anwaltssuche

Anwaltssuche für Mietrecht in Leipzig Nord

Anwälte für Mietrecht, die im Umkreis von Leipzig Nord Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Arne Franke

Bitterfelder Straße 7-9, 04129 Leipzig
in 5.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Schulze

Hermann-Liebmann-Straße 35, 04315 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Ausländerrecht, Bauordnungsrecht, Baurecht, Erbrecht, Jugendstrafrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Mietrecht, Eigentümergemeinschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Daniel Baumgärtner

Fachanwalt für IT-Recht
Jacobstraße 8-10, 04105 Leipzig
in 8.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Computerstrafrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht, Kündigungsschutzrecht, Internetrecht, Internetstrafrecht, IT-Recht, Strafrecht, Urheberrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Gabriel Fischer

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ehrensteinstraße 45, 04105 Leipzig
in 8.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Mietrecht, Immobilienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ines Schirmer

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gohliser Straße 13, 04105 Leipzig
in 8.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Maklerrecht, Immobilienrecht, Nachbarrecht, Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Zwangsversteigerungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Zivilrecht, Erbrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Simon Felix Streb

Trufanowstraße 8, 04105 Leipzig
in 8.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arbeitsschutzrecht, Datenschutzrecht, EU-Recht, Gesellschaftsrecht, Internationales Kaufrecht, Mediation im Arbeitsrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jürgen Bender

Zentralstraße 1, 04109 Leipzig
in 9.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Forderungseinzugsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Verkehrszivilrecht, Kündigungsschutzrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Immobilienrecht, Inkassorecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Catherine Heß

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Thomasiusstraße 21, 04109 Leipzig
in 9.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Vertragsrecht, Familienrecht, Gewerbemietrecht, Leasingrecht, Mediation, Unterhaltsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kati Hähner

Ferdinand-Lassalle-Straße 12, 04109 Leipzig
in 9.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Mietrecht, Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Franziska Schäfer

Käthe- Kollwitz- Straße 73, 04109 Leipzig
in 9.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Unterhaltsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Sorgerecht, Scheidungsrecht, Mietrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Adolf F. Langer

Fachanwalt für Steuerrecht
Dohnanyistraße 28, 04103 Leipzig
in 9.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Kündigungsschutzrecht, Verkehrsrecht, Haftungsrecht der Steuerberater, Arbeitsrecht, Familienrecht, Mietrecht, Inkassorecht, Verbraucherinsolvenzrecht, Forderungseinzugsrecht, Steuerstrafrecht, Scheidungsrecht, Steuerrecht, Lohnsteuerrecht, Mediation, Mediation im Familienrecht, Vertragsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Arbeitsschutzrecht, Arbeitnehmerüberlassungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sven Rosentreter

Bernhard-Göring-Straße 16, 04107 Leipzig
in 9.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Anja Seipelt

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Grassistraße 12, 04107 Leipzig
in 9.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Mietrecht, Reiserecht, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Brandenburg

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Kochstraße 43, 04275 Leipzig
in 10.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Bauträgerrecht, Markenrecht, Mietrecht, Wirtschaftsrecht, Baurecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht, Werkvertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Patrice Castillo

Brandvorwerkstraße 52-54, 04275 Leipzig
in 10.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht und Pachtrecht, Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Mietrecht, Nachbarrecht, Strafrecht, Vereinsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Max Malkus

Arthur-Hoffmann-Straße 74, 04275 Leipzig
in 10.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Immobilienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Medienrecht, Strafrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Birgit Wesemann

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bernhard-Göring-Straße 85, 04275 Leipzig
in 10.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Fabian Gerewitz

Nonnenstraße 11 c, 04229 Leipzig
in 11.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht, Verkehrszivilrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Schadensersatzrecht, Betäubungsmittelrecht, Arzthaftungsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrike Jung

Weißenfelser Straße 15, 04229 Leipzig
in 11.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arztrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Erbrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christoph May

Fachanwalt für Sozialrecht
Biedermannstraße 57, 04277 Leipzig
in 12.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsförderungsrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Erbrecht, Medizinrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Matthias Walter

