anwaltssuche

Anwalt Aufhebungsvertrag

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Aufhebungsvertrag: Er muss beiden Seiten nützen

Ein Aufhebungsvertrag sollte nur dann unterschrieben werden, wenn er ausdrücklich den eigenen Interessen nützt. Dies tritt insbesonders für viele Arbeitnehmer zu.

Vorteile für den Arbeitgeber

Ein Aufhebungsvertrag gilt als vorteilhaft für den Arbeitgeber. Damit kann das Arbeitsverhältnis mit einem Arbeitnehmer schnell und zuverlässig beendet werden - eine kosten- und zeitsparende Alternative zur Kündigung, deren Ausgang vor dem Arbeitsgericht meist unsicher ist.

Vorteile für den Arbeitnehmer

Die Gründe für ein Ende per Aufhebungsvertrag können vielfältig sein, einer der großen Vorteile ist, dass Arbeitnehmer bei dieser Art des Beschäftigungsendes meist eine Abfindung heraus handeln können, die unter normalen Umständen (ordentliche oder fristlose Kündigung ) vermutlich nicht oder nicht in dieser Höhe gezahlt würde. Besonders für diejenigen Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitsplatz bereits länger unglücklich sind oder bereits eine andere Jobzusage haben, kann ein Aufhebungsvertrag eine schnelle und lukrative Lösung sein. Allerdings hängt dies auch vom eigenen Verhandlungsgeschick ab.

Nachteile eher auf Arbeitnehmerseite

Insbesondere der Arbeitnehmer sollte dreimal überlegen, bevor er einen Aufhebungsvertrag unterschreibt. Prinzipiell gilt: Der Arbeitgeber kann ihn nicht zwingen. Der Angestellte muss nicht unterschreiben. Bei der Prüfung sollte vor allem berücksichtigt werden, dass mit dem Aufhebungsvertrag meist die gesetzliche Kündigungsfrist umgangen, d.h. diese "abgekürzt" wird. Berücksichtigt werden sollte auch, dass die Bundesagentur für Arbeit normalerweise eine Sperrfrist von zwölf Wochen verhängt. In dieser Zeit erhält er kein Arbeitslosengeld. Das Mitwirken am Arbeitsverhältnis-Ende hat für den Erhalt von Leistungen durch die Arbeitsagentur also die gleiche Auswirkung, als wenn ein Arbeitnehmer eigenmächtig kündigen würde. Als Ausgleich dafür ist es aus Arbeitnehmersicht so wichtig, dass erstens eine Abfindung fließt und zweitens, dass diese in der Höhe das entgehende Arbeitslosengeld möglichst auffängt.

Schnelle Vereinbarung am besten mit Expertenrat

Damit die Verhandlungen nicht unnötig in die Länge gezogen werden, empfiehlt sich eine detaillierte Vorbereitung durch einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Auch wenn dieser nur für eine Seite, also entweder nur für den Arbeitgeber oder für den Arbeitnehmer, tätig werden kann, wird er mit seiner ganzen Erfahrung eine Vorlage erarbeiten, die von der anderen Seite aller Voraussicht nach akzeptiert werden wird. Nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt auf mit einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht.

Letzte Aktualisierung am 2016-03-29

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wurde Ihnen gekündigt? Bestehen Unsicherheiten beim Aufhebungsvertrag? Wie bekommen Sie eine angemessene Abfindung? Bei diesen und anderen arbeitsrechtlichen Fragen erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe von Anwälten für Arbeitsrecht. (vom 18.09.2018) mehr...
Eine Abfindung erhält man in der Regel nur dann, wenn diese vertraglich vereinbart wurde. Ansonsten ist sie eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Chefs setzen diese Extrazahlung jedoch dann gerne ein, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter schneller loszuwerden. (vom 26.04.2016) mehr...
Eine Kündigungsschutzklage bringt nicht per se den alten Job zurück oder die erhoffte Abfindung. Häufig ist es aber der einzige Weg, sich gegen eine Kündigung zu wehren. Dazu benötigen Sie vor allem professionelle Hilfe. (vom 16.02.2017) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung