Logo anwaltssuche.de
Rechtsanwalt Richard Wachmann
Wachmann & Horsthemke, Fachkanzlei für Sozial- und Sozialversicherungsrecht
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Sozialrecht

Hansaring 68-70, 50670 Köln

Anwalt Sozialrecht Köln Innenstadt

Sie wohnen in Köln Innenstadt und haben eine Frage im Sozialrecht? Ist etwa Ihr Arbeitslosengeld gekürzt worden, macht Ihre Krankenkasse Probleme oder haben Sie ein fehlerhaftes Schreiben der Rentenkasse erhalten? In diesen und ähnlichen Fällen wenden Sie sich gleich hier an einen Anwalt für Sozialrecht vor Ort in Köln Innenstadt.

Hier kann Ihnen ein Anwalt schnell und fachkundig weiterhelfen

Wenn Sie in die Kassen der deutschen Sozialversicherungssysteme eingezahlt haben (also in die gesetzliche Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung oder Arbeitslosenversicherung), haben Sie auch Ansprüche auf Zahlungen aus diesen Kassen. Ein Anwalt hilft Ihnen dabei, Ihre Ansprüche zu berechnen und zu wahren.
Wenn Sie sich in einer (sozialen) Notlage befinden, haben Sie in der Regel Ansprüche auf eine Grundsicherung, das sind bestimmte Formen der Unterstützung (soziale Hilfen und Förderungen). Die Voraussetzung dafür ist, dass Sie als bedürftig im Sinne des Gesetzes gelten.

Rentenantrag, soziale Notlage, Einstufung in die Pflegeversicherung? Hier sofort Hilfe vom Anwalt

Unser Anwalt für Sozialrecht kann Ihnen schnell und konkret Fragen u.a. in den folgenden Bereichen beantworten:
  • Pflegeversicherung: Einstufung, Pflegekasse, Pflegeheim
  • Sozialversicherungen wie gesetzliche Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung,
  • Behindertenrecht
  • Arbeitslosengeld, Arbeitslosenversicherung
  • Sozialhilfe bzw. Hartz 4
  • Familie: Kindergeld, Erziehungsgeld, Elterngeld
  • Rente: gesetzliche Rentenanspruch, Frührente, Witwenrente, Hinterbliebenenrente
  • Arbeitsleben: Berufskrankheit, Arbeitsunfall, Berufsunfähigkeit
  • Seniorenrecht: Altersrente, Entmündigung
Zahlungen und Unterstützung aus den sozialen Hilfesystemen gibt es nur auf Antrag (außer gesetzliche Krankenversicherung). Wenn Ihr Antrag abgelehnt wird oder Sie auf taube Ohren bei den Ämtern stoßen, wenden Sie sich vertrauensvoll an einen Anwalt. Er kann auch in Fällen weiterhelfen, die einen ausländischen Bezug haben.
Ein Anwalt direkt vor Ort in Köln Innenstadt ist leichter und schneller für Sie erreichbar. Er steht Ihnen für ein vertrauensvolles Gespräch in seiner Kanzlei zur Verfügung.


Expertentipps zu Sozialrecht
Wichtige Änderungen im neuen Jahr 2017 © Thaut Images - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 02.01.2017 (434 mal gelesen)

Ob Pflegereform, Unterhalt oder Mindestlohn: Im neuen Jahr gibt es für Verbraucher wieder einige wichtige Änderungen. Hier ein Überblick …

Facebook-Gesetz kommt! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 11.07.2017 (123 mal gelesen)

Am 1. Oktober tritt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz – sog. Facebook-Gesetz – in Kraft, mit dem Fake News und Hass-Kommentare in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, WhatsApp, Twitter & Co, effektiver bekämpft werden sollen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 26.08.2013 (602 mal gelesen)

Arbeitnehmer oder Azubis, die ihrem Ärger über ihre Arbeit oder ihren Chef in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter Luft machen, sollten vorsichtig sein. Wer in sozialen Netzwerken seinen Chef oder seine Arbeitskollegen beleidigt, riskiert die fristlose Kündigung.

Sex-Video über Facebook verbreitet – Bewährungsstrafe! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kategorie: Anwalt Strafrecht 03.05.2017 (1609 mal gelesen)

Wer im Internet über soziale Plattformen wie Facebook und Co. unerlaubte Sex-Videos verbreitet, hat mit empfindlichen strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 30.10.2012 (464 mal gelesen)

In sozialen Netzwerken sollten sich Arbeitnehmer und Auszubildende bezüglich ihres Arbeitsumfeldes besser nur zurückhaltend äußern. Wer bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken seinen Chef oder seine Arbeitskollegen beleidigt, riskiert die fristlose Kündigung. Dies zeigen einige aktuelle Gerichtsenscheidungen.

Weitere Expertentipps für Sozialleistungen