anwaltssuche

Anwaltssuche für Mietrecht in Übach-Palenberg

Anwälte für Mietrecht, die im Umkreis von Übach-Palenberg Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Sebastian Gerhards

In der Schaf 9, 52499 Baesweiler
in 4.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ralf H. Speck

Fachanwalt für Sozialrecht
Kapellenstraße 170-172, 52499 Baesweiler
in 4.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Kündigungsschutzrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Straßenverkehrsrecht, Schwerbehindertenrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carola Laufenberg

Viehausstraße 16, 52477 Alsdorf
in 6.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Unterhaltsrecht, Kindschaftsrecht, Strafrecht, Mietrecht, Personenstandsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Tomczak

Luisenstraße 41, 52477 Alsdorf
in 6.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jörg Kropp

Rubensstraße 16, 52134 Herzogenrath
in 6.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Zivilrecht, Mietrecht, Verkehrsunfallrecht, Scheidungsrecht, Familienrecht, Verkehrszivilrecht, Unterhaltsrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ha-Young Cho

Roermonder Straße 557, 52072 Aachen
in 11.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Nachbarrecht, Vertragsrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Markenrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Urheberrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Bruno Achenbach

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen
in 13.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Architektenrecht, Baurecht, Erbrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Nachbarrecht, Verkehrszivilrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Markus Cosler

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Friedrichstraße 17-19, 52070 Aachen
in 13.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Forderungseinzugsrecht, Immobilienrecht, Architektenrecht, Baurecht, Grundstücksrecht, Maklerrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Inkassorecht, Pachtrecht, Verkehrszivilrecht, Werkvertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Friedhelm Hammer

Fachanwalt für IT-Recht
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht
Friedrichstraße 17-19, 52070 Aachen
in 13.8 km Entfernung
Schwerpunkte: IT-Recht, Unternehmenskaufrecht, Lizenzrecht, Urheberrecht, Franchiserecht, Handelsvertreterrecht, Vertriebsrecht, Mietrecht, Pachtrecht, Transportrecht, Speditionsrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tim Schlun

Von-Coels-Straße 214, 52080 Aachen
in 14.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Mietrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Gottschalk

Westpromenade 10, 52525 Heinsberg
in 15.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Haftpflichtrecht, Kaufrecht, Kündigungsschutzrecht, Maklerrecht, Schadensersatzrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ingo Claßen

Hompeschstraße 41, 52249 Eschweiler
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Haftpflichtrecht, Kündigungsschutzrecht, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Vertragsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Martin Königs

Friedhofsweg 9, 52249 Eschweiler
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Reiserecht, Schadensersatzrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Inkassorecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Bockelmann

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Theaterstraße 13, 52062 Aachen
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Immobilienrecht, Immobilienwirtschaftsrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jörg Peter Brinkmann

Krefelder Straße 55, 41836 Hückelhoven
in 16.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kamil Ugur

Ludovicistraße 18a, 41836 Hückelhoven
in 16.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Reiserecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Vertragsrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Anette Clahsen

Fachanwalt für Familienrecht
Am Backes 26, 52074 Aachen
in 16.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Sorgerecht, Familienrecht, Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, Kindschaftsrecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Scheidungsrecht, Mietrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tobias Hundeshagen

Erckensstraße 2, 52066 Aachen
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Immobilienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Manfred Mohr

Viktoriastraße 90, 52066 Aachen
in 18.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Zivilrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jennifer Happe

Berger Weg 19, 52459 Inden
in 18.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Verkehrsrecht, Forderungseinzugsrecht, Scheidungsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Eva Kurbasik

Fachanwalt für Familienrecht
Rollefstraße 56a, 52078 Aachen
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Kündigungsschutzrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrszivilrecht, Kindschaftsrecht, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Tobias Lob

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Josefsallee 4, 52078 Aachen
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsunfallrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andreas Palm

Trierer Straße 741 - 743, 52078 Aachen
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Immobilienrecht, Strafrecht, Wirtschaftsrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sabine Stolten

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Heussstraße 49, 52078 Aachen
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Gewerbemietrecht, Maklerrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Immobilienrecht, Pachtrecht, Wegerecht, Grundstücksrecht

Infos zu Anwälte Mietrecht in Übach-Palenberg
Mietrecht
Mietrecht ©mko - topopt

Anwälte, Experten in Sachen Mietverträge

Spielzeugmodell eines Einfamilienhauses in zwei HändenSpielzeugmodell eines Einfamilienhauses in zwei Händen Der Wohnungsmarkt ist vielerorts hart umkämpft. Findet man dann eine Wohnung so greift man schnell zu. Später stellen sich die Bedingungen des Mietvertrages für den Mieter dann womöglich als nachteilig dar. Es ist wichtig und ratsam, einen Mietvertrag vor einer Unterschrift sorgsam zu lesen. Der Rat eines fachlich versierten Anwaltes ist zusätzlich eine wertvolle Hilfe. Besonders aufmerksam sollte man auch bei Mietverträgen sein, die eine automatische Steigerung der Miete vorsehen, so genannte Staffelmietverträge.

Die notwendige Wohnungsgeberbestätigung

Durch eine Vermieterbescheinigung soll der Einzug des neuen Mieters beim Meldeamt nachgewiesen werden. Der Vermieter hat dabei innerhalb von zwei Wochen zu agieren, da ihm andernfalls nach § 54 BMG ein Bußgeld bis 1000 Euro droht. Auch bei einer Untervermietung, oder dem Einzug selbst naher Verwandter, ist hierauf unbedingt zu achten. In der Meldepflicht steht dann jedoch nicht der Wohnungseigentümer sondern der Mieter der untervermietet. Abzumelden ist ein Mieter in der Regel nicht, es sei denn, er zöge z.B. ins Ausland.

Neue WEG-Reform

Neue Regeln im Wohneigentumsrecht seit 01.12.2020. Ein kurzer Überblick über die Änderungen des Reformgesetzes. Wichtig für Verwalter ist die auf drei Wochen verlängerte Einladefrist zur Eigentümerversammlung. Die Versendung der Einladung selbst wurde erleichtert und ist nun auch per e-mail möglich. Eine Beschlussfassung ist immer möglich, unabhängig von den vertretenen Miteigentumsanteilen und macht somit Zweitversammlungen überflüssig. Neu ist auch die Möglichkeit der reinen Online-Versammlung. Auch die bisher eher langwierigen Umlaufbeschlüsse werden einfacher. Es entfällt die Schriftform, erlaubt sind nun Abstimmungen per mail, Fax und sogar WhatsApp. Nach wie vor unerlässlich jedoch ist die 100 % Zustimmung. Durch § 18 WoEigG haben Eigentümer fortan das Recht auf Einsicht in die Verwaltungsunterlagen. Möchte man eine Markise von der Eigentümergemeinschaft genehmigt bekommen, so ist künftig eine einfache Mehrheit ausreichen, es bedarf also keiner hundertprozentigen Zustimmung mehr. Erlaubt, aber nicht auf die Gemeinschaft umlegbar, sind ab jetzt sogenannte „privilegierte bauliche Veränderungen“. Die WEG kann nun z.B. Dinge wie den Einbau von Ladestationen für E-Autos, Einbruchschutz, Telekommunikationsanschluss etc. nicht mehr untersagen. Wenn gewünscht, können Sondernutzungsrechte von Freiflächen in Sondereigentum umgewandelt werden, neben einer veränderten Kostentragung ändern sich auch die Gestaltungsmöglichkeiten. Ein Anwalt für Mietrecht hilft bei offenen Fragen gern weiter.

Die Nebenkostenabrechnung

Tochter mit Eltern in MietwohnungTochter mit Eltern in Mietwohnung Wenn der Mieter an den Nebenkosten beteiligt werden soll, so muss dies bereits im Mietvertrag vereinbart werden. Es kann auch einfach eine Nebenkostenpauschale vereinbart werden. Damit ist das Thema Nebenkosten geregelt. Die vereinbarte Miete wäre dann bereits die Brutto-Miete. Für Mietverträge mit Passus über Nebenkosten gilt: Der Mieter hat Anspruch innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes über die angefallenen Nebenkosten informiert zu werden. Lässt der Vermieter diese Frist verstreichen, so verfallen seine Ansprüche dem Mieter gegenüber. Für den Mieter sieht es besser aus, da dieser bereits geleistete und zu hoch angesetzte Kosten auch nach dieser Frist weiterhin zurück fordern kann. Die erstellte Abrechnung der Nebenkosten muss durch den Mieter klar nachvollziehbar sein. Mieter müssen aus der Betriebskostenabrechnung die Aufschlüsselung der Kosten nach Gebäude und Wohnung eindeutig erkennen können. Ein weiterer wichtiger Teil in der Gesamtauflistung sind die bereits geleisteten Abschlagszahlungen des Mieters.

Umlagefähige Nebenkosten: Was können Vermieter abrechnen?

Neben Versicherungen, wie Haftpflichtversicherung oder Sachversicherungen, zählen auch Personalkosten, wie die Hausmeisterkosten oder Gartenpflege, zu den umlagefähigen Kosten. Mögliche Prozesskosten für eine Mietzahlungsklage hat der Vermieter wiederum alleine zu tragen ebenso auch Darlehenszinsen für Heizöl. Mann hält sich Kopf traurig am SchreibtischMann hält sich Kopf traurig am Schreibtisch

Mietminderung – welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Ein Mietverhältnis läuft nicht immer reibungslos. Nicht nur das Verhältnis zum Eigentümer kann angespannt sein, auch Schwierigkeiten mit der Nachbarschaft sind möglich. Welche Probleme rechtfertigen eine Mietminderung? § 536 BGB zur „Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln“ legt fest, dass die Miete bei eingeschränkter Tauglichkeit gemindert werden kann. Wenn z.B. ein Wasserschaden, oder ein starker Schimmelbefall die Wohnung unbewohnbar macht. Einschränkend gilt aber lt. § 536 BGB „Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln“, dass „eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit außer Betracht bleibt“. Auch durch den Mieter selbst verursachte Schäden sind nicht durch eine Mietminderung einforderbar. Um wie viel Prozent eine Miete gemindert werden darf, muss individuell geklärt werden. Tatsächlich hängt die jeweilige Minderung vom Einzelfall und der jeweiligen Beeinträchtigung ab. Bevor der Mieter an eine Mietminderung denkt, hat er als ersten Schritt den Vermieter über den Mangel in Kenntnis zu setzen. Erst wenn der Vermieter den Mängel daraufhin nicht beseitigt, ist eine Mietminderung gerechtfertigt. Neben der Möglichkeit der Mietminderung kann der Mieter nun auch den Schaden selbst beseitigen und einen finanziellen Aufwendungsersatz vom Vermieter einfordern, oder auf dem Rechtsweg die Schadensbehebung einklagen. Ein Anwalt ist in diesem Prozess am besten in der Lage einzuschätzen, was in der gegebenen Situation zu tun ist. Haus aus Papier gefaltet mit rotem DachHaus aus Papier gefaltet mit rotem Dach

Der Vermieter kündigt den Mietvertrag

Kündigung Mietvertrag Ein Mietvertrag kann selbstverständlich gekündigt werden, geht die Kündigung vom Vermieter aus so muss er dafür einen berechtigten Grund angeben. Die Kündigung durch den Vermieter ist im Gesetz durch § 573 BGB und den §§ 543 und 569 BGB geregelt. Anerkannte Gründe können neben der bekannten Eigenbedarfskündigung auch unregelmäßige Mietzahlungen sein, oder der Mieter kommt seiner Sorgfaltspflicht nicht nach. Der Vermieter muss bei einer Kündigung wegen Eigenbedarf einige Dinge berücksichtigen. Bei der Eigenbedarfskündigung ist neben der Verwandtschaft oft noch die besondere Bindung zum Vermieter nachzuweisen. Der Vermieter, oder die Person für die der Eigenbedarf angemeldet wurde, muss sich nicht in einer Notlage befinden, vernünftige und nachvollziehbare Gründe sind ausreichend. Ist man sich nicht sicher ob eine Kündigung wegen Eigenbedarf rechtens ist, holt man sich am sichersten den Rat eines Anwalts für Mietrecht.

Die Räumungsklage als letztes Instrument

Hat der Vermieter dem Mieter gekündigt und ist die Kündigung gerechtfertigt, so muss der Mieter fristgerecht ausziehen. Ein unwilliger Mieter, die gibt es leider immer wieder, nutzt die Frist jedoch nicht zum Auszug, er bleibt. Der rechtliche Weg des Vermieters ist nun Klage auf Räumung zu erheben. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine Nachfrist, die der Vermieter dem Mieter zu gewähren hat. Anschließend, wenn der Mieter auch diese Frist nicht einhält, kann Klage erhoben werden. Mit dem bei Gericht erworbenen Räumungstitel kann nun die Räumung der Wohnung durch einen Gerichtsvollzieher erzielt werden. Nützen Sie mit anwaltssuche.de die kostenfreie Kontaktaufnahme zu einem Anwalt für Mietrecht in Übach-Palenberg.

Die Kündigung durch den Mieter

Um seinen Mietvertrag zu beenden muss man über seinen Inhalt und die vereinbarten Kündigungsfristen genau Bescheid wissen. Üblicherweise wird ein Mietvertrag unbefristet geschlossen. Das heißt, es besteht die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende oder wahlweise auch zum Quartal. Soll bei einer Kündigungsfrist der angefangene Monat mitzählen, so muss die Kündigung bis zum dritten Werktag des Monats beim Vermieter oder der zuständigen Hausverwaltung eingegangen sein. Die Kündigung des Mieters kann grundlos erfolgen. Die Kündigung kann sehr kurz sein, wichtig ist das Wort Kündigung und dass das Schriftstück handschriftlich unterschrieben wird. Hier ist besonders bei Wohngemeinschaften darauf zu achten, dass jeder Mitbewohner der den Mietvertrag mit unterschrieben hat nun auch die Kündigung unterschreibt. Kündigungen per SMS oder WhatsApp mögen modern erscheinen, sie sind jedoch nicht rechtsgültig. Gültig ist die schriftliche Kündigung nur, wenn sie per Post oder persönlich übergeben wird. Um sicherzugehen übergibt man das Kündigungsschreiben entweder persönlich, oder man gibt es als Einschreiben mit Rückschein auf. Zu empfehlen ist bei persönlicher Übergabe, die schriftliche Bestätigung des Erhalts durch den Empfänger. Zusammenfassend müssen folgende Stichpunkte für eine schnelle und reibungslose Kündigung beachtet werden: - Form, Inhalt, Übergabe und deren Zeitpunkt. Leider ist oft nicht nur das fristgerechte Ende des Mietverhältnisses ein Streitthema. Auch Fragen über die Verantwortlichkeit bei notwendigen Reparaturen tauchen auf und wer entscheidet ob sie wirklich notwendig sind? Gerade beim Auszug kommt zu Tage, wie unterschiedlich die Meinungen von Mieter und Vermieter tatsächlich sein können. Die Mietkaution wird dann oft zum Schlüsselelement. Tatsächlich ist normalerweise der Vermieter verpflichtet, Schönheitsreparaturen durchzuführen. Der Mietvertrag bietet jedoch die Möglichkeit Ergänzungen zu vereinbaren. So gibt es die Möglichkeit den Mieter durch Schönheitsreparatur- oder Kleinreparaturklausel lt. § 28 der zweiten Berechnungsverordnung, an Reparaturkosten zu beteiligen. Jedoch gibt es hier die Einschränkung, dass lt. einiger Grundsatzurteile ein maximaler Betrag von 100 Euro pro Reparatur angemessen ist. Ob getroffene Vereinbarungen im Mietvertrag rechtens sind, kann ein Mieter bei einem Anwalt für Mietrecht erfahren. Das Geld ist hier gut angelegt, da es eventuelle Prozesskosten reduziert und außerdem viel Ärger spart. Nutzen Sie durch anwaltsuche.de die kostenfreie Kontaktaufnahme zu einem Anwalt in Übach-Palenberg.

Mietwucher - unerschwingliche Mietforderungen

Auskunft über Mietwucher gibt der Paragraph 291 des StGB. Inhaltlich beschäftigt sich der Wucher-Paragraph mit der finanziellen Übervorteilung einer Person, oder der unbotmäßigen Ausnutzung einer Zwangslage des Vertragspartners. Eine Mieterhöhung ist generell nicht erfreulich für den Mieter, aber prinzipiell hat der Vermieter durchaus das Recht die Miete heraufzustufen. Dies darf jedoch in drei Jahren nur einmal vorgenommen werden und in vielen Städten muss der Vermieter hierbei auch eine sog. Kappungsgrenze von 20 oder sogar 15 Prozent einhalten. Die ortsübliche Vergleichsmiete ist ein weiteres Kriterium an das sich ein Vermieter mit seiner Mietforderung zu halten hat. Man spricht von einer Mietpreisüberhöhung, wenn die verlangte Miete 20 % höher ist als die Durchschnittsmiete der Umgegend. Von Mietwucher darf man dann ausgehen, wenn die geforderte Miete um mindestens 50 Prozent über der Durchschnittsmiete der Umgebung liegt. Wichtig bei Mietwucher ist auch der Umstand der Zwangslage, etwa dass Mieter die überteuerten Wohnungen mieten mussten, da sie keine Alternative hatten. Diesen Umstand zu belegen fällt allerdings nicht leicht. Nach fünfjährigem Rechtsstreit hat das Landgericht Hamburg nun dem Treiben von Miethaien mit einem bedeutenden Urteil Einhalt geboten. Das örtliche Jobcenter hatte hohe Mieten für schlechte Wohnungen bezahlt, in denen Hartz-IV-Empfänger lebten. Das Jobcenter ging nach Bekanntwerden der Umstände vor Gericht und obsiegte. In diesem Urteil wurde der Vermieter dazu verurteilt einen Betrag von 52.000 € zurückzubezahlen. Zusätzlich wurde das Unternehmen dazu verpflichtet die Mieten auf ein angebrachtes Maß zu senken. Wichtig ist dieses Urteil für alle Benachteiligten, die in derlei Notlage geraten. Ein rücksichtsloser Vermieter hat keine Hemmungen und sieht nur den eigenen Profit. Als Betrogener fühlt man sich oft auch noch schuldig, da man mit der Unterschrift seine Zustimmung signalisiert hatte und sich unter Druck setzen ließ. Informieren Sie sich unverbindlich bei einem Anwalt für Mietrecht ob es eine Möglichkeit gibt Ihre Situation für Sie zu verbessern. Wenn das Gericht beschließt, dass es sich um Mietwucher handelt, sind Sie alle Verpflichtungen los und der Vertrag ist nichtig. Der Vermieter wird auf Ihr Anliegen sich bereitwilliger reagieren wenn Sie sich im vornherein anwaltlichen Rat geholt haben. Lassen Sie sich beraten von einem Anwalt oder einer Anwältin über die richtige Vorgehensweise bei einer Minderung. Die korrekte Vorgehensweise um die Minderung der Miete durchzusetzen wird Ihnen dabei genannt. Ein Rechtsanwalt weiß, welche Frist im Einzelfall angemessen ist.