anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht , 13.06.2018

Altgesellschafter zur Aufklärung gegenüber Neugesellschafter verpflichtet

BGH erweitert mit einer aktuellen Entscheidung vom 17.04.2018 – II ZR 265/16 – den Kreis der möglichen Haftenden bei geschlossenen Fondsanlagen.

Geschlossene Fondsanlagen wie Immobilienfonds, Medienfonds, Filmfonds oder auch Schifffonds beschäftigen seit Jahren die deutschen Gerichte. Anleger beklagen das Ausbleiben von versprochenen Ausschüttungen und die Inanspruchnahme durch den Fonds finanzierende Banken sowie Nachschussaufforderungen der Fondsverwaltung bis hin zur Insolvenz der Fondsgesellschaft selbst.

Nicht selten ist die bei Beitritt noch in den höchsten Tönen gelobte Beteiligung trotz rosigster Versprechungen provisionsorientierter Anlagevermittler und Anlageberater nichts mehr wert.

Sind geschädigte Anleger vor dem Beitritt zu einem solchen geschlossenen Fonds von ihrem Anlageberater oder Anlagevermittler unzureichend beraten oder aufgeklärt worden können sie von diesem Schadensersatz verlangen. Auch kommen häufig Schadensersatzansprüche gegen weitere Personen, z.B. sog. Prospektverantwortliche, in Betracht.

Der BGH erweitert mit einer aktuellen Entscheidung vom 17.04.2018 – II ZR 265/16 – den Kreis der möglichen Haftenden. Darin eröffnet er dem sich rein kapitalistisch beteiligenden Neugesellschafter die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines sich nicht lediglich rein kapitalistisch beteiligenden Altgesellschafters wegen Verletzung von Aufklärungspflichten durch den Anlagevermittler oder Anlageberater.

Ein sich rein kapitalistisch beteiligender Gesellschafter ist z.B. ein Treuhandhandkommanditist, der selbst Anteile an der Fondsgesellschaft hält und nicht lediglich Anlageinteressen verfolgt, weil er beispielsweise in die Organisation der Fondsgesellschaft als Treuhänder eingebunden ist und eine jährliche Vergütung bezieht.

Für einen solchen Altgesellschafter wird der Anlagevermittler tätig, indem er Neuanleger für die Gesellschaft und damit die bereits bestehenden Gesellschafter wirbt. Damit ist Vertragspartner insoweit der Altgesellschafter, der als solcher für Fehler bei der Aufklärung des Neuanlegers vor dessen Beitritt durch einen Anlagevermittler bzw. Anlageberater haftet und zwar ungeachtet der Höhe seiner Kapitaleinlage. Der nicht rein kapitalistische Altgesellschafter muss sich demnach das Fehlverhalten von Anlagevermittlern und Anlageberatern, die er mit den Verhandlungen zum Abschluss eines Beitrittsvertrages mit einem Anlageinteressenten beauftragt hat, zurechnen lassen.

„Normale“ Anleger muss diese Entscheidung nicht aufschrecken. Sie müssen nicht befürchten selbst von einem später beigetretenen Anleger in Anspruch genommen zu werden. Sie treffen als rein kapitalistische Anleger ungeachtet des Zeitpunktes ihres Beitritts zu der Fondsgesellschaft keine Aufklärungspflichten gegenüber Neuanlegern.

Sie haben vielmehr durch diese Entscheidung des BGH nunmehr eine weitere Option zur Verfügung, um den eingetretenen Schaden ersetzt zu bekommen.

Rechtsanwaltskanzlei KSR ist seit weit mehr als einem Jahrzehnt schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts tätig. Wir beraten ausschließlich geschädigte Anleger und Bankkunden aus ganz Deutschland und vertreten deren Interessen vor Gerichten deutschlandweit insbesondere gegen Anlageberater, Banken und Sparkassen sowie Prospektverantwortliche. Dabei konnten wir bereits für viele Mandanten Urteile vor Amts-, Land- und Oberlandesgerichten (auch durch den BGH bestätigt) sowie positive gerichtliche und außergerichtliche Vergleiche erstreiten.
Im Bereich des Kapitalanlagerechts sind wir mit der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit der Vermittlung von geschlossenen Fondsanlagen (z.B. Schifffonds, Immobilienfonds, Film- und Medienfonds, Lebensversicherungsfonds), Genussrechten, (Mittelstands-)Anleihen, partiarischen Darlehen, atypisch stillen Gesellschaften sowie der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Kauf einer Schrottimmobilie und der Eingehung von Swap-Geschäften befasst. Im Bereich des Bankrechts beraten und vertreten wir in allen Fragen des Bankrechts, insbesondere im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Beendigung von Darlehensverträgen.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Str. 2, 90449 Nürnberg
Direkt zum Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Bank- & Kapitalmarktrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Bankrecht/Kapitalmarktrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Obwohl Presse wie Verbraucherverbände seit Jahren vor windigen Investitionsmodellen warnen, fallen private und sogar institutionelle Anleger (die es eigentlich wissen müssten) nach wie vor auf organisierten Investitionsbetrug herein. Wehren zwecklos?
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden.
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht KSR | Kanzlei Siegfried Reulein 05.08.2016 (1191 mal gelesen)

In Deutschland herrscht seit Jahren ein Immobilienboom. Viele Anleger flüchten aus herkömmlichen Geldanlagen aufgrund unattraktiver Verzinsung oder scheuen Risiken, welche sich bei Investitionen am Aktienmarkt ergeben können. Sie investieren vermehrt in das vermeintlich sichere „Betongold“.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (81 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht KSR | Kanzlei Siegfried Reulein 15.10.2009 (909 mal gelesen)

Die Finanzmarktkrise hat vielen Anlegern offenbart, dass die ihnen von ihren Bankberatern als sicher und risikolos empfohlenen Geldanlagen oftmals hochspekulative Anlagen mit erheblichen Risiken, bis hin zum Totalverlust, sind. In besonderer Weise gilt dies neben Lehman-Anlegern und anderen Zertifikatsgeschädigten für Anleger, die mit ihrer Bank sog. Zinssatz- und Währungsswaps eingegangen sind.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (49 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Bank- & Kapitalmarktrecht