Schritt und die Möglichkeit, schneller schuldenfrei in ein neues Leben zu starten!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (51 Bewertungen)
Kategorie: Steuern & Finanzen GKS Rechtsanwälte 2014-05-05 (991 mal gelesen)

Die Neuregelungen zur Privatinsolvenz treten bald in Kraft. Wer sich mit dem Thema beschäftigt, sollte überprüfen lassen, ob eine Privatinsolvenz nach "neuem Recht" oder eine Privatinsolvenz nach "altem Recht" besser für ihn ist. Beide Varianten haben entscheidende Vor- und Nachteile!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.891891891891892 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Steuern & Finanzen GKS Rechtsanwälte 2009-10-09 (734 mal gelesen)

Verbraucherinsolvenzen – im Volksmund auch „Privatinsolvenzen“ genannt – werden tagtäglich beantragt. Allein im Jahr 2008 verzeichnete das statistische Bundesamt rund 98000 Verbraucherinsolvenzen. Dabei können nur wenige Menschen absolut sicher sein, vor einem solchen Schicksal bewahrt zu bleiben – eine Überschuldung kann unverhofft jedermann treffen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8857142857142857 / 5 (35 Bewertungen)
Online-Auktionen: Was tun bei Ärger mit ebay & co.? © sma - topopt
Kategorie: Computer & Internet 2010-07-22 (1570 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet sind nach wie vor beliebt. Bei ebay oder unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt. Welche Rechte und Pflichten sind bei der Online-Auktion zu beachten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9390243902439024 / 5 (82 Bewertungen)
Kategorie: Erben & Vererben 2009-02-26 (800 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6458333333333335 / 5 (48 Bewertungen)
Kategorie: Erben & Vererben 2010-06-01 (601 mal gelesen)

Hat ein Unternehmer die geeignete Nachfolger-Persönlichkeit gefunden, beginnt in der Regel die eigentliche Arbeit, um das Nachfolgeprojekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Kernproblem ist dabei häufig, dass der Nachfolger zwar der „Beste" ist, um das Unternehmen zu übernehmen und in die Zukunft zu führen, dass er aber häufig nicht über die Mittel verfügt, um die Übernahme des Unternehmens zu bewerkstelligen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.875 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Computer & Internet GKS Rechtsanwälte 2016-03-25 (994 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.923076923076923 / 5 (65 Bewertungen)
Kategorie: Kauf & Leasing GKS Rechtsanwälte 2011-07-26 (2489 mal gelesen)

Gewährleistungsausschluss bei Verkauf eines Firmenwagens an Privatperson?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9213483146067416 / 5 (89 Bewertungen)
Kategorie: Mieten & Vermieten GKS Rechtsanwälte 2013-04-25 (278 mal gelesen)

Achtung: Ist die Kaution - vertragswidrig - nicht auf separatem Konto angelegt, kann sie bei Insolvenz des Vermieters verloren gehen!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.055555555555555 / 5 (18 Bewertungen)
Weitere Expertentipps