anwaltssuche

Anwalt Sozialrecht Berlin Wedding

Rechtsanwältin Antje Eichler Berlin
Rechtsanwältin Antje Eichler
Noack-Eichler-Mors & Partner
Rechtsanwältin · Fachanwältin für Sozialrecht · Fachanwältin für Arbeitsrecht
Schulzendorfer Straße 1, 13347 Berlin

Antje Eichler, Ihre Fachanwältin für Arbeitsrecht und Sozialrecht in Berlin. Seit vielen Jahren bin ich als Fachanwältin für Sozialrecht und Arbeitsrecht in unserer Sozietät in Berlin tätig. Um Ihnen eine umfassende Beratung bieten zu können, arbeiten meine Kollegen und ich fachübergreifend als Team zusammen. Meine Kompetenzen im Arbeitsrecht und Sozialrecht. Ich absolvierte mein Studium der Rechtswissenschaften in Berlin. Zugleich habe ich Portugiesisch und Spanisch studiert und spreche beide Sprachen. Während meines Referendariats war ich unter anderem beim auswärtigen Amt in der deutschen Botschaft in Lissabon im Einsatz. Ich arbeite seit Abschluss meines zweiten Staatsexamens als Anwältin und erwarb die Qualifikation der Fachanwältin im Arbeitsrecht sowie im Sozialrecht. Meine Arbeitsweise. Sie können jederzeit telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu mir aufnehmen. Im Anschluss führen wir ein erstes Beratungsgespräch, indem wir gemeinsam Ihre Anliegen im Arbeits- und Sozialrecht besprechen können. Anschließend haben Sie Gelegenheit, in Ruhe über Ihr weiteres Vorgehen nachzudenken. Sollten ...mehr
Zu meinem Profil

Expertentipp vom 09.06.2016 (173 mal gelesen)

Empfänger von Hartz IV können Kosten von Unterkunft und Heizung beim Jobcenter geltend machen. Es muss sich dabei aber um eine geeignete Unterkunft handeln. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat allerdings aktuell entschieden, dass die Fahrerkabine es offenen Pritschenwagens keine geeignete Unterkunft ist, für die eine Kostenerstattung verlangt werden kann.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Verbreitung von Sex-Videos oder Nacktfotos über Facebook & Co. –Geldentschädigung für Opfer! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Expertentipp vom 25.07.2018 (1754 mal gelesen)

Wer im Internet über soziale Netzwerke wie Facebook und Co. unerlaubte Sex-Videos oder Nacktfotos verbreitet, hat mit empfindlichen strafrechtlichen Konsequenzen und Schadensersatzzahlungen zu rechnen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (90 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Sozialleistungen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung