anwaltssuche

Anwalt Aufhebungsvertrag

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Arbeitsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Aufhebungsvertrag – Vor der Unterschrift zum Anwalt für Arbeitsrecht!

Letzte Aktualisierung am 2018-09-25 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Ein Aufhebungsvertrag beendet einvernehmlich ein Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der Kündigungsfristen. Arbeitnehmer sollten vor der Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages besonders vorsichtig sein, denn neben einigen Vorteilen, kann ein Aufhebungsvertrag auch schwerwiegende Nachteile mit sich bringen.

Aufhebungsvertrag – Darauf müssen Sie achten

Der Vertrag über die Aufhebung eines Arbeitsverhältnisses regelt den einvernehmlichen Willen von Arbeitnehmer und Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Zeitpunkt vorzeitig zu beenden. Ein Aufhebungsvertrag erfordert die Zustimmung von Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Er muss schriftlich erfolgen und von beiden Parteien unterzeichnet sein. Ein mündlicher Aufhebungsvertrag oder per Email oder SMS ist unwirksam. Es empfiehlt sich die Gründe für den Aufhebungsvertrag mit aufzuführen. So sollte eine angedrohte betriebsbedingte Kündigung in jedem Fall im Aufhebungsvertrag aufgeführt werden, um eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld zu vermeiden.

Ein Aufhebungsvertrag hat viele Vorteile: Das Arbeitsverhältnis wird einvernehmlich beendet. Noch offene Fragen zum ausstehenden Gehalt, eine Abfindung, die Abgeltung noch offener Urlaubsansprüche oder der Inhalt des Arbeitszeugnisses kann entspannt geregelt und schnell abgewickelt werden. So lässt sich ein nervenaufreibender Rechtsstreit vermeiden.

Der Aufhebungsvertrag birgt auch Nachteile für den Arbeitnehmer. Ein einseitiger Widerruf des Aufhebungsvertrags ist nicht möglich. Eine Aufhebung des Aufhebungsvertrages ist nur schwer zu erreichen. Der Arbeitgeber muss keine Kündigungsfristen oder Sonderkündigungsfristen beachten. Der Betriebsrat wird zum Aufhebungsvertrag nicht angehört. Es drohen bei einem Aufhebungsvertrag eine Sperrzeit oder Ruhezeit beim Bezug von Arbeitslosengeld. Eine vereinbarte Abfindung wird auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

Aufhebungsvertrag – Rat vom Anwalt für Arbeitsrecht einholen

Kommt vom Arbeitgeber das Angebot einen Aufhebungsvertrag abzuschließen, sollten Sie sich ausführlich von einem Experten für Arbeitsrecht beraten lassen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht berät sie umfassend zu Ihren Rechten und Ansprüchen bei einem Aufhebungsvertrag. Er wägt mit Ihnen die Risiken und Vorteile eines Aufhebungsvertrages ab. In vielen Fällen kann ein Anwalt für Arbeitsrecht eine Abfindung für Sie verhandeln und erfolgreich durchsetzen. Nehmen Sie die kompetente Unterstützung eines erfahrenen und fachkundigen Experten in Anspruch.

Formular Aufhebungsvertrag Muster

Formular Aufhebungsvertrag Muster Aufhebungsvertrag Muster
Bei diesem Muster-Aufhebungsvertrag handelt sich lediglich um eine Formulierungshilfe, die den jeweiligen individuellen Bedürfnissen angepasst werden muss. Wir raten dringend vor Abschluss eines Aufhebungsvertrags einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren.
Quelle: anwaltssuche.de, 25.09.2018 Downloads: 63


Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wurde Ihnen gekündigt? Bestehen Unsicherheiten beim Aufhebungsvertrag? Wie bekommen Sie eine angemessene Abfindung? Bei diesen und anderen arbeitsrechtlichen Fragen erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe von Anwälten für Arbeitsrecht. Podcast (vom 11.10.2018) mehr...
Eine Abfindung erhält man in der Regel nur dann, wenn diese vertraglich vereinbart wurde. Ansonsten ist sie eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Chefs setzen diese Extrazahlung jedoch dann gerne ein, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter schneller loszuwerden. (vom 26.09.2018) mehr...
Eine Kündigungsschutzklage bringt nicht per se den alten Job zurück oder die erhoffte Abfindung. Häufig ist es aber der einzige Weg, sich gegen eine Kündigung zu wehren. Dazu benötigen Sie vor allem professionelle Hilfe. (vom 16.02.2017) mehr...
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung. (vom 24.11.2015) mehr...
Wie beantragt man die Elternzeit? Kann mir während der Elternzeit gekündigt werden? Besteht nach der Elternzeit ein Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung? Diese und viele Fragen mehr beschäftigten frisch gebackene berufstätige Eltern. Podcast (vom 31.10.2018) mehr...
Expertentipps zu Arbeitsrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung