Logo anwaltssuche.de
11 Anwälte im 40km Umkreis von Wachtberg

Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für das Rechtsgebiet Arbeitsrecht in Wachtberg kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte sind das Ergebnis einer automatischen Umkreissuche innerhalb 40km.

Rechtsanwalt Rüdiger Jungfer
Rechtsanwalt
Buschdorfer Straße 1c, 53117 Bonn
Rechtsanwalt Thomas Busche
Biegel & Busche
Bonner Str. 132, 53757 Sankt Augustin
Rechtsanwalt Dr. Nicolai Besgen
MEYER-KÖRING
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Oxfordstraße 21, 53111 Bonn
Rechtsanwalt Ralf Ehrhard
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Fachwanwalt für Verkehrsrecht

Heidestrasse 222, 51147 Köln
Rechtsanwalt Zvonimir Milobara
Rechtsanwälte Reuter, Herwegh & Arndt Partnerschaft
Spichernstrasse 55, 50672 Köln
Rechtsanwalt Andre Stampfl
Stampfl & Partner Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Andernacher Strasse 69, 56564 Neuwied
Rechtsanwalt Dr. Peter Bitzer
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Berrenrather Str. 393, 50937 Köln
Rechtsanwalt Christian Kaske
Kaske & Schneider Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Sozialrecht

Weißer Berg 5, 56567 Neuwied
Rechtsanwalt Stephan Pohl
Pohl & Schuiszill
Heinrich-Lersch-Str. 21, 51109 Köln
Rechtsanwalt Jörg Garben
Garben, Schlüter, Schützler & Reiss Partnerschaftsgesellschaft Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht (Partner)

Hohenzollernring 85/87, 50672 Köln
Rechtsanwalt Jens Reininghaus
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt IT/IP-Recht und Arbeitsrecht
Fachanwalt für IT-Recht
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Schanzenhaus, Schanzenstr. 31, 51063 Köln

Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag Wachtberg

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Kündigung Arbeitsvertrag" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Wachtberg zugeordnet.

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag kann grundsätzlich vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer gekündigt werden. Kündigt ein Arbeitnehmer, weil er z.B. die Stelle wechselt, ist dies recht unkompliziert. Im Arbeitsvertrag findet er die dafür notwendige Kündigungsfrist, durch die sich sein letzter Arbeitstag errechnet. Lediglich über Überstunden, verbleibenden Urlaub sowie das Arbeitszeugnis muss eine Einigung erzielt werden. Seinen Schritt begründen, muss (und sollte) der Arbeitnehmer nicht. Anders der Arbeitgeber: Er muss die Kündigung des Arbeitsvertrags begründen. Dazu kann er wählen zwischen einer verhaltensbedingten Kündigung, betriebsbedingten Kündigung oder einer personenbedingten Kündigung. Alle Kündigungsformen des Arbeitgebers sind vom Arbeitnehmer anfechtbar und zwar mittels der Kündigungsschutzklage . Ob diese Aussichten auf Erfolg hat und welche Möglichkeiten ein Arbeitgeber hat, eine ausgesprochene Kündigung auch durchzusetzen (oder sie mit einer Abmahnung entsprechend erfolgsversprechender vorzubereiten), dazu berät Sie ein Anwalt für Arbeitsrecht in oder um Wachtberg.


Expertentipps zu Kündigung Arbeitsvertrag
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 23.07.2012 (1008 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 28.02.2017 (1204 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 22.05.2017 (323 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages auch dann zulässig und begründet sein kann, wenn der Grund für die Kündigung schon länger zurück liegt (BGH VIII ZR 296/15).

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.07.2016 (1330 mal gelesen)

Während die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen des § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bzw. weitergehender tarifvertraglicher Kündigungsfristen ausgesprochen wird, findet die außerordentliche Kündigung fristlos statt. Gemäß § 623 BGB i.V.m. § 126 BGB muss eine Kündigung schriftlich durch den Berechtigten oder einen Bevollmächtigten erfolgen. Kündigt ein Bevollmächtigter, sollte er der Kündigungserklärung die Vollmachtsurkunde beifügen, da ansonsten der Gekündigte die Kündigung unverzüglich zurückweisen kann.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 28.02.2011 (753 mal gelesen)

Unternehmer aufgepasst – langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf