anwaltssuche

Anwalt Arbeitsrecht Wolmirstedt

Christian Kempa

Anwalt für Arbeitsrecht
Am Turnplatz 6, 38486 Klötze
in 0.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Steuerrecht, Mietrecht, Gewerbemietrecht, Erbschaftsteuerrecht, Arbeitsrecht

Wolfgang Paul

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Schulstraße 6, 38486 Klötze
in 0.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Recht des öffentlichen Dienstes, Strafrecht, Arbeitsrecht

Mark Bergemann

Anwalt für Arbeitsrecht
Meitzendorfer Straße 1, 39179 Barleben
in 5.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Einkommensteuerrecht, Familienrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Internetrecht, Kapitalanlagenrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Wettbewerbsrecht

Herbert Mackenschins

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lorenzweg 56, 39128 Magdeburg
in 9.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arbeitnehmerüberlassungsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Kündigungsschutzrecht, Mitbestimmungsrecht, Tarifvertragsrecht

Peter Olah

Anwalt für Arbeitsrecht
Farnkrautbreite 8, 39128 Magdeburg
in 9.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht

Jörg Bache

Anwalt für Arbeitsrecht
Lübecker Straße 99, 39124 Magdeburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Verkehrszivilrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Scheidungsrecht, Verkehrsstrafrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Vertragsrecht

Frank-Rüdiger Hering

Anwalt für Arbeitsrecht
Lübecker Straße 99, 39124 Magdeburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Vereinsrecht

Jörg Lauber

Anwalt für Arbeitsrecht
Lübecker Straße 71, 39124 Magdeburg
in 10.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Straßenverkehrsrecht, Mietrecht

Burkhard Arnold

Anwalt für Arbeitsrecht
Ebendorfer Straße 32, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Verkehrsunfallrecht, Erbrecht, Handelsvertreterrecht, Kaufrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Reiserecht, Verkehrsstrafrecht

Jochen Fischer

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Große Diesdorfer Straße 5, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes

Hubert Friepörtner

Anwalt für Arbeitsrecht
Maxim-Gorki-Straße 16, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Erbrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Zwangsvollstreckungsrecht

Bernhard Goetz

Anwalt für Arbeitsrecht
Goethestraße 9, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Verkehrszivilrecht, Nachbarrecht, Strafrecht

Heinz-Peter Günther

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Gerhart-Hauptmann-Straße 3, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Steuerstrafrecht

Christian Lisec

Anwalt für Arbeitsrecht
Gerhart-Hauptmann-Straße 20, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht

Brigitte Anny Niehoff

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Olvenstedter Chaussee 8, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Internationales Familienrecht, Kindschaftsrecht

Normen Pitschke

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Maxim-Gorki-Straße 10, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Kündigungsschutzrecht, Mitbestimmungsrecht, Tarifvertragsrecht, Berufsrecht der Ärzte, Erbrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Strafrecht, Betäubungsmittelrecht, Internetstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sexualstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht

Birgitt Schuster

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Olvenstedter Straße 52, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Immobilienrecht, Maklerrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Nachbarrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Anne Sümke

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Winckelmannstraße 15, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Jagdrecht, Sorgerecht, Mietrecht

Olaf Zerlin

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Gellertstraße 1, 39108 Magdeburg
in 13.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Vertragsrecht, Strafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Arbeitsrecht

Maren Meyer-Rusche

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Grüne Straße 1 b, 39343 Groß Santersleben
in 13.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht

Sylvia Müller

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Farsleber Straße 21, 39326 Wolmirstedt
in 13.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Insolvenzrecht, Kindschaftsrecht, Kündigungsschutzrecht, Maklerrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Zivilrecht

Klaus Wegener

Anwalt für Arbeitsrecht
August-Bebel-Straße 33, 39326 Wolmirstedt
in 13.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Erbrecht, Familienrecht

Henning Bartels

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Regierungsstraße 22, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Vereinsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Sportrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht

Wolfram Barth

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Domplatz 11, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Einkommensteuerrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Zwangsvollstreckungsrecht

Michael Bashford

Anwalt für Arbeitsrecht
Sternstraße 21, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht

Enrico Besecke

Anwalt für Arbeitsrecht
Breiter Weg 229, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Asylrecht, Aufenthaltsrecht, Ausländerrecht, Betäubungsmittelrecht, Betreuungsrecht, Erbrecht, Jugendstrafrecht, Kündigungsschutzrecht, Strafrecht

Thomas Bodis

Anwalt für Arbeitsrecht
Leiterstraße 3, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht

Hans-Michael Dimanski

Anwalt für Arbeitsrecht
Sternstraße 24, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Architektenrecht, Gesellschaftsrecht, Verkehrszivilrecht

Matthias Endler

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Sternstraße 33, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Haftpflichtrecht, Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arzthaftungsrecht

Frauke Förster

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Otto-von-Guericke-Straße 86 a, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Mietrecht

Simone Glaser

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Hegelstraße 16, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht

Karina Görsdorf

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Danzstraße 12, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht

Gerd Hellmuth

Anwalt für Arbeitsrecht
Bärstraße 9, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Architektenrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht

Sabine Henkel

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Breiter Weg 10a, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Arztrecht, Arzthaftungsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Jagdrecht, Versicherungsrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Werkvertragsrecht

Daniel Oliver Hohmann

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Hegelstraße 39, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrszivilrecht, Verwaltungsrecht, Familienrecht

Franziska Christiane Häcker

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Hegelstraße 29, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Zivilrecht

Norbert Köke

Anwalt für Arbeitsrecht
Hasselbachplatz 5, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Immobilienrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Baurecht

Uwe Kühne

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Otto-von-Guericke-Straße 48, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Jugendstrafrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht

Oliver Lentze

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Hegelstraße 4, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arbeitnehmererfinderrecht, Arbeitnehmerüberlassungsrecht, Recht der betrieblichen Altersversorgung, Betriebsverfassungsrecht, Kündigungsschutzrecht, Medizinrecht

Alexander Maydell

Anwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Keplerstraße 13, 39104 Magdeburg
in 15.3 km Entfernung
Schwerpunkte: Urheberrecht, Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Handelsvertreterrecht, Kündigungsschutzrecht, Mitbestimmungsrecht, Tarifvertragsrecht


Der große Ratgeber zum Arbeitsrecht

Arbeitsrecht-Ratgeber © mko - topopt
Expertentipp vom 08.03.2019 (163 mal gelesen)

Unsere aktuellen Expertentipps, Checklisten und Audiobeiträge beantworten die wichtigsten Fragen zum Arbeitsrecht: Was ist bei einem Arbeitsvertrag zu beachten? Was ist bei Abfindung und Aufhebungsvertrag zu beachten? Wann kann der Arbeitgeber kündigen? Wie wehrt man sich gegen Mobbing? Jetzt rechtssicher informieren!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Infos über Anwälte für Arbeitsrecht in Wolmirstedt
Anwalt Arbeitsrecht Wolmirstedt

Im Arbeitsvertrag sind alle wichtigen Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer fixiert.

Nur wenige Dinge müssen gesetzlich beachtet werden. Form und Inhalt sind gesetzlich nicht geregelt. Rechtliche Vorgaben füllen eventuelle Regelungslücken. Arbeitsverträge ähneln sich oft. Was sich bewährt hat, wird verwendet. In aller Regel führen lediglich die unterschiedlichen Tätigkeiten zu signifikanten Unterschieden. Das sind die wichtigsten Einzelheiten: Um was für ein Arbeitsverhältnis handelt es sich? Befristet oder unbefristet? Laufzeit & Kündigungsfrist. Arbeitszeiten, Ruhezeiten, Schichtarbeitszeiten. Wie hoch ist das Gehalt? Gibt es Zuwendungen des Arbeitgebers wie ein dreizehntes Monatsgehalt, Weihnachtsgeld, Erfolgsprämien, Kita-Zuschüsse etc. Leistungen für Altersvorsorge oder andere Sparprogramme. Der Arbeitsvertrag sollte keine Missverständnisse bei Pausen, Telefonieren oder Internetnutzung erlauben. Wie sieht es mit Vereinbarungen bezüglich der Arbeit an Wochenenden oder an Feiertagen aus? Urlaub, Zeitpunkt und Art der Krankmeldung. Über welchen Zeitraum wird bei Krankheit und Pflege von Kindern der Lohn fortgezahlt? Vereinbarungen zur Geheimhaltung wichtiger Interna. Die Erstellung eines wohlwollenden Arbeitszeugnisses über die von Ihnen durchgeführten Tätigkeiten. Umfang und Dauer der Arbeit von Zuhause. Nicht alles kann im Arbeitsvertrag berücksichtigt werden. Was nicht geregelt ist, kann zu Auseinandersetzungen führen. Von welcher Regelung können die Vertragsparteien beispielsweise ausgehen, wenn die Angabe zur Art des Arbeitsverhältnisses oder zur Probezeit vollständig fehlt? Wichtig ist die Klausel „Nebenabreden gibt es nicht“. Dann kann keine der Vertragsparteien leichtfertig behaupten, es gäbe eine mündliche Vereinbarung. Eine gerichtliche Klärung wird damit nicht unnötig erschwert. Eine objektive Klärung beim Fehlen der Nebenabreden-Klausel wird schwierig.

Kündigung von Arbeitsverträgen

Streitpunkt Kündigung Alle Verträge, die geschlossen werden, sind grundsätzlich auch kündbar. Bedingungen und Fristen ergeben sich aus dem Arbeitsvertrag, können aber auch im Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung geregelt sein. Insbesondere bei Betriebsräten ist dies der Fall. Doch nicht nur die Art der Kündigung, ob fristgerechte Kündigung (z.B. betriebsbedingte Kündigung ) oder fristlose Kündigung, gibt Anlass für Streitigkeiten. Bei der Prüfung der Kündigungsfrist sollte man sich im Zweifel anwaltlichen Rat holen. Stimmt diese nicht, kann möglicherweise die Kündigung insgesamt abgewehrt werden.

Die Kündigungsfrist ist ein häufiger Streitfall

Allgemeine Kündigungsfristen und Kündigungsfristen in Abhängigkeit der Betriebszugehörigkeit: Vier Wochen zum Monatsende oder zum 15. des Monats ist die reguläre Kündigungsfrist. Arbeitgeber müssen längere Kündigungsfristen berücksichtigen. Diese hängt dann von der Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers ab. Die Kündigungsfrist verlängert sich jeweils um einen Monat, wenn der Arbeitnehmer 2, 5, 8, 10, 12, 15 und 20 Jahre im Betrieb war. Vorausgesetzt es ist nichts anderes tarifvertraglich geregelt. Lassen Sie sich über zusätzliche tarifvertragliche Bestimmungen aufklären – wenn nötig von einem Anwalt für Arbeitsrecht in Wolmirstedt. Wie wird die Frist richtig berechnet? Die Kündigungsfrist kann natürlich im Zweifelsfall auch von beiden Seiten akzeptiert werden. Wenn sich jedoch eine Partei einen Vorteil aus einer falsch berechneten Kündigungsfrist verspricht, ist eine Einigung schwierig. Bei der Kündigungsfrist geht es um weit mehr als ein paar Tage hin oder her. Denn: Ist die Kündigung nicht rechtens (aufgrund der Berechnung einer falschen Kündigungsfrist) kann der Arbeitnehmer einerseits die Fortführung seines Arbeitsverhältnisses fordern. Zusätzlich kann sich dieser Fehler finanziell auswirken. Die wichtigste Frage, die Sie sich also in diesem Zusammenhang stellen müssen, lautet: Ist die Kündigung rechtens? Spielen Sie besser nicht selbst mit dem Feuer und vertrauen Sie sich möglichst frühzeitig einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Wolmirstedt an.

Befristetes Arbeitsverhältnis

Nahezu 5 Millionen Menschen waren laut statistischem Bundesamt 2016 befristet beschäftigt. Befristungen sind teilweise aber auch bei Arbeitskräften beliebt. Zeitverträge sind wichtige Instrumente, um in mehrfacher Hinsicht zu profitieren. Sich an die Wirtschaftslage flexibel anpassen zu können ist sicher der wichtigste Aspekt. Gerade jetzt gehen viele Jobsuchende auf befristete Angebote ein. Arbeitgeber können damit die Fähigkeiten des befristet Angestellten über einen längeren Zeitraum begutachten. Übereilte Kündigungen während der normalen Probezeit sind damit nicht mehr erforderlich. Dürfen befristete Verträge erneut befristet verlängert werden? Ist das auch für die befristetete Arbeitskraft von Vorteil? Ein positiver Aspekt dabei wäre, dass Arbeitnehmer dadurch den Anschluss an den Arbeitsmarkt nicht verlieren. Um längere Auszeiten zu vermeiden ist es manchmal nötig auch weniger qualifizierte Stellen anzunehmen, da das Risiko höherer Hürden beim Wiedereinstieg nach langer Pause durchaus real ist. Befristete Arbeitsverträge bieten andererseits auch die Aussicht eine dauerhafte Anstellung zu finden. Und außerdem besteht ja noch die Aussicht intern zu wechseln. Der Erwerbstätige gewinnt zusätzliche Bedenkzeit und kann sich mehr Zeit nehmen, ggf. doch umzusteuern. Vor Vertragsabschluß gilt es noch das „Kleingedruckte“ zu prüfen, in dem die Befristungsvereinbarung genau beschrieben ist. So gibt es Arbeitsverträge, die mit oder ohne Sachgrund befristet sind. Was nicht alle wissen: ein Sachgrund ist dann zwingend anzugeben, wenn der Arbeitsvertrag sich nicht auf eine neue Anstellung bezieht. Denn ohne Sachgrund ist die Befristung auf höchstens zwei Jahre beschränkt. Arbeitsverträge dürfen, so will es das Gesetz, nicht ohne schlüssiger Erläuterung, befristet abgeschlossen werden. Zum Schutz des Arbeitnehmers können meist nur Befristungen mit sachlichem Grund vereinbart werden; jedoch: Ausnahmen bestätigen die Regel. Ob sich Befristungen etablieren, ist derzeit nicht absehbar. Die Befristung entfällt häufig automatisch. Wenn beispielsweise Arbeitsbedingungen verändert werden, etwa ein anderer Arbeitslohn, eine neue Tätigkeit oder eine Auf- oder Abstockung der Stundenzahl. Auf diesem Wege kommt rechtlich ein neuer Arbeitsvertrag zustande. Ebenso kann eine neue Befristung erst nach Ablauf der vorherigen Befristung vereinbart werden.

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, ein Arbeitszeugnis auszustellen

Der Unternehmer ist in jedem Fall verpflichtet Ihnen ein Arbeitszeugnis auszustellen – unabhängig vom Arbeitsverhältnis. Dies ist in §630 BGB festgelegt. Unabhängig davon, ob der Zeugnisanspruch eigens festgehalten ist, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet. Tipp: ein Zwischenzeugnis kann auch während einer Anstellung, ohne Kündigungsabsicht eingefordert werden. Das ist auch wichtig bei wechselnden Vorgesetzten. Es wird somit die bisherige Zufriedenheit ihres Chefs festgehalten. Alle wichtigen Tätigkeiten müssen im Zeugnis beschrieben werden, besonders wenn der Artbeitnehmer Personalverantwortung hatte. Personalverantwortung und die damit einhergehenden Tätigkeiten sollten besonders differenziert im Arbeitszeugnis beschrieben sein. Eine Schwangerschaft darf im Zeugnis genauso wenig erwähnt werden, wie die Anzahl von Fehltagen oder die Dauer der in Anspruch genommenen Elternzeit. Ein Arbeitszeugnis darf dem Arbeitnehmer sein berufliches Fortkommen nicht ungerechtfertigt erschweren. Um die strengen gesetzlichen Regeln zu unterlaufen, hat sich ein Geheimcode entwickelt – die Zeugnissprache. Darin lassen sich weniger gute Beurteilungen verklausuliert übermitteln. Eine Bestnote wird zum Beispiel mit der Formulierung „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“ ausgedrückt. Recht wurde gesprochen in einem wegweisenden Urteil welches die Zeugnisstreitigkeiten zwischen einer früheren Arbeitnehmerin und dem Betrieb in dem sie gearbeitet hatte geklärt wurden. Eine Gesamtbewertung mit der Note drei war ihr nicht gut genug erschienen. Das Gericht urteilte, dass kein Arbeitgeber dazu verpflichtet sei eine bessere Note als befriedigend zu geben. Womit klargestellt wurde, dass es kein Recht auf ein besseres als „befriedigendes“ Zeugnis gibt. Zudem wird dem Arbeitgeber mehr Freiraum eingeräumt, nach dem Motto: Er muss nur dann wohlwollend formulieren, wenn es auch wahr ist. Unser Tipp: Gerade wenn Sie ein schwieriges Verhältnis hatten und sich in der einen oder anderen Formulierung unsicher sind, lassen Sie das erhaltene Arbeitszeugnis von einem ausgewiesenen Experten prüfen. Dieser kann für Sie mit Sicherheit klären, ob Ihr Zeugnis verdeckte Kritik enthält. Man muss sich der Folgen einer schlechten Bewertung bewusst sein. Zukünftige Bewerbungen werden bei einer Negativbewertung nicht leicht mit Erfolg gekrönt sein. Nehmen Sie die Hilfe eines Anwaltes für Arbeitsrecht in Anspruch.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung