anwaltssuche

Anwalt für Mietrecht in Leipzig Nordwest auf Anwaltssuche finden

Anwälte für Mietrecht, die im Umkreis von Leipzig Nordwest Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Daniel Baumgärtner

Fachanwalt für IT-Recht
Jacobstraße 8-10, 04105 Leipzig
in 5.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Computerstrafrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht, Kündigungsschutzrecht, Internetrecht, Internetstrafrecht, IT-Recht, Strafrecht, Urheberrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Gabriel Fischer

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ehrensteinstraße 45, 04105 Leipzig
in 5.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Mietrecht, Immobilienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ines Schirmer

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Gohliser Straße 13, 04105 Leipzig
in 5.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Maklerrecht, Immobilienrecht, Nachbarrecht, Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Zwangsversteigerungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Zivilrecht, Erbrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Simon Felix Streb

Trufanowstraße 8, 04105 Leipzig
in 5.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arbeitsschutzrecht, Datenschutzrecht, EU-Recht, Gesellschaftsrecht, Internationales Kaufrecht, Mediation im Arbeitsrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Arne Franke

Bitterfelder Straße 7-9, 04129 Leipzig
in 5.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jürgen Bender

Zentralstraße 1, 04109 Leipzig
in 6.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Forderungseinzugsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Verkehrszivilrecht, Kündigungsschutzrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Immobilienrecht, Inkassorecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Catherine Heß

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Thomasiusstraße 21, 04109 Leipzig
in 6.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Vertragsrecht, Gewerbemietrecht, Leasingrecht, Mediation, Unterhaltsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kati Hähner

Ferdinand-Lassalle-Straße 12, 04109 Leipzig
in 6.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Mietrecht, Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Franziska Schäfer

Käthe- Kollwitz- Straße 73, 04109 Leipzig
in 6.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Unterhaltsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Sorgerecht, Scheidungsrecht, Mietrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sven Rosentreter

Bernhard-Göring-Straße 16, 04107 Leipzig
in 7.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Anja Seipelt

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Grassistraße 12, 04107 Leipzig
in 7.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Familienrecht, Mietrecht, Reiserecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Fabian Gerewitz

Nonnenstraße 11 c, 04229 Leipzig
in 7.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht, Verkehrszivilrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Schadensersatzrecht, Betäubungsmittelrecht, Arzthaftungsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrike Jung

Weißenfelser Straße 15, 04229 Leipzig
in 7.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Arztrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Erbrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Adolf F. Langer

Fachanwalt für Steuerrecht
Dohnanyistraße 28, 04103 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Kündigungsschutzrecht, Verkehrsrecht, Haftungsrecht der Steuerberater, Arbeitsrecht, Familienrecht, Mietrecht, Inkassorecht, Verbraucherinsolvenzrecht, Forderungseinzugsrecht, Steuerstrafrecht, Scheidungsrecht, Steuerrecht, Lohnsteuerrecht, Mediation, Mediation im Familienrecht, Vertragsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Arbeitsschutzrecht, Arbeitnehmerüberlassungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Brandenburg

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Kochstraße 43, 04275 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Bauträgerrecht, Markenrecht, Mietrecht, Wirtschaftsrecht, Baurecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht, Werkvertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Patrice Castillo

Brandvorwerkstraße 52-54, 04275 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht und Pachtrecht, Gewerbemietrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Mietrecht, Nachbarrecht, Strafrecht, Vereinsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Max Malkus

Arthur-Hoffmann-Straße 74, 04275 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Immobilienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Medienrecht, Strafrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Birgit Wesemann

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bernhard-Göring-Straße 85, 04275 Leipzig
in 7.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Schulze

Hermann-Liebmann-Straße 35, 04315 Leipzig
in 8.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Ausländerrecht, Bauordnungsrecht, Baurecht, Erbrecht, Jugendstrafrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Mietrecht, Eigentümergemeinschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christoph May

Fachanwalt für Sozialrecht
Biedermannstraße 57, 04277 Leipzig
in 9.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsförderungsrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Erbrecht, Medizinrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Matthias Walter

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Arno-Nitzsche-Straße 19, 04277 Leipzig
in 9.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Gewerbemietrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht, Verkehrszivilrecht, Wohnungseigentumsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Susanne Blaschke

Kirschallee 1, 04416 Markkleeberg
in 12.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Opferschutzrecht, Immobilienrecht, Mediation, Mediation im Familienrecht, Mediation im Wirtschaftsrecht, Mietrecht, Mediation bei Unternehmensnachfolge
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Urlaub

Lützner Straße 1, 04420 Markranstädt
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Mietrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Zivilrecht

Infos zu Anwälte Mietrecht in Leipzig Nordwest
Mietrecht
Mietrecht ©mko - topopt

Mietvertrag - Beratung durch einen Anwalt

Haus geschützt von zwei HändenHaus geschützt von zwei Händen Wohnraum kann in der heutigen Zeit leicht knapp werden. Hat man schließlich eine passende Wohnung gefunden, ist die Zusage oft zu unüberlegt. Akzeptiert dabei unter Umständen Bedingungen, auf die man sich im Normalfall sicherlich nicht einlassen würde. Deswegen ist es wichtig in Ruhe zu entscheiden und sich ausreichend Zeit zu lassen. Bei Fragen kann auch ein Anwalt für Mietrecht zu Rate gezogen werden. Wird eine jährliche Steigerung der Miete vereinbart, oder eine pauschalierte Abrechnung der Nebenkosten, so sollte dies immer kritisch hinterfragt werden.

Unerlässlich – die Wohnungsgeberbestätigung

Durch eine Vermieterbescheinigung soll der Einzug des neuen Mieters beim Meldeamt nachgewiesen werden. Der Vermieter hat dabei innerhalb von zwei Wochen zu agieren, da ihm andernfalls nach § 54 BMG ein Bußgeld bis 1000 Euro droht. Auch bei der Untervermietung ist an die Meldepflicht zu denken. Nun ist es jedoch der Mieter, der den Untermieter zu melden hat. Anders beim Auszug eines Mieters, hier ist der Auszug nur in wenigen Situationen zu melden, so z.B. wenn der Mieter ins Ausland zieht.

WEG-Reform was ist neu?

Das Wohneigentumsrecht wurde mit Wirkung zum 01.12.2020 erneuert und ergänzt. Hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten Änderungen. Die Einladefrist für Eigentümerversammlungen hat sich von zwei auf drei Wochen erhöht. Versendet werden dürfen die Einladungen ab nun auch elektronisch per e-mail. War bisher eine Beschlussfassung nur möglich, wenn mindestens 50 % Miteigentumsanteile vertreten waren, so wurde diese Grenze nun gekippt, Beschlussfassungen sind nun, von dieser Grenze unabhängig, möglich. Kosteneinsparend dürfte sich auch die neue Möglichkeit der reinen Online-Eigentümerversammlung auswirken. Umlaufbeschlüsse werden erleichtert und beschleunigt. Es ist nun erlaubt per mail, Fax oder sogar WhatsApp abzustimmen. Es muss jedoch unverändert immer noch eine 100 % Zustimmung erzielt werden. Als Eigentümer kann man nun auch Einsicht in die Verwaltungsunterlagen verlangen. Möchte man eine Markise von der Eigentümergemeinschaft genehmigt bekommen, so ist künftig eine einfache Mehrheit ausreichen, es bedarf also keiner hundertprozentigen Zustimmung mehr. „Privilegierte bauliche Veränderungen“ dürfen nun, auf eigene Kosten, durchgeführt werden. Dies gilt u. a. für den Einbau von Ladestationen für E-Autos, Einbruchschutz, Telekommunikationsanschluss mit hoher Kapazität oder auch für Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Wenn gewünscht, können Sondernutzungsrechte von Freiflächen in Sondereigentum umgewandelt werden, neben einer veränderten Kostentragung ändern sich auch die Gestaltungsmöglichkeiten. Ein Anwalt für Mietrecht hilft bei offenen Fragen gern weiter.

Die Nebenkosten

Vater Mutter Kinder formen ein HausVater Mutter Kinder formen ein Haus Ob, und wenn ja welche Nebenkosten zu begleichen sind, muss bereits im Mietvertrag stehen. Die Nebenkosten müssen nicht unbedingt detailiert aufgeschlüsselt werden, es gibt auch die Möglichkeit sich auf einen Pauschalbetrag zu einigen. Bei dieser Methode werden alle Positionen in einem Punkt zusammengefasst. Die Vertragsparteien hätten sich in diesem Fall auf eine Inklusiv-Miete geeinigt. In der Regel läuft, bei üblicher Nebenkostenvereinbarung, ein Abrechnungszeitraum von Januar bis Dezember, spätestens nach 12 Monaten muss dem Mieter dann eine Nebenkostenabrechnung vorliegen. Nach dieser Frist können dem Mieter keine Nebenkosten aus diesem Zeitraum mehr berechnet werden. Der Anspruch des Mieters für zu viel bezahlte Nebenkosten hingegen erlischt nicht. Der Vermieter ist dazu verpflichtet die Nebenkostenabrechnung so zu gestalten, dass sie verstanden werden kann. Die Nebenkostenabrechnung lt. Betriebskostenabrechnung muss durch einen Verteilerschlüssel deutlich darstellen, auf welche Wohnung welche Kosten entfallen. Natürlich dürfen auch die bereits geleisteten Vorauszahlungen des Mieters auf der Abrechnung nicht fehlen.

Welche Positionen in einer Abrechnung können vom Mieter als umlagefähige Nebenkosten zurückgefordert werden?

Kosten für den Aufzug zählen zu den umlagefähigen Nebenkosten, auch die Beleuchtung von Tiefgarage, Treppenhaus und Außenanlage, oder die Kosten der Wasserversorgung wie Wasserverbrauch, Grundgebühren, Wasserzähler, Eichungskosten, Entwässerung, Heizung etc. Mögliche Prozesskosten für eine Mietzahlungsklage hat der Vermieter wiederum alleine zu tragen ebenso auch Darlehenszinsen für Heizöl. trauriger junger Mann sitzt am Tischtrauriger junger Mann sitzt am Tisch

Mietminderung – welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Während der Vermietung einer Immobilie kann es durchaus zu Differenzen kommen. Streitereien unter den Mitgliedern der Hausgemeinschaft, etwa bei Missachtung der Hausordnung, sind fast unumgänglich und wachsen mit der Anzahl der Wohnparteien. Ab wann ist eine Mietminderung gerechtfertigt? Eine Kürzung der Miete darf der Mieter vornehmen, wenn der Wohnraum, aufgrund von Sachmängeln, nicht vollständig genutzt werden kann. Wenn z.B. ein Wasserschaden, oder ein starker Schimmelbefall die Wohnung unbewohnbar macht. Eine defekte Lampe im gemeinschaftlichen Flur hingegen ist nicht als Mietmangel einzustufen, hier handelt es sich lediglich um einen sog. Bagatellschaden. Auch durch den Mieter selbst verursachte Schäden sind nicht durch eine Mietminderung einforderbar. Ist eine Mietminderung tatsächlich berechtigt, stellt sich die Frage um wie viel sie gemindert werden kann. Dies hängt von der jeweiligen Beeinträchtigung ab, ein Balkon etwa, der wegen herumstreunender Katzen nicht nutzbar ist, zieht nach einem Urteil des Amtsgerichtes Bonn eine Minderung von 15% nach sich. Bevor der Mieter an eine Mietminderung denkt, hat er als ersten Schritt den Vermieter über den Mangel in Kenntnis zu setzen. Nur wenn er nach Kenntnisnahme des Mängels nichts zu dessen Behebung unternimmt, kann über eine Mietminderung als mögliche Konsequenz nachgedacht werden. Neben der Möglichkeit der Mietminderung kann der Mieter nun auch den Schaden selbst beseitigen und einen finanziellen Aufwendungsersatz vom Vermieter einfordern, oder auf dem Rechtsweg die Schadensbehebung einklagen. Ein Rechtsanwalt kann die Situation kompetent einschätzen und zuverlässig beraten. Konzeptbild PapierhäuserKonzeptbild Papierhäuser

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung Mietvertrag Wird ein Mietvertrag vom Vermieter gekündigt, so muss diese Kündigung immer begründet werden. Die Kündigung durch den Vermieter ist im Gesetz durch § 573 BGB und den §§ 543 und 569 BGB geregelt. Einem Mieter kann z.B. gekündigt werden, wenn er seine Mietzahlungen nicht oder nicht pünktlich leistet, seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt oder der Vermieter Eigenbedarf anmelden kann. Möchte der Vermieter die Kündigung wegen Eigenbedarf aussprechen, so muss er dafür einige Dinge beachten. Nicht automatisch alle Familienmitglieder erfüllen die Voraussetzung der besonderen Bindung an den Vermieter um eine Kündigung wegen Eigenbedarf zu rechtfertigen, etwa geschiedene Partner oder Cousins. Es ist jedoch keine Notlage notwendig um Eigenbedarf anzumelden, es reichen vernünftige und nachvollziehbare Gründe. Ist man sich nicht sicher ob eine Kündigung wegen Eigenbedarf rechtens ist, holt man sich am sichersten den Rat eines Anwalts für Mietrecht.

Räumungsklage

Wenn der Vermieter dem Mieter mit Angabe eines Grundes gekündigt hat, so muss der Mieter ausziehen. Hat man einen uneinsichtigen Mieter, dann weigert er sich auszuziehen. Die Räumungsklage ist der letzte mögliche Weg. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine Nachfrist, die der Vermieter dem Mieter zu gewähren hat. Ist auch diese zweite Frist tatenlos verstrichen, so kann der Vermieter nun Räumungsklage erheben. Der mit dem Räumungstitel erwirkten Zwangsräumung durch einen Gerichtsvollzieher steht nun nichts mehr entgegen. Holen Sie sich Rat bei einem Anwalt für Mietrecht in Leipzig Nordwest , wenn Sie sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Wenn der Mieter kündigt

Um seinen Mietvertrag zu beenden muss man über seinen Inhalt und die vereinbarten Kündigungsfristen genau Bescheid wissen. Häufig läuft ein Mietervertrag unbefristet. In den meisten Fällen bedeutet dies eine dreimonatige Kündigungsfrist zum Monatsende, manchmal auch zum Quartal. Möchte man den laufenden Monat gerne in die Kündigungsfrist miteinbeziehen, so ist dies lediglich möglich, wenn die Kündigung den Vermieter während der ersten drei Tage eines Monats erreicht. Einen Grund für den Auszug muss der Mieter nicht angeben. Die Kündigung kann sehr kurz sein, wichtig ist das Wort Kündigung und dass das Schriftstück handschriftlich unterschrieben wird. Für Wohngemeinschaften gilt hier: Jeder, dessen Unterschrift im Mietvertrag steht, muss auch das Kündigungsschreiben unterschreiben um es wirksam zu machen. Eine Kündigung darf nicht per SMS, WhatsApp oder Fax übermittelt werden. Gültig ist die schriftliche Kündigung nur, wenn sie per Post oder persönlich übergeben wird. Möchte man sicherstellen, dass der Empfänger das Schreiben erhalten hat, so ist die persönliche Übergabe oder das Einschreiben mit Rückschein zu wählen. Zu empfehlen ist bei persönlicher Übergabe, die schriftliche Bestätigung des Erhalts durch den Empfänger. Zusammenfassend müssen folgende Stichpunkte für eine schnelle und reibungslose Kündigung beachtet werden: - Form, Inhalt, Übergabe und deren Zeitpunkt. Ist das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter bereits angespannt, gibt es neben der korrekten Kündigung nun noch einige andere mögliche Streitgründe. Die Frage, ob es sich um eine Abnutzung oder bereits um eine Beschädigung einer Sache, wie etwa dem Parkett, handelt, ist zu klären und damit die Frage wer für die entstehenden Kosten aufkommt. Die beiden Vertragsparteien sind hier oft gegensätzlicher Meinung. Die Mietkaution wird dann oft zum Schlüsselelement. An dieser Stelle sei gesagt, dass der Vermieter einer Wohnung im Normalfall für Schönheitsreparaturen zuständig ist. Im Mietvertrag kann dies jedoch wenigstens teilweise anders vereinbart werden. Diese Vereinbarungen heißen dann Schönheits- oder Kleinreparaturklausel gem. § 28 II. BV (Berechnungsverordnung). Dadurch ist der Mieter einverstanden Reparaturen von Bagatellschäden bis üblicherweise max. 100 Euro selbst zu tragen. Finden die Parteien alleine keine friedvolle Lösung, so hilft die Beratung eines Anwalts für Mietrecht. Dabei erspart man sich eine Menge Scherereien und auch möglicherweise drohende Prozesskosten. Nutzen Sie durch anwaltsuche.de die kostenfreie Kontaktaufnahme zu einem Anwalt in Leipzig Nordwest.

Mietwucher

Im StGB unter §291 finden sich die relevanten Stellen zum Mietwucher. Wucher wird dort zusammenfassend definiert, als das Ausnutzen von z.B. Unerfahrenheit oder einem Mangel an Urteilsvermögen eines anderen um sich selbst zu bereichern. Prinzipiell darf ein Vermieter natürlich eine Mieterhöhung festlegen. Dies darf jedoch in drei Jahren nur einmal vorgenommen werden und in vielen Städten muss der Vermieter hierbei auch eine sog. Kappungsgrenze von 20 oder sogar 15 Prozent einhalten. Außerdem muss sich der Vermieter mit seinen Mietforderungen an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Diese Vergleichsmiete ist auch mitentscheidend bei einer möglichen Mietpreisüberhöhung, denn die geforderte Kaltmiete darf den ortsüblichen Mietzins nicht um 20 % übersteigen. Ist der Mietspiegel im betroffenen Wohngebiet mindesten 50 % unter der veranschlagten Miete, so darf man Mietwucher vermuten. Um von Mietwucher zu sprechen, muss zur überteuerten Wohnung aber noch ein zweiter Sachverhalt gegeben sein, wie etwa das Ausnützen einer Zwangslage, wenn es dem Mieter nicht möglich war auf eine günstigere Alternative zurückzugreifen. Diesen Beweis zu erbringen ist jedoch nicht leicht. Dass es trotzdem möglich ist gegen Mietwucher vorzugehen, belegt ein Urteil des Hamburger Landgerichts nach fünfjährigem Rechtsstreit. Hartz-IV Empfänger wurden hier in mangelhaften Wohnungen untergebracht, die überteuerte Miete bezahlte das Job-Center Hamburg. Das Jobcenter ging nach Bekanntwerden der Umstände vor Gericht und obsiegte. Die Rechtsprechung endete mit einem Urteil, welches dem Unternehmen, das die katastrophalen Wohnungen vermietete, eine Rückzahlung der 52.000 Euro inklusive Zinsen auferlegte. Die Mieten waren entsprechend den vergleichsüblichen Mieten anzupassen. Dies stärkt die Position vieler auf Hilfe Angewiesener. Abschließend sei zu diesem Thema noch einmal gesagt, dass Miethaie meist ganz schamlos eine Notsituation ihrer Opfer ausnutzen. Die Betroffenen wehren sich oft nicht, da sie sich durch ihre geleistete Unterschrift in einer ausweglosen Situation wähnen. Ein Anwalt für Mietrecht kann auch bei scheinbar ausweglosen Situationen wertvollen Rat und Hilfe bieten. Vertrauen Sie dem Gesetz! Erkennt das Gericht auf Mietwucher an, sind Sie alle Vereinbarungen auf einen Schlag los. So mancher Mangel wird sicher vom Vermieter behoben, wenn Sie sich von einen Anwalt beraten lassen. Nur ein ausgewiesener Kenner der Rechtslage ist in der Lage zu beurteilen ob es sich bei den aufgetretenen Mängel tatsächlich um einen, den Mietzins reduzierenden Sachverhalt handelt. Die korrekte Vorgehensweise um die Minderung der Miete durchzusetzen wird Ihnen dabei genannt. Eine richtige Fristsetzung ist auch wichtig - hier hilft Ihnen der Anwalt.