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Arno-Nitzsche-Straße 19, 04277 Leipzig
in 12.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht, Verkehrszivilrecht, Wohnungseigentumsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Susanne Blaschke

Kirschallee 1, 04416 Markkleeberg
in 16.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Opferschutzrecht, Immobilienrecht, Mediation, Mediation im Familienrecht, Mediation im Wirtschaftsrecht, Mietrecht, Mediation bei Unternehmensnachfolge
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Urlaub

Lützner Straße 1, 04420 Markranstädt
in 20.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Mietrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Daniel Stein

Fachanwalt für Sozialrecht
Markt 13, 04808 Wurzen
in 31.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Jagdrecht, Kapitalanlagenrecht, Kaufrecht, Kreditrecht, Reiserecht, Mietrecht

Infos zu Anwälte Mietrecht in Leipzig Nord
Mietrecht
Mietrecht ©mko - topopt

Gute Beratung beim Mietvertrag ist wichtig

das Modell von einem Hausdas Modell von einem Haus Eine angemessene Wohnung zu finden ist oft nicht leicht. Findet man dann eine Wohnung so greift man schnell zu. Später stellen sich die Bedingungen des Mietvertrages für den Mieter dann womöglich als nachteilig dar. Einen Mietvertrag zu lesen und sich mit den sich ergebenden Pflichten auseinander zu setzen, braucht zwar Zeit, erspart jedoch mitunter viel Ärger. Ein sicherer und fachlich versierter Ansprechpartner bei Fragen das Mietrecht betreffend ist immer ein Anwalt für Mietrecht. Wird eine jährliche Steigerung der Miete vereinbart, oder eine pauschalierte Abrechnung der Nebenkosten, so sollte dies immer kritisch hinterfragt werden.

Unerlässlich – die Wohnungsgeberbestätigung

Der Vermieter hat die Pflicht dem Einwohnermeldeamt seinen neuen Mieter durch eine Vermieterbescheinigung anzuzeigen. Kommt der Vermieter dieser Pflicht nicht innerhalb von zwei Wochen nach, so begeht er nach § 54 BMG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld bis 1000 Euro rechnen. Eine Untervermietung ist genauso zu handhaben, selbst der Zuzug naher Verwandter ist zu melden. Nun ist es jedoch der Mieter, der den Untermieter zu melden hat. Abzumelden ist ein Mieter in der Regel nicht, es sei denn, er zöge z.B. ins Ausland.

WEG-Reform in Kraft

Das neue Wohneigentumsrecht tritt zum 01.12.2020 in Kraft. Hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten Änderungen. Verwalter müssen in Zukunft darauf achten, dass die Einladefrist zu Eigentümerversammlungen erhöht wurde und nun drei Wochen beträgt. Ab nun ist es Verwaltern erlaubt diese Einladungen auch per e-mail zu übersenden. Die Begrenzung für eine Beschlussfassung wurde aufgehoben, es ist nun auch bei unter 50 % vertretener Miteigentumsanteile möglich einen Beschluss zu fassen. Ein weiteres Novum ist die Möglichkeit der Online-Eigentümerversammlung, die es auch ortsfernen Eigentümern ermöglicht teilzunehmen. Weiterhin werden Umlaufbeschlüsse nun schneller möglich. Es ist nun erlaubt per mail, Fax oder sogar WhatsApp abzustimmen. An der 100% Zustimmung ändert sich hier jedoch nichts! Durch § 18 WoEigG haben Eigentümer fortan das Recht auf Einsicht in die Verwaltungsunterlagen. Erleichtert wurden bauliche Veränderungen, wie der Einbau einer Klimaanlage, indem nun ein einfacher Mehrheitsbeschluss ausreichend ist. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit „privilegierte bauliche Veränderungen“ umsetzen zu dürfen, die Kosten sind jedoch selbst zu tragen. Gemeint sind damit etwa der Einbau von Ladestationen für E-Autos oder Einbruchschutz, auch Maßnahmen zur Barrierefreiheit gehören in diesen Bereich. Ferner können Freiflächen zu Sondereigentum erklärt werden anstelle des bisher möglichen Sondernutzungsrechtes. Auskunft bei Fragen zur neuen WEG Reform kann ein Anwalt für Mietrecht geben.

Die Nebenkosten

Familie kniet auf SofaFamilie kniet auf Sofa Wenn der Mieter an den Nebenkosten beteiligt werden soll, so muss dies bereits im Mietvertrag vereinbart werden. Die unkomplizierte Lösung wäre eine vertragliche Einigung auf einen Nebenkostenpauschalbetrag. Damit ist das Thema Nebenkosten geregelt. Man spricht dann von einer Bruttomiete. Für Mietverträge mit Passus über Nebenkosten gilt: Der Mieter hat Anspruch innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes über die angefallenen Nebenkosten informiert zu werden. Versäumt der Vermieter diese Frist, so verfallen seine Ansprüche an den Mieter. Für den Mieter sieht es besser aus, da dieser bereits geleistete und zu hoch angesetzte Kosten auch nach dieser Frist weiterhin zurück fordern kann. Die erstellte Abrechnung der Nebenkosten muss durch den Mieter klar nachvollziehbar sein. Die Aufschlüsselung der Kosten für die einzelnen Wohneinheiten, muss für den Mieter, mit Hilfe eines Verteilerschlüssels, in der Betriebskostenabrechnung dargestellt sein. Ein weiterer wichtiger Teil in der Gesamtauflistung sind die bereits geleisteten Abschlagszahlungen des Mieters.

Was sind umlagefähige Nebenkosten?

Kosten für den Aufzug zählen zu den umlagefähigen Nebenkosten, auch die Beleuchtung von Tiefgarage, Treppenhaus und Außenanlage, oder die Kosten der Wasserversorgung wie Wasserverbrauch, Grundgebühren, Wasserzähler, Eichungskosten, Entwässerung, Heizung etc. Mögliche Prozesskosten für eine Mietzahlungsklage hat der Vermieter wiederum alleine zu tragen ebenso auch Darlehenszinsen für Heizöl. Mann hält sich Kopf traurig am SchreibtischMann hält sich Kopf traurig am Schreibtisch

Mietminderung

Ein Mietverhältnis läuft nicht immer reibungslos. Streitereien unter den Mitgliedern der Hausgemeinschaft, etwa bei Missachtung der Hausordnung, sind fast unumgänglich und wachsen mit der Anzahl der Wohnparteien. Ab wann ist eine Mietminderung gerechtfertigt? § 536 BGB zur „Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln“ legt fest, dass die Miete bei eingeschränkter Tauglichkeit gemindert werden kann. Ob Gestank oder Gaststättenlärm, Schimmelbildung oder ähnliches, sie können für die Minderung einer Miete sprechen. Einschränkend gilt aber lt. § 536 BGB „Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln“, dass „eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit außer Betracht bleibt“. Nicht einforderbar sind auch vom Mieter selbst verursachte Schäden. Um wie viel Prozent eine Miete gemindert werden darf, muss individuell geklärt werden. Die Mietminderung hängt von der jeweiligen Beeinträchtigung ab, so stellt eine Eingangstüre, die nicht abschließbar ist, einen Sachmängel dar und rechtfertigt einen Abschlag von etwa 5 %. Zuvor muss jedoch dem Vermieter mit angemessener Fristsetzung die Möglichkeit gegeben werden, den Mangel zu heben. Eine Mietminderung ist nur dann gerechtfertigt, wenn der Vermieter sich nach erfolgter Anzeige und Fristsetzung zur Mängelbehebung nicht bemüht ist den Mängel zu beseitigen. Mögliche Alternativen zur Mietminderung wären, der Rechtsweg durch eine Klage um die Mängelbeseitigung durchzusetzen, oder aber selbst den Mangel als sogenannte Ersatzvornahme auf Rechnung des Vermieters zu beseitigen. Ein Anwalt ist in diesem Prozess am besten in der Lage einzuschätzen, was in der gegebenen Situation zu tun ist. Haus aus Papier gefaltet mit rotem DachHaus aus Papier gefaltet mit rotem Dach

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung Mietvertrag Wird ein Mietvertrag vom Vermieter gekündigt, so muss diese Kündigung immer begründet werden. Gesetzestexte für die ordentliche als auch die fristlose Kündigung findet man im BGB. Mögliche Gründe des Vermieters wären etwa die Verletzung der Sorgfaltspflicht des Mieters, eine schlechte Zahlungsmoral, oder die bekannte Kündigung wegen Eigenbedarfs. Ein Vermieter, der seinem Mieter wegen Eigenbedarf kündigt, muss auf einige Details achten. Neben dem Vermieter und seinen Familienangehörigen kann auch Eigenbedarf für Hausangehörige, also Angestellte, Pflegepersonal oder Pflegekinder angemeldet werden. Bei einer Eigenbedarfskündigung bedarf es nicht einer Notlage als Voraussetzung für die Kündigung, ausreichend sind vernünftige und nachvollziehbare Gründe. Ist man sich nicht sicher ob eine Kündigung wegen Eigenbedarf rechtens ist, holt man sich am sichersten den Rat eines Anwalts für Mietrecht.

Die Räumungsklage als letztes Instrument

Hat der Vermieter dem Mieter gekündigt und ist die Kündigung gerechtfertigt, so muss der Mieter fristgerecht ausziehen. Hat man einen uneinsichtigen Mieter, dann weigert er sich auszuziehen. Der rechtliche Weg des Vermieters ist nun Klage auf Räumung zu erheben. Zuvor muss dem Mieter vom Vermieter jedoch noch eine zweite Frist für seinen Auszug gesetzt werden Anschließend, wenn der Mieter auch diese Frist nicht einhält, kann Klage erhoben werden. Ein Gerichtsvollzieher wird dann ermächtigt die Wohnung räumen zu lassen. Nützen Sie mit anwaltssuche.de die kostenfreie Kontaktaufnahme zu einem Anwalt für Mietrecht in Leipzig Nord.

Die Kündigung durch den Mieter

Vor einer Kündigung ist im Mietvertrag die vereinbarte Kündigungsfrist zu kontrollieren. Zumeist wird ein Mietvertrag unbefristet geschlossen. D.h. es gelten die gesetzlichen Regelungen, also drei Monate zum Monatsende oder zum Quartal. Soll bei einer Kündigungsfrist der angefangene Monat mitzählen, so muss die Kündigung bis zum dritten Werktag des Monats beim Vermieter oder der zuständigen Hausverwaltung eingegangen sein. Eine Kündigung des Mieters bedarf keines Grundes um rechtswirksam zu werden. Es ist ausreichend in seinem Schreiben die Kündigung der Mietsache auszusprechen und es handschriftlich zu unterzeichnen. Bei Wohngemeinschaften ist zusätzlich darauf zu achten, dass eine Kündigung nur wirksam ist, wenn alle Unterzeichner des Mietvertrages auch auf der Kündigung unterschreiben. Zu beachten ist außerdem die Art und Weise der Übermittlung, denn eine Kündigung per Fax, Mail oder gar SMS ist nicht rechtens. Es gilt die schriftliche Form als Brief, persönlich oder per Post überbracht. Damit das Kündigungsschreiben seinen Empfänger pünktlich erreicht, schickt man es per Einschreiben mit Rückschein oder übergibt es persönlich. Um ganz rechtssicher vorzugehen, ist bei persönlicher Übergabe auch darauf zu achten, dass der Empfang der Kündigung schriftlich quittiert wird. Dies ist dann besonders wichtig, wenn man nicht riskieren möchte, dass sich die Kündigungsfrist verlängert. In Bezug auf den Auszug eines Mieters wird jedoch nicht nur um die Kündigung an sich bzw. den Auszugszeitpunkt gestritten. Fragen über möglicherweise notwendige Renovierungsarbeiten oder Schönheitsreparaturen entstehen. Hierbei treten die unterschiedlichen Sichtweisen von Vermietern und Mietern oft deutlich zu Tage. Die Mietkaution wird dann oft zum Schlüsselelement. Die Aufgabe der Schönheitsreparaturen fällt übrigens eigentlich dem Vermieter zu. Es gibt jedoch die Möglichkeit den Mieter bereits im Mietvertrag zu einigen Schönheitsreparaturen zu verpflichten. So gibt es die Möglichkeit den Mieter durch Schönheitsreparatur- oder Kleinreparaturklausel lt. § 28 der zweiten Berechnungsverordnung, an Reparaturkosten zu beteiligen. Dadurch ist der Mieter einverstanden Reparaturen von Bagatellschäden bis üblicherweise max. 100 Euro selbst zu tragen. Es empfiehlt sich der Gang zu einem im Mietrecht versierten Rechtsanwalt, wenn man sich vom Vermieter mit deutlich mehr und höheren Beträgen konfrontiert sieht. Das Geld ist hier gut angelegt, da es eventuelle Prozesskosten reduziert und außerdem viel Ärger spart. Die erste Kontaktaufnahme zu einem Anwalt für Mietrecht in Leipzig Nord über anwaltsuche.de ist kostenfrei.

Mietwucher – überteuerte Miete

Auskunft über Mietwucher gibt der Paragraph 291 des StGB. Dort steht sinngemäß, dass Wucher vorliegt, wenn eine Zwangslage, die Unerfahrenheit, ein Mangel an Urteilsvermögen, oder die Willensschwäche eines anderen ausgenutzt wird, um sich eigene Vermögensvorteile zu verschaffen. Grundsätzlich ist eine Mieterhöhung nicht zu verbieten. Dies darf jedoch in drei Jahren nur einmal vorgenommen werden und in vielen Städten muss der Vermieter hierbei auch eine sog. Kappungsgrenze von 20 oder sogar 15 Prozent einhalten. Die erhöhte Miete muss sich außerdem an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Man spricht von einer Mietpreisüberhöhung, wenn die verlangte Miete 20 % höher ist als die Durchschnittsmiete der Umgegend. Wird der aktuelle Mietpreisspiegel des betroffenen Wohngebietes um mehr als 50 % überschritten, so spricht man von Mietwucher. Ergänzend zur deutlich überhöhten Miete muss, um den Tatbestand des Mietwucher einklagen zu können, noch ein zweiter Punkt erfüllt sein, wie beispielsweise die Zwangslage des Mieters, da sich ihm keine Alternative geboten hat. Dies ist in der Praxis meist schwer nachweisbar. Nach einem langjährigen Rechtsstreit weist ein Urteil aus Hamburg den Weg um gegen ungerechtfertigt hohe Mieten vorzugehen. Im vorliegenden Rechtsfall zahlte das Jobcenter die Miete für minderwertigen Wohnraum für hilfsbedürftige Personen. Das Job-Center klagte und bekam Recht. In diesem Urteil wurde der Vermieter dazu verurteilt einen Betrag von 52.000 € zurückzubezahlen. Der Vermieter wurde darauf hingewiesen fortan die umgebungsüblichen Mieten anzuwenden. Dies könnte für alle ähnlichen, zukünftigen Fälle bahnbrechend sein. Abschließend sei zu diesem Thema noch einmal gesagt, dass Miethaie meist ganz schamlos eine Notsituation ihrer Opfer ausnutzen. Als Betrogener fühlt man sich oft auch noch schuldig, da man mit der Unterschrift seine Zustimmung signalisiert hatte und sich unter Druck setzen ließ. Informieren Sie sich unverbindlich bei einem Anwalt für Mietrecht ob es eine Möglichkeit gibt Ihre Situation für Sie zu verbessern. Wird Mietwucher vor Gericht als solcher anerkannt, sind ausnahmslos alle diesbezüglichen Vereinbarungen nichtig, egal was unterschrieben wurde. Wenn Sie den Vermieter auf den Mangel hinweisen, kündigen Sie am besten die drohende Mietminderung an, ein Anwalt hilft dabei. Hier ist die Leistung eines Anwaltes oder einer Anwältin die spezielle Situation korrekt einzuschätzen und die Höhe der Minderung zu benennen. Die korrekte Vorgehensweise um die Minderung der Miete durchzusetzen wird Ihnen dabei genannt. Der Vermieter muss innerhalb einer Frist die Gelegenheit bekommen den Mangel zu bekommen.