Logo anwaltssuche.de

Fachanwalt Arbeitsrecht

Zum Anwalt für Arbeitsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z Ü
Arbeitsrecht Mainz Bretzenheim-Oberstadt Arbeitsrecht Mainz Gonsenheim-Mombach Arbeitsrecht Mainz Hechtsheim-Weisenau Arbeitsrecht Mainz Innenstadt Arbeitsrecht Mannheim Nord Arbeitsrecht Mannheim Ost Arbeitsrecht Mannheim Süd Arbeitsrecht Mannheim West Arbeitsrecht Markt Indersdorf Arbeitsrecht Markt Schwaben Arbeitsrecht Marktoberdorf Arbeitsrecht Marsberg Arbeitsrecht Maxdorf Arbeitsrecht Mechernich Arbeitsrecht Meerbusch Arbeitsrecht Melbeck Arbeitsrecht Messel Arbeitsrecht Metten Arbeitsrecht Mettmann Arbeitsrecht Miesbach Arbeitsrecht Mindelheim Arbeitsrecht Mönchengladbach Nord Arbeitsrecht Mönchengladbach Stadtmitte Arbeitsrecht Mönchengladbach Süd Arbeitsrecht Mönchengladbach West Arbeitsrecht Mörfelden-Walldorf Arbeitsrecht Mühlacker Arbeitsrecht Mülheim an der Ruhr Arbeitsrecht Münchehofe Arbeitsrecht München Altstadt Arbeitsrecht München Berg am Laim Arbeitsrecht München Bogenhausen Arbeitsrecht München Forstenried Arbeitsrecht München Fürstenried Arbeitsrecht München Hadern Arbeitsrecht München Haidhausen Arbeitsrecht München Isarvorstadt Arbeitsrecht München Laim Arbeitsrecht München Lehel Arbeitsrecht München Ludwigsvorstadt Arbeitsrecht München Maxvorstadt Arbeitsrecht München Nymphenburg Arbeitsrecht München Obersendling Arbeitsrecht München Pasing Arbeitsrecht München Riem Arbeitsrecht München Schwanthalerhöhe Arbeitsrecht München Sendling Arbeitsrecht München Trudering Arbeitsrecht München West Arbeitsrecht München Westpark Arbeitsrecht Münsing Arbeitsrecht Münster Mitte Arbeitsrecht Mutterstadt
weitere Orte >>>

Anwälte und Fachanwälte haben beide die identische juristische Ausbildung: ein Studium, zwei Staatsexamina, die Referendarzeit. Beide sind danach "Volljuristen", können als Anwälte, Richter oder Notare arbeiten.

Fachanwälte für Arbeitsrecht = Spezial-Wissen zu Ihrem Vorteil

Fachanwälte spezialisieren sich weiter. Meist in einem Fachgebiet, in dem sie besonders gut und besonders gerne arbeiten und das ihnen liegt: Arbeitsrecht, Mietrecht, Verwaltungsrecht etc. Fachanwalt kann man in mehr als 20 verschiedenen Rechtsgebieten werden. Man muss dazu allerdings zusätzliche Prüfungen ablegen und Erfahrungen in seinem Spezialgebiet nachweisen. Die Anwaltskammer, die die Prüfungen zum Fachanwalt abnimmt, legt Wert darauf, dass Fachanwälte mit ihrem juristischen Wissen stets auf dem Laufenden sind. Ein Fachanwalt soll "über besondere Kenntnisse und Erfahrungen verfügen", und das tut er auch. Er kennt alle Hürden und Klippen unseres Rechtssystems und kann dadurch drohende juristische Auseinandersetzungen vermeiden oder abkürzen und seinen Mandanten echtes Geld sparen. Gerade im komplexen Rechtsgebiet Arbeitsrecht ist es ein gutes Gefühl, in guten Händen zu sein.

Probleme am Arbeitsplatz - ein Fachanwalt für Arbeitsrecht ist genau die richtige Adresse

Probleme am Arbeitsplatz gibt’s immer mal wieder. Und oft braucht man nicht gleich einen Anwalt um zu einer Lösung zu kommen. Wenn es wirklich ernst wird - wenn also der Arbeitsplatz in Gefahr gerät, weil der Arbeitgeber eine Abmahnung ausspricht, wenn eine Kündigung des Arbeitsvertrages droht, wenn Sie einem ernsthaften Mobbing ausgesetzt sind - dann ist ein Fachanwalt für Arbeitsrecht genau die richtige Adresse für guten Rat und für kompetente juristische Gegenmittel.

Ihr neuer Arbeitsvertrag - können Sie den wirklich so unterschreiben?

Sie brennen auf Ihren neuen Job, wundern sich aber über einige Vertragsklauseln, als Sie sich den vorab zugesandten Arbeitsvertrag durchlesen? Gehaltsfragen, Probezeit-Vereinbarungen, eine genaue Stellenbeschreibung, Urlaubsanspruch, Ihre Stellung im Unternehmen, die Festlegung des Arbeitsortes - all das sollte in Ihrem neuen Arbeitsvertrag unmissverständlich festgelegt sein. Es muss dort so stehen, dass Sie es guten Gewissens unterschreiben können. So viel Sicherheit muss sein: Sie können sich viel Ärger und im Ernstfall auch Geld sparen, wenn Sie den Vertrag vorab von einem Fachmann überprüfen lassen.

Ihr Arbeitsplatz ist in Gefahr - und jetzt?

Die meisten Menschen empfinden ihren Arbeitsplatz als hohes Gut; schließlich ist er die Existenzgrundlage für sie und ihre Familien. Deshalb macht es das Gesetz einem Arbeitgeber nicht gerade leicht, einen Arbeitsvertrag zu kündigen. Es muss schon einen triftigen Grund geben - "einfach so" kündigen kann er Ihnen nicht. Bei uns wird, im Gegensatz zu zahlreichen anderen Ländern, Kündigungsschutz groß geschrieben. Kündigt Ihr Arbeitgeber Ihnen doch ohne einen besonderen Grund, hat Ihr Anwalt sofort einen Hebel, um die Kündigung wirksam anzufechten. Das Gesetz kennt eine große Zahl von rechtlichen Möglichkeiten, mit denen man Kündigung, Abmahnung und Freistellung begegnen kann. Und Ihr Fachanwalt für Arbeitsrecht kennt das Gesetz. Er wird alle zur Verfügung stehenden Rechtsmittel einsetzen, von der Überprüfung der Wirksamkeit einer Kündigung bis hin zur Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht. Genauso kann sich Ihr Anwalt aber auch dafür einsetzen, dass Sie das Arbeitsverhältnis fortsetzen können. Oder, wenn das Tischtuch zerschnitten ist, dass Sie eine ordentliche Abfindung erhalten.

Mobbing, Bossing, Belästigungen und Co.

Viele Arbeitsplatz-Probleme betreffen den hoch sensiblen zwischenmenschlichen Bereich. Mobbing durch Kollegen, Bossing (Mobbing durch den Chef), sexuelle Belästigung, Diskriminierungen - Abwarten macht sie selten besser. Im Gegenteil, möglicherweise muss man sich später dafür rechtfertigen, dass man sich nicht sofort gewehrt hat. Bei solchen Problemen empfiehlt sich der umgehende Kontakt zu einem Fachmann. Der weiß nicht nur, ob Handlungsbedarf besteht und welchen Weg Sie am besten beschreiten können. Er kann auch ersehen, ob eine Klage gegen Ihre Peiniger eine Chance hat, und ob Ihnen möglicherweise sogar ein Anspruch auf Schmerzensgeld oder Schadenersatz zusteht.

Doch lieber zum Anwalt

Das Arbeitsrecht ist ein komplexes Rechtsgebiet. Ein Spezialist (zum Beispiel ein Fachanwalt für Arbeitsrecht ) ist immer eine gute Wahl. Denn der hat eine kompetente Lösung für Sie parat. Einen guten Fachanwalt für Arbeitsrecht finden Sie ganz einfach hier.

Weiterführende Informationen zu Fachanwalt Arbeitsrecht

Abfindung
Eine Abfindung erhält man in der Regel nur dann, wenn diese vertraglich vereinbart wurde. Ansonsten ist sie eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Chefs setzen diese Extrazahlung jedoch dann gerne ein, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter schneller loszuwerden. (vom 2016-04-26)  mehr ...

Abmahnung Arbeitsrecht
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen. (vom 2016-03-23)  mehr ...

Altersteilzeit
Wer lange gearbeitet hat, kann sich ein Leben als Rentner nur schwer vorstellen. Die Altersteilzeit soll eine Brücke in den Ruhestand sein und schlimme Folgen im ach so schönen Ruhestand vermeiden helfen. Dazu stehen zwei Modelle zur Verfügung. (vom 2016-05-24)  mehr ...

Arbeitsbedingungen
Arbeitsbedingungen im gemütlichen Büro unterscheiden sich wesentlich von denen im staubigen Steinbruch. Trotzdem versucht der Gesetzgeber, Regularien zu finden, die in allen Bereichen, in denen gearbeitet wird, gleichermaßen dem Gesundheitsschutz, dem Arbeitsschutz und sozialen Aspekten dienen. Sie sind in unterschiedlichen Gesetzeswerken zu finden. (vom 2016-11-07)  mehr ...

Arbeitsgericht
Arbeitgeber und Arbeitnehmer scheuen ihn in aller Regel: den Gang vor das Arbeitsgericht. Manchmal ist er jedoch unerlässlich. Oftmals wird auch nur zum Schein geklagt. (vom 2016-03-23)  mehr ...

Arbeitsplatz
Arbeitnehmer haben die Pflicht, vereinbarte Arbeitsleistungen zu erfüllen. Dazu benötigen sie einen entsprechend ausgestatteten Arbeitsplatz. Die rechtlichen Fragen, die dieser aufwirft, sind viel komplizierter als die korrekte Einstellung der Schreibtisch-Höhe. (vom 2016-03-23)  mehr ...

Arbeitsplatz Internet privat
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich. (vom 2016-03-24)  mehr ...

Arbeitsunfähigkeit
Keine Frage: Eine Krankheit bedeutet meist Schmerzen, Schwierigkeiten oder Bangen um die Gesundheit - oder alles zusammen. Und wenn man nicht arbeiten kann, darf man auch zu Hause bleiben - wenn man tatsächlich arbeitsunfähig ist. (vom 2016-03-24)  mehr ...

Arbeitsverhältnis
Grundlage für ein Arbeitsverhältnis ist der Arbeitsvertrag. Darin sollten alle Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer festgehalten werden. Von Gesetzes wegen gibt es keinen "Standard-Arbeitsvertrag" - Missverständnisse scheinen vorprogrammiert. (vom 2016-03-24)  mehr ...

Arbeitsverhältnis Kündigung
Im Arbeitsrecht gibt es kaum ein heikleres und komplexeres Thema als die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses. Die Frage, die dabei immer im Raum steht, lautet: Ist die Kündigung rechtens? Je nachdem kann viel Geld gespart oder verbrannt werden. (vom 2017-02-16)  mehr ...

Arbeitsvertrag
Jeder Arbeitsvertrag ist anders. Denn der Gesetzgeber stellt an einen Arbeitsvertrag nur minimale Anforderungen. Oftmals korreliert ein Arbeitsvertrag auch mit den Angaben in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung - was gilt im Zweifelsfall? (vom 2016-03-24)  mehr ...

Arbeitszeugnis
Um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, benötigen Arbeitnehmer ein gutes Zeugnis. Dabei müssen sie besonders darauf achten, dass sie die geheime Notenformel richtig entschlüsseln. Das Brisante: Diese Formel ist vielen Arbeitgebern gar nicht bekannt. (vom 2016-03-29)  mehr ...

Aufhebungsvertrag
Ein Aufhebungsvertrag ist neben der Kündigung eine weitere Möglichkeit, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. In diesem Vertrag vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen bestimmten Termin, an dem das Arbeitsverhältnis endet. (vom 2016-03-29)  mehr ...

Ausbildung
Während ihrer Ausbildung können sich Azubis das Berufsfeld ihres Traumberufes erarbeiten. Firmen haben die Chance, einen wertvollen Mitarbeiter auszubilden, der sich später spezialisiert und in Zukunft im Betrieb einen attraktiven Arbeitsplatz findet. (vom 2016-08-11)  mehr ...

Aushilfen
Ob Oktoberfest, zur Messe- oder Weihnachtszeit: Für viele Unternehmen ist es rentabel, in Spitzenzeiten oder für bestimmte Tätigkeiten Aushilfen einzusetzen. Doch Vorsicht: Rechtlich sind Aushilfen den Arbeitnehmern in wesentlichen Punkten gleichgestellt. (vom 2016-03-29)  mehr ...

Bereitschaftsdienst
Der Bereitschaftsdienst: Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber stehen ihm eher zwiespältig gegenüber. Bereitschaftsdienst ist körperlich belastend und oftmals schlecht bezahlt. Denn wie kann ein Bereitschaftdienst gegenüber der normalen Arbeitszeit fair vergütet werden? (vom 2017-01-12)  mehr ...

Berufsgenossenschaft
Angestellte sind automatisch bei der Berufsgenossenschaft versichert - auch wenn sie dies nicht wissen. Und manchmal wird die Berufsgenossenschaft enorm wichtig. Etwa dann, wenn Sie aufgrund Ihres Berufs krank geworden sind. (vom 2016-03-30)  mehr ...

Betriebsrat
Der Betriebsrat ist unverzichtbar für die Wahrung des Arbeitsfriedens. Auch wenn manche Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten kritisch sehen, sorgen sie doch für mehr Arbeits-Zufriedenheit und den wichtigen Ausgleich der Machtverhältnisse im Unternehmen. (vom 2017-01-16)  mehr ...

Betriebsvereinbarung
Betriebsvereinbarungen werden zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber geschlossen. Die hier dokumentierten Regeln sind grundsätzlich für alle verbindlich. "Beißen" sich Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag gilt die Klausel, die für den Arbeitnehmer vorteilhafter ist. (vom 2016-03-30)  mehr ...

Elternzeit
Eltern haben nach der Geburt ihres gemeinsamen Kindes gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit - gemeinsam und/oder nacheinander. Seit Juli 2015 können Eltern zwischen Elterngeld und Elterngeld Plus wählen - und die Elternzeit flexibler gestalten. (vom 2017-01-31)  mehr ...

Freistellung
Oftmals geht ein Arbeitsverhältnis nicht so zu Ende, wie sich das Arbeitgeber oder Arbeitnehmer gewünscht haben. Dann wird meist die Möglichkeit der Freistellung genutzt. Doch Vorsicht: Eine Freistellung bedeutet nicht Extra-Urlaub! (vom 2016-09-26)  mehr ...

Gehalt
Gehalt, Arbeitslohn, Vergütung, Verdienst - meist ist damit das Gleiche gemeint. Die Deutschen tun sich schwer, über ihr Gehalt zu sprechen, denn man vermutet, das sei nicht gestattet. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. (vom 2016-08-04)  mehr ...

Handy am Arbeitsplatz
Am Arbeitsplatz stellt sich oft die Frage, ob und in welchem Umfang Arbeitnehmer ihr Handy für private Zwecke nutzen dürfen. Ist es okay, wenn es alle Arbeitnehmer machen? Und wann und wie kann der Arbeitgeber dem Wischen und Klicken Einhalt gebieten? (vom 2016-05-11)  mehr ...

Kurzarbeit
Kurzarbeit ist für viele Angestellte der Anfang vom Ende eines Unternehmens. Doch das Gegenteil ist meist gewollt: Mit Hilfe von Kurzarbeit soll die Firma durch wirtschaftlich schlechte Zeiten gelotst werden - ohne Garantie natürlich. (vom 2016-03-31)  mehr ...

Kündigung
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 2017-01-26)  mehr ...

Kündigung Arbeitsvertrag
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 2017-03-16)  mehr ...

Kündigungsfrist
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 2016-09-12)  mehr ...

Lohnpfändung
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. (vom 2016-04-18)  mehr ...

Mindestlohn
Das Mindestlohngesetz sorgt dafür, dass Arbeitnehmer in den am schlechtesten bezahlten Jobs endlich einen halbwegs vernünftigen Lohn für ihre Arbeit bekommen. Es legt eine gesetzliche Untergrenze für Arbeitsentgelte fest, die nicht unterschritten werden darf. (vom 2016-08-23)  mehr ...

Minijob
Er hat viele Namen und noch mehr Gesichter: der Minijob. Für ihn gelten jedoch in vielen Bereichen die gleichen Bedingungen wie bei einem "normalen" Arbeitsverhältnis. (vom 2016-04-05)  mehr ...

Mobbing
Wer Opfer einer Mobbingattacke wird, steht den Attacken meist lange ahnungslos gegenüber. Sind Arbeitgeber nicht daran beteiligt, sind diese meist hilflose Zuschauer. Mobbing ist an sich (noch) nicht strafbar. (vom 2017-02-15)  mehr ...

Mutterschutz
Werdende Mütter erhalten Mutterschutz, sofern ein Arbeitsvertrag vorliegt oder sie Empfänger von Arbeitslosengeld II sind. Freiberuflerinnen fallen nicht unter diesen Schutzschirm. Für sie gibt es eine andere Möglichkeit. (vom 2016-04-05)  mehr ...

Nebenjob
Die Freizeit eines Arbeitnehmers geht den Arbeitgeber nichts an. Wer in seiner Freizeit einen Nebenjob ausüben will, kann das prinzipiell tun. Arbeitsverträge dürfen Nebenjobs nicht generell ausschließen. (vom 2017-01-18)  mehr ...

Probezeit
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können selbst nach mehreren Vorstellungsgesprächen nicht mit Sicherheit sagen, ob sie zueinander passen. Deshalb gibt es die Probezeit. Allerdings ist diese "Testzeit" nicht so unverbindlich wie viele meinen. (vom 2016-04-05)  mehr ...

Sonderurlaub
Beerdigung oder Hochzeit: Das Leben bietet viele traurige aber auch glückliche Anlässe, um nicht zur Arbeit gehen zu können. Für solche Tage spendiert der Arbeitgeber normalerweise bezahlten Sonderurlaub. Verpflichtet ist er dazu aber nicht. (vom 2016-04-05)  mehr ...

Sozialplan
Der Sozialplan wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat ausgehandelt. Er soll im Fall von Betriebsänderungen (Stilllegungen, Schließungen, Personalabbau etc. ) soziale Härten abfedern helfen und einen Ausgleich für die materiellen Nachteile schaffen, die den Mitarbeitern widerfahren. (vom 2016-08-23)  mehr ...

Tarifrecht
Wenn vom Tarifrecht die Rede ist, denken viele wahrscheinlich an ein exotisches Rechtsgebiet. Doch das Tarifrecht gehört zum Arbeitsrecht - und wir begegnen ihm häufiger als wir ahnen. Häufige Frage: Gilt der Tarifvertrag oder der Arbeitsvertrag? (vom 2016-04-11)  mehr ...

Tarifvertrag
Mehr als 80 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland werden auf der Grundlage tarifvertraglicher Regelungen bezahlt. Die herausragende Funktion eines Tarifvertrages ist es, den Arbeitsfrieden zu erhalten. Tarifverträge sind in der Lage, einen Ausgleich zwischen den (natürlicherweise) gegensätzlichen Interessen der Vertragsparteien Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu schaffen. (vom 2016-08-03)  mehr ...

Teilzeit
Teilzeitmodelle sind gefragt; vielen Arbeitnehmern sind andere Aktivitäten neben dem Berufsleben zunehmend wichtig. Zwar besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf eine Teilzeitstelle, der Arbeitgeber muss dem Teilzeitantrag eines Mitarbeiters aber nicht immer zustimmen. (vom 2016-08-25)  mehr ...

Urlaubsanspruch
Der Anspruch auf Urlaub ist gesetzlich und im Arbeitsvertrag geregelt. Wie sooft leider nicht eindeutig. Bei Fragen zu Länge und Zeitpunkt des Urlaubs scheiden sich die Geister und ob der Resturlaub ins neue Jahr übertragen werden darf, steht nochmals auf einem ganz anderen Blatt. (vom 2016-04-11)  mehr ...

Vorstellungsgespräch
Rechtlich geht es beim Vorstellungsgespräch entweder um die Erstattung der Fahrtkosten, die Zulässigkeit von Fragen oder ob und wann Alkohol- und Drogentests durchgeführt werden dürfen. Hier erhalten Sie einen Überblick. (vom 2016-04-14)  mehr ...

Weiterbildung
Eine Weiterbildung dient der weiteren Qualifizierung eines Arbeitsnehmers. Arbeitgeber können, müssen die Kosten dafür nicht übernehmen. Wenn sie diese aber übernehmen, möchte er den Arbeitnehmer natürlich möglichst lange an sich binden. (vom 2016-04-11)  mehr ...

Zeitarbeit
Das Konzept der Zeitarbeit könnte eine Win-Win-Situation für alle drei beteiligten Parteien sein. In vielen Fällen ist die das auch. In anderen Fällen ist sie problematisch - leider meist für den Zeitarbeiter, der sich gegen den Missbrauch seiner Rechte zur Wehr setzen muss. (vom 2016-08-23)  mehr ...

Zeugniscode Arbeitszeugnis
Für Arbeitszeugnisse hat sich eine Art Spezialsprache entwickelt, die hinter dem gesetzlich geforderten Klartext eine weitere Bedeutungsebene einzieht. Auf dieser Ebene werden die eigentlich interessanten Qualitäten eines Bewerbers mitgeteilt. (vom 2016-08-18)  mehr ...

Zeugniskorrektur
Viele Arbeitszeugnisse entsprechen nicht den Vorstellungen ihres Adressaten. Eine Zeugniskorrektur soll her. Doch wann haben Sie Anspruch auf eine Korrektur und kann der Arbeitgeber zu positiven Formulierungen gezwungen werden? (vom 2017-03-20)  mehr ...

befristeter Arbeitsvertrag
In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen immer mehr Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Der Vorteil für Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer kein Nachteil sein. Einige Eckpunkte sollten Sie dabei beachten. (vom 2017-03-23)  mehr ...

betriebliche Übung
In vielen Betrieben erhalten Arbeitnehmern gewohnheitsmäßig Leistungen, die nirgendwo schriftlich festgehalten wurden. Erhalten Angestellten solche Leistungen über Jahre, haben sie unter Umständen ein Recht darauf, die Leistung auch künftig zu erhalten. (vom 2016-04-12)  mehr ...

betriebsbedingte Kündigung
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen. (vom 2016-04-12)  mehr ...

fristlose Kündigung
Ein Arbeitgeber kann unter bestimmten Umständen einem Angestellten fristlos kündigen. Voraussetzung: Es muss ein wichtiger Grund vorliegen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinem Chef fristlos die rote Kündigungs-Karte zeigen. (vom 2016-04-12)  mehr ...

sexuelle Belästigung Arbeitsplatz
Die Arbeitsrichter legen den Begriff der sexuellen Belästigung sehr weit aus und beziehen auch ausdrücklich Formen wie verbale Äußerungen mit ein. Trotzdem sollte weder vorschnell eine Klage eingereicht, noch dem vermeintlichen Täter überstützt gekündigt werden. (vom 2016-04-13)  mehr ...

Was?
Wo?
Expertentipps zu Arbeitsrecht
Rückblick 2016: Wichtige Entscheidungen im Arbeitsrecht © iko - Fotolia
Kategorie: Arbeit & Beruf 2016-12-23 (398 mal gelesen)

Rauchfreier Arbeitsplatz, Mindestlohn für Bereitschaftszeiten oder Internetzugang des Betriebsrats- die deutschen Arbeitsgerichte haben auch im Jahr 2016 wichtige Entscheidungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber getroffen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.038461538461538 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf Thorsten Ruppel 2012-07-23 (1287 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7733333333333334 / 5 (75 Bewertungen)
Wann ist eine Mediation im Arbeitsrecht sinnvoll? © Creativa Images - Fotolia
Kategorie: Arbeit & Beruf 2017-04-03 (22 mal gelesen)

Kündigung, Überstunden oder Mobbing: Vielfältige Konflikte bestimmen für Chefs und Mitarbeiter den Arbeitsalltag. Eskaliert ein Konflikt vor Gericht wird das oft teuer und kann ein Unternehmen unter Umständen lahm gelegt werden. Eine Mediation im Arbeitsrecht kann hier ein geeigneter Weg sein, den Konflikt schnell und kostengünstig zu lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wer darf im Arbeitsrecht kündigen? © sma - topopt
Kategorie: Arbeit & Beruf 2017-03-30 (93 mal gelesen)

Eine Kündigung im Arbeitsrecht ist meist heikel. Aber nicht immer trennen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Unfrieden. Einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und eine mögliche Alternative erhalten Sie hier.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf GKS Rechtsanwälte 2015-08-19 (619 mal gelesen)

Premiere in der Rechtsprechung: Erstmals äußerte sich Anfang August 2015 das Bundesarbeitsgericht (BAG) zur Altersvorgabe für den Zeitpunkt der Eheschließung für die Hinterbliebenenrente

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf GKS Rechtsanwälte 2011-05-17 (294 mal gelesen)

Entzug eines Dienstwagens während Langzeiterkrankung eines Arbeitnehmers ist entschädigungsfrei

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8125 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf GKS Rechtsanwälte 2010-12-20 (454 mal gelesen)

Neue Rechtsprechung des BAG zum Kündigungsschutz bei Unternehmen mit mehreren Kleinbetrieben

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf GKS Rechtsanwälte 2010-04-06 (269 mal gelesen)

Schweinegrippe und Arbeitsrecht - Wer ist für die Lohnfortzahlung in Quarantänefällen zuständig?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf GKS Rechtsanwälte 2015-02-10 (608 mal gelesen)

Niemand darf wegen einer Behinderung diskriminiert werden – so das deutsche Recht, insbesondere das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Einem Schwerbehinderten darf also nicht schon von vornherein mitgeteilt werden, dass er nach seiner schriftlichen Bewerbung bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch nur eine sehr geringe Chance hat. Zumindest entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg (1 Sa 13/14), dass er dadurch diskriminiert werde und eine angemessene Entschädigung erhalten kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Arbeit & Beruf 2012-11-02 (145 mal gelesen)

Ob es die Fluglotsen sind die streiken, die Busfahrer oder die Lokführer der Deutschen Bahn: viele Berufspendler kommen in diesen Fällen zu spät zu ihrem Arbeitsplatz. Mit welchen arbeitsrechtlichen Konsequenzen müssen sie rechnen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf